Santoku Olive

marvvin

Mitglied
Kleiner Allrounder


santouku_olive.jpg



Klinge 13,5cm
Gesamt 26,5cm
Rücken: 3,5mm(Angel)- 2,5mm(höhe Schlagzeichen) - 1,3mm(Vorne)

Griff ist Viereckig mit gerunden Kanten- Sehr gute Kontrolle.
Schwerpunkt am Beginn des Griffes.

Wo der Erl im Griff verschwindet ist das Holz vom einbrennen schwarz (ca. 1mm breiter Rand um das Erlloch)- finde ich sehr schön- Gesachmacksache.

sachs(at)sternenschmie.de
 

kasumi17780

Mitglied
AW: Santouku Olive

hallo martin,

schönes messer hast du da gebastelt:super:die klinge sieht mega interessant aus.
paar mehr bilder wären nicht schlecht....

gruss steffen
 

Ceratos

Mitglied
AW: Santouku Olive

Guten Abend!
Das Messer gefällt mir auch sehr gut. Ich find die Kombination des Rustikalen mit dem des Olivenholzes sehr schön :super:

Viele Grüße
Ceratos

PS: Auch mehr Bilder haben will :lechz:
 

natto

Mitglied
AW: Santouku Olive

Das ist ohne Zweifel ein schönes Messer, die schmiederauhe Klinge gefällt mir besonders gut. Mit ein paar weiteren schönen Fotos läßt sich bestimmt mehr dazu sagen.

natto
 
AW: Santouku Olive

sehr schön und schlicht, allerdings sammeln sich mrd. Keime wenn du keine dichte Zwinge hast im Griff, dann ist dat Teil nicht mehr so prickelnd... :)
 

Rotten

Mitglied
AW: Santouku Olive

Denk dies schwarze da ist ne Art Passung oder Dichtung ( im merkwürdigsten Fall Kleber).

Also mir gefällts. Schön schlicht.
 

marvvin

Mitglied
Übergang Griff - Erl

Der Griff ist klassisch auf den Erl gebrannt (vor dem Härten, klar). Dabei färbt sich die Olive ca. 1-1,5mm weit schwarz. Der Erl wird dann mit Kunstharz in den Griff gesetzt. Das Hält bei meinen ältesten Messern im täglichen Einsatz in der Küche jetzt seit 6 Jahren. Das Epoxyd ist optisch unverändert.

@joemmilie: "Dichte Zwinge"?? wie soll das Aussehen? Könnte mir höchstens eine Aufgelötete Metallzwinge vorstellen. Macht aber keiner.
alle mir bekannten Zwingen sind aufgeklebt oder einfach gesteckt. Selbst bei top Passungen ist der Spalt für Keime allemal ein Scheunentor. Wo also ist der Unterschied?

Selbst bei Halbintegral ist dann eben der Spalt am Ende des Kropfes. Spalt bleibt Spalt.
Deswegen ja das Epoxyd.

Einzige Lösung:

http://www.messerforum.net/showthread.php?t=103945

Kein Holz, kein Übergang, kein gar nix:D

Grüsse Martin