Sax 7. Jahrhundert Westfalen...

Xerxes

Mitglied
Hi Leute,

dieses Stück ist schon eine Weile fertig und hat auch schon den Besitzer gewechselt. Jetzt bekommt ihr es auch zu sehen...

Dieser Sax ist eine Rekonstruktion einer in Paderborn (Benhauser Straße, Grab 14) gefundenen Klinge aus der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts. Es handelt sich dabei um einen leichten Breitsax, die Klingenlänge entspricht den früheren Schmalsaxen, die Breite und Dekoration der Klinge entspricht den späteren Breitsaxen. Dieser Sax stellt also eine Übergangsform da. Da der Griff des Originals nicht erhalten war, orientiert sich der Griff dieser Rekonstruktion an anderen frühmittelalterlichen Griffen, wurde allerdings etwas länger gemacht, als bei dem Original. Für die Klinge wurde ein Raffinierstahl mit 6.000-8.000 Lagen aus ck101, ck85 und ck75 zu gleichen Teilen verwendet. Die Struktur des Stahl kann man bei dem jetzigen Finish der Klinge noch nicht sehen. Die Klinge wird allerdings nach einiger Zeit anlaufen und eine Patina entwickeln und dann wird man die Struktur des Stahls erkennen können. Die kräftige Agel läuft durch den ganzen Griff und ist am Ende mit einer in den Griff eingelassenen Bronzeplatte vernietet. Nach dem Härten und Anlassen der gesamten Klinge wurde der Rücken und die Angel bei ca. 400 Grad vergütet. Für diesen Sax wurden ausschließlich authentische Materialien verwendet. Das Finish des Griffes ist solide aber eher grob, ganz im Sinne eines kräftigen Arbeitsmessers.


Maße:
Kingenlänge: ca. 456mm
Klingendicke: ca. 5mm
Klingenhöhe direkt am Griff: ca. 40mm
Grifflänge:ca. 165mm

Die Schneide ist durchgehend auf eine Dicke von ca. 0,3mm ausgeschliffen.


Klinge:
Raffinierstahl mit 6.000-8.000 Lagen aus ck101, ck85 und ck75 zu gleichen Teilen. Der Rücken und die Angel der Klinge wurden bei ca. 400 Grad vergütet.

Griff:
Esche, Kuhhorn und Bronze. Alle Teile wurde ausschließlich mit historischen Klebstoffen wie Hautleim und Birkenpech verklebt.

Viel Spaß beim Gucken...

Gruß Jannis
 

Anhänge

  • DSC01462.jpg
    DSC01462.jpg
    78,7 KB · Aufrufe: 498
  • DSC01463.jpg
    DSC01463.jpg
    78 KB · Aufrufe: 306
  • DSC01464.jpg
    DSC01464.jpg
    76,7 KB · Aufrufe: 293
  • DSC01465.jpg
    DSC01465.jpg
    67,2 KB · Aufrufe: 227
  • DSC01466.jpg
    DSC01466.jpg
    52,8 KB · Aufrufe: 271
  • DSC01467.jpg
    DSC01467.jpg
    53,3 KB · Aufrufe: 236
  • DSC01468.jpg
    DSC01468.jpg
    64,2 KB · Aufrufe: 275
  • DSC01469.jpg
    DSC01469.jpg
    87,5 KB · Aufrufe: 201
  • DSC01471.jpg
    DSC01471.jpg
    67,3 KB · Aufrufe: 257

Xerxes

Mitglied
Hier noch ein paar Bilder von der Herstellung und der "Testphase"...

Gruß Jannis
 

Anhänge

  • DSC01440.jpg
    DSC01440.jpg
    58 KB · Aufrufe: 219
  • DSC01441.jpg
    DSC01441.jpg
    56,5 KB · Aufrufe: 222
  • DSC01446.jpg
    DSC01446.jpg
    55,1 KB · Aufrufe: 226
  • DSC01447.jpg
    DSC01447.jpg
    46,4 KB · Aufrufe: 201
  • DSC01449.jpg
    DSC01449.jpg
    53,4 KB · Aufrufe: 196
  • DSC01451.jpg
    DSC01451.jpg
    62,7 KB · Aufrufe: 207
  • DSC01453.jpg
    DSC01453.jpg
    40 KB · Aufrufe: 240
  • DSC01454.jpg
    DSC01454.jpg
    43,5 KB · Aufrufe: 227
  • DSC01455.jpg
    DSC01455.jpg
    34,4 KB · Aufrufe: 205

gmo

Mitglied
Hallo Jannis,

ein starkes Stück Stahl (wenn man die Testphase sieht). :super: Die Rekonstruktion ist dir super gelungen. Die Herstellung der Klinge war sicher ein hartes Stück Arbeit. Und bei deiner Wärmebehandlung kann man von ihr sicherlich auch einiges erwarten.
Wie hast Du die Rille in die Klinge gebracht. Gefeilt, gefräst oder ...?

Grüße
Gerd
 
G

gast

Gast
Hallo, schönes Messer, doch für was ist das eigentlich gut? Ist jetzt mein dümmster Beitrag im Forum, aber ich weiß einfach nicht wofür:(
 

Enzio

Mitglied
sehr sehr schön ... :super:

man(n) hätte aber auch Eibe als Griffholz nehmen können (ob es die Belastung aushalten würde kann ich jetzt nicht sagen) ... währe aber etwas schöner gewesen als Esche ... Esche ist nicht so schön wie ich finde.

Horn oder Knochen währe sicher auch hübsch gewesen ... :steirer:
 

Xerxes

Mitglied
Hi Leute,

so, zurück von der Brandenburg;-) Vielen Dank für eure Kommentare...

@ Gerd: Ganz authentisch mit dem Dremel vorgearbeitet:steirer: und dann mit einem selbstgemachten Schabeisen aufgearbeitet...

@ Hamurra-e: Das Messerchen ist schon beim neuen Besitzer, Scheide wollte er selber machen...

@ Darkness: Also, früher waren die Dinger im Grunde für alles da, vom Holzhacken über Schweine schlachten bis, dem gegner im Schildwall die Rübe einhauen:glgl: Die Aufgaben für so ein Stück sind heute natürlich begrenzt. Dieses Stück wurde allerdings für einen Reenactor für eine authentische Altsachsendarstellung hergestellt. Da hat die Authentizität also einen höheren Stellenwert als der tatsächliche Gebrauchswert. Obwohl dieses Stück natürlich durchaus all diesen Aufgaben gewachsen wäre...

@ Enzio: Die Griffkombi war genau so gewünscht. Für mich persönlich wäre auch Eibe die erste Wahl..

Gruß Jannis