Rucksack

Seal_6

Mitglied
Tja, damit hier nichts einschläft:

Welchen Rucksack bevorzugt ihr bei den Touren? Worauf legt ihr Wert?

Ich selbst, u.a.:

Raptor, BlackHawk USA
EAGLE III Large Airborne

Los geht´s.....

Micha
 

Andreas

Mitglied
Betreibe zwar kein Survival, habe aber seit 2 Südostasienreisen einen LOWE Rucksack. Lebenslang Garantie. Super Teile!
 

john m

Mitglied
North Face, bestimmtes Modell weiss ich nicht. Hat mein Bruder mir geschenkt. Sehr guter Gurt, Polsterung am (oder heisst das auf dem, mein Deutsch ist nicht sehr gut) Ruecken. Kann ich vieles sehr bequem tragen.

------------------
Die Entropie der Welt strebt einem Maximum zu - R.J.E. Clausius
 

fria

Mitglied
meine wahl es rucksackes unterscheidet sich nach der art der tour, hauptsächlich über das packvolumen. also je kürzer und steiler desto kleiner der rucksack.
ansonsten: verstellbare einstellung des tragsystems im rückenbereich bei größeren rucksäcken, brauchbarer hüftgurt, gute polsterung, passable belüftung, wasserdicht zumindest auf der aufstandsfläche, zurrgurte, geringes gewicht;
 

Schleifalot

Mitglied
Servus miteinander,
Für lange Touren benutze ich den Berghaus Vulkan. Mit 80 + 20 Litern Volumen genau richtig für den Selbstversorger aus dem Rucksack. Die Seitentaschen sind übrigens super zum Radeln und für kurze Touren.
Wenn ich auf dem Wasser unterwegs bin nehme ich einen Ortlieb Packsack mit 120 Liter. Nach zwei mal drei Wochen auf Flüssen in Alaska und Kanada war meine Ausrüstung trocken.
Für Tagestouren habe ich einen Big Pack mit 40 L oder den neuen BW-(Kampf)rucksack.
Wichtig ist für mich ein großes Innenfach. Wenn es teilbar ist schadet es nicht. Wichtig sind auch gute, geräumige Aussentaschen für Kleinteile und Gegenstände die man häufig braucht. Leider sind Aussentaschen aus der Mode gekommen
cwm23.gif
. Ein gutes Tragegestell und ein breiter Hüftgurt sollten selbstverständlich sein.
Stay dry
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Hallo Schleifalot, würde mich interessieren welchen Fluß Du in Alaska und Canada befahren hast?? Ich machte mit drei Freunden den Mulchatna river in Alska, für sechs Wochen am Stück unsicher!
Teslin, Stoiahook, Yukon sind auch keine Fremden.
Auch die verwendeten Boote? Ich Grabner Outside, Adventure und Metzler Indio.
Mit Paddler und Messergruß
Wolfgang Dell

[Dieser Beitrag wurde von Wolfgang Dell am 29.10.2000 editiert.]
 

Schleifalot

Mitglied
Servus Wolfgang
In Alaska war ich mit einer kleinen Reisegruppe am Tschulitna, Susitna und am Copperriver. War echt eine super Tour. Dabei haben wir ein Schlauchboot für etwa 8 Personen gehabt, den Hersteller weis ich nicht mehr. In Kanada war ich diesen Sommer auf dem Snakeriver und dem Peel unterwegs. Der Outfitter hatte Oldtown Kanus. Die Dinger sind sehr stabil, und schwer. Leider mußten wir sie drei mal über die Berge schleppen (Stromschnellen). Von der Belastung und vom (schlechten) Wetter her war die Tour die Obergrenze. Wenns härter werden soll, will ich Geld dafür haben
cwm32.gif
War aber eine spitzen Tour.

Stay dry
 
Wann ergendjemand das moglichkeit nach Kalifornian zi besuchen, bitte kommen ins Berkeley. Es gibt ein Factory Store fur "North Face", und sie konnen zelts, jacke, weste,und verschiedens backpacks finden, und sie spart ihre geld gleichseitig.

Es ist nur 10 oder 15 km von San Francisco's "downtown".

Mein deutsch ist nicht gut als bevor, wann ich in Mannheim stationerte war. Was! hat schon 42 jahre so schnelle "slipped away"???

Phil Ca PhilausKalifornian
 

judge

Mitglied
Ich verwende einen großen Kohla (keine Ahnung wie das Modell heißt, Größe so um die 60 Liter), ist ganz ok als Tourenrucksack oder zum sperrige Sachen herumschleppen. In der Stadt nehme ich meistens eine Timbuk2 Fahrradbotentasche (das Original!), habe zwei, eine davon seit Jahren. Annähernd unzerstörbar, wirklich gute Qualität.
Hallo Phil, willkommmen in messerforum. Dein Deutsch ist ok, und falls du mal Probleme mit der deutschen Sprache hast, schreib einfach auf Englisch, das verstehen die meisten Leute hier im messerforum.
Die North Face Sachen sind übrigens gut, die Jacken besonders. Ich würde gerne mal im Factory Store einkaufen, aber da ist noch das Geldproblem...
smile.gif


------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco

[Dieser Beitrag wurde von judge am 11.11.2000 editiert.]
 

Seal_6

Mitglied
Hi alle!

Will hier zwar keine direkte Werbung machen, aber für alle, die es interessiert:

Globetrotter (HH) hat zur Zeit Sonderangebote von THE NORTH FACE (vorw. Jacken).
Preise sind gut!
www.globetrotter.de

Tschau,

Micha
 

shindendojo

Mitglied
Zur Zeit ziehe ich ein Rucksackvolumen bis maximal 50 Liter vor.
Bin früher auch mit ca. 100 Liter Volumen durch Skandinavien gekrochen, aber langsam werde ich älter (und schlauer) ;-)
Beim Lightpacking versuche ich mein Basisgewicht (ohne Nahrung und Wasser) unter 8 kg zu halten. Klappt auch!
Ray Jardine hat sein Basisgewicht auf 4,5 kg reduziert!
Infos über Lightpacking gibt es z.B. unter www.golite.com
oder besser www.rayjardine.com

Dirk

------------------
Info über Survival, Kampfkunst, Messershop

www.shindendojo.de

Busse Combat Deutschland

www.busse-messer.de
 

Schleifalot

Mitglied
Hallo Shindendojo,
kannst Du mir mal einen Verpackungsplan schicken? Acht kg hört sich sehr gut an. Das wäre super wenn das funktioniert.
Grüße aus Bayern
Hans
 

Hocker

Mitglied
Hi Leute,
also ich hab' noch 'nen guten alten MacPac Traverse.An sich schon kein Leichtgewicht, aber weitgehend regendicht und nahezu unkaputtbar.
Ich wär schon froh wennich exklusive Rucksack und Futter auf nur 8kg kommen würde.Habe außerdem Klamottengröße XXXL, da sind die ärmellosen Unterhosen schon ziemlich schwer....

Man darf auf Shindis Packliste gespannt sein, wenn er sie denn kundtut.

Gruß Hocker
 

shindendojo

Mitglied
Schleifalot und Hocker!

Besorgt Euch unbedingt das Buch "Beyond Backpacking" von Ray Jardine. Ist zwar auf englisch, aber wenn man das versteht, öffnet sich dem Backpacker eine neue Welt.

Also ich habe dabei:

30 - 45 Liter Rucksack (je nach der Nahrungsmenge, die ich mitnehme)
Tatonka Husky Bag 890 gr. oder Arktis Patrol Pack 930 gr. oder Brit. MK II 1400 gr.
Schlafsack ist North Face Kazoo 1000 gr.
oder im Sommer 1-2 Poncholiner. 600 - 900 gr.
Isoma 330 - 370 gr, je nach Modell
Tarp ca. 1 kg, oder Zelt 2,5 kg.


Bisher ca. 2820 - 5545 gr. je nach Auswahl
Damit ist Transport und Übernachtung geregelt.

Hygiene: 1 Zahnbürste ohne Paste, 1 Tube Campsud (Seife für alles), evtl. eine kleines Handtuch, 1 Minispaten 50 gr., TP.

Messer und Survivalkit (inkl. Werkzeug) bis 1500 gr. - wird aber am Gürtel getragen.

Kleidung im Gepäck:
1 Fleecepullover, 1 Unterhose, 1 T-Shirt, 1 Paar Socken bis 1000 gr.

Küche:
1 Lexanwasserflasche 100 gr.
1 Katadyn Minifilter 230 gr.
1 Topf, 1 Löffel, 1 Tasse

Das Rucksackgewicht ist im günstigsten Fall jetzt bei 4,5 kg! Dazu kommt nur noch Nahrung und Wasser.
Klar ist, das dieses Minimalgepäck so nicht für eine Wintertour geeignet wäre. Außerdem ist Survivalwissen von Vorteil.
Das ist mein Minimum, aus Bequemlichkeit habe ich manchmal doch noch eine Unterhose mehr mit. ;-)

Die meiste Kleidung ist am Körper, Survivalausrüstung wie gesagt auch.
Es reicht also ein Daypack ohne Hüftgurt aus.

Dirk

------------------
Info über Survival, Kampfkunst, Messershop

www.shindendojo.de

Busse Combat Deutschland

www.busse-messer.de
 

Rolf

Mitglied
Original erstellt von Seal_6:
Tja, damit hier nichts einschläft:

Hi Seal 6

Zum Thema nichts einschlafen hätte ich die Frage:
Wo bleibt das CRKT S2 welches du mir 2 Wochen vor Weihnachten für 240,-DM schicken wolltest????
Eine Mail an dich blieb unbeantwortet.
Rolf
 
Da ich meist wintertouren mache, benötige ich etwas mehr gepäck.Dafür habe ich meinen GREGORY REDWOOD. mit dem ding tragen sich auch noch lasten jenseits von 25 kg sehr bequem. daher merkt man 20 kilo nur unwesentlich. im winter ist meine grundausrüstung, ohne essen bei 17,5 kg.
Es ist auch bei touren unter nicht so widrigen bedingungen öfters von vorteil mal etwas platz im rucksack zu haben.Daher größer
ist manchmal besser.Sonst ruchsäcke von BACH oder ARCTERICS (glaube wird so geschrieben).
wobei letztere das nonplusultra sein sollen
 

Elias

Mitglied
Also,
Ich habe den Grand Canyon von VauDe der hat Super Tragesystem das auch für große Leute wie mich taugt außer dem ist das Material absolut Wasserdicht. http://www.vaude.de/indexfla.html
Der "neue" Rucksack der Bundeswehr ist auch nicht schlecht besonders mit den vielen Aussentaschen. Das Material ist ebenfalls
absolut Wasserdicht und meiner Meinung nach
stabiler als das beim Grand Canyon von VauDe.
Was Fehlt ist der Gepolsterte Hüftgurt.

Fazit: Ich hätte gerne den Bundeswehr Rucksack mit dem Tragesystem des Grand Canyon und das ganze dann noch in Schwarz oder so..
cwm35.gif