Review Thrunite Neutron C1 und C2

Lampentroll

Mitglied
Review Thrunite Neutron 1C und 2C

Hallo Forum,
heute möchte ich euch die zwei neuen Modelle von Thrunite vorstellen. Die Neutron 1C und die Neutron 2C. Da sich die Lampen nur in wenigen Punkten Unterscheiden habe ich hier einen Doppeltest gemacht. Einige Angaben und Beschreibungen sind Identisch mit meiner Vorstellung der Neutron 1A/2A da hier wirkliche viele Punkte Identisch sind.
Der Name steht für das Batterieformat. C= CR123 Batterieformat. Die Zahl hinter dem C für die Anzahl der Zellen.

Kleine feine dezente Lampe. Das ist der erste Eindruck. Die Neutrons sind die ersten Taschenlampen mit der XM-L LED in dieser Größe von Thrunite. Wird die Lampe das halten, was die LED verspricht?



Technische Daten:

Thrunite 1C:
-LED Emitter: Premium Cree XM-L T6
-Orangepeel Reflektor
-Batterie: 1x CR123 oder 16340er Lio-Ion Akku
-Spannungsbereich: 0,9-4,2 Volt
-Zwei Betriebsmodi:
-Turbo Modi:
255 Ansi Lumen und Strobe
-Allgemeiner Modi:
0,09 ANSI Lumen für ca 100 Stunden
9 ANSI Lumen für ca 33 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
120 ANSI Lumen für 2,1 Stunden
SOS Modi mit 255 Lumen

-Auswahl der Modi über Drehen des Lampenkopfes.
-Auswahl der Leuchtstufen durch Drücken des Endkappenschalters
-Endkappenschalter: Reverse Click Switch
-Länge: 8,8 cm
-Durchmesser: 2,2cm
-Gewicht: 45g Gramm ohne Batterie
-Wasserdicht nach IPX-8 Standard
-Edelstahlbezel abnehmbar
-Hochlichtdurchlässige Frontscheibe für bestes Lichtbild
-Oberfläche HAIII Beschichtet für hohe Belastbarkeit
-T 6061 Flugzeug Aluminiumgehäuse

Zubehör:
Holster
4 Ersatzdichtungen


Thrunite 2C:
-LED Emitter: Premium Cree XM-L T6
-Orangepeel Reflektor
-Batterie: 2xCR123 oder 2x16430 Lin-ion Akku
-Spannungsbereich: 0,9-9 Volt
-Zwei Betriebsmodi:
-Turbo Modi:
340 Ansi Lumen und Strobe
-Allgemeiner Modi:
0,1 ANSI Lumen für ca. 325 Stunden
9 ANSI Lumen für ca. 65 Stunden
65 ANSI Lumen für ca. 9 Stunden
120 ANSI Lumen für ca. 4 Stunden
SOS Modi mit 340 ANSI Lumen

-Auswahl der Modi über Drehen des Lampenkopfes.
-Auswahl der Leuchtstufen durch Drücken des Endkappenschalters
-Endkappenschalter: Reverse Click Switch
-Länge: 12,4cm
-Durchmesser: 2,2cm
-Gewicht: 75 Gramm ohne Batterie
-Wasserdicht nach IPX-8 Standard
-Edelstahlbezel abnehmbar
-Hochlichtdurchlässige Frontscheibe für bestes Lichtbild
-Oberfläche HAIII Beschichtet für hohe Belastbarkeit
-T 6061 Flugzeug Alluminiumgehäuse
-Titan beschichteter abnehmbarer Gürtelclip

Zubehör:

Holster
Fangschnur
4 Ersatzdichtungen
Abnehmbarer Gürtelclip-bereits montiert

Verarbeitung:
Wie bereits mit der Catapult V2 XM-L hat Thrunite hier eine perfekt verarbeitete Serie hingelegt.
Beide Lampen sind qualitativ höchstwertig verarbeitet. Die gesamte Lampe, die 1C und die 2C,
zeigen keinerlei Fehler. Der Edelstahlring am Bezel ist von schwerem Material. Die geriffelte Struktur am Lampenbody ist fein gearbeitet und zeigt keine scharfen Kanten. Die Gewinde sind fein geschnitten und sauber beschichtet-zum Endkappenschalter. Sie laufen fein und sauber. Keine Kratzgeräusche zu hören!
Die Beschriftung ist dezent gehalten. Nur die Bezeichnung der Lampe ist zu lesen. Auf Warnhinweise wurde verzichtet. Dies ist ausschlaggebend für das gesamte Erscheinungsbild der 1C und der 2C. Absolut dezent! Die Wandstärken des Bodys sind nicht ganz so stark wie bei der 1A und der 2A.

Stromversorgung:

Hier hat Thrunite auf die User der Lampen gehört.
Die Neutron 1C hat einen Spannungsbereich von bis zu 4,2 Volt. Die Neutron 2C einen Spannungsbereich von 3 V bis 9 V.
Getestet habe ich die 1C mit 1xCR123 und AW 16340. Beide passen ohne Probleme und die Funktion der Lampe steht sofort zur Verfügung.
Bei der 1C passen 2xCR123 und 2xAW 16340 ohne Probleme. 17670er oder 18650er passen leider nicht. Hier fehlen leider ein paar Millimeter!
Die 2C ist somit die stärkste Version der Neutron Serie. Mit der Option, 2x16340er zu Verwenden hat Thrunite sich neue Freunde geschaffen. Die Verwendung von zumindest 1x 17670er wäre zwar besser gewesen, jedoch muss der Lampenfreund zugeben, dass hier auch manchmal Design “siegen“ muss.

Bedienung:
Die Bedienung erinnert mich sehr stark an die Fenix LD Serie.
Startet man im Turbo Modus, also zugedrehter Lampenkopf, kommt man mit einem Klick in die Leuchtstufe und bei einem zweiten Klick oder leichten Druck an den Endkappenschalter direkt in den Strobe Modus.
Beim Lösen des Lampenkopfes kommt man dann in den allgemeinen Modus. Hier kann man dann durch leichtes Antasten, oder „Klicken“ die Leuchtstufen wechseln.
Beeindruckend bei 1C und 2C, das Super Low mit 0,09 bzw. 0,1 Lumen.
Hat man im allgemeinen Modus eine Leuchtstufe gewählt z.b. das „Super Low“, dreht man dann den Lampenkopf wieder „zu“ um in den Turbo Mode zu kommen, speichert sich die Elektronik der 1C/2C die gewählte Leuchtstufe. Wenn man dann-irgendwann- in den allgemeinen Modus wechselt hat man direkt die zuletzt gewählte Leuchtstufe. Somit könnte man zwischen Turbo und „Super Low“ wechseln. Einhandbedienung ist bei beiden Lampen möglich.
Besonderheit Gürtelclip:
Hier hat wohl eine neue Generation Gürtelclipmontage am Lampenbody in die Werkshallen der Lampenhersteller Einzug gehalten. Wie bereits bei der Eagletac T20C2 XM-L wird auch bei der 2C der Gürtelclip durch einen Gewindering und einer kleinen Aussparung im Lampenbody - in die sich der Gürtelclip wie „Nut und Feder“ einlegt- fest und sicher gehalten.
Bei der 1C ist kein Gürtelclip vorgesehen.

Lichtbild:
Das Lichtbild der 1C/2C überzeugt sofort. Es ist aber ganz anderst, als man es erwarten kann. Kein enger weitreichender Spot, der gerade wegen den neuen bekannten XM-L Spotmonster Taschenlampen fast schon erwartet wird. Der OP Reflektor ist in seiner Wirkung perfekt. Ein Flutlicht entsteht aus diesem Reflektor wie man es sonst nur von einer Zebralight kennt. Harmonisch im Zentrum-ein Spot ist es nicht. Ein helles breites Zentrum das natürlich auch irgendwann am Rand angekommen ist. Hier ist der Übergang sehr weich und ohne Artefakte. Ein Spill, der den gesamten Eindruck der Lampe wiederspiegelt. Dezent und Kraftvoll.
Jäger der weißen Wände werden sicher etwas finden. Der äußere Spill ist durch die Eigenheiten der XM-L LED etwas farblich unterstützt. Im Außenbereich folgt dann eine etwas abgedunkelte Corona welche vom Rand am äußeren Ende des Spills wieder mit einem helleren „Kreis“ aufgefangen wird.
Soll heißen: Im Außeneinsatz ist die Lampe ein sehr guter Fluter!
Bei der Nutzung von 1x16340 bei der C1 steht mehr Licht zur Verfügung als im Vergleich zu 1xCR123. So wie auch bei der 2C mit 2x16340 im Vergleich zu 2xCR123. Ich gehe davon aus, dass die ANSI Werte mit CR123 Batterien gemessen wurden.
Eine Verwendung von einem 16340 besonders bei der 1C lohnt sich. Da hier durch die Kompakte Größe noch mehr Licht zur Verfügung steht. Die große Lichtmasse der 2C hebt sich noch etwas mehr von der 1A/2A und 1C ab.

Fazit:
Hier hat Thrunite eine Lampenserie geschaffen, die primär durch Ihre Unauffälligkeit überzeugt. Dezentes Äußeres, hervorragende Verarbeitungsqualität in Verbindung mit einem Lichtbild was durch breites Licht viel Freude macht.


Bilder:

1C mit Zubehör:


2C mit Zubehör:


Größenvergleich:


Detailvergleich:



XM-L LEDs


Perfekt Zentriert:


Es ist ein OP Reflektor:



Endkappenschalter:


Vergoldete Kontaktfeder im Endkappenschalter:



Gürtelclip:



Fixierung des Gürtelcllips:


2C ohne Gürtelclip:


Bezelring:


Detailverliebte Oberfläche:


Viele Grüße
Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

ichoderso

Mitglied
Danke für die Infos!

kannst du bitte mal den Strom der 1C im Turbomodus messen, jeweils mit CR123 und ner vollen und ner "halb vollen" (also sagen wir ca. 4,2 und 3,7 Volt)16340?? Wäre sehr interessant....

viele Grüße,
Jens

PS: ohne kleinlich sein zu wollen, du nennst die Lampen A1/A2 und C1/C2, sowohl auf der Verpackung als auch auf der Lampe sind Zahl und Buchstabe jeweils vertauscht, als 1A/2A, und 1C/2C....
 

Lampentroll

Mitglied
Hallo Jens,
habe diesen Fehler sofort geändert! Danke für den Hinweis!

Das Messen mache ich noch! Danke für den Hinweis!
lg
Marcus


Danke für die Infos!

kannst du bitte mal den Strom der 1C im Turbomodus messen, jeweils mit CR123 und ner vollen und ner "halb vollen" (also sagen wir ca. 4,2 und 3,7 Volt)16340?? Wäre sehr interessant....

viele Grüße,
Jens

PS: ohne kleinlich sein zu wollen, du nennst die Lampen A1/A2 und C1/C2, sowohl auf der Verpackung als auch auf der Lampe sind Zahl und Buchstabe jeweils vertauscht, als 1A/2A, und 1C/2C....
 

Profi58

Mitglied
Ist der Innendurchmesser der Bodies groß genug für alle 16340er? AW machen ja keine Probleme, aber die geflammten Trustfire passen auch vom Durchmesser her nicht in jede Lampe. 2 x 16340 können auch einige Millimeter länger als 2 x CR123A sein. Hast Du da Probleme gehabt?
 

colifat

Mitglied
Hi,
wirklich hübsche Lampen.
Die Verwendung von zumindest 1x 17670er wäre zwar besser gewesen, jedoch muss der Lampenfreund zugeben, dass hier auch manchmal Design “Siegen“ muss.
Das seh ich als Lampenfreund etwas anders :-(

Der winzige Unterschied in Design kann eine Lampe nicht verschandeln :hehe:
Nur 2xAW 16340 nutzen zu können statt 1x 17670 sehe ich als deutlichen Nachteil und für mich wäre es der Haupgrund die Lampe nicht zu kaufen.:jammer:
 

Lampentroll

Mitglied
Hi!
Die geflammten Trustfire passen definitiv nicht! Die habe ich gestern getestet!
Die AW passen Problemlos!
Andere 16340er habe ich nicht vor Ort!
VG
Marcus

Ist der Innendurchmesser der Bodies groß genug für alle 16340er? AW machen ja keine Probleme, aber die geflammten Trustfire passen auch vom Durchmesser her nicht in jede Lampe. 2 x 16340 können auch einige Millimeter länger als 2 x CR123A sein. Hast Du da Probleme gehabt?
 
interessante Lampen...

...aber:

wie sieht das mit Akku-Schutz aus und Akku-Erkennung?
Es hilft herzlich wenig, wenn man zwar Akkus verwenden kann, diese allerdings bis zur Belastungs- (Entladungs-)grenze beanspruchen muss.

Ich erinnere an HDS und Novatac (sowie die "seligen" Liteflüxe) und diverse Lampen von shining-beam etz. die das sehr wohl können (nämlich Akkus schützen)...

Andernfalls _eher_ ein "no-go" für mich, seien die ANSI-Lumen auch noch so verführerisch...

Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

smallmagnum

Mitglied
...auch für die 1C ein paar neue Fotos.

Einfach süß die kleine! :)
Nicht nur das, sie macht auch ein Schweinelicht und hat für die Größe eine erstaunlich hohe Lichtausbeute.
Hinzu kommt ein homogener Flood-Beam.
Leicht bläulicher Tint, zumindestens bei meinem Exemplar.
Gut abgestimmte Helligkeitsstufen.

Nachteil: Der Schalter knarzt, der könnte etwas geschmeidiger sein.
 

new.b

Mitglied
Hallo,
ich reaktiviere diesen Thread nochmal mit der Frage, ob Thrunite die 2C in der Zwischenzeit vielleicht überarbeitet hat?
Laut Homepage der 2C sind die max. Helligkeit und Laufzeiten nämlich deutlich gestiegen im Gegensatz zu den Angaben in dieser Review. Hier die Werte von der Homepage:

General Mode: 0.09lumens (650hrs) 9 lumens (65hrs) -> 65 lumens (16hrs) -> 135 lumens (8hrs)
Turbo Mode: 455 Lumens(1.5hrs)

Oder werden diese Werte nicht mit den Standard-Batterien erreicht?

Außerdem wird im CPF-Review ein deutliches PWM-Flimmern speziell bei der C2 auf den niedrigen Stufen bemängelt, ist das tatsächlich (immer noch) so?

Vielleicht kann jemand etwas dazu sagen, weil die Lampe ja doch recht interessant zu sein scheint.


Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe die C1 jetzt seit etwas über einem Jahr. Ist meine einzige Lampe außer den Billigdingern die in jedem Haushalt als Werbegeschenk rumfliegen . Ich betreibe die mit Akkus und bin super zufrieden. Die Lampe hat noch nie Macken gemacht. Bis auf die Strobe Modi benutze ich auch alle Stufen regelmäßig. Die 0,09 Lumen sind super, wenn ich abends noch lese und meine Frau schon schläft. Wenn ich nachts mal aufstehe ist das eine super Stärke um nicht gleich geblendet die Augen zuzukneifen. Die mittleren Stärken sind gut für diverse Arbeiten um etwas in der Nähe auszuleuchten, die Turbo- Stufe ist dafür zu hell. Diese benutze ich aber oft im Winter, wenn ich abends nochmal durch die Produktion gehe ( 1-Schicht-Betrieb ) und ich auch im dunklen Lagerbereich nochmal in die Ecken leuchten will. Die Strobe-Modi hätte man von mir aus weglassen können, aber das ist sicher Geschmacksache. Die Lampe ist für mich in über 99 % aller Fälle super, also eine richtige EDC. ( Ich werde mir nur nochmal eine richtig große Lampe zulegen. Die ist dann aber nur zum "dumm rumleuchten" ;-) )

Viele Grüße Thomas
 

luftauge

Mitglied
Muss das eigentlich so sein, dass die Schalterkappe soviel Spiel/Luft hat ?
Nachdem mein Schwager von der 2C begeistert war und wohl noch ist, hatte ich für mich auch noch eine gekauft. Bei der für den Schwager hatte die Schalterkappe enorm viel Luft, auch nachdem ich den Schalterring etwas nachgestellt hatte. Dann noch etwas Gummifolie unterlegt und immer noch... Meine hat ebenfalls soviel Spiel in der Kappe, ich dachte erst, es wäre eine Ausnahme bei der einen.

Gibt es Ideen oder Gründe dafür? Kerze kann sie auch ohne Hinterfüllung der Schalterkappe nicht...

Gruß Andreas
 
Andreas, da wird Dir wohl nichts übrigbleiben als den Schaltergummi zu tauschen. Ersatz gibts bei dx oder im eigenen Lampenfundus, bald jede zweite Lampe kommt hier bei mir mit Ersatzgummikappe an. Miss einmal Durchmesser/Höhe des Originals, dann suchen wir gemeinsam weiter.

Andreas
 

luftauge

Mitglied
Danke für das Angebot ;)
Ich habe mir den Schalter nochmal genauer angesehen und festgestellt, dass ich vorher zu oberflächlich drübergesehen hatte. Das Spiel ist zwar tatsächlich vorhanden, aber doch nicht so übermäßig, wie das vorher evtl. rüberkam. Ich gehe jetzt sogar eher davon aus, dass es so gedacht ist, wie es ist. Da muss ich mich wohl umgewöhnen.

Wie es scheint, sind die Mittelstege oder Druckstücke wohl unterschiedlich abgelängt, und das nicht immer richtig winklig.

Gruß Andreas