razor edge Schaerfsystem?

Kennt jemand das razor edge Schaerfsystem? Sieht irgendwie ganz simpel und brauchbar aus. Ich schaerfe sonst freihand, aber manchmal soll es dann eben doch "perfekt" aussehen, da kaeme mir so eine Fuehrungshilfe grade recht, da ich dann meine ganzen Steine weiterverwenden kann.
Kennt jemand diese Dinger oder weiss, wo man sie in Deutschland beziehen kann? Ich hab' sowas leider hier noch nicht gefunden...
Achja, sieht so aus:
http://www.razoredgesystems.com/catalog/guides.html
 

Wolfgang

Mitglied
Hi Maik,


ich benutze auch das Razor-Edge System. Es ist zwar sehr gewöhnungsbedürftig ,zum fummeln, aber es geht. Man erzielt sehr gute Resultate und einen exakten Schleifwinkel vorausgesetzt man hat die richtige Klammer zur entsprechenden Klingenlänge. Von der flexibilität der Wahl des Winkels bleibt nicht viel übrig, IMHO nicht optimal!
Die Klammer selbst ist recht schwierig an der Klinge zu fixieren, vorallem bei kleinen,dünnen Klingen. Zerkratzt werden die Klingen dabei nicht!!!
Bei meinem System ist allerdings der Wurm drin: der Schleifwinkel ist nicht symetrisch, d.h. entweder ist die Klammer mit ihren Abstandshaltern nicht symmetrisch oder man kann die Klingen nicht optimal fixieren, so das sie orthogonal ausgerichtet ist. keine Ahnung was es nu is. <IMG SRC="smilies/confused.gif" border="0"> Nochmals zur wahl des Winkels: mit diesem System hast Du einen fest vorgegeben Schleifwinkel (habs noch nicht vermessen) und das ist nicht das gelbe vom Ei <IMG SRC="smilies/glglglgl.gif" border="0"> und wie gesagt du brauchst die richtige Klammer, aber davon gibts nur 2 Versionen: Klingen kürzer als 4" und länger als 4". Das ist alles nicht so optimal wenns Du auf eine Vielfalt von Klingengeometrien zum schleifen/schärfen zurückgreifst.
Beziehen kannste das zeug direkt bei razoredge, versandkosten sind ok und den Zoll hats auch nich gejuckt.

Grüße

[ 09-06-2001: Nachricht editiert von: wolfgang ]
 

jangs

Mitglied
Hat da wer an meiner Tür gelaütet?
Gut nach einem halben Jahr Razor-edge,(RE) und nachdem ich mir auch noch das Spyderco Tri-Angle (TA) Schärfset zugelegt habe, kann ich hier eine kleine Bilanz ziehen.
Wenn ein Messer wirklich stumpf ist, sprich keine Schneide mehr hat, nehm ich ganz klar das RE. Gut es ist etwas gefummel, bis man die Halter am Messer befestigt hat, doch danach geht's ganz flott. Ich habe erst gestern ein Küchenmesser von einem Freund wieder hergerichtet. Das war so ein Fall wo keine Schneide mehr da war (13 Jahre benützt ohne dass das arme Ding je einen Stahl oder sonst was gutes gesehen hätte).
In 10 Minuten hatte ich eine Schärfe auf dem Messer, wie es wohl nicht im Neuzustand war.
Das TA benütze ich eher um eine noch vorhandene Schärfe nachzuschleifen. Der Materialabtrag beim TA ist sehr gering, deshalb geht's langsamer voran. Die Resultate sind mit beiden Systemen jedoch sehr gut.
Ach ja mit dem RE kann mann keinen Welleschliff nachschärfen, wohl aber mit dem TA.
Und bei beiden Systemen hast eigenlich keinen Einfluss auf den Winkel, aber ist der so wichtig ? Hauptsache beim Schleifen wird ein konstanter Winkel eingehalten.
@Wolfgang zum asymetrischen Schleifwinkel:
Wenn du dich (beim Neuerstellen einer Schneide) ganz auf das Buch, reps. die Anleitung von John hälts, muss das geschehen. Er gibt an, eine Seite zu Schleifen, bis auf der anderen Seite ein Grat fühlbar ist. Wenn wirklich keine Schärfe mehr da war, also anstatt ein Keil eine Rundung, schleifst du mit dieser Methode eigentlich einen Meisselschliff. Auf einer Seite muss du ganz viel wegschleifen, bevor der Grat kommt, auf der anderen Seite geht's dann ruckzuck, und schon ist der Schliff asymetrisch. Du musst dann die zweite Seite auch so lange schleifen, bis die Schniede wieder symetrisch ist, oder du hörst bei der ersten Seite viel früher auf, und wechselst die Seiten häufiger.
Für das Erreichen eines Grates auf beiden Seiten, ist das eigentlich belanglos, wie schnell du die Seiten zwichendurch wechselst.
So ich hoffe hiermit etwas geholfen zu haben.