Saufeder mal Drei

link

Mitglied
Hallo zusammen,

heute möchte ich euch drei Saufedern vorstellen die ich gefertigt habe.
Vorab muss ich bekennen dass ich von der Jagt wenig Ahnung habe und die Größe und Form der Klingen mit einem befreundeten Jäger besprochen habe.

Nummer eins, eine Saufeder zum schrauben.
Gewicht: 860g
Gesamtlänge: 400mm
Klingenlänge: 270mm
Klingenbreite: 60-0mm
Stärke ca.: 7mm
 

Anhänge

  • 1.JPG
    1.JPG
    146,2 KB · Aufrufe: 552
  • 2.JPG
    2.JPG
    172,1 KB · Aufrufe: 452
  • 3.JPG
    3.JPG
    137,2 KB · Aufrufe: 426
  • 4.JPG
    4.JPG
    79,2 KB · Aufrufe: 357
  • 5.JPG
    5.JPG
    143,5 KB · Aufrufe: 395
  • 6.jpg
    6.jpg
    107,7 KB · Aufrufe: 330
  • 7.jpg
    7.jpg
    94,7 KB · Aufrufe: 337

link

Mitglied
Nummer zwei,

auf Wunsch meines Freundes ein Leichgewicht 430Gramm.
Das Besondere, die Saufeder passt auf einen handelsüblichen Stab
der Firma Wolf, die bekommt er in allen Längen, auch mit Kurzgriff zum
abschlagen von Unterholz.
Gesamtlänge: 330mm
Klingenlänge: 230mm
Klingenbreite: 50-40mm
Stärke ca.: 5.6mm
 

Anhänge

  • 1.JPG
    1.JPG
    55,9 KB · Aufrufe: 352
  • 2.jpg
    2.jpg
    73,1 KB · Aufrufe: 282
  • 3.JPG
    3.JPG
    128,3 KB · Aufrufe: 248
  • 4.jpg
    4.jpg
    82,4 KB · Aufrufe: 283
  • 5.JPG
    5.JPG
    93,1 KB · Aufrufe: 332
  • 6.JPG
    6.JPG
    83,5 KB · Aufrufe: 297
  • 7.JPG
    7.JPG
    110,7 KB · Aufrufe: 307
  • 8.JPG
    8.JPG
    123,5 KB · Aufrufe: 475
  • 9.JPG
    9.JPG
    149,9 KB · Aufrufe: 760
  • 10.jpg
    10.jpg
    94,9 KB · Aufrufe: 270

link

Mitglied
Und zum Schluss Nummer Drei,

sollte Eigentlich mein Sondermodell geben, mit Edelstahl Parierelement,
Hirschgeweihgriff, Edelstahlendkappe mit Gewinde Schafft.
Aber anscheinend hab ich etwas falsch gemacht.
Nach dem Härten und Anlassen habe ich die Klinge mit leichtem Druck auf den Bandschleifer gehalten und spürte nach einigen Sekunden ein leichtes Knacken,
dann zerfiel die Klinge in meinen Fingern in zwei Teile.:jammer:
Hab das Teil als Erinnerung an die Wand genagelt.
Vermutlich habe ich den Stahl 1.2842 beim Schmieden etwas überhitzt.
Für die nächsten Saufedern nehme ich wieder einen Federstahl oder C60.
Gruß Link
 

Anhänge

  • RIMG0040.JPG
    RIMG0040.JPG
    44,3 KB · Aufrufe: 415

p'itti

Premium Mitglied
also die idee für nr. 2 finde ich echt cool, kompatibel mit den wolf stäben/griffen!!!!
ansonsten habe ich auch keine ahnung vom jagdlichen einsatz einer saufeder

gruss

p'itti
 

Beelzebub

Mitglied
Gefallen vom Konzept her, mir sehr gut.
Ich bin zwar kein Jäger, aber wenn ich mir den Verwendungzweck so vor Augen führe,
dann würde ich mich nicht unbedingt auf einen Wolf-Rechenstiel verlassen um damit
schlechtgelaunten Schwarzwild gegeüber zu treten.... :staun::steirer:
Ich glaube Nr. 1 wäre mir, mit einen soliden Holzstiel dafür, wesentlich sympatischer!
Aber vom Gefühl her, hätte ich das Gewinde länger gemacht.;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Rotten

Mitglied
Da man damit ja Druck ausüben will wird der Stab schon taugen, aber mal echt jetzt: Das sieht ja wohl total unschön aus. Vor allem dies rote etwas.
Aber die Idee ist echt gut :super:

Und die erste Feder sieht absolut super aus. Bißchen rustikal aber vor allem funktionel.
 

Uli Hennicke

Mitglied
Ich sehe immer öfter 1.2842 an Haumessern, Saufedern etc. dieser Stahl ist nicht sehr gut dafür geeignet, C60, Ck 60, Ck70, 100Cr6 wären meine Wahl.
Ansonsten schöne Arbeit
 

Droppoint

Mitglied
Schöne Schmiedearbeit.

Bei der Nummer zwei wäre der Stiel sicher geeignet, wenn man die Klinge als Abfangmesser benutzen würde.

Eine Saufeder wird aber von ihrem ursprünglichen Sinn anders genutzt. Zum einen als eine Art Stoßlanze, wenn man im Hundegetümmel keinen sicheren Schuss auf das verletzte Tier abgeben kann; zum anderen, wenn man von einem schweren Schwein angenommen wird. Dann stützt man das Ende der Saufeder am Boden ab und lässt die Sau auf die Klinge auflaufen. Dafür wäre natürlich ein kräftiger Stiel angebracht ;-)

Aber letztlich etwas für Jagdhistoriker.

Gruß

Uli
 
Hi,
vom Schmieden her, ne schöne Arbeit -soweit ich das beurteilen kann.
Nur das mit dem Schaft solltest du dir noch mal durch den Kopf gehen lassen. Nimm einfach an, die Wutz kommt mit einer Geschwindigkeit von ca. 20 -25 Km/h auf dich zu. Das Gewicht beträg im guten Mittel 80 Kg und dein Schaft ist 1,6m lang. Jetzt kannst du sehr leicht die zu erwartenden Kräft errechnen und in die entsprechenden Momente umsetzen. Dann rechne noch einmal 150% -180% Angsteisen ( Holz ) mit rein - und schon wirst du dich sehr schnell von dem Besenstiel trennen.

Gruß

Markus Antonius
 

Torsten Pohl

Mitglied
Ich glaub ich brauch auch mal sowas, mein Hund meint immer er müßte mir die Sauen zutreiben!
Dafür waren die ja mal gezüchtet und das steckt auch drinn auch wenn ichs nie gefördert habe.

Hätte echten Bedarf zum Selbstschutz.

Mir gefallen die auch gut:super::super: allerdings würd ich auch was in C60 etc. nehmen.

Tschau Torsten
 

link

Mitglied
Den roten Kunststoffgriff habe ich aufgesteckt um zu zeigen dass man damit auch kleinere Äste und Gestrüpp abhauen könnte, es gibt bestimmt Bessere dafür.
Der Holzschaft mit Alu Verstärkung ist überraschend stabil, beidseitig aufgelegt kann ich mich mit meinen 85Kg darauf setzen.
Mein jagender Freund wollte etwas Leichtes dass er auch längere Zeit durch den Wald tragen kann schnell zu montieren ist und bequem in der Jacke verstauen kann.
Er verwendet z.B. einen Schaft aus Aluminium.
Für meine Begegnungen mit Wildschweinen reicht ein Steakmesser und ne Gabel.:hehe:

Gruß Link