Rambo

Hannibal

Mitglied
Wer weiß aus welchem Stahl das original Rambo Messer (Lile) ist?
Und was haltet ihr von dem Stahl 440A bzw. 440B für große Messer wie kampf und Bowiemesser im allgemeinen?
 

porcupine

Super Moderator
hi hannibal!
Ich finde, 440 A ist ein ganz ordentlicher Kompromiß für gute, aber preiswerte große Messer, wenn man schon nicht soviel wie für INFI anlegen will. Ich habe z.B. noch ein SOG Bowie mit 19 cm Klinge aus 6mm dickem 440 A, das ist eigentlich voll in Ordnung. Zwar hat der Stahl keinen ganz guten Ruf was Schnitthaltigkeit angeht (manche Amerikaner nennen ihn sh*t), aber bei einem Gebrauchsmesser zum Hacken kommt es auf Rasierschärfe ohnehin nicht soo sehr an. Dafür kann man einen Folder mitführen.
440 B ist etwas besser, was Härte und Schnitthaltigkeit angeht, wird aber meines Wissens sehr selten für große Messer verwendet. Auf jeden Fall halte ich beide für geeigneter als 440 C oder ATS 34.
Gruß, arno
 

Slick

Mitglied
Wolf Borger macht Große Messer aus 440B.(habe ein Bowie)
Und Randall made Knifes sind, als rostfreie Version, auch aus 440B.
 
R

Rebell

Gast
Hallo,
440 A für große Messer finde ich auch gut. Wobei mein Favorit immer 440 C ist. Auf jeden Fall ist es das Letzte für die Rambomesser von United Cutlery 420er zu nehmen. Meine Erfahrung mit den Messern hat mir gereicht und der Preis ist das Allerletzte.

Gruß

Daniel
 

Hannibal

Mitglied
Danke für die Antworten!
Aber wenn meiner meinung nach 440C für ein großes Messer schlecht ist, sinds dann nicht die anderen beiden auch?
440C find ich nur für ein Victorinox super ;)
 

exilant

Mitglied
Also, wer 440 A für s**t hält, könnte als übersättigt von "High End Stählen" gelten. Tatsächlich ist er nicht schlecht.

Ich hatte einmal im Bladeforum um Meinungsäusserung gebeten, welcher Stahl bei der für ihn typischen HRC die höchste Zähigkeit aufweist. Man dachte so, 440A. Das spricht für diesen Stahl bei großen Messern.

Jedoch soll S30V gerade für große Messer das allerbeste sein, da er hohe Schnitthaltigkeit mit höherer Zähigkeit und Rostbeständigkeit verbindet. Einige namhafte amerikanische Messermacher scheinen wohl ihre Stahlvoräte für diesen Stahl wegzuschmeissen.

Eine wichtige Frage wäre aber auch, wer stellt dieses Messer her? Ist er für eine gute Wärmebehandlung bekannt. Man kann nämlich aus einem 440A Stahl ein S**e** - Messer produzieren, wenn man in falsch behandelt.
 

porcupine

Super Moderator
@ flieger!
Nö, warum rostfrei? Wenn man das Messer regelmäßig benutzt, wird man es auch pflegen. Ich halte generell die feinkörnigen Werkzeugstähle für die besseren, auch wenn sie mehr Pflege brauchen.
@ exilant!
Das mit der Wärmebehandlung ist bestimmt die halbe Miete. Ich habe mal testweise mit einigen Klingen Nägel von 2mm Durchmesser zerhackt: Auf eine Aluplatte gelegt, mit dem Hammer auf den Messerrücken gehauen. Dabei konnte ich feststellen, daß 440-A Stähle aus Fernost (Japan, Taiwan, wasweißich) schnell Kerben hatten, während zwei 4034 Klingen aus Solingen (Linder, A.Wingen), die offenbar sorgfältig verarbeitet waren, die Nägel ohne Spuren an der Schneide durchhackten, ebenso das Puma Automesser (das ist glaube ich 1.4110). Mein Fazit: ich würde einen richtig behandelten 4034 aus Solingen immer noch einem 440 aus Fernost vorziehen. Von einem Insider weiß ich, daß die Chinesen einem deutschen Großabnehmer auf die Klinge stempeln, was immer verlangt wird, obwohl es nie und nimmer der entsprechende Stahl ist.
 
Zuletzt bearbeitet: