Schornstein bauen - aber wie?

Glück Auf!

Mitglied
Hallo, ich suche Tips und Anregungen für die Errichtung eines Schornsteines. Ich habe eine kleine Scheune in der ich eine Schmiede einrichten möchte. Eine Esse habe ich schon. Allerdings fehlt mir jetzt noch der passende Schornstein dazu. Die Scheune (eigentlich eher ein großer Schuppen) ist in den 60er Jahren massiv errichtet worden. Die Wände sind aus Kalksandstein und die Decke ist aus Stahlbeton gegossen. Darüber befindet sich ein ziegelgedecktes Dach. Als Rauchabzugshaube habe ich mir ein altes Getreidesilo/Einfülltrichter aus 2,5 mm Stahlblech besorgt. Der passt von seinen Maßen her fast perfekt auf die Esse und hat mich nichts gekostet. Ich muss ihn nur noch Anschweißen und die Seiten mit Blechen verschließen. Jetzt brauche ich natürlich noch eine Abgasleitung vom obersten Punkt des Trichters durch die Stahlbetondecke und durch das Dach ins Freie. Vulgo: einen Schornstein. Der Schornsteinfeger war schon da. Der ist unendlich entspannt aber wenig hilfreich. Er sagte, dass es sich nicht um eine Hausfeuerungsanlage handelt und dass er eigentlich gar nicht zuständig sei. Ich solle mal machen er würde sich das dann ansehen. Den Querschnitt solle ich nicht zu klein wählen. Sprach's und verschwand wieder.

Jetzt also meine diversen Fragen:

1) Welchen Querschnitt würdet ihr wählen? (bei Angele hab ich was von min 200mm besser 250mm gelesen)
2) Welches Material würdet ihr verwenden, Edelstahl einwandig, zweiwandig, Keramik ... ? (sollte möglichst günstig aber für Steinkohlenbrand geeignet sein)
3) Falls jemand eine Idee zum Aufbau hat (z.B. Ofenrohr senkrecht bis zur Decke, dann mit einer Muffe an das Edelstahlrohr anschließen etc. etc.) immer her damit, bitte!
4) Weiß jemand ob ich z.B. ein Edelstahlrohr einfach so durch eine Betondecke führen kann? Muss ich das irgendwie isolieren damit die Decke nicht zu heiß wird?
5) Falls ich ein Edelstahlrohr verwende: Kennt jemand ein günstiges System mit dem ich das auf dem Dachboden ummauern/verkleiden kann? (Markennamen wären hier gut)

Ein Hinweis: es ist platzmäßig möglich den Schornstein zentral über der Esse senkrecht nach oben bis durch das Dach zu bauen.

Ich bin dankbar für jeden Kommentar und alle Hinweise :)
 

chamenos

Super Moderator
Moin

zu 1. 250mm ist schon besser

zu 2. Das ist komplett egal. Nimm, wo du am günstigsten dran kommst. (ich bin da sehr oldschool und würde schlicht mauern..... sieht einfach netter aus)

zu 3. mmmmmhhhh... du hast das Ofenrohr über dem Rauchfang direkt oben drüber? Und willst dann senkrecht nach oben durchs Dach?...... da regent es dir dann schlicht rein. Also entweder ein Dach über den Schornstein oder irgendwo einen "Knick" ins Rohr.

zu 4. Direkt ist bei Hitze immer doof. Auch Beton dehnt sich aus, wenn er heiß wird. Das fängt dann bald an zu bröckeln. Ein paar Zentimeter Abstand, wo du dann Dämmwölle reinpackst ist nicht verkehrt.

zu 5. Das ist ein Ofenrohr und kein Ofen ;) So heiß wird das nicht. Da reicht ein Gipskartonkoffer und dazwischen Dämmwolle. Du kannst das auch ummauern und Dämmwolle dazwischen packen. Wie heiß wird so ein Rohr? 300°C? mehr wird es nicht werden. Das packt normale Mineralwolle locker.

Gruß
chamenos
 

west-stahl

Mitglied
servus - würde unbedingt einen Ofensetzer fragen - ist ein Teil seiner Ausbildung das richtige Verhältnis
Höhe /Durchmesser zu errechnen - damit auch einen guten Abzug hast.

Kennt sich auch Brandschutztechnisch aus wo ja Länderspezifisch unterschiedlich sein können

Gruß Börn
 

Glück Auf!

Mitglied
@chamenos : danke für deine Ratschläge @Börn: wenn man keinen Ofensetzer kennt muss man ihn leider bezahlen. Exakt das versuche ich zu vermeiden.
 

Glück Auf!

Mitglied
Wegen dem Reinregnen: Dass ich ein Dach auf dem Schornstein brauche hatte ich eingeplant. Ich denke nur ein senkrechter Kamin ohne irgendwelche Winkel im Abgasrohr zieht am besten.
 

chamenos

Super Moderator
Ich denke nur ein senkrechter Kamin ohne irgendwelche Winkel im Abgasrohr zieht am besten.

Was ich hier schreibe sind Tips zum Basteln, - also "laut gedacht" ;)

Ein langer Zug zieht besser als ein kurzer. Ein breiter besser als ein schmaler.

Natürlich ist beim Durchmesser irgendwann Schluß, - schlicht weil es zuviel Luftvolumen ist, was erwärmt werden muss.

Für sowas gibt es Tabellen. Aber du willst ja auch nichts aus alten Ölfässern schweißen.

Den Zug "verziehen" ist gängig. Es regnet nicht in die Feuerstelle, bzw. den Aschenfang. Und es reduziert auch die Windgeräusche.

Aber du willst nen Abzug über einer Esse und nicht in einem Wohnhaus einen Kamin anschließen.


Bilder wären nett. Wenn die Esse an der Wand steht, dann kannst du dir auch den Weg durch Decke und Dach sparen und den Zug außen am Gebäude hochziehen. Das spart eine Menge Arbeit und das Dach bleibt dicht.

Grüße
chamenos
 

Glück Auf!

Mitglied
Ich habe jetzt mal eine Skizze in Seitenansicht erstellt. Die Wand links der Esse ist keine Außenwand. Den Schornstein habe ich mit leichtem Versatz eingezeichnet, da die Abgasleitung vermutlich ummantelt werden muss. Die Ummantelung wiegt etwas und dann steht die Konstruktion warscheinlich besser über einer Wand. Im übrigen findet das ganze Werks in NRW statt. Ich habe jetzt nämlich in Erfahrung gebracht, dass die Landesbauordnungen in Bezug auf Schornsteine sehr unterschiedlich sind. Leider weiß ich aber immer noch nicht ob das Vorhaben in NRW Baugenehmigungspflichtig ist. Falls also diesbezüglich jemand etwas weiß, bitte unbedingt schreiben. https://500px.com/photo/244855011/schornstein-by-peter-pan?ctx_page=1&from=user&user_id=18580625
 
Zuletzt bearbeitet:

Egbert

Mitglied
Geh einfach zu Schornsteinfeger. Der wird Dir sagen wie es geht. Ohne Ihn geht sowieso nichts!
Es gibt heute sehr gute Edelstahl-Schornsteine die man einfach an die Wand anschrauben kann.
Die sind zwar nicht ganz billig aber immer noch einfacher, schneller und billiger wie ein gemauerter.
Aber nicht vergessen, Schornsteine sind in jedem Falle vom Schornsteinfeger abnahmepflichtig.
Ich weiß wovon ich rede: http://www.metallbau-stolpe.de/schornsteintechnik-aus-doberschau
Das soll jetzt bitte keine Werbung sein!
Viel Erfolg Egbert
 

felix49

Mitglied
Hallo,
Ich habe Bau- und Genehmigungserfahrungen mit gemauerten Schornsteinen. Neben dem Querschnitt und den verwendeten, zum Teil hitzebeständigen Materialien, ist wegen der relativ schweren Masse dabei das Fundament und dessen Statik auch von grosser Bedeutung.
In Deinem beschriebenen Fall würde ich eine Lösung mit einem Edelstahlschornstein anstreben. Dabei sind die Durchbrüche durch die Decke und Dach wärmeisoliert und doppelwandig auszuführen. Die Schornsteinmündung sollte Firsthöhe erreichen oder mindestens 1m Abstand zur Dachfläche haben.
gruss
Felix
 

Egbert

Mitglied
Klasse Schornsteinfeger!:glgl:
Wofür ist er denn dann zuständig wenn nicht für Hausfeuerungsanlagen??
Welches Bundesland?
Bei uns in Sachsen haben Die Schornsteinfeger jedenfalls ganz schön dazugelernt. Die würden sich nicht übergehen lassen.
Gruß Egbert
 

Glück Auf!

Mitglied
Ich habe jetzt nach langem, langem Grübeln beschlossen die Esse vorläufig auf Schwerlastrollen zu stellen und sie zum benutzen jedesmal vor die Tür zu schieben. Daher erübrigt sich die Schorsteingeschichte im Prinzip erst einmal. Aber vielen Dank für die diversen Hinweise! :D
 

dermike

Mitglied
Ich habe jetzt nach langem, langem Grübeln beschlossen die Esse vorläufig auf Schwerlastrollen zu stellen und sie zum benutzen jedesmal vor die Tür zu schieben. Daher erübrigt sich die Schorsteingeschichte im Prinzip erst einmal. Aber vielen Dank für die diversen Hinweise! :D


Hallo,

das war wohl die beste Idee schlechthin.
Hoffe du hast damit gute Ergebnisse.

dermike