Schlichtes Samurai Schwert

Hallo,

ich bin ganz neu hier und habe schon fleissig gelesen. Aber leider habe ich bei all den Links und Tipps nicht das richtige gefunden.

Ich suche ein Schwert, handwerklich gut gearbeitet, aber keine Gebrauchswaffe, eher eine Dekorations-Waffe. Es soll aber absolut verwendbar sein, also gute Qualität und scharf geschliffen.

Wichtig ist mir eine ganz schlichtes "Design", also schwarze lackierte Scheide ohne Verzierungen. Schlichter, schwarzer Griff mit Rochenhaut und guter Wicklung und einen schlichten "Handschutz" (Tsuba??) am liebsten auch in schwarz oder blank, ohne jegliche Ornamente.

Weiss jemand so eine Waffe oder Bezugsquelle?

Ich habe mir als "Einsteiger-Schwert" dieses hier ausgeguckt:

http://www.budo-shop.net/_cgi-bin/shop/his-webshop.pl?f=NR&c=601574&t=temartic

Ich weiss, Paul Chen wird in China hergestellt, aber es soll ein Anfang sein :)

Achso, und ich suche noch ein Glossar der verschiedenen Bergiffe rund um die Schwerter.

Ich freue mich auf Antworten

Danke

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

sanjuro

Mitglied
hfx,

willkommen im Forum. Wenn Du in das Thema Japan-Klingen einsteigen willst, ist das nicht der richtige Weg. Der angebotene Säbel sieht nur so aus, hat aber nichts mit Japan oder BUSHIDO zu tun. Zudem verdrießt es mich, dass eine Firma solche Dinge verkaufen darf und nicht einmal die Basiskenntnisse geschweige denn die Terminologie richtig drauf hat. Die bauen darauf, dass sie Kunden finden, die davon noch weniger verstehen als sie selbst!

Das Geld wäre zunächst sicher besser in Fachbüchern angelegt, damit Du eines Tages weißt, was Du Dir sinnvoller Weise kaufen solltest.

Gruß

sanjuro
 

Bamboo-Jack

Mitglied
@hfx
Wie Du siehst, wird hier das Thema "japanische Klingen und deren nichtjapanische Nachbauten" sehr kontrovers diskutiert.

Ein bißchen Literatur kann allerdings nie schaden. Vielleicht kann einer der Nihonto Experten uns ein gutes Fachbuch für den Einstieg nennen und ein weiteres für die Fortbildung. Wenn möglich in deutsch und in jedem Fall gut in Deutschland erhältlich.

Gruß
Volker
 
Original geschrieben von sanjuro
hfx,

Das Geld wäre zunächst sicher besser in Fachbüchern angelegt, damit Du eines Tages weißt, was Du Dir sinnvoller Weise kaufen solltest.

Gruß

sanjuro

Hallo,

wenn ich einen Wein kaufen will, um ihn zu probieren, und vorher Experten nach einem Tipp frage, dann ist es wenig hilfreich wenn man mir zuerst den Kauf eines Johnson nahe legt.

Ich habe in diesem Forum diesen tollen Tipp mit der Literatur schon öfter gelesen. Glaubst Du, dass es schon mal jemand wirklich weitergeholfen hat?

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gast

Gast
Is ja gut, eh ich wieder rethorische Haue kriege.............
Also auf Deutsch sieht es gelinde gesagt mau aus.
Es gibt zwar das Büchlein von John Yumoto, aber das ist wenig hilfreich, da es teilweise sogar Fehler enthält. ( Z.B. shinshinto beginnt mit dem Jahre 1868. Oh weh......... )
Na gut, dann gibt es neu erschienen "Ausgewählte japanische Kunstschwerter" von der letzten Ausstellung im Klingenmuseum Solingen.
DAs ist zwar keine direkte Einführung, zeigt aber recht deutlich was echt gute Klingen und Montierungen sind.
Im englisch sprachigen Bereich ist´s etwas besser, mit dem Schönheitsfehler das die ganzen umfassenden Werke meist vergriffen sind.
Zu empfehlen ist da z.B. die "newsletter" von Albert Yamanaka. Das sind ca. 2000 Seiten Text ohne Bildchen.
Was für den groben Überblick ganz nett ist ist der Band : "Swords of the Samurai" von Victor Harris und Ogasawara Nobuo.
Soweit ich informiert bin, hat der gute Clive Sinclaire jetzt auch eine Art Einführung zu Papier gebracht. Titel weis ich leider auch nicht. Frag doch einfach die Token Society of Great Britain.
Ach so die "Nihonto Koza" Bände übersetzt von Harry Watson sind auch ganz gut. Müßten eigentlich über die Amis (JSSUS ) zu bekommen sein.
Tja damit sind wir was brauchbare Literatur angeht, diese Sprache auch durch.
Für jemanden der sich ernsthaft dafür interesiert führt ab hioer kein Weg an der japanisch sprachigen Literatur vorbei.
Da gibt´s hübsche Sachen.............. Die Imura Taikane, die Fujishiro Bände u.s.w.
Hoffe euch etwas weitergeholfen zu haben.
If not : Mail mal wieder.
Grüße
Stefan Wuttke, togishi
 

Viator

Mitglied
>>Was für den groben Überblick ganz nett ist ist der Band : "Swords of the Samurai" von Victor Harris und Ogasawara Nobuo.

Das hört sich "ganz nett" an. Costa Quanta?
 

Griffin

Mitglied
@kajihei und @sanjuro:

nachdem mich das Thema japan. Schwerter ebenfalls mehr als interessiert: was ist von den in der Mandschurei gefertigten Katana -Repliken
zu halten, welche bei japanklingen.de für 890 - 1790 € (je nach Art des Schmiedeprozesses), angeboten werden ?
Ich möchte keine Grundsatzdiskussion über Authentizität, usw., ich weiss auch, dass es sich um keine "echten" japan. Klingen handelt.
Allerdings ist es schlicht und einfach eine Kostenfrage für mich.
 
G

gast

Gast
@Viator
Das Büchlein hat mal ca 12Gp gekostet. Is aber eine ganze Weile her.
Mir ist da zum Thema Literatur noch mal was eingefallen : Probiert´s über Googel doch mal mit www. satcho.com. Der Laden ist zwar nicht gerade billig, hat aber pfundweise Literatur.
Hier in Deutschland etwas Anderes als den Etig-Mist zu bekommen ist purer Zufall. Schade eigentlich.
@Griffin
Tja das Ding sieht jedenfalls besser als die Manchuko-to0m aus dem WWII aus. Wir erinnern uns ? Die zum Schwert umgeklopften Eisenbahnschinen ?
Spaß beiseite : Für den Preis ist es O.K, aber ich verstehe nicht warum sich die Leute nicht für das selbe Geld ein handgeschmiedetes Showa-Gendaito besorgen. Es schwirren doch genug in Amiland rum.
Gut die sehen zwar von der Koshirae, ( ja, ja ...Montierung ) wie Militärschwerter aus, sind aber zumindest echt japanisch, und teilweise echt schöne Klinge. Wenn ich mich da an den Kanezane erinnere..............Lechz..............

Was die Tauglichkeit dieser Klingen zum Trainig angeht : Mein Sensei sprach es ist gut, und so war es dan auch. Aber das gehört eigentlich hier nicht her.

Grüße
Stefan Wuttke, Togishi
 

Bamboo-Jack

Mitglied
Hi Griffin,
dabei handelt es sich um die Schwerter von Paul Chen (Überblick unter Sword-Shop.de). Die Dinger verursachen Kajihei, Sanjuro und einigen anderen Nihonto Liebhabern wahrscheinlich üble Magenkrämpfe.
Meine Einschätzung: Scharfe, "kampftaugliche" Schwerter in der äußeren Form eines Katana. Bestes Preis-Leistungsverhältnis vermutlich beim Practical Katana Plus.
Achtung: Die Paul Chen Schwerter von Japanklingen sind zu teuer. Versuch über die LINKS an einen der Händler hier im Forum zu kommen. Und schau Dir auch mal die Katana von LAST LEGEND an.

Gruß
Volker
 

sanjuro

Mitglied
hfx,

es gibt noch weitere ordentliche Bücher für den Anfänger, und ich meine, eines davon wäre sogar in Deutsch zu haben:

Kapp/Kapp/Yoshihara: The Craft of the Japanese sword
Verlag KODANSHA, ISBN 0-87011-798-X

KANZAN SATO: The Japanese Sword
KODANSHA/SHIBUNDO, ISBN 0-87011-562-6

Meine Ausgaben sind schon älter, daher sind die damals gezahlten Preise wohl nicht mehr relevant, jedoch schätze ich sie auf ca. Eur. 45.-/Stück.

Ohne Bücher geht es nur, wenn man viele gute Klingen sehen und in die (behandschuhte) Hand nehmen kann, und wenn man dabei kompetente Anleitung erhält, worauf man achten soll.

Viel Spaß beim Studium!

sanjuro
 

sabiji

Mitglied
Es ist für mich bis dato unvertändlich, warum eine wirklich sehr gute deutsche Ausarbeitung bisher nicht wieder als Reprint auf den Markt gekommen ist:
Georg Hütterott
Das japanische Schwert
Tokio, Dezember 1884

Dies Werk gilt immer noch als Basis für viele nachfolgende Erscheinungen.

Die Nihonto Koza Bände helfen einen Anfänger nicht wirklich und sind in der Anschaffung (für den Anfang) recht teuer.
Etwas weiterführend kann das ehemalige Nihon Token Dokuhon gewertet werden, welches jetzt modern und übersichtlicher als "The Connoisseur´s Book of Japanese Swords" Kodansha, ISBN 4-7700-2071-6, auf den Markt gekommen ist.

Gruß,
Th.Schirrwitz.