Ringmesser aus Titan

Tobse

Mitglied
Am Wochenende hat meine bei Aldi erstandene Bohrmaschine ihren ersten Härtetest absolviert: Aus einem Stück Titan habe ich dieses kleine Ringmesser gemacht - wie man deutlich sieht, habe ich mich sehr stark am La Griffe von Perrin/Emerson orientiert, nur meine
Klingonen-Wharncliffe-Klinge statt der Hawkbill-Version angebracht. Das Messer ist ca 14cm lang,4cm Klinge,Flach-Chiselgrind links.
Es wiegt so gut wie gar nichts (zusammen mit der Kydex-Scheide weniger als das Stahl-La Griffe ohne, wenn ich meinem Gefühl trauen kann). Das Titan wird nicht sonderlich scharf, Haare rasiert es nicht (vielleicht mache ich da auch was falsch), jedoch kann man frei gehaltenen Karton sehr eindrucksvoll zerschlitzen, was m.E. hauptsächlich an der Klingenform liegt... Die komplette Außenkontur wurde mit einem 3.5mm Bohrer
(cobaltlegierter HSS-Stahl) vorgebohrt (ca 60 Löcher ?), ebenso das Klingenloch. Die Bohrmaschine gab sich dabei keine Blößen, auch die 8mm Grifflöcher und das Ansenken klappten problemlos - der Anschlag funktioniert auch ganz gut, die Senkungen sind deshalb recht gleichmäßig geworden. Nach dem Bohren wurden die Stege mit der Puk-Säge durchtrennt und die Konturen von Hand mit der Feile geglättet. Auch der Chiselgrind wurde von Hand mit der
Feile angebracht. Das Messer sitzt in der Kydexscheide aus 2.4mm Kydex
ausreichend fest, obwohl die Scheide ohne Nieten oder Schrauben auskommt. Bleibt die Frage, ob und wozu man sowas brauchen könnte - als Messer für Dusche oder Badewanne ? Das Bauen hat allerdings viel Spaß gemacht, und das ist für mich Grund genug :D

Munter bleiben,
Tobse!
 

Anhänge

  • titan.jpg
    titan.jpg
    17,3 KB · Aufrufe: 699

le.freak

Premium Mitglied
Original geschrieben von Tobse
... Das Bauen hat allerdings viel Spaß gemacht, und das ist für mich Grund genug :D

genau dies! ist einfach und hat spass gemacht, was willste mehr? nen nutzen .... ?? :D:D

nimms als tauch-neck-knife oder so, auf jeden fall das design hat was stabiles :super:
 
Zuletzt bearbeitet:

spyderbug

Mitglied
Hallo Tobse!

wusste gar nicht, das es weißes kydex gibt :confused:

gefällt mir!!! sieht recht hübsch und praktisch aus!

wird das messerchen noch anodisiert oder hitzegefärbt?

warum hast du denn die klinge links angeschliffen (wenn du ein lefty bist, dann erübrigt sich die frage...)

und eine letzte... warum hast du denn den griff mit einer geraden linie enden lassen?

Grüße, Robert
 

kanji

Super Moderator
wusste gar nicht, das es weißes kydex gibt

ist bestimmt hellgraues Kydex ;-)

Kydex gibt in nahezu jedem Farbton, wenn es sich für den Hersteller
lohnt

Hi Tobse,

sieht doch gut aus, und wenns Pizza schneidet reicht doch
 
Zuletzt bearbeitet:

herbert

MF Ehrenmitglied
Tobse, das ist ja richtig fein geworden. Gefällt mir gut. Und "es hat Spaß gemacht" reicht immer als Begründung. Und ein kleines leichtes Messerchen ist nie verkehrt, für den, ders sieht, gibts immer was zu schneiden.....
 

Paco

Mitglied
Nettes Messer, gefällt mit sehr gut! Kompliment!

Noch ein paar, hoffentlich nicht allzu dumme Fragen:

- mit welcher Geschwindigkeit / Druck etc. hast Du das Titan gebohrt / gesägt und wie war der Materialwiderstand im Vergleich zu Stahl (hab keine Erfahrungen mit dem Material).

- Hast Du das Titan gehärtet? oder lässt Du es noch härten??? -->>>> Muss man das überhaupt???

- Woher kommt die sehr dunkle Farbe, nur durch die Aufnahme???

Sieht gut aus!!!

Gruß

Paco
 

Tobse

Mitglied
Das Titan (6AL4V-Legierung) habe ich zunächst mit der untersten Drehzahl (ca. 300 U/min), wenig Druck und viel Kühlung (mit Bio-Cut-Spray) gebohrt, nach und nach wurde ich mutiger und habe die 3.5mm-Löcher im nächsthöheren Gang (ca. 600U/min) gebohrt - das ging auch noch - ist allerdings vermutlich eher ein Test des Bohrers als der Bohrmaschine - sägen läßt sich Titan eigentlich auch recht gut, allerdings verschleißt es Puk-Sägeblätter in ein paar cm Schnittlänge (d.h. die Zähne verrunden massiv) - da hier immer nur 1-3mm Steg durchzukauen waren, war das Sägen kein großes Problem. Feilen dauert (subjektiv) länger als bei ungehärtetem Stahl, ich hoffe, ich habe meine Feilen damit nicht ruiniert. So dauerte es ca. 2 Stunden, um den linksseitigen Anschliff der Klinge zu erstellen...
Wenn ich richtig informiert bin, kann man 6-4er Titan geringfügig härten, einen Link zu einem Handbuch zur Titanverarbeitung hat Kevin Wilkins hier mal veröffentlicht, dort steht allerdings nur ein Rezept zum Spannungsfei-Glühen. Ich denke, ich werde das Messerchen so lassen, wie es ist, und lieber nochmal übers Anodisieren nachdenken...
Die dunkle Farbe kommt wohl dadurch, daß ich die Oberfläche nur mit 180er Papier in Längsrichtung abgezogen und anschließend mit feinem Schleifvlies behandelt habe, sie ist also recht grob gefinisht und wirkt daher, ähnlich einer perlgestrahlten Oberfläche, dunkel...

Munter bleiben,
Tobse!
 

Bene686

Mitglied
hallo

sieht echt gut aus . titan kann man härten . ähnlich wie aluminium
es ist ein glühen mit nachträglichen auslagern.
ds steigert aber nur im wesendlichen die festigkeit , wie hart das wird weiß ich auch nicht.aber was auch geht ist nitrieren und hartstoffbeschichten , da ereicht mann härten bis 1000Hv mit , solange du das nicht runterschleifst hast du dann eine harte verschleisfeste schicht.

mfg Bene
 

freagle

Mitglied
Ich hab von Herbert mal gehärtetes (gealtertes) Titan 6Al4V bekommen, hab es messen lassen, hatte 29 HRC nicht die Welt aber doch deutlich über normal.


freagle
 

Tobse

Mitglied
Ich denke, auf Härteversuche werde ich dann also verzichten. Die Beschichtungsidee finde ich bei Titan sinnvoll (wenn ich das richtig verstehe, macht Warren Thomas das genauso mit seiner 'Carbide Edge', und Buck bot doch auch mal Stahl-Messer mit einseitiger Beschichtung an), aber ich scheue den Aufwand...

Munter bleiben,
Tobse!