Review des BK&T BK1 Brute

Geist

Mitglied
Erster Eindruck des BK&T BK1 Brute


Als das Messer gekommen ist und ich es das 1mal in der Hand gehalten habe, dacht ich gleich: man was für ein Prügel :) Nach einigem befingern und in der Hand wiegen, war ich überrascht wie gut das BK1 in der Hand liegt. Der Griff macht zwar einen etwas bulligen Eindruck, aber man hat das Messer sicher in der Hand und kann es gut führen. Die Griffschalen sind mit drei Inbus-Schrauben befestigt, es können die Griffschalen also leicht abgenommen werden, was die Möglichkeit gibt, sich Griffschalen nach Maß zu fertigen und anzubringen (ich sehe dazu für mich zwar keine Notwendigkeit, aber vielleicht reizt es mich doch mal...). Die Verarbeitung ist gut, da kann man nicht maulen, bei einem so großen Messer für 300,- DM. Die Kydexscheide ist einwandfrei verarbeitet und mit Gurten zur individuellen Tragweise ausgestattet.

bk1-2.gif


So jetzt noch ein Paar Daten:
Gesamtlänge: 38,1cm
Klingenlänge: 24,5cm
Klingenstärke: 6,35mm
Gewicht: 623,7g (ohne Scheide)
Stahl: high carbon steel 0170-6C, 58-59 RC, schwarze Epoxyd-Harz-Beschichtung
Griff: GV6H Fiberglas/Polymer

Der erste Eindruck ist positive :super:

Ciao Geist
 
Zuletzt bearbeitet:

Geist

Mitglied
Erster Test des BK1


Meine Entzündung im Bein war am Wochenenden so weit abgeklungen, das ich mir am Montag einen ca. 3 stündigen Test des BK1 an einer Windbruchbuche gegönnt habe :D

Mit dem BK1 hat man beim hauen und hacken eine Wucht, das ist sagenhaft, Äste von Daumendick bis mehr als 5-6cm waren mit einem hieb durch, für einen ca. Handgelenk dicken Ast habe ich 2 hieb gebraucht und der war durch... WOW... hier merkt man das die über 600g + gutem Schwung einfach einen ernorme Wucht beim hacken/hauen ergeben. Ich habe mich dann an einem ca. 10-12cm dicken Ast versucht und beim hacken flogen die Späne nur so weg das es einen Freude war (hier macht sich die Bolo-Form der Klinge sehr positive), mit einem Beil hätte man sicher kaum schneller und besser den Ast abhacken können! Ich habe dann den Ast selbst entästet, was ruckzuck erledigt war... am ende der Arbeit hatte ich dann einen Pfahl von ca. 2m der auf einer Seite zugespitzt war. Jetzt macht ich mich noch ans entrinden, was mit dem BK1 ganz gut gelang, ich hielt dabei das BK1 an der einen Seite vorne am Klingenrücken mit dem "Hammerteil" und auf der andern Seite am Griff und zog das BK1 mit der Schneide zu mir hin. Am enden des Tests, habe ich das Messer mit aller Kraft mit der Spitze in den Buchenstamm getrieben und habe hin und her gehebelt, bis ich einen Holzspann rausgehebelt hatte. Die Spitze hat das ohne jeden Schaden überstanden. Auch die schwarze Epoxyd-Harz-Beschichtung hat das ganze ohne Schaden überstanden, es sind lediglich ein Paar streifen drin, die wohl bei einer gründlichen Reinigung wieder raus gehen, da die Beschichtung schon ein wenig rau ist!

Das Messer hatte ich die ganze Zeit sicher im griff, auch mit verschwitzten Händen. Auch tat mir nach ca. 3 Stunden weder die Hand noch der Arm weh :)

Also alles in allem war der kurze Test des BK1 sehr positive, das Messer gab sich keine schwächen, die Schneide war danach ohne sichtbaren schaden und immer noch scharf. :super: :super: :super:

Zum Brotschneiden ist das BK1 weniger geeignet... klar geht das auch, aber das Messer ist halt eher was für´s grobe z.B. Feuerholz machen, Lager bereiten usw.

Ein wirklich gutes review des BK&T Brute gibt es von Brian Jones hier.

Ciao Geist
 
Zuletzt bearbeitet:

Odin

Mitglied
Hi Geist,
wie abriebfest ist den die epoxy Beschichtung von dem Messerchen?
Ich hab bis jetzt noch keine sehr gut erfahrung mit epoxy Beschichteten klingen gemacht.
Eine andere interessante frage wäre die der schnitthaltigkeit des Stahls.
Hast du mal nach dem Test geprüft wie scharf das Messer noch war?
 

Geist

Mitglied
Hi Odin

wie abriebfest ist den die epoxy Beschichtung von dem Messerchen?
Ich hab bis jetzt noch keine sehr gut erfahrung mit epoxy Beschichteten klingen gemacht.


Mit Langzeiterfahrung kann ich da noch nicht dienen, also da wird es sich noch zeigen müssen auf einer längern Tour, aber den Test hat die Epoxyd-Harz-Beschichtung ohne schaden überstanden.

Eine andere interessante frage wäre die der schnitthaltigkeit des Stahls. Hast du mal nach dem Test geprüft wie scharf das Messer noch war?

Auch hier das gleich mit Langzeiterfahrung kann ich noch nicht dienen, aber den Test hat das BK1 ohne merklichen schärfeverlust überstanden. Das sehe ich als recht positives Zeichen! Aber entgültiges kann man erst bei einer längern Tour dazusagen...

Ich werde von Zeit zu Zeit ein update des Reviews machen und wenn mehr erfahrungswerte mit dem BK1 vorliegen, werde ich noch einen Vergleich mit einem Busse Basic #9 ziehen.

Ciao Geist
 

Nidan

Mitglied
Hallo Geist,

wie gehtsdenn dem Messerchen so, hast du schon was neues zu berichten ?

Viele Grüße

Thomas
 

Geist

Mitglied
Hallo Nidan

Also dem Brute geht es gut, es hatte jetzt schon mehrere Hau-/Hacksessions + einem verlängerten Wochenende bei dem ein neues Zelt von einem Freund getestet wurde, ohne schaden und mit bravure gemeistert :super: :) Die Epoxydharzbeschichtung ist immer noch intakt. Damit das Messer seine Schärfe noch länger hält habe ich der Schneiden eine art Konvexschliff verpasst (auf beiden Seiten erst im Spitzen und dann noch mal im stumpfen Winkel geschliffen). So hält sich die schärfe auch beim intensiven hacken/hauen um einiges länger und steht IMO in Schnitthaltigkeit meinen Busse Messern nicht nach. Von meinen großen Messern die zum hauen/hacken geeignet sind, steht das BK&T Brute eindeutig an der Spitze. Zur Kydexscheide gibt es nicht viel zu sagen, die war und ist wirklich gut, funkt noch wie am 1 Tag – keine Niete abgerissen oder so.

Da die Griffschalen ja abschraubbar sind, hatte ich auch mal einen Griffwicklung mit Paracord gemach – so ein bisschen Survival Messer mäßig ;) – habe zur Zeit wieder die Griffschalen drauf.

Also alles in allem ist das Becker Knives & Tools Brute IMHO ein klasse Hack-/Haumesser und wer ein großes und schweres Messer für eine Outdoor-Tour sucht, das nicht so teuer sein soll, für den ist das Brute zu einem Preis von 300,- DM sicher mehr als einen Überlegung wert!

Ciao Geist
 

Grizzly

Mitglied
Hallo Geist

Da ich mich mit dem Gedanken befasse, ebenfalls ein Brute zu kaufen, interessiert es mich, ob Du immer noch so zufrieden bist? Wie steht es mit der Rostbeständigkeit?

Viele Grüsse

Grizzly
 

Geist

Mitglied
Hi Grizzly

Das Brute ist einfach klasse, es hat bis jetzt selbst den härtesten Einsatz beim hacken/hauen ohne schaden überstanden und selbst die Epoxydharzbeschichtung ist immer noch intakt. Zur Korrosion kann ich nur sagen, das ich bis jetzt nur leichten Flugrost auf der Schneide hatte und dabei wird das Brute von mir nicht besonders gepflegt z.B. bei mehreren Wochenendtouren mit Freunden zum Testen von neuer Ausrüstung wie Zelt oder so, habe ich das Brute nach Benutzung nur abgewischt mehr nicht und 1mal habe ich die Klinge mit Ballistol eingerieben das war´s auch schon. Die Scheide hat übrigens bis jetzt auch alles ohne Schaden überstanden.

Also meine Erfahrung mit dem Brute sind rundum Positive :super:

Ciao Geist
 
Zuletzt bearbeitet:

Grizzly

Mitglied
Hallo Geist

Hab noch ne Frage; wie ist den die Kydexscheide; bist Du zufrieden? Sieht aus wie die Scheiden der SOG SealKnive-Reihe und die haben mich gar nicht überzeugt. Wie dick ist das Kydex?

Thanx im voraus

Grizzly
 

Geist

Mitglied
Grizzly, die Kydexscheiden vom Brute und vom SOG Seal Knife sehe sich ähnlich, mehr dazu kann ich nicht sagen, weil ich weder der SOG Seal Knife noch die Scheide von dem Teil in der Hand hatte.

Zur Kydexscheide vom Brute kann ich nur gutes bereichten, die Scheide ist aus 2.5mm Kydex gefertigt und beide hälften sind sauber miteinander vernietet und auch die Gürtelschlaufe aus Codura ist sauber mit der Scheide vernietet. Das Messer sitzt straff in der Scheide, so das z.B. ich den Sicherungsriemen nur dann schließe wenn ich das Messer voraussichtlich länger nicht brauche und selbst das wäre nicht wirklich nötig.

Zusammenfassende kann ich nur sagen: ich bin immer wieder erstaunt wie gut das BK&T Brute ist, das gilt natürlich auch für die Kydexscheide und das zu dem Preis... :)

Schau doch auch mal www.bladeforums.com vorbei und lasse nach Brute suchen... zu dem Teil wurde einiges geschrieben, auch von "Outdoor Profis"!

Ciao Geist
 

Grizzly

Mitglied
Hallo Geist

Also, dann haste mich jetzt 100% überzeugt, die Kydexscheide war nämlich noch das einzige was mich vom Kauf abgehalten hat. Danke!

Grizzly