Schaukampfschwert für Anfänger gesucht

Nidan

Mitglied
Hallo zusammen,

also ich such für mich ein gutes, robustes Schaukampfschwert.

Leider hab ich von den Teilen keine Ahnung, ich hab mal hier gesucht und das hier gefunden http://www.traditionelle-events.de/

Die Schwerter schauen für mich als Laien gut aus, aber die haben da so viele, und ich leider keine Ahnung was für mich geeignet wäre.

Also ich will ein Schwert mit dem ich auch Schwert gegen Schwert "kämpfen" kann, es sollte robust sein, und der Preis sollte sich im Rahmen halten. Ob das Schwert jetzt 100 % historisch ist, ist mir nicht soooo wichtig.

Und es sollte leicht zu führen sein, da ich praktisch keine Ahnung vom Schwertkampf mit europäischen Schwertern hab.

Wäre prima wenn ihr mir da weiterhelfen könntet
 

Noob

Mitglied
kommt drauf an wofürs du verwenden willst. die meisten schwerter dieser art kommen aus tschechien und sind sagen wir mal eher mittelmässige qualität (hey, bei dem preis).
wenn du spezifizieren könntest was du genau damit vorhast, wärs leichter dir einen rat zu geben (schlagkante, gewicht, ausführung...).

ansonsten empfehl ich dir bei den swordforums reinzuschauen, die haben auch swordreviews wo schwerter bewertet werden, und ein deutschsprachiges forum gibts auch..

hier sind sonst noch ein paar links von guten schmieden

der traumschmied : teurer, aber excellente arbeiten, solltest zumindest mal die techsites lesen, der man hat gute infos über schaukampfschwerter.

Lutel : tschechische schmiede die gute qualität zu nem akzeptablen preis herstellen, hab bisher nur gutes über die gehört.

http://www.tempus-vivit.net/ ist ein seite die sich mit dem mittelalter beschäftigt, hab da im markt schon billige gute gebrauchtwaffen gesehen.

ansonsten muss ich dir dringend abraten ohne entsprechendes training schaukämpfe durchzuführen, auch wenn die schwerter nicht scharf sind, nen schädel knacken die immer noch problemlos (selbst holztrainingswaffen können noch zu schweren verletzungen führen und müssen dementsprechend mit respekt behandelt werden). hier noch ein paar links von vereinen die das historische fechten lehren:

http://www.schwertkampf-ochs.de/ aus münchen

http://www.zornhau.de/ aus frankfurt

http://www.freifechter.org/cgi-bin/FFshwcls.pl/start/start mit nem guten forum

http://www.dreynschlag.at/ ösis

http://www.gladiusetcodex.ch/temp.htm die scheizer
 
Zuletzt bearbeitet:

Nidan

Mitglied
Hmmm ich dachte ich hätte schon recht genau gesagt was ich will.

Ein schaukampffähiges Schwert, das es aushält wenn man damit gegen andre Klingen klopft, das führig ist und das nicht zu teuer kommt.

Welche Stärke die Schlagkante haben soll, welche Art Schwert (Einhänder Anderthalbhänder...) für einen Anfänger besonders geeignet ist usw, das wollte ich ja gerade von Leuten wissen, die was davon verstehen. Was mir z.B. aufgfellen ist : Sind 4 mm nicht ein wenig dünn für eine Schwertklinge ? Verbiegt sich das nicht ganz schnell oder bricht ?

Die Links hab ich mir mal angeschaut. Also was aus Tschechien kaufen will ich lieber nicht, das gibt echten Trouble bei Reklamtionen befürchte ich.

Die Traumschmiedseite ist interessant, besonders die fachlichen Infos, nur die Preise könnten etwas billiger sein. Ich such im Moment was günstiges, wenn es mir dann Spaß macht, kann ich mir immer noch was teureres kaufen.

Was Gebrauchtes werd ich mir ganz sicher nicht kaufen, da solche Waffen Schäden haben können die von aussen nicht zu erkennen sind.

Momentan tendiere ich noch zu was von denen hier http://www.traditionelle-events.de/ bin aber für weitere Vorschläge dankbar.

Was nun den Sicherheitsaspekt angeht : Sicher nicht bös gemeint, in meinem Fall ist der Hinweis aber eher überflüssig. Ich mach seit 30 Jahren Kanpfsport, trainier seit einigen Jahren auch verstärkt mit Waffen (Bokken, Stöcke, Messer) und hab eh vor zuerst allein zu üben bis ich mich dran trau mit Leuten die ich kenn ein wenig gemeinsam zu spielen. Und mir ist schon klar, daß harte Sachen aua machen können ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Noob

Mitglied
ok
traditionelle events == tschechische waffen, halten was sie versprechen, aber auch nicht mehr, sind schaukampfschwerter.

lutel == tschechische klingen die mehr aushalten, ausserdem ist das gewicht viel besser, sind fechtwaffen.

angus trim == amischwerter, mit ausgezeichneter verarbeitung, normalerweise scharf geschliffen, sind echte waffen.

schaukampfwaffe == brechstange die mit historischen schwertern nichts bis auf die form gemeinsam hat, viel zu schwer um realistisch zu trainieren, wird zum schauprügeln eingesetzt, und sind auch nur dafür geeignet. dabei handelt es sich um komplet choreographierte und eingeübte kämpfe. kriegt man and jeder ecke mittlerweile.

fechtwaffe == stumpfes schwert mit realistischem gewicht und balance (1kg für schwert, 1,5kg für anderthalbhänder), wird im training fürs historische fechten von den fortgeschrittenen eingesetzt, aber nie mit vollem tempo oder kraft da schlicht zu gefährlich. fechtwaffen halten einiges aus, allerdings nur normale fechtmanöver, und nicht stundenlanges rumgehacke à la schaukampf
kriegt man zb. bei angus trim (gibt noch mehr händler der marke), und lutel, die werden im normalfall ohne einschränkung empfohlen, hab sich keinen je über die beklagen hören.

da es dutzende anbieter gibt, empfehl ich die mal die linkliste vom messerforum aufzumachen und die dortigen hersteller querzuvergleichen mit den schwerttests aus aus dem swordforum.

übrigens, ich glaub dir das du etwas von kampfsport verstehsts, aber selbst leute die 5 jahre und mehr erfahrung haben mit kendo, jogo do pau, historischem fechten oder ähnlichem haben allergrössten respekt vor stahlklingen, und benutzen im normalfall hölzerne trainingswaffen von www.woodenswords.com

und was du brauchst, schwert, einenhalber etc. keine ahnung, kommt darauf an was du vorhast. willst du trainieren? wenn ja was? nach welchem manuskript? willst du schaukämpfe machen? welche epoche? etc.
wenn ich anehmen darf das du nach den herren thalhoffer und liechtenhauer üben willst, empfehl ich dir nen schlichten einenhalbhänder, wenn du mehr nach den towermanuskripten gehen möchtest, ein einfaches schwert. wenn du vor hast ernsthaft zu trainieren, dann achte unbedingt auf ein korektes waffengewicht.

falls du vorhast in nem kettenhemd am mittelaltermarkt rumzurennen, dann wär eher eine schaukampfwaffe angebracht.

p.s. über die freifechter findet man auch den einen oer anderen deutschen klingenschmied, die machen dann auch sonderanfertigungen und bürgen für qualität. und poste doch mal im deutschsprachigen forum vom swordforum, die cracks da werden dir sicher helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Nidan!

schmeiss bloss kein Geld für ein Schwert aus Federstahl raus. wenn man realistisch (soll heissen mit power und auf den punkt)mit sowas übt und trainiert sind diese dinger ziemlich schnell im Arsch.:glgl:

schau mal hier: http://www.lancasters-armourie.co.uk/

Die sind Kult in der englischen Reanactment-Scene, weil sie die besten und sichersten waffen herstellen die´s auf dem markt gibt.:hehe: :hehe:
 

Noob

Mitglied
ähm Stickboy, für Schaukampf mag das ja stimmen, aber schaukampf hat mit historischem schwertfechten etwa soviel zu tun wie hollywood actionfilme mit echtem waffeneinsatz, nämlich sehr wenig. das waffengewicht mit 2-3 kg und mehr ist schlicht jenseits von gut und böse. das einzige wofür die dinger unumstritten gut sind, ist schauprügeln.

zum trainieren der historischen fechtkünste sind federstahlklingen wie die vom traumschmid hergestellten sehr gut geeignet. die waffen liegen im bereich von 1-1.5kg sind führig und gut ausbalanciert. selbst realistisch ausgeführte fechtmanöver halten die klingen gut aus, solange man nicht meint man müsse den kettenhemdberserker rauskehren.
 

Noob

Mitglied
sorry Stickboy, sollte keine anmache sein. ich seh mir auch gerne reanactment schaukämpfe an und finds toll was die jungs darbieten, aber du musst zugeben das es vom eigenlichen fechten ziemlich weit entfernt ist.
 
Noob: ist schon o.k.. Ich mag auch keine schaukämpfe. aber die engländer sind total verrückt!! dort gibt es leute die echt fechten. mit power aber kontrolliert. und die schwören auf lancaster´s armourie!:hehe: :hehe:
 
Noob: von dave rawlings hab ich noch nie gehört! hab mich mal im internet umgeschaut und muss sagen, dass ich gar nicht weiss was ich davon halten soll. keine fotos, keine videos, kein nichts!!
unmöglich zu beurteilen...bis auf: wie soll man nur aus büchern fechten lernen?? ich bin schüler von bill newmann.
 

Noob

Mitglied
Dave Rawlings ist der typ von http://www.boarstooth.org/ und deine beschreibung vom durchgeknallten engländer passt da ziemlich gut:p die jungs sind ziemlich extrem, sowohl mit dem schwert, wie auch mit dem bierkrug.

und zu den quellen, nun ja, beschreibungen und manuskripte sind ja zum glück erhalten geblieben. nun ist es leider so das in europa die kunst des schwertkampfes, im gegensatz zu japan, in vergessenheit geraten ist. einige techniken wie zum beispiel das rapierfechten konnte man relativ leicht rekonstruieren, da dieses stossfechten immerhin noch weitläufig mit dem sportfechten von heute verwant ist. andere kampfkünste wie das fechten nach liechtenhauer (und aller seiner schüler, thalhoffer, jud löw etc) sind da viel schwerer. nun, einige kampfsportbesessene mit backgrund im fechten, kendo, escrima etc. haben dann die manuskripte genommen, und die so lange durchgeprobt bis das ganze wieder sinn ergab.
mittlerweile gibts doch wieder ein gewisses knowhow, und sogar die ersten trainingsvideos hab ich kürzlich gesehen. zurzeit wird gerade am towermanuscript mit schwert und buckler rumgeübt.

ich hof mal das diese alte kampfkunst das revival schaft.