Schleifsteine setzen sich zu

Luitold

Mitglied
Moin!

Erstmal ein kurzes Hallo von nem Newbie!

Auf der Suche nach nem vernünftigen Schleifset bin ich zu dem Lansky-System gekommen - gerade weil ich damit meine Halbmond-Ledermesser als Schleifnull doch relativ problemlos schärfen kann.. soweit so gut...

Mein Problem:
Leider setzen sich die Schleifsteine schnell zu, obwohl ich auch das mitgelieferte Schleiföl benutze UND alle 5-10 Schleifstriche den Stein abwische und wieder mit Öl beträufle.

Frage 1: Wie bekommt man den festgesetzten Schleifstaub wieder vom Stein ab?

Frage 2: Wie kann ich das Zusetzen wirkungsvoll verhindern?

Frage 3: Mache ich eventuell generell was falsch, obwohl exakt nach Anleitung?

Merci für die Hilfe

Grüsslis aus Berlin

-mike-
 

Andreas

Mitglied
Ich kenne das Schleiföl, dass zum Lansky Set gehört, leider nicht.
Ich benutze für einen "Nontron India Benchstone" einfach WD40 zum Schleifen. Das Öl ist sehr dünnflüssig und der "Schleifstaub", der den Stein zugesetzt hat, läßt sich damit sehr gut entfernen.
 

crashlander

Mitglied
Zur Not vielleicht einfach mit viel Spüli und heißem Wasser abbürsten. Irgendwann müßte ja eigentlich alles Öl und damit auch die darin gebundenen Partikel gelöst sein.
Angeblich kann man den Lansky auch generell mit Wasser betreiben, dann ist das Reinigen auch nicht mehr so ein Aufwand.
 
hallo luitold,

bei kifes.de gibt es einen "Lanskyb Eraserblock" (Zum reinigen der Keramik-Schleifstäbe von Metallpartikel und Abrieb.Immer ein optimales Schärfergebnis.Den Eraserblock können Sie mit klarem Wasser ausspülen.) für 8,56 euronen. (siehe http://www.knifes.de/lansky.htm).
ansonsten würde ich das öil einziehen lassen oder einreiben oder die steine kurz über schleifpapier schleifen. vielleicht liegt es aber auch nur am stahl, dass sich der stein so zusetzt. es ist möglich, ich würde auf den abtrag achten und ihn mit anderen vergleichen. ansonsten hab ich auch schon davon gehört, dass sich steine mit öl schneller zusetzen und eine mikroskopisch schlechtere klinge ergeben als wassersteine.
 

Palladin

Mitglied
Hallo Luitold,

Zur Frage 1: Ich würde es mit dem universalretter Bremsenreigigerspray (z.B. von Caramba - im Freien benutzen !) versuchen, ggf. unterstützt duch eine harte Zahnbürste. Einen Großteil solltest damit herausbekommen. Was noch übrigbleibt sollte nicht stören und verschwindet dann mit zukünftigen Steinabtrag.

Zu den Fragen 2+3: In dem man sich beim ersten Gebrauch nicht an die knapp bemessene Anleitung hält. Die Saugfähigkeit der Steine variiert sehr stark je nach Körnung und Material. Im Auslieferungszustand sind alle Steine trocken. Einige ziehen das Öl wie ein Schwamm. Wenn Du nur ein klein wenig aufträgst wie es in der Beschreibung steht, ist das Öl in nullkommanix im Stein verschwunden und äußerlich ist er wieder brottrocken. Nachölen ist dann schon viel zu spät.
Deshalb vor der ersten Benutzung das Öl in dünnen Schichten auftragen und schauen wie es einzieht. Solange nachlegen bis der Stein gesättigt ist. Kein Geiz an dieser stelle ! Die Menge kommt einem bei manchen Steinen immens vor, aber keine Sorge, die Erstbefüllung findet ja nur am Anfang einmal statt. Eine Zwischenreinigung der Steine kannst Du Dir sparen, es reicht gelegentlich beim Wenden den Schmodder von der Unterseite der Klinge abzuwischen, nur nachölen ist wichtig.
HIH
 

Luitold

Mitglied
danke erstmal

Merci Leuts, ich werd mich nun mal ans Reinigen der Steine machen und dann diese im Öl ertränken ;-)

Ich sag dann wie es gelaufen ist.

Grüsslis aus Brandenburg

-mike-
 

Luitold

Mitglied
geschafft!

So - alles wieder im Lot!

Steine sauberbekommen mit Handwaschpaste aus dem Werkstattbereich,

Das Schleiföl ist Mist das die da mitliefern, das klebt immer trotz Tränken der Steine die Poren zu - ich nimm jetzt einfaches Petroleum - und - was soll ich sagen - das Ergebnis ist ein Traum - eine polierte Schneide die wirklich zum besten gehört was ich bisher hatte (Vom Keramikküchenmesser im Block nun mal abgesehen).

Klar - ein Lansky ist eine seelenlose technische Vorrichtung und klar dass die Kunst erst bei normalen Banksteinen anfängt aber für mich zählt halt erstmal das Ergebnis und ein einfacher Weg dorthin ;-)

Herzliches Dankeschön an Alle die mit Rat zur Seite standen!

Grüsse aus Brandenburg

-mike-
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Luitold,

hab Deinen Beitrag leider erst zu spät gesehen. Mit Petroleum kann man eigentlich mit allen Ölsteinen sehr gut schleifen. Der Abtrag steigt etwas und das Ergebnis erscheint mir auch schärfer als mit dem Schärföl. Motoröl ist ebenfalls viel zu hochviskos, genauso wie Schneidöle. WD 40 war mir zu teuer. Da bleibt Petroleum oder eventuell noch Diesel übrig. Mit Diesel habe ich es aus Geruchsgründen noch nciht versucht.

Außerdem löst das Petroleum die älteren Öle an und verdrängt sie nach und nach.

Viel Erfolg beim Schärfen wünscht Dir der
Leo.