Schnittfeste Handschuhe?

Twist

Mitglied
Habt ihr Erfahrungen mit Schnittfesten Handschuhen?
Wenn ja, welche tragen sich denn gut? (Wenn möglich welche mit Bleistaub o.ä. auf den Knöcheln..)
 

scorpion

Mitglied
Ich kenne Handschuhe mit Quarzsand auf den Knöcheln, aber keine mit "Bleistaub". IMHO bei der Herstellung viel zu gefährlich.
Dann gibt es noch schnittfeste Handschuhe, die aber meines Wissens nie mit Sand gepolstert sind. Die Schnittfestigkeit soll ganz okay sein, gegen spitze Gegenstände (Spritzenkanülen oder Dolche) helfen sie nur bedingt. Ich spreche allerdings nicht aus eigener Erfahrung.
 

Twist

Mitglied
Quarzsand oder Bleistaub.. gibts beides (und ich meine auch nur auf den Knöcheln).
Habe auch verschiedene schnittfeste Handschuhe mit solchen 'Knöchelfüllungen' gesehen.. wollte halt mal hören, ob jemand welche hat.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
?? Gehts hier um Schnittfeste Handschuhe oder um verkappte Totschläger? Was soll Bleistaub auf den Knöcheln sonst bringen.
Schnittfeste Handschuhe sind aus Leder/Kevlar teilweise mit eingewebten Stahlfäden oder ganz aus Stahlgeflecht. Sowas gibts im Laden für Arbeitsschutzausrüstung oder diesen SpecopsTactical Shops.

Zum Bleistift die Dinger von Hatch oder zig anderen.

Gruesse
Pitter
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Ein Bekannter von mir hat solche Handschuhe mit Sandfüllung (oder war es Bleistaub, keine Ahnung mehr). Ich fand die Dinger nicht so toll, denn der Staub/Sand war nur in einer großen Kammer drin. Wenn man sich da eine Weile bewegt, sammelt der Sand sich in einer Ecke, daß heißt, die Knöchel sind u. U. nicht mehr geschützt. Blöde Sache dann, wenn man sich darauf verlassen will.... :staun:
Der Typ arbeitet ab und zu als Türsteher und benutzt sie genau aus diesem Grund nicht mehr. Ich habe aber auch mal welche gesehen, die hatten zwei Kammern, die mit einer Naht abgetrennt waren.
Ich habe im Katalog von meinem US-Dealer auch mal solche Handschuhe gesehen, die einfach nur eine Art Polsterung bzw. Protektoren auf dem Handrücken hatten. Ich bin mir jetzt allerdings nicht so sicher, ob die auch Schnittfest waren.
Das mit der Schnittfestigkeit ist soweit mir bekannt ehe so eines Sache... ich würde eher mal Schnitthemmend sagen.
Im Prinzip kann man da vielleicht auch manche Motorrad-Handschuhe benutzen. Da gibt es einige mit Carbon-Protektoren auf den Handrücken und Knöcheln. Die Innenseite ist (wegen Durchscheuern) oft auch mit Kevlar unterlegt.
 

BanzaiBany

Mitglied
Hi Twist

http://www.cop-gmbh.de/html/katalog_index.htm Also hier findest du genug von den Schnittfesten Handschuhen. Die Frage ist woführ du die Benötigst? Arbeitest du im Sicherheitsgewerbe? Oder willst du dir beim Survivaln ungern in die Pfoten schneiden?
Meine Erfahrung mit den Dingern ist die das sie zum Kämpfen ungeeignet sind da sie (mir) das Feingefühl nehmen, aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichtes. Im Wald z.B Zum Bau eines Unterstandes oder um Feuerholz zuzubereiten ist es sicher nicht Verkehrt, aber für jede Arbeit die Gefühl erfordert würde ich sie nicht nehmen. Ich muss dazu sagen das ich nur ein altes Modell der Schnitthandschuhe probiert habe, die auf der Site sehen realativ bequem und handlich aus.
Am besten du machst mal ein Probe Tragen.
In Oberweilenbach, Nürnberg, Stallwang und Rosenheim haben die Villialen. Vielleicht schaust ja mal vorbei.

Grüße Bany
 

Twist

Mitglied
?? Gehts hier um Schnittfeste Handschuhe oder um verkappte Totschläger?
Nein, keine Totschläger, eher zum Schutz vor Brüchen (aber ja, für den Fall, daß man mal zuschlägt).
Ist momentan mehr Interesse, ist nicht so, daß ich jeden Tag auf der Straße irgendwen schlagen müßte (oder überhaupt schon hätte).

Ansonsten danke für die Antworten ;)
 

Seal_6

Mitglied
HI!
Solche Handschuhe sind maximal mehr oder weniger SCHNITTHEMMEND!

Vor gut 3 Jahren Test mit sog. SPECTRA-Unterziehhandschuhen:
(laut "Experten"-Aussage im Katalog: 3 x so schnittfest wie Kevlar-Handschuhe...

Messer: Schweizer Offiziersmesser!

Handschuhe lagen auf dem Tisch. Festgehalten. Geschnitten...und der "Superhandschuh" war mitten durchgeschnitten!

Fazit: Kohle sparen - wenn jemand ein Messer zieht - WEG SEIN!

Ich habe mittlerweile ´ne Menge Handschuhe ausprobiert. Kevlar, Spectra, Lederhandschuh mit Kevlarinnenhand etc.etc.etc.

Bis jetzt hat noch kein Handschuh annähernd das gehalten, was vollmundig versprochen wird.

Bis denne,

Micha
 

Tierlieb

Mitglied
Gott, was erwartend enn auch die Leute von Kevlar? Das Zeug ist ist in großer Menge kugelsicher, das war es auch. Mit der Schere läßt es sich schneiden wie Papier.
Deswegen gibt es ja genügend schnittsichere Einlagen für Schutzwesten...

Als Vergleich: Ich kaufe mir ja auch keine Machete um mich morgens zu raiseren.
Schnitthemmende Einlagen sind dementspechend aus Stahldraht. Oder gleich aus Metzgerkette.

MfG, Tierlieb
*empfielt gegen Schnitte und Stiche immer noch 5mm kannelierten Stahl vorm Bug, am liebsten in der gotischen Ausführung um 1450*
 

BanzaiBany

Mitglied
Die Schnittschutzhandschuhe die ich gesehen habe, hatten ein Metallgewebe, und Kevlar oder son Zeug. Damit hält man 2-3 Schnitte einer Klinge schon aus. Aber die Dimension der Dingner (erinnern an die Schutzhandschuhe von Stahlarbeitern)sind schwer, klobig, und und und...

Grüße Bany
 
F

function

Gast
Ich bin auch keinesfall von der Schittfestigkeit von dementsprechenden Handschuhen überzeugt. Kevlar, Spectra und co. müssen bei einer Schutzweste penibel trocken gehalten (d.h. eingeschweisst) werden, um nicht vorschnell zu altern und ihre Festigkeit zu verlieren und in Hanschuhen soll das dann auf einmal nass werden dürfen ? Glaub ich nicht so recht.
 
Solche Handschuhe gibts bei Kotte&Zeller ganz günstig (Katalog: info@kott-zeller.de). Hab mal gehört, dass die Handschuhe gegen Schnitte ganz gut resistent sind; gegen Stiche jedoch weniger. Ich glaube auch kaum, dass es solche "Wunderkleidung" wie in "Indiana Jones"- oder "James Bond"-Filmen, die einen unverwundbar machen, gibt. Kann aber auch nicht auf eigene Erfahrung zurückgreifen.

Gruß, 1
 
Zuletzt bearbeitet:
Ach ja noch was: die verstärkte Knöchelpartie (schreibt man das so ;) ??) ist wahrscheinlich nicht zum Schutz, als vielmehr zum "Wehtun" gedacht. Aber man sollte sich -sollte es wider eigenen Willens zu einer Situation kommen, die den Einsatz der Handschuhe erfordert- nicht auf das Polster zwischen Knöchel und Magengrube verlassen. Bei falscher Fauststellung ist auch mit Handschuhen der kleine Finger schnell mal durch. Bleibt nur zu hoffen, dass man sich darum erst gar keine Gedanken machen muss.

nochmal Gruß vom Tangens²
 

El Dirko

Mitglied
Die Kotte und Zelle Handschuhe konnte ich mal testen. Sie sind total unbequem und grobmaschig (daher kein Stichschutz). Den Schnittschutz habe ich auch testen können weil die Dinger riesengroß sind. Der hat mich auch eher weniger überzeugt, halt eine gewisse Schnitthemmung mehr aber auch nicht. Ich würde mal schätzen so wie Lederhandschuhe vieleicht einen Tick besser jedenfalls in etwa diese Größenordnung und nicht zehnmal besser oder so.
Alles in allem fand ich die Handschuhe sehr endtäuschend, vorallem wegen der Größe und der Unbequemlichkeit der Dinger.
Gruß
El
 

Seal_6

Mitglied
@ function

@ function:

Spectra (Allied Signal, USA) bzw. Dyneema (DSM Niederlande) = gleiches Product mit untersch. Bezeichnungen.

Diese HPPE-Gelege sind absolut WASSERUNEMPFINDLICH! Du kannst sogar damit schwimmen gehen (treibt auf der Oberfläche!).

Nur Kevlar/Aramidgewebe sollte man sowohl gg. Feuchtigkeit als auch UV-Einstrahlung schüzten. Verliert ggf. an Zugfestigkeit.

Übrigens ist der Stichschutz von HPPE-Fasergelegen gegenüber Kevlar/Aramidgeweben durchaus (auch ohne zusätzlichen Stichschutz) praktikabel.

Micha:irre:
 

Defender01

Mitglied
Haben in der Stadt einen Lieferanten für Arbeitsschutz und so. Der hat speziell für einen Kunden hochflexible Handschuhe mit Stulpen fertigen lassen. Diese Handschuhe sind gleichmäßig mit einem Edelstahlfaden verwoben. Hierdurch erhält der Handschuh eine ganz enorme Schnittfestigkeit. ( zu Stichen liegen keine Angaben vor, da dies keine Kundenvorgaben waren ) .
Has Gewebe ist luftdurchlässig und trocknet schnell ab. Dadurch angenehm zu tragen.
Dieser Handschuh sitzt sehr eng und verrutscht nicht.
Daher kombiniert mit einem dünnen Lederhandschuh ( Hatch ist da 1. Wahl. "Shooters Glove" z.B. erstklassig. ) ergibt einen klasse Einsatzhandschuh, der noch einigermaßen zu handhaben ist.
Nachteil: Der Preis. Der Handschuh wird einzeln!! verkauft, für 25,- € das Stück. Dazu kommt noch der Preis vom Hatch.
Zwar eine sehr gute Sache, aber bei dem Preis nur noch was für Profis, die es WIRKLICH benötigen.
Defender