Sattlerstich mit Nieten kombieren, aber wie?

binaerstoff

Mitglied
Hi Foristi,

ich möchte bei einer Scheide im Verlauf der seitlichen Naht, für die ich einen Sattlerstich verwenden will, zwei Nietösen aus dem Kydexbau einsetzen, um später ein Teklok verwenden zu können. Soweit so gut, das Nieten is klar, das Nähen is klar. Aber was tut man, wenn man mit der Sattlernaht an den Löchern für die Nieten oder den bereits gesetzten Ösen ankommt? Muss ich die Naht dann unterbrechen oder gibt es vielleicht einen Trick um den Faden nicht unnötig trennen zu müssen?

Vielen Dank für Eure Tips
.bs
 

Handwerker

Mitglied
..also am Ende jeder Naht wird 3 Stiche zurückgenäht,
und dann eben nach dem Hindernis wieder neu und mit neuem Faden weiter genäht ....

Gruß vom See

Arno
 
Oder du versuchst, die Nieten so zu legen, dass du mit der Naht z.B. in einem halbkreisförmigen Bogen darum herum gehen kannst. Fände ich eleganter als die Naht 2 x zu unterbrechen.

Was man auch probieren könnte: den Faden vorsichtig nach dem letzten Stich vor dem Nietloch in selbiges einfädeln, die Niete setzen (das sind doch Schraubnieten, oder?) und dann hinter dem Niet weiternähen. Hab ich mir aber nur gerade so überlegt, wie ich es machen würde. Probiert habe ich es aber selbst noch nicht. Dabei darf der Faden natürlich nicht verletzt werden, aber bei einer Schraubniete sollte das klappen.

Das sind die besten Tipps die es gibt: Sachen empfehlen die man selbst noch gar nie gemacht hat! :D
 

chamenos

Super Moderator
Moin

............. aber bei einer Schraubniete sollte das klappen.............
Das sind die besten Tipps die es gibt: Sachen empfehlen die man selbst noch gar nie gemacht hat! :D

Besonders wenn sie nichts mit der Frage zu tun haben ;)

....zwei Nietösen aus dem Kydexbau einsetzen, um später ein Teklok verwenden zu können.

Oder einfacher: Öse ist kein Niet.

@binaerstoff

Wird nix helfen, - musst du so machen wie von Handwerker geschrieben.
Beim nächsten Projekt solltest du allerdings mal drüber nachdenken, ob du die Ösen nicht wegläßt.

Sieht zwar mit "besser" aus, - ist aber komplett überflüssig, wenn nicht sogar kontraproduktiv.
Das Leder gibt beim Anziehen der Teklok-Schraube etwas nach. D.h. die Schraube hält, wenn dann nur an der Öse.
Das Gewinde ist aber "kräftiger" als das dünne Blech der Öse, - du "zerquetschst" die also.
Dauerhafter ist einfach ein sauber gebohrtes Loch in der Scheide und eine nette Unterlegscheibe unter dem Schraubenkopf (wird dann auch nicht so dick, das Ganze).

Gruß
chamenos
 

binaerstoff

Mitglied
Tatsächlich solls leider keine Schraubniete werden, von daher is mir gerade mit dem scharfen Rand der Öse und der Kraft beim Setzen die Gefahr die Naht zu schädigen zu groß.

Mit dem Weglassen isses halt so. Ich will ein oben offenes nassgeformtes Holster für mein Leatherman machen, das ich sowohl an einer ca 5cm breiten Koppel mit dem Teklok als auch an einem normalen Hosengürtel tragen kann. Meine Koppel hat vorne Schnallen, die das durchfädeln durch eine normale Gürtelschlaufe entweder unmöglich machen oder man macht die Schlaufe derart groß, dass sie an einem normalen Gürtel alternativ nicht mehr schön fest hält. Diese Erfahrung musste ich auch gerade schmerzlich an einem Holster für meine Fiskars-Säge machen, aber fürn Lerneffekt und das Aha-Erlebnis wars mir das wert :D Also Fertigen ganz normal mit Gürtelschlaufe plus Möglichkeit das Teklok anzubringen. Lasse ich jetz die Ösen weg, hab ich im "normalen" Gürtelmodus da halt zwei eher unzierliche Löcher, daher die Idee mit den Ösen...

Ich denke ich werd das heute Abend einfach mal probieren und wenn's nicht klappt oder aussieht irgendwas lern ich schon dabei :)

Dank Euch und VG
.bs