Schrottige Scheiden wohin das Auge blickt (?)

TimM.

Mitglied
Kann es sein, dass Fabrikmesser heutzutage (um Kosten zu sparen) mit schlechten (= billigen) Scheiden ausgestattet werden?

Man liest so einiges (hier und auf BFC zumindest) im Stil von: "tolles Messer, aber die Scheide ist nix: lass dir eine anfertigen".

Vom Marketingstandpunkt aus kann ich´s ja nachvollziehen: das Hauptaugenmerk des Käufers liegt natürlich auf dem Messer und vermutlich hat jeder hier schon mal ein Messer bestellt, dessen Scheide er bis zum Erhalt der Ware nie gesehen hat, oder?
Da sparen die Hersteller das Geld für ´ne gute Scheide und machen dafür lieber das Messer 5 Euro billiger - Der Endnutzer zahlt dann zig Euro für eine Customscheide, wenn er denn eine ordentliche haben will.

Bin ich der einzige, dem es so vorkommt, als würden die Fabrikmesser stetig besser und die Scheiden immer schlechter?
 
R

Rebell

Gast
Ja da stimme ich dir zu. Klar gibt es Superscheiden wie z.B. die vom Al Mar Green Beret oder bei den John EK Messern usw. Aber als Beispiel das wirklich perfekte Sog Seal Knife und diese blöde Kydexscheide die die Klinge verkratzt genauso bei den Böker Appelgate Messern. Das Kydexzeug kann ich persönlich nicht mehr sehen. Mein Fall ist Cordura. Wasserfest, verkratzt die Klinge nicht und sieht super aus. Aber Kydex... wirklich, ich weiß nicht warum dieses blöde Zeug so hochgelobt wird.

Viele Grüße


Rebell
 
kann man meiner meinung nach so pauschal nicht sagen.
die cordura-scheide meines AF dolches ist ausgezeichnet verarbeitet und hält das messer bombenfest, und die scheide vom schrade "old-timer" ist zwar weder schön noch "perfekt", für ein reines arbeitsmesser aber hat sie alles, was man braucht. die lederscheide vom "eka-nordik" z.b. ist qualitativ schlicht top!! auch die scheide meines katz "aristo-cat" ist superfein verarbeitet, und das messer sitzt bombenfest.

mit kydex is es halt so eine sache - für schwere tac.-folder, die man verdeckt tragen möchte, ist das material spitze. bei einem klassischen bowie oder einem camp-knife ist für mich leder immer noch die erste wahl.

die eierlegende wollmilchsau wird man auch auf dem scheiden-sektor nicht finden, und im endeffect sind ja auch die geschmäcker verschieden - gott sei dank.

grüße
tuco
 
R

Rebell

Gast
Da hast du recht. Für das verdeckte Tragen ist Kydex schon gut. Und da man nicht erst irgendwelche Clips öffnen muß kann man es auch schnell ziehen. Und es hält halt super. Und für Kampfmesser ist das wichtig, wenn einem Soldaten die Munie ausgeht und er schnell ein Messer ziehen muß. Nur eben als Sammlermesser ist es ärgerlich, eine von Kratzer übersähte Klinge zu haben und das nur wegen der Scheide.
Was auch schlecht ist, wenn aus einer Scheide noch nieten rausgucken, die ebenfalls die Klinge verkratzen. Gerade bei Tactical Knives.

Bis dann

Euer Rebell
 
F

filosofem

Gast
Ich bin auch der Meinung dass die meisten Scheiden einfach Schrott sind. CRKT, Cold Steel usw. Von fast allen Marken in bezahlbaren Preisklassen hatte ich schon Scheiden in der Hand die einfach nicht gut waren. Entweder mindere Qualität oder das Messer geht viel zu schwer raus, was mir bei den Kydex Teilen oft aufgefallen ist. In der letzten Zeit bin ich wieder mehr für eine gute Lederscheide. Sowas ist durch nichts zu ersetzten.
 

beagleboy

Premium Mitglied
Die letzte Lachnummer, die mir begegnet ist, war das "Cordura"-Etui meines MOD Trident. Ist zwar auch für horizontales und vertikales Tragen ausgelegt, aber der Gesamteindruck ist ein Maximum an Schlabbrigkeit bei einem Minimum an Zuverlässigkeit (des Klettverschlusses). Von der knautschigen Optik gar nicht zu reden.
Und das bei dem Preis! :angry:
 

P.K.Hansen

Mitglied
Ich hatte neulich eine menge Messer von Tramontina in der Hand, und bei denen war es das gleiche - viel zu eng oder viel zu schlabbrig. Eine Grösse musste drei verschiedene Messergrössen passen. Die verarbeitung war einigermassen. Es sind billige Messer, aber trotzdem hätte mann das besser machen können. :hmpf:
 

Saschaman

Mitglied
Hallo,

schöne und gut passende Scheiden bekommt man auch bei der Firma Linder.
Die Messer sind auch noch klasse verarbeitet.
Ich habe bis jetzt drei Linder Messer und bin mit der Qualität der Lederetuis sehr zufrieden.
Von CRKT habe ich nur eine Lederscheide (Sawtooth) - sehr gute Verarbeitung, anständiges Leder.
Die verarbeiten auch Kydex oder Zytel für ihre Scheiden.

Es stimmt, man sollte beim Messerkauf auch ganz klar auf die Qualität der Scheide achten.
Ich sehe es nicht ein, bei einem hochwertigen Messer eine minderwertige Scheide zu akzeptieren.
Die bezahlt man ja schließlich mit!

Alex
 
G

gast

Gast
naja

hallo,

das stimmt scheinbar, ich habe mir vor kurzem ein puma white hunter zugelegt, das ich noch aus mener kindheit kenne.
damals war die scheide wesentlich besser gearbeitet.

aber: ich weiß gar nicht was ihr habt, dafür kosten die messer ja auch nur 2-3mal so viel! :staaun:

ist doch kaum zu glauben, was man für sein geld geboten bekommt, wenn man das mit anderen sachen vergleicht... z.b. eine mechanische uhr im vergleich zu einem guten folder! :waaah:


aber bei den messerfirmen ist wohl der gedankengang: solange die ####### es bezahlen!

man sollte sich mal gedanken machen, was ein "arbeitsfolder" wie das military im vergleich zu einem guten werkzeug kostet (säge, schraubenzieher etc.) :ahaa: ich sag da nur: bitter!
 
meiner meinung nach, muss man hier zwei grundsätzliche dinge unterscheiden:

1. ein folder mit clip: da ist die corduratasche mehr oder weniger als gratisbeigabe, bzw. kratz- und stoßsichere aufbewahrungsvariante zu sehen.

2. ein fixed blade: hier ist die scheide ein wesentlicher bestandteil des messers und muß ganz andere kriterien und aufgaben erfüllen.
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Viele Hersteller sowie Messermacher liefern schlechte Scheiden, ganz einfach weil gute viel Geld kosten. Ich brauche mindestens 3+ Stunden um eine Lederscheide zu machen. Kydex geht schneller, aber dafür öfters schieff und ich muß es wegwerfen und neu anfangen. Mittlerweile weiss ich wie ich Kydec Scheiden für die meisten meiner Messer mache aber ist auch ein Grund warum ich keine Scheiden für andere Messerr mache: zu viel Zeit nötig dafür.

Manchmal sagen mir Kunden meine Lederscheiden sind zu schwer oder zu groß... ich mag eine robuste Scheide und so mache die auch! Ich hasse labbrige, dünne Scheiden, wo ich immer denke, es hält nichts aus. Ich habe ab und zu probiert die Scheiden machen zu lassen. Leider wenn ich die Qualität kriege was ich will, kostet mir die Scheide vielleicht EUR 80+, dann muß wäre das Messer unter EUR 1000 nicht zu verkaufen... also ich mache die weiter selber!

Ist meine Meinung...
 
Tja...

Tja, gute Scheiden sind dünn gesät... Es gibt aber auch gute Beispiele wie z.b. Ka-Bar USMC oder das Tan-Kri! Diese stellen heute aber leider eine Außnahme da. Früher habe ich sogar für mein Kindermesser aus dem Tierpark ne vernünftige Scheide bekommen :rolleyes: Wenn ich mir heute ein gutes Messer mit einer Schrottscheide kaufe, dann bastel ich mir selbst eine...
 

coolcat

Mitglied
Re: Tja...

Original geschrieben von Tan-Kri-Thrower
Es gibt aber auch gute Beispiele wie z.b. Ka-Bar USMC oder das Tan-Kri!
Naja, ich finde gerade beim USCM ist die Scheide schon ziemlich schlecht gemacht. Wenn man einmal eine gut gemachte Scheide z.B. von Andreas oder Günter Böhlke in der Hand hatte, sind Serienscheiden schon ziemlich bescheiden ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas

Mitglied
gute arbeit und gutes material für wenig geld ist eben nicht machbar.
hier im forum ist wieder zu beobachten, dass einige mitglieder immer auf der suche nach "noch billigeren" einkaufsquellen für ihre messer sind.
ist doch ganz klar: jeder bekommt, was er bezahlt.
 

Flint

Mitglied
Guckt mal bei....

...Luettecken.
Der Werner hat mir eine Scheide für mein MPF gezaubert, die war einfach perfekt. Zwar nach meiner zeichnung, aber trotzdem SPITZE.
Kann den Wänaa nur dopelt empfehlen.
(Wänaa, ich brauch noch eine. Messer folgt)
Viele Grüße
Flint:super:
 

Schickser

Mitglied
Hier wird hauptsächlich von Serienmessern gesprochen.Es gibt aber auch genügend Customs, für noch mehr Geld, bei denen die Scheide eher bescheiden aussieht. Ich danke da nur an das Forumsmesser.
 

porcupine

Super Moderator
Hi,
kann Euch allen nur beipflichten. Habe selbst schon mehrere labbrige Scheiden aufgebessert, indem ich sie aufgetrennt, mit dickem Segeltuch gefüttert und danach wieder ordentlich vernäht und genietet habe. Das Beste, was ich bisher kennengelernt habe, sind die Lederscheiden der Chris-Reeve-Fixblades, von denen ich mehrere habe. Was mich auch immer mächtig aufregt, sind Klettverschlüsse, und das bei Jagd- (Linder)oder Kampfmessern (John Ek, Böker)). Man stelle sich den Jäger auf Ansitz vor, der im Morgengrauen das Wild mit lautem "Ratsch" vergrätzt, oder, wenns denn sein muß, ein Mitglied einer Sondereinheit, das im Einsatz diese lauten Dinger aufreißt...
Ich lobe mir den guten alten, nur noch von einigen Messermachern verwendeten Beiltaschenknopf (das ist dieser pilzförmige Knopf, über den eine geschlitzte Lederlasche gezogen wird: Lautlos und sicher. Habe mir einige selbst gedreht und angenietet.
Arno
 
Zuletzt bearbeitet:

raccoon

Mitglied
irgendwo muessen doch die herstellungskosten geknetet werden, nach dem geltungs- und funktionsprinzip wird auch das produnkt messer erzeugt. die herstellung hochwertiger messer verschlingt eben mehr herstellungskosten, bei 10% gewinnzuschlag ab werk muss trotzdem die konurrenz unterboten werden. da liegt es nahe die scheide des messers zu minimieren, da die funktion bei einem werkzeug mehr bedeutung hat, als die geltung.

raccoon
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Schickser
Hier wird hauptsächlich von Serienmessern gesprochen.Es gibt aber auch genügend Customs, für noch mehr Geld, bei denen die Scheide eher bescheiden aussieht. Ich danke da nur an das Forumsmesser.

Jo die ist echt super gelle :irre:
Aber man sollte da schon unterscheiden. Bei Handmades gibt es nicht wenige Macher, die Scheiden weder machen wollen noch koennen. Macht ja nix, die organisieren in der Regel eine Scheide zu den Messern von einem Spezialisten. Nur das kost halt, wie Kevin eben sagt. Wenn einer davon lebt muss er halt anders kalkulieren als Andreas oder Günter. Da schlägt dann ne Scheide schon mit 100EUR zu Buche und dann geht das Gejammer wieder los. Und viele wollen die Dinger eh fuer die Vitrine und sind mit einem Zipper Case gluecklich.
Insoweit find ichs ok, Handmades ohne Scheide anzubieten, alternativ gegen Aufpreis eben mit. Ich muss nicht fuer jedes meiner handmades eine scheide haben und zahlen, wenn ich die nicht verwende.

Bei Seriendingern wäre mir das auch recht. Wenn es denn immer als Option gute Scheiden gäbe ;) Noch bloeder sind Scheiden, die man mitbezahlen muss, die aber nix taugen. Oder wie bei meinem Cuda Talonite, die zwar eigentlich ganz gut ist, nur viel zu locker. ok, ist Kydex, kann man selber richten. Aber die Scheide gleich passend zu liefern wäre auch kein Aufwand gewesen.

Nebenbei tendiere ich bei Foldern auch zu Cordura. Nur taugen die beigelegten oft auch nix, gerade bei den MT Dingern hält der Klettverschluss nicht lange. Wirklich gute haben Böker oder BBC. Fuer um die 10 Euro. Das könnten gerade teure Messer ab Werk vertragen.

Gruesse
Pitter