Schleiffinish auf Autoscheibe?

Nibbler

Mitglied
Hallo,

Dies ist mein erster Beitrag hier und ich stelle gleich mal eine Frage.
In diesem Video http://www.youtube.com/watch?v=FPRiJ_YnSCI&feature=related zeigt Ray Mears wie man ein Messer schärft.
Nachdem er das Messer auf dem Leder abgezogen hat fährt er mit der Schneide nochmal über die leicht rauhe Kante Scheibe eines Autos.
Mich würde interessieren was er damit erreicht. Wirkt diese Oberfläche wie ein besonders feiner Abziehstein oder erzeugt sie eine Art Mikrosäge?
Er selbst spricht ja nur von "mehr Biss"
Danke
 

sanjuro

Mitglied
Schleif-Finish auf Autoscheibe?

.......In diesem Video...... zeigt Ray Mears, wie man ein Messer schärft. Nachdem er das Messer auf dem Leder abgezogen hat fährt er mit der Schneide nochmals über die leicht raue Kante der Scheibe eines Autos.
Mich würde interessieren, was er damit erreicht. Wirkt diese Oberfläche wie ein besonders feiner Abziehstein oder erzeugt sie eine Art Mikrosäge? Er selbst spricht ja nur von "mehr Biss".....
Er zeigt, wie ER ein Messer schärft. Ich hätte keinen gespannten Lederriemen benutzt, der die Schneide eines Messers bei so wenig Spannung nur verrundet. Deshalb wird hier im Forum auch immer vom aufgeklebten Lederriemen gesprochen, bei dessen Benutzung man einen flachen Winkel einhalten kann.

Die geschliffene Abschlusskante einer Autoscheibe schätze ich - ungeachtet der Tatsache, dass die Härte der Messerklinge nicht weit von der Glashärte entfernt sein dürfte - als einen Schleifschritt ZURÜCK ein. Er verpasst damit der polierten Schneide wieder etwas Struktur, wie Du ja selbst schon argwöhnst.

Gruß

sanjuro
 

ndg

Mitglied
Hi !
Sucht mal nach "Micro serations"
Ich schleif mine Messer meistens mit einer Diamantplate die relativ
fein ist . die Gebrauchsschärfe is wesendlich besser als poliert abgezuogen .
Die besten ergebnisse erziele ich mit einer zerbrochenen Siliziumcarbid -Schleifscheibe mit ziemlich weicher Bindung (die Scheibe wurde ursprünglich zum schleifen von optischen Linsen aus Glas verwendet ). die Körnung kann ich nur schätzen , ich nehme an so um die 900 bis 1000 .Geschliffen wird nass.

In jeden Fall erreich er mit dem Abziehen auf der Scheibenkante
eben diesen Microserrations effekt.Dabei is es egal ob die Autoscheibe nur geringfügig härter ist , eine gewisse Profilierung erreicht er auf jeden Fall

Hat sich jemand schon mal die Schneide einer hochwertigen Frisö-Schere angeschaut ??
Die haben genau diese Microserrations ohne rutschen die Haare nach vorne raus .

Ich bin jedenfalls vom ultrafeinen Abziehen wieder abgekommen .

mfg. NdG
 

Schanz Juergen

Premium Mitglied gewerblich
mit dem kleinen unterschied, da bei einer haarschere die microverzahnung nur auf einer seite ist ( zumindest bei den guten :D)
dadurch verhindert man natürlich das "wegrutschen" der haare, die dann aber von der "scharfen" seite säuberlichs abgeschnitten werden.

also den glasscheibentrick finde ich eher nicht so gelungen..
 

weedpeet

Mitglied
Ray Mears bezieht sich dabei auch explizit auf das "bushcraften" und sagt, dass er eine bissigere Schneide bei diesen Tätigkeiten als nützlicher empfindet.
Wie schon gesagt, nach der Politur auf Wassersteinen ist diese Micro Säge ein Rückschritt.
Muss man nicht machen, kann man aber. ;)
 

Kay

Mitglied
Ich Oute mich als Banause:hehe:

Auf Arbeit haben wir einfache Fleischermesser oder Küchenmesser in der Preisklasse bis Max. 20€:hmpf:

Wenn die Stumpfsind u ich bin am Obst&Gemüse Verräumen gehts schnell über die Unterseite eines Keramiktopf oder über die Glaskannte des Kühlmöbels.

Mein Arbeits EDC Folder ist ein Rat Model 1, super Messer ich schärfe es jeden 2. Tag auf einem 400er Diamant Stein den ich bei einem Discounter gekauft habe. Danach gehts dann Paar Züge über einen Ledergürtel(mit Paste) den ich unterspannung halte...

Ich glaube das die Technik die R.M. zeigt, ist für Menschen die schärfen als Meditation betrachten oder es als Berufung haben ein schlag ins Gesicht .

Es stellt eine Technik da für Jemanden der auf eine Polierte schneide kein Wert legt, oder grade keine anderen mittel zur handhat...
Also eher eine Improvisierte Methode.

MfG

Kay
 
Zuletzt bearbeitet:

bitbabel

Mitglied
Ray Mears bezieht sich dabei auch explizit auf das "bushcraften" ...


Da passt was nicht.

Ich hatte zuerst den 2. Teil des Videos gesehen und dachte mir "naja okay... er ist im Busch und nutzt auf Tour wie immer behelfsmäßig was er gerade zur Hand hat. Ray Mears halt. Glasscheibe... sehr innovativ." :cool:

Mit einem Klick auf den ersten Teil erwartete ich, das uns RM zeigt, wie man aus einer Hand voll Sand oder irgendwelchen Flusssteinen zeigt, wie man sein Messer schleift.

Doch dann sah ich den ersten Teil und realisiere:

Er ist mit drei japanischen Wassersteinen, einem riesen Wasserbottich und einer Halterung für die Steine mit Gummifüssen in den Busch gezogen!?? :staun:

Die realistische Reihenfolge im Busch wäre ja wohl gewesen: DC3 (oder ggf. was behelfsmäßiges) -> Glasscheibe -> Ledergürtel. So würde ein Schuh draus werden imho.
 
Zuletzt bearbeitet:

weedpeet

Mitglied
@Kay: Das ist nicht richtig, R.M. schärft vorher auf 3 Wassersteinen bis 6000er Körnung, von daher legt er schon Wert auf den Zustand der Schneide.
Die Glaskante benutzt er nur, um den "Biss" herzustellen. Guck dir die Videos ruhig mal an, finde ich alles sehr gut erklärt! :)
 

Kay

Mitglied
Habe den ersten Teil nihct gesehen, gucke ich gleich mal...

Habe meine aussage bisschen umformuliert...nicht bös gemeint...

MfG

Kay
 
Jedenfalls scheint er das oft so zu machen. Immerhin hat er die Scheibe schon zu zwei Drittel runtergeschliffen!

Im Ernst: er erzeugt erst maximale Schärfe und bringt dann eine Microsäge an. So wie viele "Ich zieh mal schnell durch-Geräte" auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ookami

Mitglied
Nach 6000er und Leder ist das in der Tat eine Verschlechterung. Mikroserrations braucht man bei einem Schnitzmesser mit C-Stahl-Klinge so nötig wie einen Kropf.

Die Autoscheibe ist aber eine gute Idee, wenn man unterwegs ist, grad keinen Wasserbottich + Steine mit hat und die nachlassende Schärfe aufbessern will.


Ookami