Schärfen von Fallkniven

Paco

Mitglied
Ich habs schon mal angesprochen...
Aber wie (welche Methode, Werkzeug etc.) setzt ihr zum Schärfen Eurer Fallkniven-Messer ein. Hab die Teile neulich in der Hand gehabt und hätt mir sofort ein F1 und / oder ein A1 zugelegt. Aber der ballige Schliff schreckt mich ab: Wenn ich schon nicht sicher bin, wie ich das zu Hause scharf machen soll, wie soll ich dann unterwegs (Outdoors) schärfen?

Kann ich die ballige Klinge einfach ignorant mit dem Spydie-Scharpmaker bearbeiten? Kann ich mit dem Lansky dran - gibt ja dann einen Flachschliff, dauert aber dann vermutlich Jahre, bis der ballige Schliff ausgeschliffen ist und ich einen Flachschliff dran habe...

Jetzt der traurige Teil: Was ist die Alternative? Ähnlich schön und robust aber mit Flachschliff??

- Busse (hat ja glaub ich eine Seite flach, eine ballig und ist sauteuer)
- "Swamp-Rats" (ists da so wie bei Busse? sonst !!!!!!!)
- Entrek (ist der flach?)
- Linder (Die Messer mit dem Kunststoffgriff und dem ATS34-Stahl)
- Becker-Knive and Tool (die schwarzen Teile aus Kohlenstoffstahl)
- Tac-Ops (zu teuer eigentlich)
- Timberline (das neue Teil aus dem Messer-Magazin)
- Sonstige Empfehlung in der Richtung??

Viele Grüße

Paco
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Paco!

Die Sache mit dem balligem Schliff ist eigentlich nicht so schwer. Entweder Du nimmst einen normalen festen Schleifstein und bewegst das Messer beim Schleifen einmal wie gewohnt über den Schleifstein nach vorne und erhöhst dabei gleichzeitig den Winkel zum Stein.
Wenn Du an der Schneide angekommen bist spürst Du das durch ein verändertes Schleifgefühl und Geräusch.
Das musst Du nun "nur" noch über die ganze Klingenlänge machen. Probleme könnte es im vorderen gebogenen Bereich der Klinge geben, da Du dort wahrscheinlich das mit dem Kippen und der gleichzeitigen Bewegung nach vorne für den gesamten gebogenen Bereich nicht so gut hinbekommst. Schließlich hat ja theoretisch betrachtet das Messer beim balligen Schliff im Bereich der gebogenen Klinge nur einen Punktkontakt und Du müsstest im Idealfall jeden Punkt einzeln schleifen.

Eine andere Alternative ist das Schleifen mit einem weichen Stützkörper unter dem Schleifkorn. Damit ist zum Beispiel gemeint, dass Du ein Stück dickes weicheres Leder (eventuell auch mehrlagig) unter feines Nassschleifpapier legst und dann das Messer über das Nasschleifpapier ziehst. Durch das nachgebende Leder passt sich das Schleifpapier der Klingenkontur an.
Statt Leder kannst Du auch andere Materialien nehmen. Im Bladeforum wurde mal zu Neopren geraten.

Im Messerforum hatten wir ein solches Thema auch schonmal behandelt. Unter http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=4383 kannst Du es Dir nochmal zu Gemüte führen.

Viele Grüße sendet Dir der Leo.

P.s.: Mach Dir doch ein Messer mit Flachschliff selber. Wenn Du mit dem Messermachen anfängst, dann reicht die Ausrüstung meistens eh nur für den Flachschliff.
 
Also seit der letzten Disskusion über das Thema mach ich folgendes:

* Schleifpapier mit Wasser (800, 1500-micromesh, 3500-micromesh) auf einem Mousepad (feste Seite). Klinge ziehen, nicht schieben ! Das war vorher mein Problem, das Messer wurde durch das Schieben auf der weichen Unterlage immer stumpfer.
* danach Streichriemen, zuerst mit Schleifpaste von Wolfcraft (blau), danach andere Seite des Riemen ohne Paste.
* Schleifreste mit aceton oder Spiritus entfernen.

Mit 1500'er Papier bekommst Du in etwa die Oberflächenqualität der Originalmesser, 3500'er macht's dann noch schärfer, allerdings auch glatter. Die Schneide glänzt dann halt etwas mehr als die übrige Klinge.

Zum regelmäßigen abziehen reicht dann eigentlich der Streichriemen.


Grüße
bigM
 
Das Schleifen per Schleifpapier hat für mich noch den Vorteil.

Wenn ich unterwegs bin, reicht mir zum Nachschärfen einfach ein Stück Schleifpapier, aufgeklebt auf ein Stück Mousepad, so etwa 10x10cm. Wenns noch kleiner und leichter sein soll, dann einfach nur Papier und zum Schleifen auf den Gürtel, den Du ja meist dabei hast, sonst rutschen ja die Hosen:steirer: gell ?!

Grüße
bigM
 

Paco

Mitglied
noch mal Fragen zum "traurigen Teil"

Erst mal vielen Dank an Alle. Hab auch die alte Diskussion noch mal gelesen und denke, dass ich da weiter bin (theoretisch zumindest, ausprobiert hab ichs ja noch nicht) Aber noch mal meine Frage zum "traurigen Teil" bzw. Was sind die Alternativen (siehe auch oben):

Busse (hat ja glaub ich eine Seite flach, eine ballig und ist sauteuer)
- "Swamp-Rats" (ists da so wie bei Busse? sonst !!!!!!!)
- Entrek (ist der flach?)
- Linder (Die Messer mit dem Kunststoffgriff und dem ATS34-Stahl)
- Becker-Knive and Tool (die schwarzen Teile aus Kohlenstoffstahl)
- Tac-Ops (zu teuer eigentlich)
- Timberline (das neue Teil aus dem Messer-Magazin)
- Sonstige Empfehlung in der Richtung??

Vielen Dank!

Gruß
Paco

P.S.: Im alten Thread hat jemand Erfahrungen mit dem Lansky bzw. mit dem Spinnen-Scharfmacher gemacht... Gibts hierzu noch Tips / Erfahrungen.
 

HankEr

Super Moderator
Re: noch mal Fragen zum "traurigen Teil"

Swamp-Rats" (ists da so wie bei Busse? sonst !!!!!!!)
Die Flanken flach, die Schneide beidseitig konvex :)
Sonstige Empfehlung in der Richtung??
Du wirst nicht darum herumkommen das konvexe Schleifen zu lernen :p Kauf Dir ein Fällkniven und sei glücklich, wenn Du es mit den Tipps das erste mal schleifst wirst Du feststellen, daß es gar nicht so schwer ist :)
 

Paco

Mitglied
@Hanker: Wahrscheinlich wirds ja bald darauf hinauslaufen... Aber ich wills noch nicht wahrhaben... Ich und konvex schleifen... Endlich kann ich in etwa den Winkel halten und jetzt sowas.. Aber die Fällkniven scheinen ja echt das Gelbe vom Ei zu sein, soviel gute Empfehlungen wie man hier bekommt!!!

@Alle: Helft mir doch mit den Alternativen! (siehe oben) Vielleicht muß ich dann doch nicht konvex schleifen lernen! Hilfe, Erfahrungen!!

Danke!
Paco
 

Flieger

Mitglied
hi paco,

wenn du vergleichbare performance zum a1 suchst, schau dir mal das becker c/u7 an... der stahl ist allerdings nicht stainless, also mußt du die schneide ab und an ein bisschen einölen. der schliff ist übrigens flach ;) und sehr gut nachsschärfbar.

zu den anderen - linder (superedge 2), entrek (badger) und tac-ops (wolf-pup, cochise) hab ich selbst und kann im großen und ganzen alle empfehlen.

gruß chris