Serrated/Wellenschliff

Noodle

Mitglied
Wie oft habe ich hier schon gehört, dass man fürs Gebrauchsmesser keinen Wellenschliff dran haben sollte. Meine Frage nun: Wofür ist eine gewellte Klinge denn nützlich bzw. wo ist sie einem im Wege???

Noodle

[ 07-04-2001: Nachricht editiert von: Noodle ]
 

Nidan

Mitglied
Hallo Noodle,

ich hab zwar nicht viele Messer mit Sägeklinge ( weil ich die Dinger einfach optisch net mag) aber ich find glatte Klingen auch praktischer:

Ich kann z.B. mit dem Sägezeugs nichts schnitzen (Stöckchen oder so <IMG SRC="smilies/wink.gif" border="0"> )
Papier schneiden geht auch net so gut und auch für Kartons nehm ich lieber ne scharfe plain Edge.
Und nachschleifen kann ich eine glatte Klinge auch leichter.

Sägeklingen sollen z. B. ganz toll sein um damit Sicherheitsgurte zu durchtrennen, aber ich werd den Teufel tun und das testen
<IMG SRC="smilies/zwinker.gif" border="0">

Übrigens meine Erfahrungen beziehen sich auf das CRKT Cobra Gold Alpha (Serrated Edge).

Kann sein,daß z.B. die Spydercos mit SpyderEdge besser sind
 

Tom B

Mitglied
Hallo,

ich würde sagen das Messer mit Wellenschlif besser für grobe Schneidarbeiten zu gebrauchen. So z.B. Seile durchschneiden, Pappkartons öffnen usw.
Für feine Schneidarbeiten wie z.B. Wurst schneiden, sind diese weniger geeignet. Was natürlich auch von der Wurstscheibenstärke abhängig ist die man(n) bevorzugt. <IMG SRC="smilies/cwm41.gif" border="0">

Ich habe ein Military mit Wellenschlif <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0"> .
Das Messer würde ich mir jederzeit wieder kaufen, jedoch dann nur mit glatter Klinge.

Gruss
Tom
 

Oliver

Mitglied
Hi Noodle,

da kann ich mich meinen Vorschreibern eigentlich im Großen und Ganzen nur anschliessen.

Als Arbeitsmesser ist mir allerdings mein CRKT S2 mit partiellem Sägeschliff am liebsten. Kartons, Seile/ Schnüre, Folien, Schläuche etc. sind mit dem Wellenschliff ruckzuck durch. Für nicht ganz so grobe Arbeiten reicht dann der glatte Teil der Klinge auch. Zum Nachschärfen ist die Welle jedoch schei.... .

Zum Campen (also eher zur Futterzubereitung)würde ich jedoch immer ein Messer mit glatter Klinge bevorzugen.

Als "Not-/Rettungsmesser", also zum ausschliesslichen Durchtrennen von Gurten, Seilen o.ä. würde ich immer ein Messer mit komplettem Wellenschliff bevorzugen. Ausserdem wird ein Messer, das für diesen Einsatzzweck gedacht ist nicht ganz soooo häufig benutzt werden, damit fällt dann der Nachteil des häufigen Schärfens weg.

Gibt also keine allgemein glücklichmachende Aussage.
(Alles nur meine subjektive Meinung und Erfahrungswerte)

Munter bleiben,
Oliver
 

crashlander

Mitglied
Hallo Zusammen,
Ich find den partiellen Wellenschliff ganz praktisch für Schneidarbeiten wie Kartons usw. Mein Starmate hat ne partielle Welle, und der glatte Klingenteil ist immer noch sehr lang und für alles zu gebrauchen. Für mich das Optimum. <IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0">
 

Schleifalot

Mitglied
Ich hab mal ein Gerber EZ-out serrated geschenkt bekommen. Der Wellenschliff ist für meine Bedürfnisse völlig unbrauchbar. Deshalb hab ich es weiterverschenkt und mir eins in plain gekauft. <IMG SRC="smilies/cwm51.gif" border="0"> <IMG SRC="smilies/cwm50.gif" border="0">
 

eisensack

Mitglied
Ein Welleschliff hat meiner meinung nur sinn wenn der stahl nicht so gut ist oder man lange zeit nicht schleifen will.Die sache mit den Sicherheitsgurten u.s.w die angeführt wird ist auch nicht so wichtig da man mit einem scharfen Messer min. genauso gut arbeiten kann.Bei Schnüren,Gurten und ähnliches muß man auch daran denken das sie in der regel mit einen wellenschliff der an der basis der Klinge angebracht ist nur schwer zu erreichen sind.Selbsverteidigungsmesser mit wellenschliff sind auch quatsch,da schnelle schnitte mit wellenschliff ausfransen,also nur die oberfläch entlanggehen.
 

Tom B

Mitglied
Eigentlich muss man immer 2 Messer dabeihaben! Jeweils links und rechts eines mit Welle und eines mit glatter Klinge...
Für alle Fälle <IMG SRC="smilies/wink.gif" border="0"> <IMG SRC="smilies/cool.gif" border="0">
 

eisensack

Mitglied
Habe ich ,vorn in der Tasche ein großes glattes zum spielen,und hinten am bund eins mit wellenschliff(zum benutzen wen jemand zusieht).Oder umgekehrt.
 

Vogel75

Premium Mitglied
Ganz einfach: Soll jeder für sich selbst entscheiden! Sammler entscheiden sich nach dem Aussehen, manches sieht mit Welle besser aus, manches ohne. Ich trage selber jeden Tag ein Benchmade Sentinel mit 50% Welle mit mir herum, mit dem ich Briefe öffne, Pakete aufschneide und ähnliches. Ich setze das Messer an einen Briefumschlag an und sssssst ... ist er offen. Genauso bei Klebeband und Kartons. Ich hab mich dran gewöhnt, ich hab keine Probleme damit. Wenn jemand ein Argument für plain edge bringt, bring ich genauso schnell eins für serrated. Jedem seine Sache, mit welchem er zurecht kommt! Pauschale Aussagen für andere kann meiner Ansicht nach keiner treffen!

Sascha
 

Vogel75

Premium Mitglied
Rolf, in diesem Fall bin ich Sammler, und beim LCC gefällt mir plain besser!


<IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0"> <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0"> <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0">

Sascha
 

yorka

Mitglied
Hallo Leute!
HAUPTSACHE Scharf! Oder nicht?
Wie schärft man denn eine Sägezahnung?
Sagt an! <IMG SRC="smilies/cwm45.gif" border="0">
 

Andreas

Mitglied
Tja yorka,
das ist genau das Problem beim Wellenschliff.
Mit so einem Teil z.B.:
295600.jpg
.
Da der Stab konisch ist, paßt immer nur ein kleiner Teil des Stabes im Durchmesser zum Wellenschliff.
 

Haudegen

Mitglied
falls kein S. sharpmaker zur hand, würd ich eine diamantbeschichtete runde nagelfeile nehmen. d - 2-3 mm.
sollte die günstigste alternative sein.

grüße,.........

[ 16-04-2001: Nachricht editiert von: Haudegen ]
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
...oder mit dem Spyderco Sharpmaker.
Geht problemlos. Muss man halt mit ein wenig Gefuehl machen.

Gruesse
Peter