Rasiermesser Prototyp oder Hohlschliffübung

G

gast

Gast
Ich wollt mal gucken was sich mit dem Kontaktrad des Bandschleifers so alles anstellen läßt.

Das ist dabei herausgekommen!

Gezeigt wirds obwohl es keine Schönheit geworden ist, aber seinen Zweck zu 100% erfüllt:hehe:

Sowohl beim Schliff als auch bei den Griffschalen ist da noch sehr viel Potential nach oben, aber rantrauen muss man sich da erstmal und ich bin mit meinem ersten Versuch als Gebrauchsgerät sehr zufrieden.
Es lässt bei der Schärfe keine Wünsche offen (zum Vergleich stehen mir da ca. 25 Rasiermesser zur Verfügung '(Sammelwut:irre:) (von Koorat, Zwilling, Thiers Issard, Dovo usw.)

Materialien: Alte Metallfeile, Nussbaum, Nagel.
Differentiell in Wasser gehärtet.
Den Schliff kann man als Derb bezeichnen.

Ich bitte an dieser Stelle um Tipps und Verbesserungsvorschläge!

Endziel ist es mir ein 7 Tage Set zu bauen! Weitere 3 Rohlinge sind fertig zum härten, und der Schliff wird von mal zu mal besser. (Die nächsten werden dann nicht mehr Differentiell gehärtet) Ist wohl blödsinn da ich ja den Rücken mitschleife beim schärfen. Außerdem ist die Bohrung am Erl viel zu nah an der Klinge, da bekomm ich grad noch den Finger hin beim Rasieren..........


mfg.Wastl.
 

Rorrepieler

Mitglied
Ich sehe, ein Künstler ist wohl nie zufrieden mit seinem Produkt.

Aber ich sehe ein perfektes Rasiermesser, was auch irgendwo edel aussieht.

Mein Kompliment, hervorragende Arbeit !!!
 

jollo74

Mitglied
Hallo Wastl,
Ich find's klasse, dass Du Dir Dein Rasiermesser selbst gemacht hast :super:. Und dann noch die Pläne für ein Wochenset - finde ich stark :steirer:! Ich würde gern eine "Draufsicht" des Schliffs sehen - wäre das möglich? Auch Deine Vorgehensweise beim Härten/Anlassen würde mich interessieren.

Ich bin selbst begeisterter Messer-Rasierer und habe auch schon eins selbst in Heimarbeit "gedengelt" (ein Hessen-Kamisori :glgl:) und eins beim Nandger in einem Kurs geschmiedet. Es ist einfach ein tolles Gefühl, sich mit einer ehemaligen Feile stilvoll der Gesichtsbehaarung zu entledigen :irre:!

Die Erlbohrung kann beim nächsten Messer wirklich ruhig noch'n Stück zurück: ist einfacher beim Rasieren und der Gesamteindruck wird harmonischer. Und evtl. den Schliff möglichst bis auf fast "0" runterziehen, dann wird die Facette nicht so breit, was das Schärfen wesentlich erleichtert. Und wie wär's mit 'nem "barber's notch" am Kopfende?

Bitte zeig' auf jeden Fall den Rest Deines Wochensets!

Liebe Grüße
Jörg
 

Nelson Mans

Mitglied
Also fürs erste sieht das doch recht gut aus.
Hast du denn schon vorher mal einen Hohlschliff gemacht?
Das Differenziel härten bringt ja vom Rasieren eigentlich nichts.
Es bringt wenn du ätzt nur etwas vom Aussehn.
Wenn der Winkel nicht zu hoch ist machen einige ja noch Gewebeband um den Rücken und dann ist es ja egal ob gehärtet oder nicht.
Allerdings ist die Gefahr von Verzug natürlich höher.
Designmäßig könnte man denk ich auch noch einiges rausholen denn so sieht es noch sehr nach Feile aus
(das Feilenheft fehlt aber noch :steirer: ).
Wobei ich habe auch zig Skizzen und Zeichnung gemacht bevor mir eins gefallen hatt.
Wenn es gut Rasiert dann hast du es schon weiter geschafft als ich :D .
Meine 2-3 waren zwar mit Flachschliff aber schärfen ist dann natürlich eine Qual.
Aber ich warte schon geduldig auf meinen Motor für den BS und vielleicht können wir uns dann untereinander austauschen ;).
Mfg Nelson
 
G

gast

Gast
Das Zweite!

@
Geschmiedet, 4*Normalisiert, Weichgeglüht, geschliffen (sehr Kühl Dank an den Kleinen Messerladen!!!!!) gehärtet, angelassen und weiter sehr kühl geschliffen).

Material Feile (1.2008) durch diverse Funkenproben analysiert:super:(Danke für die Tipps)

Nussbaum, Schraube, Buche.

Die Maße:
Länge ungeöffnet: 20,5cm
Länge geöffnet: 32cm
Länge der Klinge (scharfer Bereich):11,4cm :teuflisch
Dicke am Rücken:7mm (4Lagen Tape erforderlich zum schärfen)
Höhe der Klinge:knapp 3,2cm also etwas über 10/8
Gewicht: 100g

Und oh Wunder es Rasiert sich zwar etwas gewöhnungsbedürftig aber sehr Sanft.....:hehe:

Das Messerchen daneben ist ein Thiers Issard 6/8!

Das Finish ist sehr schwer zu Fotografieren, in Natura sieht es viel gleichmäßiger aus.(und feiner!)

mfg.Wastl.
 

Knörri

Mitglied
Hallo Wastl,
sensationell dafür das dies deine ersten Versuche sind. Die Klinge scheint ja riesig zu sein. In Solingen war ich überrascht wie klein Koraats Rasiermesser sind, du überraschst nun mit dem genauen Gegenteil. Gefällt mir aber schon gut!

Mach weiter so, ich bin gespannt auf die nächsten.:steirer:
 
Also die Optik erinnert mich eher an ein Fleischerbeil, aber es ist schön zu sehen wenn jemand seinen eigenen Rasiermesser macht. Dafür meinen Respekt ! Und wenn man sich dann damit auch noch super rasieren kann, würd ich sagen hast du alles richtig gemacht !
 

Eisenbrenner

Mitglied
Hallo Wastl,
ist jetzt nicht die typische Rasiermesserform, aber gefällt mir sehr gut.
Auch der Griff ist sehr schön geworden!
Freut mich, das es auch funktioniert, es ist echt ein tolles Gefühl sich mit seinem eigenen Rasiermesser zu rasieren.
Und die Länge ist doch recht ordentlich, bei 11,5 cm scharfen Bereich muß man schon um die Nase angst haben ;-)

Noch eine Frage:
Wie oft wechselst du das Tape beim Schleiffen, das soll sich ja relativ schnell abwetzen?

Danke Fürs zeigen!
 
G

gast

Gast
Ja die Form ist halt beim schmieden entstanden............

@Eisenbrenner: Antwort gar nicht! einfach darauf achten dass die Kante des Tapes nicht mitgeschliffen wird! Und natürlich gutes Elektriker Tape benützen. Nachdem der Hohlschliff fast fertig ist, kommt es auf DMT Platten 120`er und 325`er dann mit dem 1000`er die Riefen rausschleifen.
Anschließend mach ich das Messer wieder Stumpf und schleife mit gekühltem Bandschleifer die Hohlung weiter bis von der Schleiffase nur noch 1/10mm übrig ist, mit dem Feinsten Band wieder die Riefen Raus.
Anschließend wird das Messer wieder scharf gemacht bis 10000`er Naniwa SS, erst dann klebe ich mit Tape ab und dann wird die "Microfase" mit Steinen bis zum HHT gefinisht. Meist GBB, Kunstescher, Escher und evtl. noch den Frankenschiefer obendrauf...........

Ist natürlich etwas umständlich aber bei den nächsten Rohlingen ist das Kreuz (der Rücken) breit genug. Da brauchts dann kein Tape mehr.

mfg.Wastl.
 
G

gast

Gast
Ist schon eine Weile her das ich hier im Forum was gezeigt habe.

Mittlerweile klappt es schon erheblich besser!

Hier ein paar Impressionen des letzen Jahres: Alle aus ollen Feilen hergestellt.

Die Schalen des Klapprasiermessers sind nicht von mir gemacht worden!

Die Sensenätzung war nur ein Versuch, aber das macht ja bekanntlich Klug!

Viel Spaß beim anschauen.

14157808ej.jpg


14157809sl.jpg


14157811zr.jpg


14157812ca.jpg


14157813qs.jpg


14157814dk.jpg



mfg.Wastl.
 

stone600

Mitglied
Servus Wastl,

ein funktionierendes Rasiermesser zu machen ist schon nicht ganz einfach. Mit welcher Ausrüstung fertigst du den Hohlschliff?
Der elegante Heft passt super zur rustikalen Klinge.
Mach weiter so. Ich will hier mehr Rasiermesser sehen.

Gruß Christian
 
G

gast

Gast
Hier mal ein neues.

Breite 8/8tel.

Damast aus 60Ni20, 1.3505, 1.2842. 6er Paket 5mal gefaltet, 1mal tordiert (glaub ich, ist schon etwas länger her). Der Erl ist angeschweisst, aus V2A.
Griff aus Buchsbaum.

Wie man evtl. erkennen kann sind mir ein paar Schweißfehler unterlaufen, und zwar nur zwischen 1.3505 und 1.2842. Kann das an dem evtl. vorhandenem Chrom im 1.2842 liegen (dass der 1.3505 Chrom enthällt ist mir klar). Die Schweissungen zwischen Nickelstahl und 1.2842 funktionieren einwandfrei.

15057923yv.jpg


15057924rm.jpg


15057925fv.jpg


15057926wq.jpg


15057927dq.jpg


15057928fe.jpg


@Stone600: Der Hohlschliff wird mit einem 200mm Kontaktrad am Bandschleifer gemacht. Wassergekühlt versteht sich.

mfg.Wastl.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: