quelle für hss

kababear

Mitglied
bin jetzt schon seit einiger zeit auf der suche nach einer quelle für 3mm hss vorzugsweise m2 oder ähnlich (1.3318, 1.334x). hab bis jetzt bei stahlhändlern nur absagen bekommen (=> sry, aber sowas haben wir nicht:rolleyes: )
bräuchte ein stück mit 1000x100mm oder kleiner
 

roman

MF Ehrenmitglied
Oder besrog Dir alte Bügelsägeblätter von Sägemaschinen für Metall, wird oft im Stahlbau verwendet.
Die sind meist HS 6 5 2 oder HS 6 5 3 wenn Du schon unbedingt den aufwand mit Hss machen willst (????) dann würd ich mir HS 18 0 1 besorgen feinstes Gefüge auch ohne PM wegen des Wolframanteils.

Rückblick:

Der Grund warum man von W auf Mo V Cr in der Schnellstahl entwicklung umgestiegen ist, war das W das teuerste Legierungselement von je her war.
Man versucht es durch andere Elemente zu erstzen die günstiger und Leichter zu beschaffen waren, aber nicht zwangsweise auch besser waren. Ausserdem werden 95% des weltmarktes für W von China bedient und daher ist es auch noch teurer als die Polizei erlaubt....
 

kababear

Mitglied
@günter& herbert: thx ich werds mal bei denen versuchen. (warum bin ich eigentlich nicht gleich auf markus gekommen?!?!)

hi roman
meinst du mit büglsägeblättern diese 420x30x1,3 teile, die aussehen wie normale blätter auf anabolika? :) falls ja, ich hab hier schon so 2-3 rumliegen. (die waren überhaupt der grund dafür, dass ich nach 3mm-material suche) das problem ist halt, dass sie schon gehärtet sind und leider nur mickrige 1,3mm auf die waage bringen.
danke für den tipp it dem 3355, werd ihn gleich mal in meine suche mit einbeziehen :)
 

roman

MF Ehrenmitglied
Nun genau die! Die Dinger lassen sich auch wieder Weichglühen zum berabeiten und 1,3 mm find ich nun wieder sexy. Die Schneidfähigkeit bei 1,3mm mit balligem schliff ist echt Geil
 

moonsoo

Mitglied
Hi, ich hätte mal eine Frage zu den HSS Sägeblättern mit 1,3mm Stärke.
Habe da auch noch eins rumfliegen.
Eignet sich das ganze für eine sehr leichte Machete ?
Oder ist das zu dünn ?
Was für einen Winkel für den balligen Schliff würdest du empfehlen?
Ach ja, ein Tip , wie man das Zeug sägen kann ohne es vorher weichzuglühen wäre auch nicht verkehrt.

:D
 

roman

MF Ehrenmitglied
Also das mit dem Sägen geht nicht ohne WG.
Wenn Du das Ding als machete Benutzen möchtest dann würde ich es WG und Bearbeiten und dann härten lassen so auf ca. 57 HRC.
Den Schliff auf jeden fall ballig und auf null wie stark nun der Winkel sein soll hängt von deinem Umgang damit ab.
Letztendlich ist das nicht der optimalste Stahl für eine Machete da wär c75 deutlich besser aber mit den Zugeständnissen an Härte tuts der auch
 

kababear

Mitglied
@roman: das mit ballig und geil brauchste mir nicht zu sagen :) hab mir schon n paar kleinere messerchen geschliffen und mit meiner ersten klinge ist sowohl rasieren alsauch das "schnitzen" von ungehärtetem stahl problem und beschädigungsfrei möglich :)

@moonsoo: im werkzeugfachhandel gibt es dünne trennscheiben für rostfreie stähle. mit denen kannst du die sägeblätter mit etwas vorsicht wie mit einer normalen säge bearbeiten
 
Zuletzt bearbeitet:

kababear

Mitglied
Original geschrieben von kababear
im werkzeugfachhandel gibt es dünne trennscheiben für rostfreie stähle. mit denen kannst du die sägeblätter mit etwas vorsicht wie mit einer normalen säge bearbeiten

rostfreier stahl = INOX...
 

moonsoo

Mitglied
Ich schau mal nach einer Inox-Trennscheibe.
Ihr habt wohl recht und das mit der Machete lass ich lieber und
versuch mich an dem "Eisenschnitzmesser" . :D
Danke für die Tips !
:super:
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo moonsoo,

achte lieber auf die Dicke, es gibt auch dickere "Inox" Scheiben(bei 125mm Winkelschleiferscheibendurchmesser haben die dünnen Trennscheiben 1 mm Breite und die dickeren etwas mehr (meistens) 2,4 mm)).

Kurz gesagt, die dünnen Inox Scheiben sind gemeint.

Die gibt es im guten Werkzeugfachhandel oder zur Not auch im Bauhaus.

Viele Grüße sendet Dir der Leo.