Schnellspannfutter bei Bohrmaschinen

Nidan

Mitglied
Ich hab noch ein bißchen Weihnachtsgeld über und will das in ne kleine Bohrmaschine investieren. Was mir aufgefallen ist, die haben jetzt fast alle so ein Schnellspannfutter. Taugt das was oder hält so ein "normales" den Bohrer doch besser ?
 

Haudegen

Mitglied
hi nidan,
hab mir vor einiger zeit ne gr. bosch mit 850W zugelegt. da ist das schnellspannfutter super.
ich denk mal zumindest bei guten marken ist das auch bei kleinen modellen so.

willste mit der kleinen bohren, oder mehr mit schleifaufsätzen radien o.ä. bearbeiten ?

grüsse,......
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Die kleinen, billigen Schnellspannfutter (SSF), wie sie auf den Akku-Maschinen drauf sind, halten runde Bohrer nur schlecht, weil man sie zum Spannen nicht richtig greifen kann. Deshalb sind dort auch oft Bohrer mit Sechskantschaft dabei. Ein gutes SSF hält den Bohrer ebenso fest wie ein Schlüsselfutter; es ist nur einfacher zu bedienen und man sucht nicht immer nach dem Schlüssel.
 

Stinkmarder

Mitglied
..aber bitte bitte keine No Name B.-Maschine kaufen. Wenn du "was für's Leben" suchst guck dir mal die blauen von BOSCH an.

PS. Schon die OBI Werbung mit den Heimwerkern und ihren "Familienbildern" in der Tasche gesehen???
JENS:D
 

Claymore

Mitglied
SChnellspannfutter

habe eine Bohrmaschine von Bosch mit einem Schnellspannfutter.
Und bereits SEEHR viel mit dem Teil gearbeitet, Stahl Stein Holz gebohrt.
Bin absolut zufreiden damit.
Bohrer wechseln geht sehr gut uind schnell.
Kein Vergleich mit dem gefiesel der herkömmlichen Spannfutter mit Schlüssel.



gruß


Peter
 

luftauge

Mitglied
Bohrfutter von Bosch

Ich kann Stinkmarder nur bestätigen, die Serienbohrfutter von Bosch sind wirklich genial, keine 1/4 Drehung, und der Bohrer sitzt bombenfest !
Die AEG fixtec Serienfutter sind dagegen nicht so prall, sofern es sich um das Kombifutter SDS/Standart handelt.

Gruß Andreas/Luftauge
 

Nidan

Mitglied
So ich hab mir jetzt ne Bosch geholt (wollt ich eh :D ) und zwar ne 650er, die muß reichen.

@ Stinkmarder : Meine ist aber grün *schniff*

@ Haudegen : Was ich alles dmit mach weiß ich noch net, ich brauch halt endlich mal ne eigene, bei der von meinem Schwiegerpapa, die ich leihweise hatte, liefs nicht mehr so rund ;)Was machst denn du so alles mit deiner ? Ich hab ehrlich gesagt nicht so viel Ahnung für was man die alles einsetzen kann, hab bisher nur immer die Löcher damit gebohrt.
 

Haudegen

Mitglied
hi nidan,

passt scho. du hast geschrieben du willst dir ne "kleine" zulegen. und mit solchen teilen, in meinem fall 300w und mit guten bohrern, lacht dich z.b. rwl nur aus.
aber wie gesagt, mit korundaufsätzen sind die kleinen gut um z.b. fingermulden auszuschleifen.
die großen sind da m.E. zu unhandlich dafür.

viel erfolg mit deiner "neuen",..............
 

Leonardo75

Mitglied
Bohrmaschinenauswahl

Hallo Nidan!

Wichtig ist meiner Meinung nach nicht bloss die Wattzahl, als viel mehr die Drehzahl einer Bohrmaschine. Du solltest auf jeden Fall eine mit zwei Gängen haben wenn Du in Metall bohren willst, vor allen Dingen wenn Du mit Hartmetallbohrern arbeiten willst. Die Drehzahlregelung stellt in den niedrigen Drehzahlen nicht genug Drehmoment zur Verfügung, wenn Du die Drehzahl durch Runterregeln im zweiten Gang erreichst. Zum Schleifen und für andere Bohrarbeiten ist dann der zweite Gang nicht schlecht.
Die grünen von Bosch gefallen mir nicht so gut. Ich würde heute nur noch eine Bohrmaschine mit Metallgetriebekasten kaufen(ruhig Kunststoffummantelt, wenn Du auch mal in Beton bohren willst und vor Freude beim Treffen einer Stromleitung nicht erzittern willst ;-) ). Die Lagerung des Bohrfutters ist dann über längere Zeit präziser.
Daraus folgt für mich, wenn ich mir im Augenblick eine Handbohrmaschine kaufen würde, die nicht primär in Beton bohren soll :

Eine Metabo Schlagbohrmaschine mit 2 Gängen (und am besten noch VTC oder zur Not VC Regelung, nicht eine Drehzahl Steuerung), mit Metallgetriebegehäuse, Rechts-Linkslauf (zum Schrauben) und mindestens 650 Watt, lieber etwas mehr.
Eine AEG Schlagbohrmaschine (am besten aus der schwarzen Serie (Atlas Copco hat die inzwischen aufgekauft)) mit 2 Gängen, ebenfalls mit Metallgetriebegehäuse (hier ist es meistens mit Kunststoff ummantelt), Rechts-Linkslauf und ebenfalls eine nette Elektronik, leistungsmäßig wie die Metabobohrmaschine.
Eine blaue Bosch ist auch nicht schlecht, aber ich würde die oben genannten bevorzugen.
Wenn man wirklich zuviel Geld hat und auf Qualität steht, dann sollte eine FEIN Bohrmaschine die erste Wahl sein. Eine 850 Watt Schlagbohrmaschine von Fein leistet mehr als man denkt.

Mit ca. 300 DM sollte man bei einer guten Bohrmaschine (die nicht sehr stark ist) schon rechnen (wenn es billiger wird, kann man sich immer noch freuen). Die über 1000 Watt Maschinen von Metabo und AEG (schwarz) kosten dann schon eher mal 450 - 500 DM

Oder wenn es preiswert werden soll :
Einfach eine gute Bohrmaschine gebraucht kaufen (wenn es nur zum Bohren sein soll, dann muss sie auch keinen Rechts-Linkslauf haben) (die älteren AEG (auch die blauen) sind oftmals erstaunlich robust!), die den obigen Spezifikationen entspricht. Dabei sollte man auf das Spindelspiel achten. Auf dem Flohmarkt kann man sowas ja noch testen, aber die Funktion sollte man sich am besten schriftlich zusichern lassen, dann schnell nach Hause und ausprobieren, wenn die Maschine dann stark kratzende Geräusche macht oder nicht läuft schnell wieder umtauschen. Manchmal kann man auch einen anderen Händler mit Stromanschluss finden, der einen mal die Maschine laufen lässt.

Am besten noch einen Bohrständer dazu besorgen, die sind beim Bohren in Stahl ideal, dann noch einen Körner und VERNÜNFTIGE Bohrer (HSS-Co sollte es für unangenehme Stähle schon sein, besser sind Hartmetallbohrer oder hartmetallbestückte Bohrer(Steinbohrer anzuschleifen ist meiner Meinung nach für Stahlbohrungen nicht gut. Die Hartmetallschneiden sind mir bei einem solchen Versuch ausgebrochen. Des weiteren ist die Schneidenspitze zu dick. Besser sind die hartmetallbestückten Bohrer von Gühring oder anderen guten Firmen)). Für die Bohrer sollte man sich auch noch eine Möglichkeit die Bohrer Schleifmöglichkeit offenhalten oder besorgen(zumindest, wenn man nur HSS Bohrer hat).
Wenn Du noch mit der Maschine polieren willst, dann schau Dir noch einen Bohrmaschinenhalter an. Mit dem kann man Bohrmaschinen in verschiedenen Winkeln am Tisch befestigen, eine schöne Sache zum polieren und Schleifen. Dann leidet der Bohrständer nicht darunter.

Ich weiß, dass Du Dir schon Deine Maschine gekauft hast, aber vielleicht liest ja auch jemand den Thread später und da kann man ja noch rumsenfen ;-) .

Zum Schleifen der Fingermulden tut es eine Oberfräse auch ganz gut, wegen der höheren Drehzahl. Aber wenn Du keine hast, lohnt es sich nicht extra eine zu kaufen.

Eine Proxxonbohrmaschine (am besten mit 220V Anschluss, wenn Du nicht noch andere 12V Geräte von Proxxon hast) ist auch noch mächtig vielseitig für kleine Schleifarbeiten und Polierarbeiten an schwer zugänglichen Stellen. Ich möchte sie nicht mehr missen.

Lange Rede langer Sinn :
Gutes Werkzeug zahlt sich irgendwann aus. Meistens früher als man denkt.

Viel Spaß beim Bohren, schleifen und polieren wünscht Dir der Leo.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fobbel

Mitglied
Ich habe eine Fein-Bohrmaschiene in der Firma. Die ist echt super und nicht kaputt zukriegen. Wir haben damit schonmal tagenlang M5 Gewinde in 3 mm Bleche geschnitten.(vollgas vorwärts - vollgas rüchwärts). Das Teil haben wir schon seit 10 Jahren, und bohrt immernoch gut. Allerdings muss man regelmäsig die Kohlen wechseln.


guckt mal unter www.fein.de so ne DSkeu 636 Kinetik finde ich ganz gut.

Leider sind die Maschienen so teuer, dass sie sich für den Heimwerker kaum lohnen oder man muss schon Werkzeugsammler sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Buddy

Mitglied
Stimmt stimmt, also sone fein ist was schönes, aber ich finde Metabo für den Heimwerker am besten! Genauso wichtig wie die Bohrmaschine ist das Futter. Ich kaufe mir nur Röhm Futter, nicht ganz billig aber am besten!!
 

Fobbel

Mitglied
Schnellspannfutter halte ich für sehr sinnvoll keine schuche nach dem Schlüssel, schneller Wechsel des Bohrers und spannt so gut wie ein "normales" Futter. Ich persöhnlich finde die Futter von Röhm an besten als leckerbissen gibts da Diamantierte Spannbacken ;) .
 

Buddy

Mitglied
Ich stimme dem zu, ich finde die Dinger sogar erschwinglich. so mit 100DM ist man für ein kleines Röhm-Futter zwar los aber es lohnt sich!! Schnellspannbohrfutter und Konusbohrer sind die besten Lösungen. Sind zwar nicht kombinierbar aber für sich genommen beides gute Patente.
 

Armin II

Mitglied
Nicht überall wo "Fein" drin ist muss auch "Fein" draufstehen. So werden die Elektrowerkzeuge der Firma Fein auch von Würth Montagetechnik verkauft, allerdings ohne den "Fein" Schriftzug, und anstelle des Orange-silbernen Originalgehäuses mit einem Schwarz-roten, allerdings zu deutlich günstigeren Preisen.
 

Nidan

Mitglied
Hallo zusammen,

also danke für dei Tipps die noch so angefallen sind, ich hab ja jetzt die Bosch und ich denk für meine Zwecke reicht die einstweilen aus.

Die von euch vorgeschlagenen Teile sind zwar sicher toll, aber die lohnen sich für mich im Moment nicht.

Das nächste Teil, daß ich mir anschaff wenn es wieder wärmer wird und ich wieder Messer machen kann, ist dann ein Bandschleifer :D
 

Leonardo75

Mitglied
Schnellspannfutter

Hallo Schnellspannfreunde!

Ich habe mal bei Metabo per Zufall angefragt, warum die bei den Bohrmaschinen mit hohen Drehmomenten und Rechts/Linkslauf keine Schnellspannfutter verwenden. Die meinten, das liege daran, dass die Schnellspannbohrfutter wohl nur im Rechtslauf sicher schließen. Im Linkslauf kann die Blockierung auch schonmal überwunden werden, wenn das Drehmoment zu groß ist und die Maschine zerstört den Schnellspannmechanismus. Daher kommen da (bei Metabo: BDE 1100, BE 622 S-R+L, bei Bosch GBM 13 HRE bei den anderen Firmen analog) auch nur Zahnkranzbohrfutter zum Einsatz.

Gruß Leo.