[S] Lebenslanges Gyuoto 200-250€ / evtl. Santoku

Griga

Mitglied
Hallo Community, ich Grüße euch!
Ich würde euch gerne um eure Meinungen fragen. Ich suche ein Messer welches ich für mind. 10 Jahre nutzen möchte.
Gerne Rostend und in einem natürlichen Look, Brute de Forge? Ich hoffe Ihr wisst was ich meine! Liebe Grüße Manuel

Geht es um die Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?

Erstanschaffung, ich würde gerne ein neues Messerset anschaffen. Aus Kostengründen Stück für Stück.

*Ist die Anschaffung für berufliche oder private Verwendung gedacht?

Privat

*Soll es eventuell ein Küchenmesser für Linkshänder werden?

Eine universelle Nutzung würde ich bevorzugen


*Liegen konkrete Vorstellungen vor?
Z.b. Japanischer oder Europäischer Stil, besondere Klingenformen oder Griffmaterialien


Japanischer Stil
--------------------------------------------------------------------------------------------
*Falls ja, bitte diese hier angeben:

Fleisch, Gemüse, Obst

Universal bis ein weiteres (Nakiri vllt oder ein 14cm Santoku) gekauft wird.

Küchenmesser-/set, welcher Stil?

Europäisches Messer im japanischen Design
Japanisches Messer im traditionellen Stil (Wa-bocho)


Welche Bauform und ca. Länge?
Z.B. Kochmesser ca. 20cm


*Welcher Stahl?
Rostend,Monostahl wenn im Budge

*Welches Budget steht zur Verfügung?
200-250€

*Bezugsquelle?
Soll in einem Ladengeschäft oder per Versandhandel gekauft werden, Inland, EU, oder International?

Überall, Zoll nur wenn sich der Mehraufwand lohnt


*Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen?
Bitte gebt die vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link an.

Ashi Ginga Wa Gyuto 21cm

Wakui V2 Gyuto 19,5 cm

Fu-Rin-Ka-Zan, JCK Eigenmarke

Sakon Aogami Super Wa Gyuto 21cm

Shiro Kamo?!

Eventuell Schanz, wohnt zufällig 5km von mir. Vllt hat er Angebote vor Ort?
 
Zuletzt bearbeitet:

Griga

Mitglied
Schade, dass mir noch niemand geantwortet hat.

Kennt jemand ein gutes Messer für mich?

Leider sind viele der Messer in den letzten Jahren im Preis gestiegen oder nicht mehr Verfügbar, sodass alte Posts wenig Sinn ergeben.

Bedingungen:

200 bis max. 250€

Großes Allzweck Küchenmesser/ Gyuoto 19-21cm wenn nicht anders Verfügbar bis 24cm

Japanischer Stil, Wa-Griff (beidhändig)

Klingenmaterial: Am liebsten Karbonstahl, in diesem schwarzen Schmiedelook. Bitte kein Damast!!! Bitte kein Laser!!!

Griffmaterial: je dunkler desto Besser.

Bestellbar von überall, bitte nicht über 200€ wegen Zoll, MwSt. sonst reicht das Budget nicht.

https://www.knivesandstones.com.au/...-青岚-gyuto-240mm-ku-aogami-super-by-shiro-kamo

Das würde mir gefallen, aber es ist stark im Preis gestiegen und schwer zu besorgen.

Stimmt das P/L überhaupt noch? Vllt gibt es noch Alternativen!

Danke euch vielmals!!!
Liebe Grüße, Manuel
 

Bukowski

Mitglied
Wakui V2 sind sehr guter Messer und wären mein Favorit bei dem Budget, sind aber evtl zu dünn ausgeschliffen, wenn das nicht gewünscht ist bzw. du mit solchen Messern noch keine Erfahrung hast.

Die Shiro Kamo Serien, z.B. Eden Kanso (seine Serie bei Knives & Tools) / Black Dragon (seine Serie bei cleancut.eu) / Shinko Seilan (Knives and Stones), sollte gut auf deine Anforderungen passen.

Arata Hocho würde ich mir noch bei Dictum ansehen. Vielleicht kannst du dich mit dem Griff anfreunden. P/L-mäßig sehr gute Messer.

Munetoshi, gibt's bei cleancut.eu, wäre vom Schliff passend, hat aber helle Holzgriffe. Kannst du dir auch mal ansehen.

Ashi und Schanz passen irgendwie nicht in dein Suchprofil, auch wenn es empfehlenswerte Hersteller sind. Sakon mit den polierten Klingenflanken irgendwie auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Griga

Mitglied
Vielen Dank für deine Antwort!
Leider habe ich, wie du geahnt hast, keine Erfahrung mit super dünnen Klingen. Trotzdem stelle ich mich der Herausforderung für sehr harte rostende Messer! Der Pflegebedarf ist ja schon vorhanden

Habe mich schon gewundert über die unterschiedlichen Modelle, die doch eine wiedererkennbare Handschrift trugen.
Gibt es da große Unterschiede? Ich meine die Serien welche in Deutschland verkauft werden sind super easy zu besorgen. Hab schon Zoll, Versand, Geldwechselgebühren, MwSt. etc gerechnet (kommt aus Australien)! Die P/L sinkt dramatisch!

Vielen Dank für den Tipp von Dictum & Minetoshi werde mir sofort anschauen!

Ashi, Schanz und Sakon habe ich aufgeführt als Kompromiss.

Hätte ja sein können, dass es keine Empfehlung für die von mir oben aufgeführten gibt zumindest für meinen Anwendungsbereich (Laser sind bestimmt spaßig aber das gönn ich mir später mal wenn ich gut ausgestattet bin).

Nochmals vielen vielen Dank und beste Grüße!
 

Bukowski

Mitglied
Teilweise sind die KU Serien von Shiro Kamo aus Aogami Super, teilweise aus Aogami. Die Verarbeitung der Eden Kanso Serie ist etwas "einfacher" als von den anderen mir bekannten Serien. Den Schliff der KU Serien würde ich - für traditionelle japanische Carbonstahlmesser - als userfriendly bezeichnen. Wenn du aber von Standard industriell hergestellten Messern kommst, sind das wahrscheinlich Welten Unterschied.
 

Griga

Mitglied
Vielen Dank für deine Mühe!
Du hast mir echt viel weitergeholfen!

Ich habe mich nie groß für Küchenmesser interessiert, doch nun hat mich das Fieber gepackt. Bin echt gespannt wie sich das anfühlt. Das Budget wäre viel höher wenn da doch nicht die Vernunft da wäre.

Die Eden Serie scheidet doch leider aus. Es passt alles, nur leider bin ich R-Händer und meine Frau L-Händerin.

Das Munetoshi gefällt mir sehr gut! Die Beschreibung vom Schmied der auf Schnick-Schnack verzichtet und gute Klingen herstellt, ist genau was ich suche!

Das Arata ist auch sehr schön, der Übergang zwischen Klinge und Griff gefällt mir. Mal sehen ob ich mich mit dem Griff anfreunden kann.

Kleine Kompromisse gibt es ja immer.

Den Unterschied zwischen den Stahl - Qualitäten werde ich wohl kaum feststellen können. Vllt lieber den Aufpreis in eine Spardose stecken und in Zukunft mehr Geld in die Hand nehmen.
 

Bukowski

Mitglied
Das Budget ist mehr als ausreichend für ein gutes Messer. Es geht eher darum, dass man den Umgang mit Carbonstahl und dünneren Klingengeometrien sowie dem Schärfen von Messern (das gehört unbedingt dazu) lernt, bevor man sich z.B. an ein Wakui usw. wagt, die eigentlich noch mehr Spaß machen, aus meiner Sicht.
 

Griga

Mitglied
Bin gerade an einem Kamo Shirou Gyuoto 24cm in Aogami Super (Ebenholz + Büffelhorn) dran. Für 149,99€ würde er es mir gerne zukommen lassen. + Zoll & MwSt.

Guter Deal?

Dein Vorschlag (Munetoshi) wäre auch super. Was würdest du nehmen? Bin auf 50/50

Das eine ist schöner und Schneidfreudiger, das andere passt evtl. besser für die Arbeit die es tun soll.

Zum schärfen habe ich Naniwa Prof. Steine in 400,1000 & 3000 und benutze Sie mit einer DMT Schiene die über den Tisch knattert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Wenn dir das Shiro Kamo optisch besser gefällt, würde ich es auch nehmen. Aber 240mm sind nicht wenig, das muss man erstmal händeln, wenn man sonst mit kürzeren Klingen arbeitet. Ansonsten ist die Kombi aus Aogami Super (schwieriger zu schärfen als Shirogami oder Aogami aber schnitthaltiger, wenn gut geschärft und richtig eingesetzt) und Ebenholz/Horn für den Preis nicht verkehrt.

Munetoshi ist halt mehr Handarbeit und ich finde die Klingen schöner. Die Verarbeitung ist allerdings etwas rustikal und die Griffe finde ich auch nicht schön. Habe deswegen ein überarbeitetes 210er mit neuem Griff und gerundeten Kanten auf dem Sekundärmarkt gekauft:

https://i.ibb.co/XJBD70x/PSFix-20190822-234515-resize-85.jpg