Selber Winkel bei Flachschliff und Chiselgrind?

spyderbug

Mitglied
Hallo!

Da ja recht viele von euch vom Chiselgrind nicht so angetan sind und das oftamls mit einer schlechten Schneidleistung begründen, habe ich mich mal rein rechnerisch dafür interessiert woran das liegen könnte.

Ausgehend von der Überlegung, das ein größerer Winkel an der Schneide zwangsweise zu einem schlechteren Ergebnis bezüglich der Schnitteigenschaften führen müsste, habe ich mir mal die Winkel ausgerechnet. Ausgegangen bin ich von einer Klingenhöhe von 3 cm und einer Rückenstärke von 3mm bei jeweils durchgehendem Chisel- bzw. Flatgrind.

Beim Chiselgrind beträgt der Winkel an der Schneide 5,7105...° und beim Flachschliff 5,6613...°.

Das ist doch ein dermaßen minimaler Unterschied, das dieser eigentlich nicht ins Gewicht fallen dürfte, oder?

Versteht mich bitte nicht falsch, denn ich möchte hier nicht die 793ste Grundsatzdiskussion beginnen, aber mich würden eure Meinungen zu dem Ergebnis meiner Rechnung interessieren.

Kann man daraus wirklich Rückschlüsse auf die Schneidleistung ziehen, oder ist das ein Denkfehler meinerseits?

Achja, wenn ich hier "Schneidleisatung" schreibe, dann lasse ich mal die Stahlfrage ganz weg, denn es geht mir hier definitiv nur um den Winkel.

Also, was meint ihr?

Grüße, Robert

P.S.

Bin mir nicht sicher, ob ich diesen Beitrag ins richtige Forum gestellt habe. Wenn nicht: Sorry!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,
stimmt, der winkel ändert sich kaum, allerdings ist es schwieriger, einen geraden schnitt zu machen...wie du vielleicht gesehen hast, sind zwei von meinen vier kleinen (in der gallerie) einseitig flachgeschliffen (rechts-ich bin rechtshänder) und mit ein bischen gewöhnung kann man sehr gut damit schneiden...

der schlechte ruf liegt IMHO an extrem steilen chiselgrinds, wie sie viel amerikanische messermacher an ihren kampfprügel anbringen (wobei es bei der anwendung eh egal ist).

Jens
 

HankEr

Super Moderator
Ja, der gerade Schnitt ist halt das Problem. Wenn der Schliff auf der richtigen Seite ist und man weniger stationäres von eher stationärem abschneidet (Gurken-, Salamischeiben auf dem Schneidbrett), dann kann der Schliff durchaus Vorteile haben (Küchenmesser). Für universellere Aufgabenstellungen eher nicht.
 

spyderbug

Mitglied
@jens:

der schlechte ruf liegt IMHO an extrem steilen chiselgrinds

hmmm... 5 mm Klingenstärke und ein 1,5 cm hoher Schliff sind IMHO schon recht steil. Witziger Weise hat bei diesen Abmessungen der Chiselgrind mit 18,43...° den kleineren Winkel, wenn man ihn mit einem Flachschliff selbiger Abmessungen vergleicht (18,92...°) - :confused:

@HankEr:

Ich gehe natürlich davon aus, das der Anschliff auf der richtigen Seite ist :D Wenn man die Höhe der Klinge etwas vergrößert, dann wird ergo auch der Winkel an der Schneide kleiner. Ein weiterer Effekt ist aber auch, das der 3cm/3mm Chiselgrind meines 1. Beispiels im Querschnitt nicht viel anders aussieht als der Flachschliff. Von der Geometrie her dürfte das eigentlich keinen großen Unterschied machen. Das ist es nämlich was mich etwas stutzig gemacht hat.



Grüße, Robert
 
Zuletzt bearbeitet:
@fruehauf
meine eigenen haben 3 mm dicke/ca. 2.5 cm anschliff bzw. 4 mm dicke und ca. 3 cm anschliff-beides funktioniert ganz gut...5 mm klingenstärke und niedriger anschliff (dein beispiel) würde ich an keinen messer machen, nicht mal einen haumesser...
allerdings hat HankEr schon recht-beidseitig ist grundsätzlich in der handhabung besser...

Jens
 

Armin II

Mitglied
Das Thema hatten wir doch hier schon des öfteren. Dass der Winkel annähernd gleich ist ist auch bekannt.
Quatsch ist, was so mancher Hersteller von Chisle Grinds behauptet, dass seine Schneide stabiler wäre. --> Gleicher Winkel = Gleiche Stabilität!

Und wie schon erwähnt, Chisel Grind ist (abgesehen von Ausnahmen, z.B. Japanische Hochos) eine Erfindung und Marketingkampagne von Leuten, die entweder nicht fähig oder nicht willens sind eine Klinge beidseitig gleichmässig und ssymetrisch zu schleifen!