Roselli Carpenter Knife

omo

Mitglied
Ich habe mir letztens auf *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** ein Roselli Carpenter Knife geschossen. Es handelt sich vermutlich um den 'einfachen' Carbonstahl, die Beschreibung des Verkäufers war nicht eindeutig und auch Nachfragen brachten keine genaue Antwort.

Ich wollte Euch mal meinen ersten Eindruck schildern:

Verarbeitung: Nun ja, nicht gerade perfekt! Der Übergang der Klinge zum Griff ist unsauber gearbeitet. Kleber ist ausgetreten und Lücken zwischen Klinge und Zwinge sind deutlich sichtbar. Die Klinge steckt leicht verdreht im Griff. Die Naht der Lederscheide ist auch recht dürftig genäht und die Schnittkante unsauber.
Alles in allem nur optische Mängel. Ich bin mir unsicher, ob es sich dabei um Roselli-typische Schwächen handelt, oder ob der *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** Verkäufer vielleicht B-Ware verkauft hat (falls es sowas bei Roselli gibt)

Handling/Design: Hier zeigen sich die Pluspunkte. Das Messer ist recht kompakt und kann so prima in der Jackentasche mitgeführt werden. Der Griff liegt prima in der Hand. Die Scheide hält das Messer zuverlässig und der Plastikeinsatz verhindert ein Durchstechen. Die Klinge ist recht dick und macht somit einen sehr soliden Eindruck, zumal der Erl am Griffende noch vernietet ist. Dadurch wird der Anschliff recht üppig was beim Schleifen eine satte Auflage gewährt. Ich habe die Klinge auf Schleifpapier geschärft, wobei ich dringend empfehle mit recht grober Körnung anzufangen, da doch einges an Material durch den breiten Anschliff abgetragen werden muß. Das Messer eignet sich gut für Holzarbeiten, für den Küchendienst ist die kurze und recht dicke Klinge allerdingst weniger geeignet. Äpfel werden eher gespalten als geschnitten. Bei einem Universalmesser würde ich eine dünnere Klinge vorziehen.

Fazit: Perfektionisten werden nicht glücklich damit. Für jemand, der Wert auf ein kompaktes Messer legt, ist das Roselli sicher in Betracht zu ziehen, falls die dicke Klinge akzeptiert wird. Ich trage i.d.R. noch ein Opinel #8 mit mir rum, welches dann eher für die Küchenarbeiten herhält.
 

porcupine

Super Moderator
hi omo,
ich habe dieses Roselli auch im Gebrauch, es ist an und für sich mein liebstes Schnitzmesser für Holz. An der Verarbeitung hatte ich nichts zu bemängeln, außer daß die Scheide aus sehr hellem Leder ist und leicht Schmutz annimmt. Der Stahl ist bei der Normalausführung C 75 mit 62 HRC (gibt es aber auch aus UHC-Stahl mit 1,5% C und 65 HRC). Ich habe mir den Klingenrücken mit Filework verziert, da ist die Klinge folglich nicht so hart wie an der Schneide. Das Nachschärfen bei 62 HRC finde ich recht mühsam. Für was anderes als Holzschnitzen finde ich das Messer nicht ideal.
arno
 

omo

Mitglied
Hallo Arno,

das mit dem Schleifen stimmt. Mit einem 1000er japanischen Wasserstein hatte ich so meine Probleme, aber mit Schleifpapier ging es dann recht gut. Ich habe aber auch mit recht grober Körnung angefangen und dann immer feinere genommen. Zum Schluß habe ich auf Leder und der grünen Lee Valley Polierpaste abgezogen, wobei ich dann den Winkel leicht erhöhe.

Bis dann,
Omo
 

omo

Mitglied
WOW!

Sieht wirklich klasse aus, vor allem das File Work. Deine Scheide ist übrigens von der Machart anders als meine. Meine ist viel primitiver und anscheinend schlechter verarbeitet. Ich werde vielleicht selber eine bessere bauen, obwohl das von der Funktion her nicht nötig ist.

Bis dann,
Omo
 

12knife

Mitglied
Hallo omo,
ich bin neu hier im Forum und bin dabei auf Deinen Beitrag gestossen. Ich habe mir heuer aus meinem Finnland-Urlaub ein Roselli R100 Jågermesser mitgebracht und bin begeistert: sauber verarbeitet, Machart der Scheide wie die auf dem Foto von Arno Fey, sitzt wie angegossen. Das Messer ist auch nach Geschnitzte in trockener nordischer Birke rattenscharf. Ich habe es in einem Outdoorshop gesehen, angefasst - und nicht mehr losgelassen. Dort ware auch die anderen Roselli-Modelle incl. der UHC-Modelle. Alle saubere Arbeit u. mit einer Ergonomie, die mich sofort überzeugt hat. Wahrscheinlich hast Du wirklich B-Ware oder Schlimmeres erhalten.
12knife
 

porcupine

Super Moderator
Hi,
habe gestern zufällig einen nagelneuen Prospekt von Roselli in der Hand gehabt und muß etwas korrigieren: die Normalausführung ist aus W-75 Stahl, nicht C-75. Fragt mich nicht wo die Unterschiede sind, der C Gehalt ist ähnlich.
Und dann hat Heimo Roselli ja auch noch den Wootz-Damast als Top-of-the-line, das sieht klasse aus...
arno