Samisches Scrimshaw

bert

Mitglied
Wer von euch kennt HP-Sites,Bücher, etc. über Samische Scrimshaw Arbeiten??????
(Technik, Muster,Geschichte....)

Das ist witzig, dazu findet man kaum etwas.

Gruß

bert.
 

Philipp

Mitglied
Samisches Design

Hallo,

geht mir ähnlich, ich finde die samische Knochengravur höchst ästhetisch und wunderschön, v.a. nicht kitschig wie so viele andere Scrimshaws mit Wildschweinen und so nem Zeugs.
Ich konnte auch keine Infos sammeln, dafür aber viele Anregungen von samischen Messermachern von oben. Habe selbst bislang ein Messer mit samischem Desugn (naja, eher annähernd) gemacht. Es hat gut geklappt, indem ich mit einer scharfen und kräftigen Gravurnadel das Muster eingeritzt habe, teilweise mit Skalpell gearbeitet. Das Muster habe ich dann mit einer Eigenmischung aus Farbloslack und Pigment gefüllt, geschliffen ud poliert. Sieht echt ganz nett aus, kostet aber sehr viel Zeit und Geduld. Ist was passendes für lange WInterabende.
Viel Spaß beim Kratzen und gib Bescheid, wenn du gute Infos findest.

Gruß
Philipp
 

Philipp

Mitglied
Brisa

Die Anleitung kenne ich auch (leider so'n kitschiges Wildschwein als Vorlage). Die Samen pieksen meines Wissens aber nicht mit feinen Nadeln, sondern ritzen mit kleinen Messern ihr Muster in das Horn (zumindest machte das ein Same so, der mir einmal ausführlich sein Handwerk erklärt und gezeigt hat). Ich habe so meine Zweifel an der Scrimshaw-Methode, in der eine dünnflüssige Farbe über das gravierte Muster gepinselt wird. Hat nämlich der Knochen generell eine gewisse Porosität (meistens der Fall), dann dringt die Farbe auch in Bereichen, wo sie nicht erwünscht ist, ein und läßt sich nicht mehr entfernen. Ich habe mir mit dieser Methode einen Messergriff schon fast versaut gehabt (hatte aber zunächst nur Tinte genommen, die ich dann mit H2O2 wieder größtenteils ausbleichen konnte). Die Samen arbeiten wie gesagt weniger fein, als in brisas Anleitung geschrieben. Zum Färben nehmen sie die gekochte Rinde eines Baumes, meines Wissens Erle oder Weide.
 

Moppekopp

Mitglied
Hi!

Ich habe ein kleines klassisches Finnnenmesser,gekauft in Nordschweden/Kiruna, dessen Scheide mit Scrimshaw verziert ist. Im Gegensatz zu anderen Scrimshawarbeiten die ich bis jetzt gesehen habe, ist Diese nicht so fein und filigran gearbeitet.

Auf dieser Scheide ist ein Same in traditioneller Kleidung abgebildet, umsäumt von einer Kräftigen Linie, die zum Leder hin einen Abschluss aus mehreren Reihen Dreiecken, Kreuzen und Punkten hat.
Die aufgetragene Farbe (Braun) muss ursprünglich relativ pastös gewesen sein, da man die einzelnen "Pinselstriche" in den ausgefüllten Flächen sehen kann. Sie ist also nicht gleichmäßg verlaufen und in das Horn oder Knochen der Scheide eingezogen.

Außerdem kann man zwei unterschiedliche Gravurtiefen erkennen. Kräftige Linien sind tief und doppelt eingeritzt, wärend zum Beispiel die Kleidungsstruktur und der Haaransatz des Samen sehr flach graviert und nach dem Ausfüllen mit Farbe übergeschliffen wurde.
so ergeben sich zwei unterschiedliche Brauntöne, die kräftigen Linien sind tiefbraun, wären die dünnen Linien nur blassbraun sind.
eingefärbt.

Ich hoffe das war nicht schon alles bekannt.
Sobald ich Bilder habe liefer ich die noch nach.

Gruß Tobi
 

bert

Mitglied
Danke für Eure Beiträge,

die Samen verwenden eine Unmenge von Flecht, Band und Sternmuster.
Interesieren würde mich deren Geschichte.
Bin selber viel in Lappland und die Samen sagen mir meißt: Is halt so, oder gehört halt so.
Aber igendwo müssen die Muster halt eine Entstehungs(-Geschichte) haben.

Gruß
bert.
 

xtorsten

Premium Mitglied
Hi bert,
wenn es um die Formen/ Muster geht, gibt vielleicht kunsthistorische Literatur Hinweise auf die Enstehungsgeschichte (Ausgrabungen, Funde etc.). Da wird es wohl weniger um scrimshaw gehen, aber meistens sind ja auch Gürtelschnallen, Scheiden aus Metall etc. mit Zierrat versehen. Würde mal bei den Wikkis anfangen zu Suchen. Werde das nächste Mal wenn ich in der Bibliothek bin nachschauen, was sich so findet. Kann aber etwas dauern. Bin gespannt, was dabei herauskommt.
Gruß,
xtorsten
 

Slick

Mitglied
Wieso denn bei den Wikingern suchen?
Die Samen stammen ursprünglich vom Balkan und sind wärend der Völkerwanderung in den Norden gekommen ( Einzige verwante sprache:Ungarisch)
Also wohl eher mal in Ungarn schauen......
 

xtorsten

Premium Mitglied
hatte keine Vorstellung, wer wann wo war. Habe mich auch immer noch nicht schlau gemacht. Aber dann kann ich mir ja jetzt die Wikkis sparen.
gruß,
xtorsten
 

Philipp

Mitglied
Samen und Balkan

Slick,

"Die Samen stammen ursprünglich vom Balkan und sind wärend der Völkerwanderung in den Norden gekommen (einzige verwante sprache:Ungarisch)".

Bist du dir da sicher? Meines Wissens stammen die - wenn ihre Herkunft auch weiterhin etwas rätselhaft ist - aus Zetralasien, Gegend um den Baikalsee. Sprachlich - wenn überhaupt- am ehesten mit Finnisch oder Karelisch verwandt. Die haben zwar auch Parallelitäten zum Ungarischen, sind aber dennoch soweit voneinander entwickelt, daß es keine Verständigung gibt.
Hat zugegeben aber nix mit dem eigentlichen Thema zu tun.

Vielleicht aber von generellem Interesse ein paar links:
der Hammer: <http://w1.261.telia.com/~u26108355/>
auch schön: <http://hem1.passagen.se/mosko/slojd/slframes.htm>
noch'n Knaller: <http://w1.910.telia.com/~u91004430/sida 1.htm>

Wenn man deren Arbeiten sieht, dann will man vor Neid zerfließen...