Rapier / Degen

Floppi

Mitglied
Ich bin auf der Suche nach einer Bezugsquelle für 'nen Rapier, bzw. Degen. Ich weiss, ist mal was anderes. :)
Mich interessiert eine "scharfe" Version (also keine Schaukampfwaffe). Vom Stil her irgendwas um Anfang 17. Jahrhundert - it geschwungenem Stahlkorb, bzw. Muschelmonturen.

Am Liebsten wäre mir ein Händler in meiner Nähe (wobei "Nähe" sehr relativ ist). Wenn mein Wunsch nach "look & feel" unerfüllbar sein sollte, freue ich mich auch über Links.

Bis jetzt bin ich auf melbar.de und die fränkische Rüstkammer bei art-connection.de gestossen.

Was mich im Augenblick noch sehr verunsichert sind z.T. recht grosse Preisunterschiede. Das geht los bei 300 DM und geht dann über eine 750er Marke bis 2.500 DM für handgefertigte und originalgetreue Repliken. Kann mir dazu vielleicht jemand was zu diesen doch nicht ganz unerheblichen Preisunterschieden sagen? (Das ist auch der Grund warum ich gerne mal ein paar Stücke zum Vergleich in die Hand nehmen möchte...)
 

Schickser

Mitglied
Ist zwar nicht in deiner Nähe aber Probier es doch mal bei www.kkart.cz .
Ansonsten frag doch mal Hammer, der hat mir in Reiskirchen einiges erzählt. Ist zwar nicht seine "Zeitgeschichte" aber er hat bestimmt Adressen für dich.
 

Floppi

Mitglied
Also ich hab' einen Hersteller ausfindig gemacht, der scheinbar (laut Swordforums) excellente Klingen verbaut und Customs zu vernünftigen Preisen fertigt. Auf der Seite findet man eine sehr gute Übersicht über die verschiedenen Korbausführungen.
Alle Modelle lassen sich nach individuellen Wünschen anfertigen.
http://www.darkwoodarmory.com/
Ich würd' ja glatt zuschlagen, aber der Laden ist den USA und bei dem Dollarkurs :hmpf: (und ca. 100 US$ Shipping!!! :staun: :angst: )
 

Frostvater

Mitglied
Auch wenn meine Antwort vielleicht zu spät kommt (sicher hast Du Dir schon nen schönen Rapier besorgt, Floppi):
Ich habe mich mal mit dem Schwertschmied meines Vertrauens (@ ) über Rapiere und Degen unterhalten. Er meinte, daß die enormen Preisschwankungen v.a. daher kämen, daß man die Griffkörbe auf verschiedene, mehr oder weniger historische (und das heißt aufwendige) Arten und Weisen fertigen könnte. Außerdem machen sich die Hersteller billiger Stücke oft nicht die Mühe, die Klingen entsprechend der Vorlagen zu arbeiten - sie sind zu dick und deshalb zu schwer, so daß man die Waffe letztlich eher wie ein einhändiges Schwert denn wie einen Rapier oder Degen führen muß (ich hab selber zwei solcher Hackmesser aus Prag).

Grüße.
 

Floppi

Mitglied
Du hast Recht, ich hab schon geordert. *freu* :) Bei Scott Wilson von darkwoodarmory.com.
Die Körbe sind vielleicht nicht so detailgetreu wie bei anderen Herstellern (armor.com, deltin, luthel), dafür sollen sie voll kampftauglich sein und haben von Scott eine quasi Lebenslang-Garantie für den Fechteinsatz. Klingen stammen im übrigen von DelTin. Das Gesamtgewicht wird etwa bei 2 Pfund (also etwa 900-1000g) liegen. Dank teurerem shipping ist das Teil doch recht kostspielig, aber dafür ein custom. :hehe: