Schattenfreie kleine (Akku-)Taschenlampe

HankEr

Super Moderator
Taschenlampen, eines der beliebtesten Themen dieses Unterforums. Also mal wieder auf ein Neues:

Ich bin auf der Suche nach einer einigermaßen kleinen (ultrakompakt muß sie allerdings nicht sein) Taschenlampe, welche mit Akkus (entweder Akkuversion, oder akkutaugliche Batterielampe) ein schattenfreies Licht wirft, welches von der Helligkeit zwar schon ein gutes Stück heller als eine Mini-Maglite (mit Alkaline) ist, aber andererseits auch nicht zu grell sein sollte. Der Lichtkegel sollte einen Halbwinkel von (sehr) grob 15° haben (also etwa 1m Durchmesser bei 2m Distanz). Einhandbedienung sollte möglich sein, An/Aus/temporär wäre ideal.

Was gibt es z.B. zu den Doctor-Lampen zu sagen. Wie verhalten sich die kleinen Aufladbaren (9AN) von Surefire? Wie sieht es mit den zwei Lampen (20 und 140 Lumen) aus. Wie verhält sich hier das Licht im Vergleich zu bekannteren Vergleichsnormalen? Was käme sonst noch so in Frage?
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
Freunde der gepflegten portablen Beleuchtung, ein paar Tests/Besprechungen habe ich bei den üblichen Verdächtigen und via Google schon gefunden.


Dem allen kann man, zusammen mit dem hier, entnehmen, daß die Midi 125 mit ihrer 2,1W Birne im Vergleich zu einer Mini-MagLite (0,85W), einer getunten 3D-MagLite (3,4W) und einer Streamlight Pro Polymer 4AA (2,5W) von ihrem Lichtausstoß recht genau in den von mir erhoften Bereich fallen dürfte.

... aber ein paar Eindrücke/Vorschläge der werten Leserschaft wären trotzdem hoch willkommen. Eindrücke zur Docter-Lampe, zu den Akku-Modellen von Surefire und den bislang übersehenen Alternativen.
 
Zuletzt bearbeitet:

shindendojo

Mitglied
Hi Martin!

Ich kenne leider nur Maglite, Lucido und die Sure-Fire 6p und bin wirklich kein Lampenprofi, aber vielleicht paßt die folgende Lampe in Dein Lampenprofil:

http://www.cmgequipment.com/infinity2.html

Ich habe Sie und mir gefällt die Robustheit der Lampe. Da ich die Lampe gleichzeitig mit meiner Sure-Fire im Wald hatte, kam mir die Leuchtkraft lächerlich vor. Dennoch denke ich, daß sie für Camparbeiten ideal ist.

Evtl. gibt es die Lampen demnächst auch bei uns.

Grüße
 

HankEr

Super Moderator
Infinities habe ich schon 2 Stück und es sind Super-Lampen für Ihren bestimmten Einsatzzweck. Das Licht reicht um sich im Dunkeln zu orientieren, um zu lesen, etc., eine Batterie hält ewig und sie sind klein und robust. Aber hier suche ich doch etwas, daß deutlich heller ist.
 

Moonlight

Mitglied
Ich besitze eine Sure-Fire 9N. und war mit 2 Brennern (Turbo und normal), jeweils mit 2 Leuchtmitteln. Um es vorwegzusagen. Als Wildnislampe ist diese Leuchte völlig ungeeignet. Mit der höchsten Leuchtleistung ist der Akku nach 20 min leer, und zwar ratzebutz leer. Mit der kleinen Birne kommt man auf auf knapp 1 Stunde, je nach Akku-Zustand. Wo willst du in der Wildnis Akkus aufladen? Außerdem handelt es sich um NiCad-Akkus, die einen Selbstladeeffekt haben; bei niedrigen Temperaturen mehr als bei Raumverhältnissen. Geeignet ist also nur eine Batterie-Lampe. Die von Surefire genutzten Lithium-Zellen sind gegen jede übliche Temperatur ressistent, aber teuer. Bei einer M6 (6Zellen) kosten 20 min Leuchtspaß knapp 100,-- DM. Li-Akkus passen nicht und sind wegen der hohen Stromentnahme dieser Leuchte auch ungeeignet. Also kauf dir einen Batterie-Typ. Natürlich von Sure-Fire und sonst von keinem. Das sind nämlich DIE Leuchten. Der Typ wird allerdings vom akzeptierten Gewicht und von der Dicke der Brieftasche limitiert.

Moonlight
 
Zuletzt bearbeitet:

ho71ko

Mitglied
Also von Surefire gibt es die kleine 6R und, falls Du schon eine 6P oder ihre Nitrolon-Verwandte G2 hast, die Umrüstsätze für Akku-Betrieb KR1 und KR2.
Leuchtkraft und Strahl der 6P für ca. 40 Min./Ladung.
Von der 9AN, insbesondere dem 20Lumens-Birnchen hört man nicht so viel gutes. Ich denke, die Qualität des Lichtkegels ist nicht so toll. Würde ich deswegen nicht empfehlen (selbst demjenigen, der gewillt ist, den hohen Preis zu zahlen).
Dann gibts von Surefire ja auch noch die ziemlich beliebte 8NX (Nitrolon) und 8AX (Aluminium). Die sind in Behördenkreisen recht beliebt. Unkompliziert, hell, stabil,... Bei der ist die Einhandbedienung allerdings nicht ideal, da man für Dauerlichtt den Kopf drehen muss.
Vielleicht hilfts, viel Erfolg
Holger
 

HankEr

Super Moderator
Hüstel, zwar habe ich das Ganze hier unter "Wildnis und Überleben" gestellt, da es mir hier thematisch am sonnvollsten erschien, aber diese Lampe brauche ich in keinster Weise fernab der Zivilisation. Eher so in einem Umkreis bis etwa 300m von der nächsten Steckdose entfernt.:rolleyes:

Aus diesem Grund braucht diese Lampe auch keine ewigen Laufzeiten (soll nicht heißen, daß eine LED-Lampe wenn sie die Helligkeit bringt, nicht trotzdem interessant ist), sondern so 1--2h sind völlig ausreichend. Wichtig ist, daß die Lampe gutes und schattenfreies, aber nicht zu grelles Licht bringt und sich im Unterhalt spottbillig verhält (bei einer geeigneten LED-Lampe könnte man dies wohl auch ohne Akkus erreichen). Auch wenn sie nicht als Selbstverteidigungsinstrument dienen muß sollte sie aber trotzdem einigermaßen stabil sein.
 

Moonlight

Mitglied
Also wenn es nicht zu grell sein soll. Dann scheiden die Batterie-Xenon-Brenner von Surefire per se schon einmal aus. Dann käme nur die 9 N/AN infrage, welche auf der schwachen Birne sehr sanft (nicht allzuhell) leuchtet. Die Betriebskosten sind minimal. Ein Akku kostet allerdings um die 90 DM. Das Problem ist allerdings, dass sich der Akku selbst entlädt, wenn du die Lampe längere Zeit nicht benutzt. Ständig nachladen geht auch nicht, wegen des bei NicCad-Akkus vorhandenen Memory-Effektes. Der Ladezyklus dauert etwa 8 Stunden. Es gibt allerdings (gegen eine Menge Kohle) einen Schnellader. LED-Lampen eignen sich nur auf kurze Distanz. Die 9 N hat mit dem Serienkopf einen sehr breit fokussierten Lichtkegel. Der Turbokopf bündelt das Licht sehr extrem und erlaubt eine punktgenaue Ausleuchtung auf große Distanz (schlägt eine MagCharger um Längen).

Moonlight
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
Moonlight, kannst Du evtl. einmal die Helligkeit des schwachen Brenners grob in Relation zu z.B. eine Mini-MagLite setzen und ein paar Worte zu Qualität des Lichtstrahles (schattenfrei) sagen? Wie sieht es denn eigentlich generell mit der Lebensdauer der Birnen aus? Diese sind ja auch nicht unbedingt ein Schnäppchen (zumindest wenn man sie alle paar Stunden auswechseln muß).
 

HankEr

Super Moderator
Was mich momentan von den Doctor Strahlern abhält ist das geringe Vertrauen in die Stabilität dieser Teile. Etwas ähnliches aber aus etwas vertrauenserweckender wäre wohl das was ich suche. Die Anschaffungskosten spielen im Gegensatz zu den Betriebskosten nicht so die Rolle. Ich bin der Typ Mensch, der sich auch dann ein 3-Liter Auto kauft wenn er von vorneherein schon weiß, daß er die Mehrkosten nie einfahren wird.:irre:
 

Moonlight

Mitglied
Also Hank. Ich habe wie gesagt 2 Köpfe mit insgesamt 4 Birnen im Einsatz. Einen Ersatzbrenner habe ich noch nie gebraucht.l Aber einen neuen Akku. Und das obwohl die Lampe beim großen Brenner richtig heiß wird. Mini-Maglite und Sure-Fire sind schwer zu vergleichen, weil die Sure-Fire nicht fokussiert werden kann. Ich mache für dich einmal einen Test und poste das Ergebnis hier. Den Test mache ich mit dem Normalkopf. Der Turbokopf kostete schon vor jahren über 300 DM, bringt aber selbst beim kleinen Brenner einen deutlichen Mehrgewinn, ist aber sperrig, weil breit. Die Leuchte ist allerdings deutlich größer als die Mini-Mag. Anstelle der Mini-Mag würde ich allerdings eher eine ähnliche Militär-Ausführung (erhältlich von Brigade Quartermaster) vorzhiehen. Die hat einen Druckknopfschalter und kann auf rotes Licht umgestellt werden. Bei den Plastik-Leuchten sind die von UK (erhältlich von Globetrotter) erste Wahl.

Moonlight
 
Zuletzt bearbeitet:

Moonlight

Mitglied
Habe gerade den Vergleichstest durchgeführt. Das Ergebnis ist eindeutig. Die Surefire 9 N leuchtet auch mit der kleinen Birne und dem Normalkopf WESENTLICH (um Welten) heller als die Mini-Maglite. Der Fokus ist zudem wesentlich breiter, aus 1 m Abstand beträgt der Leuchtkegel etwa 1,90 m im Durchmesser. Die Ausleuchtung ist schlierenfrei und symetrisch, zumindest bei meiner Maglite ist die Ausleuchtung nicht symetrisch. Allein schon in der Qualität des Reflektors liegen somit Welten zur Mini-Maglite. Allerdings liegt die 9 N in ihrer Größe in der Mitte zwischen einer Mini-Maglite und einer 2-monozelligen Maglite. Nach meiner Erinnerung übertrifft sie in der Leuchtkraft auch mit der kleinen Birne das letztgenannte größere Mag-Modell. Bei meiner großen Mag ist allerdings der Reflektor defekt (Batterie ausgelaufen). Sobald ich diesen erneuert habe kann ich bei Bedarf einmal über diesen Vergleich berichten.

Moonlight
 

HankEr

Super Moderator
Moonlight, vielen Dank für den Vergleich! Nur um Mißverständnisse auszuschließen: Mit der "kleinen Birne" meinst Du dieses 20 Lumen-Teil, richtig? Und obwohl die kleine Birne dezentral im Kopf ist, bleibt der Lichtstrahl ohne dunkle Stellen?

b_n90.jpg

Bild ausgeliehen von PH Import.
 

Moonlight

Mitglied
Ja Hank, ich meine die kleine Birne, welche dezentral an der Seite sitzt. Der Schatten der sich dadurch ergibt liegt dadurch in der Mitte des Leuchtbildes (weil die Hauptbirne in der Mitte liegt), Er ist aber nicht signifikant (ein Hauch) und im Vergleich zu allen Maglites völlig unbedeutend. Mit der großen Birne ist es genau umgekehrt (der Bereich des Schattens in der Mitte wird durch eine Fläche großer Helligkeit ersetzt).

Moonlight
 

Moonlight

Mitglied
Ja Hank, ich meine die kleine Birne, welche dezentral an der Seite sitzt. Der Schatten der sich dadurch ergibt liegt dadurch in der Mitte des Leuchtbildes (weil die Hauptbirne in der Mitte liegt), Er ist aber nicht signifikant (ein Hauch) und im Vergleich zu allen Maglites völlig unbedeutend. Mit der großen Birne ist es genau umgekehrt (der Bereich des Schattens in der Mitte wird durch eine Fläche großer Helligkeit ersetzt). Nochmals die kleine Birne ist nur für kurze Distanzen gedacht. Die große im Grunde genommen auch, wenn auch deutlich weiter. Für gezielt Ausleuchtung auf große Distanzen kommst du um den Turbokopf nicht herum, der im übrigen gerade wegen seiner Performance (die nicht mit exorbitanten Energiekosten erkauft werden muß) richtig Spaß macht.

Moonlight
 

HankEr

Super Moderator
Nachdem ich mir ja sicherheitshalber auch ein paar Surefire besorgt habe, wurde ich auf der Suche nach einer nicht-zu-hellen aber trotzdem-heller-als-MiniMag und schattenfreien Taschenlampe auch fündig; und zwar im Baumarkt. Die unten abgebildete Energizer F215 zusammen mit NiMH Akkus und einer stärkeren, für Akkus besser geeigneten, Birne.

Die Lampe hat einen facettierten Reflektor (gröber als bei Surefire) und liefert im Zentrum ein schönes, schattenfreies Bild. Um des Zentrum herum ziehen sich dann aber deutliche Kreise. Den Schalter kann man nicht nur fest eindrücken zum ein- bzw. ausschalten, sondern man kann ihn auch nur halb drücken und damit ein temporäres Licht erzeugen.

Mit dem Riemen kann man sie an den Zähnen baumeln lassen und durch die eckige Form und etwas unterlegen vorne oder hinter in vielen praxistauglichen Positionen platzieren.
 

Anhänge

  • f215.jpg
    f215.jpg
    34,6 KB · Aufrufe: 290

crashlander

Mitglied
Ich habe eine blaue MiniMag daheim und ich finde, daß sie einfach super aussieht. Und die niedrigen Batteriekosten machen so manche, in der Praxis sicherlich oft nicht spürbare Lichteinbuße wieder wett.
Das Ding hat mich in USA incl. Corduraholster und Batterien auch nur $ 10 gekostet, das darf man als Argument nicht unterschätzen.
 
UK (Underwater Kinetics) mit 4 Mignon (handlich) oder 4 Baby (sau hell und hält ewig). Wurde auch an anderer Stelle im Forum schon gelobt!
Stabil, wasserdicht, teilweise ex-geschützt, relativ. günstig.
Helligkeit kommt an surefire nicht ganz ran, ist aber deutlich besser als Maglite und Co. Schattenprobleme hatte ich noch keine.
Leider ist meine kaputt, weil mir letzten Winter die Batterien ausgelaufen sind, als das Teil im Auto lag. Kann passieren...
Die Varianten mit 2 Mignon - hintereinander oder nebeneinander (schön für den Schlüsselbung, nettes Geschenk) sind leider etwas hakelig. Da muss man den Kopf zum Einschalten schon mal hin und her drehen, biss es endlich passt.

Surefire ist halt echt nur für sehr kurze, intensive Einsätze - irgendwie halt für so SWAT-Teams und so .-) Falls man keinen Bereitschaftslader hat (den gab es bei den alten Modellen noch nicht) , dann sind die Akkus eigentlich immer dann leer, wenn man das Teil gerade braucht. Lichtleitung ist aber echt ohne Gleichen !!!
So ein neues Modell mit 500Lumen hätte ich schon gerne mal in der Hand .-))

Habe die UK 4-Baby Variante früher zum Nachtangeln (min 2x pro Woche während des Sommers) benutzt und sonst natürlich auch . Die hielt mit einem Satz Batterien ein komplettes Jahr!

LED habe ich die Photon2 am Schlüsselbund und bin sehr zufrieden.
Beim letzten Camping im October war sie meine einzige Beleuchtung. Kann man auch super im Zelt zur Orientierung aufhängen.
Batterielebensdauer ist für die weisse led mit 12 Stunden angegeben und die Batterien sind dann abseits eines Flohmarktes sehr teuer.
12 Dauerleistung sind aber bei realer Nutzung schon etliche Monate...

Ausserdem habe ich noch LED-LENSER (respektive "Photonenpumpe")
Version 12?? , etwas im Format der Minimag . Eine mit 3LED , die recht nett hell im direkten Umfeld ist und die Version mit nur 1LED.
Leuchtdauer ist sehr hoch, 1 LED ist mir aber zu Schlapp in dem Format gegenüber der Photon und auch nicht so schön ausgeleuchtet (-->schattenlos ?)

Leider eignen sich alle mir bekannten LED nur im Nahbereich und nicht als "Suchscheinwerfer" alla Surefire oder UK.
Daher bin ich mit der Kombination LED am Schlüsselbund (immer dabei)
und dicker (4Baby) UK in der Tasche oder Rucksack ausgesprochen zufrieden.
Werde mir also für die nächsten Tripps mal wieder ne UK kaufen (s.o.).
Da ich nicht mehr so oft draussen bin, reicht im Alltag die Photon.
 

HankEr

Super Moderator
So, ich erlaube mir dieses alte Thema nochmals aufzuwärmen. Die Suche ist nun wirklich abgeschlossen und seit einiger Zeit setze ich eine Minimag mit einer MiniStar2 (1W Luxeon) Austauschbirne, vorsichtshalber noch einer Glasstreuscheibemittels, einem Kroll-Schalter und einem mit Tape fixiertem Kopf ein. Betrieben wird sie mittels älterer 1500 bzw. 1800mAh NiMHs. Deutlich teuerer als die Energizer aber perfektes, weißes schattenfreies Licht, das nicht zu stark blendet.

Überhaupt, wenn man sich heute das ganze so durchliest, dann muß man schon denken was waren das 2001/02 doch für dunkle Zeiten :cool:. Meinen damaligen Ansprüchen würde heutzutage jede x-beliebige Mignon Luxeon-Taschanlampe genügen, aber die modifizierte Minimag halt etwas besser als andere :)
 

Chrisse242

Mitglied
HankEr schrieb:
Überhaupt, wenn man sich heute das ganze so durchliest, dann muß man schon denken was waren das 2001/02 doch für dunkle Zeiten :cool:. Meinen damaligen Ansprüchen würde heutzutage jede x-beliebige Mignon Luxeon-Taschanlampe genügen, aber die modifizierte Minimag halt etwas besser als andere :)

Ja, echt Wahnsinn, und wenn man bedenkt das ein bekanntes Auktionshaus geradezu überläuft vor lauter luxeon-Lampen die preislich mit Minimags gut mithalten können und sie von der Lichtleistung in vieler Hinsicht übertreffen, ist das schon kleine Revolution. Selbst die großen Elektromärkte springen langsam auf den Luxeon-Zug, Saturn hat die Pseudo-tactical Serie von Zweibrueder ins Programm genommen.

Chrisse