Rasiermesser-Pflege

Ernst0815

Mitglied
Na gut.

Ich bin seit kurzem stolzer (zerschnittener) besitzer eines Rasiermessers aus rostendem Stahl .
Nach etlichen Rasierversuchen,die teilweise auch gelingen ,
ist mir aufgefallen,dass das Messer an der Achse zum Griff
leichte Rostspuren hat.

Meine Frage.

Wie pflegt und schützt man solch ein Messer am besten?
(ich habe es versuchsweise jetzt einmal in Zeitungspapier
eingewickelt)


Gruss
Christoph
 

HankEr

Super Moderator
Das ist der einzige Punkt wo auch meine Rasiermesser etwas rosten, der Drehpunkt zwischen Klinge und Griff. Starker Rost ist das aber nie und er läßt sich durch gründliches Abtrocknen (inbesondere eben in diesem Bereich) und einen gelegentlichen Spritzer WD-40 im Zaum halten.
 

zorro_43

Mitglied
Hi,
ich hab auch eins seit Weihnachten!
Ich öle meins nach gebrauch hauchdünn mit Ballisto ein. Ein Tropfen auf einen Lappen und dann alles Abreiben, auch den Griff.
Ich hab erst Vaseline genommen, aber damit kommt man nicht überall hin.
Ich nehme Ballistol, weil es ungiftig sein soll.
Du kannst natürlich auch andere Öle verwenden.

Zorro
 

Canavaro

Mitglied
Mönsch, Zorro, wie viel Zeit hast Du eigentlich morgens, wenn Du das Rasiermesserchen auch noch schön einölen kannst? :steirer:
 

zorro_43

Mitglied
@Canavaro:
Anständige Leute rasieren sich Sonntags Morgens! Wenn überhaupt.
Und da hab ich Zeit. Jedenfalls wenn`s um Sachen geht die mit Stahl und Öl zu Tun haben!:p
(Okay, spülen, Sockenwaschen und Gläser wegräumen kommt auch noch in Frage.)

Zorro
 

Ernst0815

Mitglied
Also nochmal.

Es muss doch irgendjemand wissen wie so ein Messerchen richtig
gepflegt wird nach der Rasur.

Das man es einölt oder in Rostlöser einlegt, wenn man es nicht
braucht, scheint mir weit her geholt.
Ich möchte auch nicht den Ausschlag sehen den man warscheinlich vom
Rostlöser nach der Sonntagsrasur bekommt.
Unsere Vorfahren haben das bestimmt nicht gemacht um ihr knife
zu schützen.
 

HankEr

Super Moderator
Nein, dass stimmt unsere Vorfahren haben kein WD-40 genommen, dafür halt Speckschwarte, Margarine, Gänsefett, was halt gerade greifbar war.
 
Rasiermesserpflege

Nach dem alten Grundsatz "Im Gefecht hat nur das Einfache Erfolg" versuch's doch mal so: Im Anschluß an die Rasur mehrfach mit dem Messer (Rücken voran, versteht sich) über den Handballen zu streichen. Besser noch, wenn man sich vorher die Hände eingecremt hat. Nach meiner Erfahrung schützt oft schon das natürliche Hautfett vor Rost. Funktioniert natürlich weniger gut in den Tropen, wo einem (wie mir passiert) das Rasiermesser bei 90 Grad Luftfeuchtigkeit unter dem ... wegrostet.
Gruß razoredge
 

roman

MF Ehrenmitglied
ICh nutze Penaten Baybyöl das ist säurefrei billig überall zu besogren hautfreundlich... ich lass das auch absichtilich drauf dadurch wird die Rasur wesentlich angenehmer weil der schnitt durch die schmierung unterstütz wird:steirer: