Scharfer Allrounder um 17cm, Santoku präferiert

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

cane

Mitglied
Guten Abend zusammen,

zuerst einmal der obligatorische Fragebogen:

Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?

Wie mann es nimmt - hab im Bereich Küchenmesser allerlei bis maximal Zwilling rumfliegen. Werden alles Gartenmesser, was Neues soll her.

Für berufliche oder private Verwendung gedacht?

Privat.

Soll es eventuell ein Küchenmesser für Linkshänder werden?

Nein.

Liegen konkrete Vorstellungen vor?

Ich koche oft und gerne zwischen deftig und gehoben - von der Hasenkeule im Speckmantel über ganze Lachse in Salzkruste bis hin zu Surf & Turf Royal mit dry aged Irish T-Bone und Hummer :)

Ich komme nach einigen Jahren Experimentieren prinzipiell mit vier Messern bestens aus:

- Sägeklinge für Brot etc.
- Allrounder (momentan Santoku)
- Ausbeinmesser (wird gleichzeitig als Spickmesser verwendet)
- Kleiner Allrounder

Heute geht es um den Allrounder, mir liegt von meinen bisherigen Messern Stand heute eine Santoku Form um 17 cm Kningenlänge am besten. Lang genug für durchgezogene Schnitte bei guter Führbarkeit.

Wichtig ist mir eine ausreichend dünne Klinge, momentan bin ich um die 3 mm unterwegs.

- rostfreie / nicht rostfreie Klinge

Da ich bisher rostfrei schneide probiere ich etwas rostendes.


- gewünschte Stahlqualität (z.B. Monostahl, 3-Lagen, Damast, pulvermetallurgischer Stahl usw.)

Total egal solange es scharf ist.

- bevorzugtes Griffmaterial (z.B. Kunststoff, spezielles Holz, Hornzwinge usw.)

Natürliche Materialien präferiert.

- Welches Budget steht zur Verfügung?


Prinzipiell keine Begrenzung. Ich zahle aber nicht für Namen und auch nicht dafür das "Hans Wurst" sein Hämmerchen draufgehalten hat. Das mache ich bei anderen Messergttungen bereits und dafür bin ich bei Kochmessern nicht ausreichend im Thema.

Sagen wir mal 100 um eine Summe zu nennen.

- Kommt eine Bestellung außerhalb des deutschsprachigen Raumes in Frage?

Kollegen oder ich sind regelmäßig in Asien und USA vor Ort und ich habe Bekannte die Shipping machen.

Am liebsten hätte ich aber fast eigentlich ein Messer das in Deutschland produziert ist außer die Japaner können es viel besser was ich nicht glaube.

- Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen (bitte vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link)


mfg
cane
 

Shargal

Mitglied
hallo cane,
das Lignum hat einen durchgehenden Erl, aber das weißt Du sicher.
Ich könnte mit vorstellen, dass es dadurch eine etwas bessere Balance hat, wenn man das denn bei solchen Leichtgewichten braucht oder merkt.
Ob das den doppelten Preis rechtfertigt, kann ich nicht sagen, da ich nicht sicher weiß, ob da nicht noch andere Unterschiede beim Material oder Verarbeitung bestehen.
Gruß
Shargal
 

Thurse

Mitglied
Holla, cane,

wollte das nicht in den Unterschiede-Thread schreiben:

Du schreibst:
Ich koche oft und gerne zwischen deftig und gehoben - von der Hasenkeule im Speckmantel über ganze Lachse in Salzkruste bis hin zu Surf & Turf Royal mit dry aged Irish T-Bone und Hummer

Geht mir ja genauso... bin auch ein großer Freund der Genüsse!
Habe mir vor einiger Zeit das Lignum 3 zugelegt, und es hat sich schnell zum meistbenutztesten gemausert. (Danke, makri!)

Daher würde ich sagen, wenn du dir etwas schönes und gutes gönnen willst, um es mit Freude in die Hand zu nehmen, dann eher das Lignum 3. Wenn du eher ein schlichtes Arbeitsgerät suchst, das genauso gut funktioniert, du aber mit der einfacheren Verarbeitung leben kannst, die Standard-Ware.
Immerhin buckeln ja beide...:hehe:

Bleibt nur noch die Sache mit der unterschiedlichen Handlage: Wenn dir das einfachere besser "liegt", ist es für dich das bessere Messer. Dann würde es nix bringen, das höherwertige zu kaufen, nur um damit weniger zufrieden zu sein.

Gruß, Thurse
 

cane

Mitglied
Dankr für euer Feedback, ich habe mich jetzt mal ganz anders entschieden:

Da zusätzlich zu klassischen europäischen Formen bereits ein günstiges Santoku habe denke ich mir kann es nicht schaden für kleineres Geld erstmal den Herder HRC 60 Carbonstahl zu testen und lieber etwas in ein zusätzliches messer zu investieren.

Daher habe ich gestern bestellt:

1) HERDER K2 Kleines Kochmesser HRC60 Pflaumenholzgriff

2) KANETSUNE Nakiri

Das Herder K2 soll noch dünner geschliffen sein als das Lignum, außerdem bekomme ich für die Hälfte des Geldes einen Eindruck des Stahls.

Das Nakiri ist einmal ganz was anderes zum Experimentieren.

mfg
cane
 

Benuser

Mitglied
Sicher ist das K2 viel dünner geschliffen, ist auch kein Allrounder. Muß aber sagen daß mein Lignum auch nicht gerade dünn geschliffen wurde; Serienstreuung heißt das. Aber wozu ein Nakiri noch daneben?
 
Zuletzt bearbeitet:

cane

Mitglied
Sicher ist das K2 viel dünner geschliffen, ist auch kein Allrounder. Muß aber sagen daß meines Lignum auch nicht gerade dünn geschliffen wurde; Serienstreuung heißt das. Aber wozu ein Nakiri noch daneben?

Ich habe das kleien k2 erworben - damit willst Du nicht einen Berg Gemüse schneiden ;)

Macht zwar Spaß aber dauert.

Fazit nach drei Tagen Nutzung (Selleriepürree, Zitronenhuhn auf Fenchel Zwiebel Bett mit Kartoffelspalten, Chinesische Gemüsepfanne):

Beide Meser sind toll, aber das Nanetsune macht mich noch einen Tacken mehr an. Dafür ist das kleine K2 richtig schön handlich, ich könnte mir aber noch besser die Version mit der schmaleren Klinge vorstellen, da fällt mir spontan direkt eien Menge ein die damit perfekt zu machen wöre.

mfg
cane
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.