Schleifstein für Haiku Santoku H-05

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

blaight

Mitglied
Hallo,
ich hätte gern einen Rat. Ich möchte gern einen (Kombi)Schleifstein haben für das Haiku Santoku. Ich möchte keine Rasierschärfe, sondern eine Arbeitsschärfe, die es mir erlaubt bspw. Tomaten nur durch auflgen+ziehen der Klinge zu zerteilen. Außerdem möchte, dass der Stein universell genug ist, dass ich auch zukünftige Messer damit schärfen kann. Ich würde ungern diejenigen Steine nehmen, die z.B. in diesem Bundle vorgeschlagen sind
http://www.tp-kochmesser.de/tp-japa...in-1000-hilfe-dvd-chroma-haiku-messer/a-4292/
da ich glaube, dass es günstigere Alternativen gibt. Ich bin hobbykoch-ambitionierter Student und habe wenig Erfahrung mit dem Schleifen bis jetzt. Habe die WG-Messer hiermit allerdings http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B0013LL5UY/messerschaerf-21 relativ zum früheren Zustand erheblich geschärft.
Grüße
 

Hoss

Mitglied
Hallo,
an und für sich ist das schon eine feine Seite. Konkreter :)argw:) wird eine Suche per SuFu nach Begriffen wie Shapton, Naniwa, King usw. usf. und ein gründliches Einlesen in das Unterforum Wartung und Pflege.

Hilfreich und mit interessanten Detailaufnahmen auch das pdf aus dem 2. Beitrag hier:
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=52925&highlight=verhoeven

Grüße
Hoss

P.S.: Tomaten per Zugschnitt durch Eigengewicht der Klinge zu schneiden: da fängt für viele hier Schärfe erst an :teuflisch
 

blaight

Mitglied
Jo klar, ich weiß, dass es da weitaus schärfere Varianten gibt.
die Messer-Machen Seite habe ich schon durch. Daher hab ich ja mien Starterset
 

Hoss

Mitglied
N´Abend,

wo liegt dann das Problem? Das Prinzip des Messerschärfens ist doch recht simpel: man versucht zwei im (evtl. neu zu wählenden) Winkel stehende Stahlflächen dahin zu bringen, das sie an dem Treffpunkt eine Kante (die Schneide) bilden, die idealerweise auf Null ausläuft und dort eine gerade Linie bildet.
Dein Starterset dürfte selbst bei exaktem Einhalten des Winkels etc. eine Art Mikrosäge produzieren - das bügelt auch die Paste nicht aus.
Damit die Schneide glatter wird, braucht´s also feinere Steine - und hier kommt die SuFu ins Spiel :rolleyes:
Als Entscheidungshilde lies Dir vielleicht mal "Welcher Japanische Schleifstein für mich?" durch.
Ich persönlich wollte mir demnächst den Kombistein von Japanmesser zulegen - wäre evtl. für Dich geeignet.

Grüße
Hoss

P.S.: die von Dir verlangte Arbeitsschärfe sollte aber auch mit Deinem Starterset problemlos zu erreichen sein - das ist nur eine Frage der Technik.
 
Zuletzt bearbeitet:

weedpeet

Mitglied
Hallo!

Ich vertrete auch die Meinung von Hoss. Mit deinem Starterset sollte die gewünschte Schärfe problemlos erreichbar sein, die richtige Technik vorausgesetzt. Ich habe es mir auch für den Einstieg gekauft und erst nach viel Übung teurere Steine gekauft.

Wenn du mit dem Einsteigerset deine gewünschte Schärfe nicht erreichst, helfen auch keine zusätzlichen Steine. Die bringen einen nur weiter, wenn man sich ausreichend mit dem Thema beschäftigt hat und weiß wie man Schritt für Schritt vorgeht.

Wie ist denn deine Einschätzung? Kann es an deiner Technik, bzw. mangelnder Übung liegen? Die Vorstellung "besserer Stein = besseres Ergebnis" ist nicht zwangsläufig richtig.


Gruß

weedpeet
 

blaight

Mitglied
Das heißt also, dass ddas Einsteigerset für 20€ geeignet ist für mein Messer? Weil ich hab bis jetzt nur mit WG-Messern geübt, die sind ordentlich scharf geworden.
 

Hoss

Mitglied
Jepp, mit dem Set sollte man eine Schärfe erreichen können, die 90% der bundesdeutschen Küchenmesser nicht haben. Und das ist bis auf wenige Ausnahmen (Ceramic, Titan etc.) auch nicht auf ein bestimmtes Messer beschränkt - solange das Stahl ist, bekommst Du mit dem Set auch eine Schneide dran.
Wenn Du dann im Zuge der ambitionierten Kocherei auf die Idee kommst, irgendwas mal hauchdünn schneiden zu wollen, kommt der Wunsch nach was Besserem. Und wenn Du nicht aufpasst, erwischt Dich der Messervirus - so wie die ganzen Leute hier :irre:
Dann fängst Du an, bei den Messern die Schneidwinkel zu optimieren, machst Dir Gedanken, ob nicht vielleicht doch ein "rostendes" Messer besser wäre oder ein echter Japaner (vom Stahl und Schliff, nicht geographisch gemeint). Und wenn Du dann breit grinsend vor einer Handvoll Kartoffelscheiben sitzt, die so dünn sind, das man durch sie hindurch Zeitung lesen kann, dann hats Dich erwischt :glgl:

Grüße
Hoss
 

blaight

Mitglied
Ich fürchte genau dahin wirds gehen. Ich kenne meinen Enthusiasmus für Perfektion, Qualität und das gewisse bisschen, das nicht alle haben.
Verdammt.
 

Hoss

Mitglied
@maulex

Der Threadersteller will Küchenmesser schleifen und nach meiner Erfahrung ist da ein ausreichend großer Stein (so 20 cm) sehr hilfreich. Natürlich KANN man mit einem 13,4 cm Stein auch Küchenmesser scharf kriegen, aber ich finde, das ist am falschen Ende gespart.....

Grüße
Hoss
 

blaight

Mitglied
Ich denke auch, dass ich mir eher nicht einen so kleinen kaufe will..das könnte mich stören, vorallem wenn ich dne Winkel einhalten will.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.