Schleifpapier für Holz

rfindigo

Mitglied
Hallo,

ich habe gerade ziemliche Probleme mit unschönen gräulichen Verfärbungen in hellem Holz, die beim Schleifen ab 800er Korn entstehen.

Bis vor einiger Zeit hab ich "Restbestände" von Schleifpapier (800, 1200, 1600 Korn) verwendet, dass ich mal von einem Bekannten geschenkt bekommen hatte. Ich hab leider keine Ahnung mehr, von welchem Hersteller oder welche Typenbezeichnung.
Jedenfalls gab es damit beim Schleifen von Holz und Horn keine Probleme, d.h. grauer Staub, der sich in den Poren festsetzt. Die Restbestände waren irgendwann aufgebraucht und ich hab unterschiedliche Typen aus dem Baumarkt, bzw. Werkzeugbedarf ausprobiert. Leider hab ich seitdem immer wieder ziemliche Probleme mit diesen "Ablagerungen". Ich vermute mal, das ist das Korn, das sich vom Papier löst!? Bis 400 Korn (Klingspor KL361, J-flex) ist alles ok...

Frage an die Finish-Experten, was für ein Schleifpapier sollte ich mir zulegen oder was kann ich tun, um das zu vermeiden?

Grüße und Danke schonmal,
rfindigo
 

luftauge

Mitglied
Vom Hersteller wird es IMO wohl kaum abhängig sein, ich tippe eher auf falsche Schleifpapiersorte (z.B. Nassschleifpapier, bzw. Nasspapier im Trockenschliff).
Allerdings ist Schleifleinen bis zu dieser Feinheit wohl kaum zu bekommen, so dass es gar nicht ohne Nasspapier geht.

Welches Holz macht denn Probleme - passiert es auch bei anderen Hölzern, wenn ja, sind die Hölzer schon irgendwie vorbehandelt (Öl, Wachs, Grundierung, Porenfüller) ?

Diesen grauen Staub, der sich in die Poren setzt, kenne ich auch, meist bei feinem Schleifpapier, aber den bürste ich einfach raus.
Manchmal empfiehlt es sich, zwischendurch Grundierung oder Porenfüller zu verwenden, um das Zusetzen zu reduzieren - ist aber ggf. nicht bei allen Hölzern machbar.

Andere Probe wäre für mich, das Holz mit Nitroverdünnung oder Aceton abzuwaschen (angefeuchteter Lappen), um das Holz von holzeigenen Ölen, Wachsen oder Mineralien zu reinigen.

Gruß Andreas
 

rfindigo

Mitglied
Danke für Eure Antworten und Tipps!

Das Problem tritt eigentlich bei allen hellen Materialien auf, z.B. Birke, Horn, Olivenholz etc. Behandelt waren diese Werkstoffe zuvor nicht... jedenfalls nicht soviel ich weiß...
Das ich manchmal bei Holz oder Horn weiter als bis 600 Korn gehen möchte, kommt dann vor, wenn z.B. Metall (Stahl oder Neusilber) anschliesst. Läßt sich manchmal dann nur schwer kontrollieren, das man nur auf dem Metall schleift und eigentlich tat es auch dem Holzfinish sonst ganz gut, wenn ich mit 240, 400, 800, 1200 gearbeitet habe. Ich tippe mal, das neue Schleifpapier ist einfach das Falsche.
Ich hab's schon mit abbürsten und dann Aceton probiert, aber das hat nicht wirklich viel geholfen...
Ich tippe mal, das neue Schleifpapier ist einfach das Falsche.


Ich denke mal, ich werde mal Gerhards Tipp folgen und mir 600er Klingspor und 800er Schleifvlies zulegen (Danke für den Link Gerhard!)

Grüße,
rfindigo
 

Moppekopp

Mitglied
Hi!


Das ich manchmal bei Holz oder Horn weiter als bis 600 Korn gehen möchte, kommt dann vor, wenn z.B. Metall (Stahl oder Neusilber) anschliesst. Läßt sich manchmal dann nur schwer kontrollieren, das man nur auf dem Metall schleift und eigentlich


Das klingt jetzt aber eher so als würdest du Metallstaub in das Holz reintragen.
Ähnliche Probleme hatte ich auch schon bei Übergängen zwischen hellen und dunkelen Materialien. Der Schleifstaub des dunkleren Werkstoffs setzte sich im Helleren fest.
Um den wieder zu entfernen hab ich das Holz oder Horn erst mit Fett eingerieben, am besten noch ein bisschen warm machen, damit das Fett ins Holz einzieht und hinterher keine Wasser mehr eindringen kann. Dann die Oberfläche mit einer weichen Spülbürste und Seife sauberscheuern. Danach das Ganze nochmal fetten und mit feinem Sägemehl polieren.

Gruß Tobi
 

rfindigo

Mitglied
@ Tobi,
Das mit dem Metallstaub ist sicherlich zum Teil auch so, aber mit dem "alten" Schleifpapier hatte ich das nicht so deutlich und auch auf reinen Holzflächen mit einem neuen Streifen Schleifpapier hatte ich den Effekt. Ich führe das daher im Moment eher auf das Papier zurück...
aber Dein Tip zum entfernen klingt gut!

Grüße,
rfindigo
 

zorro_43

Mitglied
Hi Moppekopp!
Das Problem mit dem Metallstaub in hellen Hölzern hab ich auch schon öfter gehabt.
Erklär doch noch mal genau wie du da vorgehst!
Nimmst du wirklich Fett oder eher Wachs?
Trägst du das Fett vor dem Feinschleifen auf?

Zorro
 

Moppekopp

Mitglied
Hi Zorro!

Bisher habe ich Melkfett genommen, das Holz damit gut eingerieben, in einen mit Melkfett getränkten Lappen gewickelt und auf die warme Heizung gelegt. Alternativ kann man auch farbloses Schuhfett nehmen. Danach das so getränkte Holz abkühlen lassen, überschüssiges Fett abwischen und anschließen das Holz mit einer Nagelbürste und Spüli sauberscheuern.

Dadurch, dass das Fett in das Holz gezogen ist, dringt das Wasser nicht in das Werkstück ein und der feine Schleifstaub lässt sich mit der Seifen-Wasser-Fett-Emulsion entfernen.

Danach ist das Holz zwar wieder rau, aber das lässt sich ja durch jede Politurtechnik beheben.
Weiterbehandlung dann ganz nach belieben.

Gruß Tobi
 

Leonardo75

Mitglied
Ich schleife bei dem Übergang Holz zum Metall immer nur vom Holz zum Metall hin. Und jedesmal mit einem neuen Stückchen Schleifpapier. Dadurch verschleppt man sich auch nicht den Metallabrieb ins Holz.

Viele Grüße,
Leo.
 
Hallo Leute,

das mit Schleifstaub kommt auch bei hellen/dunklen Hölzern als
Mosaik oder Musterverleimung vor. Da hilft auch Schnellschleifgrund
vor dem Schleifen auftragen, verschließt die Poren.

Das Problem von rfindigo liegt aber sicher an seinem Schleifpapier, vermutlich Naßschleifpapier für Metall.

mfg
gerhard
 

Schmiedeglut

Mitglied
Ich habe auch gerade gemerkt, dass ich das ganze schleifpapier (Nasschleiffpapier für Metall) gift für meine Holzgriffe ist und ich den Schleifstaub ums verrecken nicht wieder rausbekomme aus den Poren!

Ich bin jetzt doch schon etwas unsicher geworden was sich dafür eignet offenporiges Holz zu schleifen....
Bei dem Link zu Starbond habe ich auch kein Klingspor oder Schleifvlies gefunden .... sind damit die 5m Rollen Schleifleinen gemeint oder diese Schleifpads ?

Ich möchte jetzt nicht schon wieder Mist kaufen... kann mir jemand einen link zu einem onlineshop empfehlen, wo ich wirklich schon erprobtes Schleifpapier kaufen kann ?


Gruß

Xzenon
 
Zuletzt bearbeitet:

teamaster

Mitglied
probier mal das micromesh vom dick! www.dick.biz
das geht mit der körnung bis ca. 4800
ich hab das bis jetzt für alle fertigen messer von mir hergenommen und bin total begeistert! mit den kleinen pads kommt auch in jede noch so kleine rundung! und danach spiegelt sich das licht! man hat nur die angst es mit seinen griffeln wieder zu zerkratzen, nanach noch kaelien oder leinöl drüber und perfekt ist
was feineres hab ich jetzt bis jetzt noch nicht gefunden!
gruß teamaster