Raubkopien aus China

mactheknife

Mitglied
Seit ein paar Tagen gibt es auf den einschlägigen US Foren ein heisse Diskussion um sogenannte "knock-offs" ,also nicht lizensierte Kopien namhafter Messermacher Designs, die in China zu Spottpreisen hergestellt und dann international vertrieben werden.
Nun hat sich der ehemalige Gründervater von Bladeforums Mike Turber auf die Fahne geschrieben. dagegen vorzugehen.
Insofern ganz witzig, weil besagter Turber früher selbst mit knock-offs gehandelt hat. Jetzt, nachdem er erst für Microtech den Tachyon erfolgreich designt hat und nachdem er mit WOWInc. in eigener Regie eine Billig Messerlinie eigener Designs in China fertigen lässt, zieht er zu Felde gegen Fernost, nachdem er einige seiner Modelle raubkopiert auf der letzten Shot Show fand.
Er ist sogar so dumm, Anwaltsschreiben der Gegenseite ins Netz zu stellen.:glgl:
Es geht hauptsächlich um Joy Enterprise (die hier z.B. das Hawk von Mike Franklin lizensiert am Markt haben) und den hersteller Provantus.
Sehr gelungen finde ich jedenfalls angefügten "Snapshot" , der eine Mitarbeiterin von Joy Enterprises "redhanded" auf der Shot zeigt, wie sie im letzten Momnent umstrittene Kopien vor dem neugierigen Fotografen retten will.
ALEX-3.JPG

Mal sehen was bei dem Zweikampf rauskommt.

[Andreas: editiert, nu sieht man das bild im beitrag]
 

mactheknife

Mitglied
Stimmt oder zumindest hat er Anteile an der Firma. Das Problem war dort wohl, dass mehr von Turber's Messer gebaut wurden, als er selbst in Auftrag gegeben hatte. Und die sollten wohl an andere Grossisten weiterverkauft werden. Das wurde jetzt erst mal gestoppt.