Schnittschutzstiefel (für Motorsägenarbeiten)?

eazy

Mitglied
Hallo zusammen!

Ich muss mir ein Paar Schnittschutzschuhe/-stiefel zulegen.

Beim örtlichen Raiffeisenmarkt gibt es hierzu drei verschiedene Versionen zur Auswahl:

- Gummistiefel (ca. 80 EUR) - nichts für meine krummen Füße
- Schnürstiefel von Stihl (160 EUR) - unbequem / steif
- Schnürstiefel von Wild Horse (199 EUR) - leidlich bequem

Jetzt meine Fragen:

Ich suche ein ''weiteres'' Fachgeschäft im Raum Leverkusen / Köln / Solingen / Düsseldorf mit einer größeren Auswahl, insbes. auch im mittelpreisigen Segment (100-150 EUR).

Kann mir hier jemand aus eigener Erfahrung einen Laden empfehlen?

Welche Marken kommen hier ev. in Frage?

Die Schuhe werden zwar nur sporadisch gebraucht, sie sollten aber trotzdem eine vernünftige Qualität besitzen (Tragekomfort/Haltbarkeit).

Danke für Eure Tipps ...

eazy
 

phlippi

Mitglied
Moin Moin,

ich kenne mich in der Thematik nicht wirklich aus, aber die Fa. HAIX macht solche Stiefel. einfach mal googlen.

Grüße,
Philipp
 

Wido

Mitglied
Tip: nimm auf keinen Fall Schnittschutzstiefel aus Gummi, du würdest es bereuen ( es sei denn, du müßtest bei Fällarbeiten ständig im Wasser stehen )

Die Stiefel von Stihl werden von Elten hergestellt, die gleichen gibt´s von Elten selber auch günstiger, taugen aber auch nicht allzu viel.

Haix macht gute, aber leider teurere Schnittschutzstiefel.
Wenn du deinen Füßen was gutes tun willst, kauf dir von Breidenbach, Remisberg oder Pfanner Stiefel aus Juchtenleder. Die sind zwar deutlich teurer ( 200-300.- EUR ) aber wasserdichter und bei nur gelegentlicher Nutzung halten die für ein Menschenleben !

Fachgeschäfte, die Schnittschutzstiefel in einer vernünftigen Auswahl vorrätig haben, sind rar. REG Agrartechnik in Wipperfürth ist gut sortiert und ( noch ) in deinem Radius.
 

Humppa

Mitglied
Servus!

Ich muss meinen Vorredner etwas widersprechen!

Ich selbst habe die Schnittschutzstiefel der Firma Stihl (bzw. Elten). Anfangs mögen sie etwas unbequem sein, sie laufen sich jedoch mit der Zeit ein und sitzen dann wie ein zweites Paar Socken ;) . Das Aussenleder ist wirklich sehr strapazierfähig. Der Stiefel hält dicht, vorrausgesetzt, man steht nicht in einem Bächlein. Eine Wasserpfütze tut den Stiefeln rein gar nichts.

Ich habe den Kauf damals nicht bereut, und bin überzeugt, dass ein Stiefel der Firma Haix auch nicht unbedingt besser (?) ins Anforderungsprofil passt. Haix macht sehr gute Schuhe, keine Frage; meine Einsatzstiefel und auch die Bergschuhe von Haix sind wirklich gut zu tragen. Privat wären sie mir jedoch etwas zu teuer.

Ich bin generell überzeugt von den Artikeln die unter Stiehllizenz hergestellt werden. (Handsappi eigentlich von der Firma Hüller, jedoch einer der besten Handsappi, die man für den kleinen Preis bekommen kann)

Wie gesagt, ein hammermäßgier Schnittschutzstiefel!

Beste Grüße
 

Wido

Mitglied
@ humppa :
wenn ich sage, das die nicht viel taugen,dann meine ich damit eher die Machart ; die Eltenstiefel sind moderne, geklebte "Einweglatschen", die sich entweder gar nicht, oder nur mit großem Aufwand neu besohlen lassen.

Die von mir genannten Stiefel von Pfanner etc. sind alle zwiegenäht und ohne Probleme neu besohlbar. Sowas kann viele Jahre halten, auch dann noch, wenn die geklebten Teile schon längst wieder auf der Mülldeponie verrottet sind .
 

lexi

Mitglied
Ich kann die Forst-Sicherheitsschuhe Modell "Harz" von Fa. Engelbert-Strauss empfehlen:
sind wirklich bequem, gut gedämpft, wind-/wasserdicht, atmungsaktiv, gute Sohle und Preis ist auch iO (derzeit wohl ab netto 139,90 EUR). ("Reinschlüpfen, zubinden, loslaufen, bequem sein").
Trage sie jetzt eine Holz-Saison und kann nicht meckern.

Die dort ebenfalls angebotenen, günstigeren Schuhe von Elten, Modell "Alpin", taugen mM nichts. Sind total unbequem, lassen sich nicht wirklich schnüren, da zu steif (Ergebnis: am Anfang aufgescheuerte Füße) und waren bereits nach einer Saison kaputt (aufgeplatzt).

Die bereits empfohlenen Pfanner-Schuhe sind natürlich die Oberklasse, nahezu unverwüstbar und wirklich empfehlenswert, haben aber natürlich ihren stolzen Preis und von daher für den nur Ab-und-zu-Gebrauch wohl zu teuer.

Gruß, lexi
 

Humppa

Mitglied
Servus!

@wido: da magst du recht haben. Zwiegenäht sind die Elten-Treter nicht, daher kann man eine Neubesohlung eigentlich vergessen. Billig sind sie auch nicht. In diesen Punkten gebe ich dir recht. Jedoch habe ich meine Stiefel mittlerweile schon die fünfte (!!!) Waldsaison an und da geht keine Sohle ab oder sonst etwas. Im Sommer nehme ich die Stiefel sogar zum Mähen mit der Motorsense her. Vielleicht habe ich auch mit meinem Modell auch nur besonderes Glück gehabt.

Zum Thema "steif"; ja sie sind anfangs etwas steif, jedoch ist das imo auch der Schnittschutzeinlage geschuldet, wie ich finde. Mein Paar hat sich ziemlich schnell eingelaufen gehabt.

Wie gesagt, ich kann nichts negatives dazu sagen.

Beste Grüße
 

Wido

Mitglied
@ Humppa :

kann es sein, dass du deine Stiefel überwiegend nur im Wald trägst und weniger auf harten Untergründen wie Asphalt ? ( Was für einen Schnittschutzstiefel ja nicht so ungewöhnlich wäre :rolleyes: ) Das würde evt. erklären,warum sie auch nach 5 Jahren noch nicht abgelatscht sind.

Wenn ich Arbeitsschuhe mit geklebten, meist relativ weichen Sohlen viel auf harten Untergründen laufe, sind die normalerweise nach 1-2 Jahren total blank.
 

Humppa

Mitglied
Servus!

Nunja, viel Asphalt hat der Latscher tatsächlich noch nicht gesehen. Ich verwende die Stiefel fast ausschließlich auf weichem Untergrund. Wie etwa Waldboden oder Böschungen bzw. Hänge.

Für das Gehen auf Asphalt oder gar Arbeiten auf derartigem verwende ich einen ganz normalen Sicherheitsschuh. Da schneide ich normalerweise auch nicht mit der Motorsäge (wäre für die Kette etwas kontraproduktiv). Den geklebten Sicherheitsschuh muss ich jedoch tatsächlich nach maximal zwei Jahren austauschen...

Mich würde jetzt, nach dieser glorreichen Erkenntnis, noch interessieren wofür der TE den Stiefel braucht. Etwa "richtiges" Waldarbeiten" oder eher für das Aufarbeiten von Brennholz etwa in einer Einfahrt oder einem gepflastertem Untergrund?
Wäre bei der Wahl des Stieferls wohl auch nicht ganz uninteressant.

Beste Grüße
 

eazy

Mitglied
Hallo zusammen und erstmal vielen Dank für die interessanten Beiträge!

Auf die Frage nach dem 'Einsatzgebiet': In der Regel geht es ein- bis zweimal pro Jahr in den Wald, um Brennholz für den Eigenbedarf zu besorgen. Außerdem kommen schonmal Fragen aus dem Bekanntenkreis, ob man mal eben ... . Bisher bleibt das sägetechnisch immer an einer Person hängen, zukünftig an zweien.

Der Verschleißfaktor Sohle ist daher wahrscheinlich eher untergeordnet zu sehen. Mir geht es aber trotzdem darum, EINMAL ein bequemes und haltbares Paar Schuhe zu kaufen, dass ich die nächsten (am liebsten 15) Jahre bei Bedarf aus dem Regal nehmen kann.

Ich war jetzt übrigens mal bei einem kleineren 'Gartentechnik-Fachgeschäft' in der Nähe. Große Auswahl gab es zwar nicht, allerdings will man mir zwei "gute Schuhe" zum anprobieren besorgen. Einer davon wird ein ECO Hunter sein; die andere Marke hatte ich noch nicht gehört (und leider wieder vergessen :hmpf: ).

Vorhanden war auch ein Restpaar von HAIX, leider eine gute Nr. zu groß.

Ich hoffe mal, dass eins der Probierpaare ein Fußschmeichler ;) ist. Ich werde dann natürlich nochmal Meldung machen; kann aber Mittwoch/Donnerstag werden.

Bis dann ...
eazy
 

teamaster

Mitglied
Die günstigsten bekommt man bei KOX (www.kox.eu) , ich hab ein Paar Gummistiefel für knapp nen 50er, die sind für wirklich nasses Wetter, oder den gelegentlichen Einsatz beim Brennholzmachen!
Und in die Sohle kann man auch noch zusätzlich kleine Flache Spikes eindrücken, um den Sohlenverschleiss etwas zu mindern.
Mit geeigneten Socken sind sie auch im Winter gut zu tragen! Allerdings fallen die relativ gross aus, ich ttrage in meinen entweder Faserpelzsocken oder ein paar normale und ein paar dicke "Oma"Socken.

Geliefert wird extrem schnell, und bei Bedarf ist auch der Umtausch kein Problem!

Gruß

Christian
 

Humppa

Mitglied
Servus!

@teamaster: Scheint gar nicht mal so uninteressant zu sein. Vor allem, wenn es mal richtig sifft oder wenn der Boden nach Frostaufgang sich in einen Sumpf verwandelt.

@eazy: Dann wünsch ich dir schon mal viel Spaß beim Stöbern! Ich hoffe, du wirst dein Paar Stiefel finden, die dir und deinem Anforderungsprofil einfach passen.

Vielleicht haben wir ja Mittwoch oder Donnerstag schon wieder neue Informationen.

Beste Grüße
 

wesswein

Mitglied
Hallo

Die Pfanner Stiefel aus Juchtenleder habe ich auch im Einsatz, das sind richtig gute Schuhe, mit einer hohen Qualität. Ein gelegenheitsnutzer sollte aber bedenken dass er sie nach einen längeren Nichtgebrauch erstmal wieder neu einlaufen muss. Sie sollten immer in Bewegung bleiben.

VG wesswein