Schlafsack

Flieger

Mitglied
hi,

nachdem ich nem guten freund meinen alten daunen-schlafsack geliehen hab und ihn gestern ziemlich ramponiert wieder in die hand gedrückt bekam (nass geworden, nicht richtig getrocknet und zusammengepackt ne woche in der ecke stehen lassen :angry: ) darf ich mich jetzt nach was neuem umschauen :rolleyes: daune kommt eigentlich nicht mehr in frage, weil das zwar mollig warm, aber IMO zu anfällig ist. hat jemand gute erfahrungen mit ner bestimmten marke gemacht, oder kennt einen guten allround-schlafsack ? sollte möglichst robust sein und um 5°C - 10°C noch ordentlichen schlafkomfort bieten.

gruß chris
 
Globetrotter "das Ei" .
Freund hat den und ist zufrieden.

www.globetrotter.de hat auch noch ein paar Ajungilak im Angebot.
Sind auch Klassiker, mir aber viel zu schwer.
Reicht wenn ich Übergewicht habe .-)

Daune ist aber voll ok.
Habe meinen Mountain Equipment seit ca 10 Jahren.
Da hält keine Kunstfaser so lange.
Habe früher sehr oft am See übernachtet, also schon feucht.
Mein nächster wird vermutlich ein Yeti. Auch wieder 500gr Daune.
Knapp über ein Kilo und bis ca -5°.
Bzw. dieser
Mit meinem alten war ich im Oktober bei Frost noch in Mittenwald.
Ging noch so gerade. Bin nur etwas zu breit geworden...

Ei ist aber echt ok und übrigens auch von Yeti.

http://www.yeti-exner-design.de/
http://www.yetiworld.com/cgi-bin/yetishop/iboshop.cgi?showd16!,2902971260,306200

Und kauf dir ne ThermARest Ultralight !!!!!!
Macht einen RIESEN UNTERSCHIED
 
Zuletzt bearbeitet:

Flieger

Mitglied
hi rolf. danke für die links ! yeti steht jetzt weit oben auf meiner auswahlliste :D der neue schlafsack soll allerdings eher etwas für den "alltäglichen" gebrauch werden - nix zu teures und von der isolierleistung nicht zu warm, so daß ich mit fleece-inlett knapp 2/3 vom jahr abdecken kann. für die richtig kalten sachen (hochalpintouren) hab ich seit zwei jahren noch einen "western mountaineering". der ist bis -25°C ziemlich mollig :super:
iso-matte macht übrigens echt einen himmelweiten unterschied. hab eine litefoam ultra-lite und eine classic und bin sehr zufrieden damit.

gruß chris
 

Buddy

Mitglied
ich würde sagen ds in den temperaturbereichenso zirhmlich jeder io ist. ich selbst hab einen von coleman, das sind die die auch die lampen und kocher herstellen der geht bis +10grad hab damit aber auch schon im zelt bei -5grad gepennt und überlebt. achte halt nur dadrauf das die außenhaut robust ist und innen reine baumwolle ist. das schonmal wichtig. fürs innen matereial würde ich sagen das du hohlfasern nimmst, habwen aber eh die meisten heute als standart. schau dich mal so in der preisklasse 100€ um, da findest du auf jedenfall was gutes.

Grüße Buddy
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Nachdem mein Daunenschlafsack auch gut 15 Jahre auf den Buckel hatte, hab ich den entsorgt und mir von Globetotter den let´s Move Summer gekauft. Wollte auch keine Daune mehr, sodnern was pflegeleichters.

Das Teil geht bis +5. Der Schlafsack ist neu und jetzt ists Winter ;) , kann Dir also nicht sagen, was der draussen oder auf lange Sicht so taugt. Verarbeitung/Komfort ist jedenfalls prima fuer das Geld. Den weiteren Schnitt hab ich absichtlich gewählt, weil das bei mir zu 50% ein in-Haus Schlafsack sein wird und ich draussen wenns kalt ist sicher nedd im Zelt schlaf. Da ging mir Bequemlichkeit vor Isolierung.

Gruesse
Peter
 

zorro_43

Mitglied
Ich hab den Ajungilak Igloo und bin voll zufrieden.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist echt gut.
Schön muckelig warm und sehr unempfindlich. Allerdings recht eng und wenn du hauptsächlich wanderst zu schwer. Dann muß was teurers her.

Zorro
 

Flieger

Mitglied
danke für die infos ! @zorro - ajungilak hatte ich auch schon im auge. wie schaut's denn mit der reissfestigkeit der aussenhülle aus ? mein alter schlafsack mußte ein paar mal geflickt werden, weil ich z.b beim räumen im zelt mit steigeisen dran hängengeblieben bin :rolleyes: ergo soll's diesmal was robustes sein...
@pitter - der let's move sieht nicht schlecht aus, aber ich wollte (wenn möglich) unter 1000g bleiben. werd mir das teil aber trotzdem mal näher anschauen. sieht superbequem aus :super:

gruß chris
 

Aleena

Mitglied
Daunen retten

Hi Flieger,

Vielleicht läßt sich der alte Schlafsack auch noch retten. Wenn noch kein Schimmel dran ist, kannst du ihn waschen.:rolleyes:
Maschinenwäsche Synthetikprogramm/Wasser plus mit Wollwaschmittel nicht schleudern und sofort nach der Wäsche in der Trommeltrockner und lau/kalt (für synthetik) laufen lassen.:staaun:
Je nach Daunenqualität kann das bis 2Tage dauern.
Meistens klappts gut.:steirer:
Geht auch bei andernen Daunensachen und ist vor dem Wegwerfen einen Versuch wert.:super:
 

Flieger

Mitglied
@aleena - hab den schlafsack schon gewaschen (wurde nach jeder längeren tour gemacht). deswegen lag er ja auch zwei tage im warmen bad zum trocknen. aber die daunen sind wohl schon so verklumpt, daß man das teil höchstens noch als besseren hüttenschlafsack verwenden kann... :cool: aber danke für den tip. :D

gruß chris
 

zorro_43

Mitglied
Hi,
die Aussenhülle des Ajungilak ist ziemlich stabil.
Ich hab meinen seit 2 Jahren, und davor hatte ich einen ähnlichen Ajungilak. Ich hab die Teile auf Motoradtouren im Nahen Osten ziemlich malträtiert, oft draussen ohne Zelt , aber es hat alles gehalten.

Zorro
 

Aleena

Mitglied
Hi Flieger,

der Trick ist ja, die verklumpten Daunen wieder aufzulockern. :cool:
Deshalb das Wollwaschmittel (ist der neu? -nein nur mit perwoll gewaschen) zum entklumpen und dann in den Trockener und alles aufgeschüttelt. Einfach waschen geht nur solange noch Nichts verklumpt ist. :haemisch:
Nicht das Waschen sondern das Trocknen im Tümmler ist der Trick.:ahaa:
 

Flieger

Mitglied
okay, hab das mit dem trockner mal probiert und es scheint ganz gut zu klappen... danke für den prima tip ! :super: wenn er sich wieder komplett "erholt" hab ich noch einen prima ersatz für den neuen :lechz:
hab mich für einen ajungilak kompakt sommer entschieden. temperaturbereich bis +10°C (mit fleeceinlett bestimmt noch ein bisschen niedriger), gutes synthetik-futter und leicht (800 gr. bei 195 cm). werd ihn wohl nächste woche bei globetrotter bestellen und nächsten monat gleich testen :D falls also jemand an einem schlafsack-review interessiert ist... :lach2: :irre:

nomma danke für die ganzen tips und empfehlungen.

gruß chris
 
Hi Chris,

den Ajungilak Summer 195 hab ich auch. Bin recht zufrieden; er wiegt wenig, ist pflegeleicht und robust. Nur mit dem Temperaturbereich ist es so eine Sache...
Wenn du ihn mit Fleeceinlett benutzt, kannst du, je nach dem wie eng es dann im Ajungilak wird, auch bei Minusgraden ganz gut über die Runden kommen - und wenn es mal besonders kalt ist: Heisses Wasser in eine Sigg-Flasche, dicke Socke drüber und das mit in den Schlafsack!
Der Ajungilak in Kombination mit dem Yeti Pound/Pocket als "Inlett" ist allerdings das Beste was ich derzeit kenne. Traumhaftes Packmaß, spitzen Temperatur zu Preisverhältnis und höchste Flexibilität.
Ich bin mit der Ajungilak Summer / Yeti Pocket Kombination letztes Jahr in Norwegen unterwegs gewesen. Hab im Zug und in den Herbergen den Pocket benutzt. In Hütten und im Zelt in den Tälern den Summer. Auf Hochebenen und in den Bergen beide. Auf die Art und Weise war mir weder zu kalt noch zu warm.
Allerdings sind die Yetis unangenehm teuer, so das diese Kombo gerne mal das Konto plündert... :(
Auf deine Steigeisen solltest Du immer aufpassen! Die würde ich nie mit ins Innenzelt nehmen. Steigeisen sollten immer scharf sein, und daher können sie den Schlafsack oder den Zeltboden unangenehm löchern.
Aber wenn du wirklich eine fast "Steigeisenfeste" Schlafsackaußenhaut suchst, dann probier doch mal den GoreTex Biwak-Sack von Exped aus :hehe: .

Gruß

Daniel
 

Flieger

Mitglied
@megalodon - prima erfahrungsbericht ! danke ! das yeti teil werd ich mir auch nochmal anschauen. hört sich ziemlich interessant an :)
btw - das mit den steigeisen ist mir beim umpacken passiert. die dinger waren neu und daher noch sehr scharf. der kunstoffschutz hat sich gelöst und ich bin am schlafsack hängengeblieben... :rolleyes: nach dem ersten ärger hab ich das ganze mit ducktape provisorisch geklebt und zu hause nähen lassen. ist eben leider immer ein kompromiss zwischen robustheit und gewicht :hmpf: deswegen laß ich auch die finger vom exped - sonst kann ich beim nächsten mal gleich ein gepäckkarren den berg hochziehen :D :irre:

gruß chris
 

neo

Mitglied
Hallo!
ich habe seit ca. 10 Jahren den Cats Meau (Ich glaube so hieß der damals) von THE NORTH FACE und habe damit bereits mehrfach im Schnee übernachten und auch, als der Schlafsack naß war.
Er hat mich nie enttäuscht und immer warm gehalten!
Es ist ein Kunstfaserschlafsack aus Hohlfasern und ich kann ihn nur bestens empfehlen.
Einziger verbesserungsvorschlag: Innen sollte baumwolle sein, die ist angenehmer als die kunstfaser, welch bei meinem innen ist!
Gruß Neo
 
Baumwolle

Baumwolle als Innenstoff ??!!!
Das fändest du besser?
Baumwolle ist nach meinem Erkenntnisstand, in jeder hinsicht einer Kunstfaser wie Nylon unterlegen (Ok, mit Ausnahme des nicht unwichtigen subjektiven Empfindens).
Wenn du schläfst gibt dein Körper immer ordentlich Feuchtigkeit ab. Trifft diese auf Baumwolle, wird sie dort relativ gut gehalten. Damit kühlt sie dich ab, und der Temperaturbereich deines Schlafsacks verkleinert sich. Somit brauchst du in der Regel eine stärker isolierende Schlafsackfüllung, was auf Kosten des Packmaßes geht. Außerdem sind die meisten Baumwollstoffe auch noch schwerer als Nylon bei vergleichbarer Fläche.
Baumwolle ist ein echter Luxus, den ich mir nur erlauben würde, wenn Packmaß und Gewicht eine untergeordnete Rolle spielen.

Gruß Daniel

P.S. Der Vorteil eines Kunstfaserschlafsacks, daß er auch wenn er klamm ist noch wärmt, geht bei einem Baumwollinnenbezug fast verloren!
 

neo

Mitglied
oups, hab natürlich blödsinn geschrieben (war wohl schon zu müde) : ich meinte natürlich FLEECE statt Baumwolle.
Denn Du (Megalodon44) hast natürlich Recht: baumwolle saugt Flüssigkeit auf und leitet sie nicht weiter, außerdem wärmt sie in nassem Zustrand nicht!!

Wie gesagt: Schönes weiches Fleece und nicht den glatten Kunstfaserbezug, welcher jetzt innen ist, denn dieser fühlt sich am anfang , wenn man in den schlafsack schlüpft sehr kalt an und wärmt sich dann durch die Körperwärme auf.
Bei Fleece ist das schon besser!!

Gruß Neo
 
Hi Neo,

ich möchte nicht indiskret sein... was hast du an bzw. nicht an, wenn du dich in deinen Schlafsack legst?
Das ist für die Funktion des Schlafsacks eine entscheidende Frage!

Gruß Daniel
 

neo

Mitglied
mein Matrix-Kostüm natürlich!!!!!

Nein mal im Ernst:
Ich kenne es so, daß man bis auf die Unterwäsche alles auszieht, wenn man in einen Schlafsack schlüpft, damit die Flüssigkeit, welche man über Nacht verliert durchs Schwitzen/Atmen, abtransportiert werden kann!
Dies trifft natürlich nicht auf leute zu , die taktisch (beim Militär z.B.)unterwegs sind, da hat man dann soviele Klamotten an, daß man jederzeit aus dem Schlafsack heraussteigen kann und sofort einsatzbereit ist!

Gruß Neo
 

Flieger

Mitglied
oder man benutzt ein inlett und kann dann wählen zwischen baumwolle, seide, fleece, oder coolmax... ich hab zwei aus fleece und eins aus coolmax und das letztere ist superbequem und leitet die flüssigkeit vom körper weg. ergo, sehr gutes schlafklima und optimale ausnutzung des temperaturbereichs des schlafsacks. ohne inlett schlaf ich eigentlich nie - ist wärmer und auf langen touren auch wesentlich hygenischer.

gruß chris