Probleme mit roter Paste für Abziehriemen

Knörri

Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe ein seltsames Phänomen mit roter Schleifpaste auf meinem Abziehriemen. Nach der Beschreibung des Händlers ist die rote Schleifpaste bezüglich der Feinheit in der Mitte zwischen grün (grob) und schwarz (sehr fein). Ich verwende einen Leder-Spannriemen mit vorbehandelter grüner Paste auf der einen Seite. Für den letzten Feinabzug habe ich mir noch die rote Paste bestellt und auf der anderen Seite des Riemens aufgetragen.
Aber: Nach dem Abzug auf der grünen Seite sind meine Messer richtig bissig im Haar, nach dem angeblich feineren Abzug auf der roten Seite ist diese Bissigkeit aber weg??? Wieder zwei Züge auf Grün, ==> bissig wie gehabt.
Meine Rückfrage bei Roeder hat aber ergeben, die rote Paste sei tatsächlich feiner als die grüne.
Für Küchenmesser ist das sicherlich nicht wesentlich, da ich aber nun auch in die Messerrasur einsteigen möchte brauche ich ultimative Schärfe. Kann mir jemand hier weiterhelfen? Sind die Messer nach dem Abzug auf rot wirklich stumpfer oder interpretiere ich meinen Test falsch? An meiner Technik sollte es nicht liegen, entsprechenden Stahl vorausgesetzt bekomme ich einige Messer schon auf der grünen Seite bis zum Haarespalten.

Der Abzug auf der grünen Seite entspricht nach meinem Empfinden etwa der Schärfe, die ich mit einem Abzug auf meinem 8000er Naniwa SS erreiche.
 

Ede_Wolf

Mitglied
Ein Wort vorab: als Basis für die Messerrasur sind die grün/rot/schwarz-Pasten nach meiner Erfahrung nicht optimal.

Wenn es Dir um die ultimative Schärfe geht, dann solltest Du - falls Du nach dem 8k SS nicht noch einen feineren Stein als Finisher benutzen willst (was ich empfehle) - anders behandelte Riemen benutzen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, etabliert haben sich bei mir zwei "Systeme". Möglichkeit eins ist ein mit Chromoxidfarbe behandelter Riemen (gibt es zu kaufen, alternativ schicke ich Dir gern auch einen Link mit Informationen zum Selbermachen). Die zweite Möglichkeit ist ein mit feinsten (60k oder 100k) Diamantpartikeln behandelter Riemen (Filz oder Leder). Auch dazu gebe ich Dir gerne Informationen - eine Mail reicht.

Die Vorteile sind nach meiner Erfahrung, dass bei dieser Art der "Paste" die Partikel schlicht fein genug sind. Mit Chromoxid gibt es unter den Messerrasierern lange und ausgiebige Erfahrungswerte, die Diamantriemen sind erst kürzlich aufgekommen (mit einer zunehmenden Anhängerschaft).

Die Restbestände meiner Experimente mit anderen Pasten benutze ich nur noch zur Politur von Oberflächen.

Was den Effekt bei Deinem Messer angeht: möglicherweise erzeugt die gröbere Paste kleine Mikrozähnchen, die sich in das Haar einhaken. Beim Rasieren möchtest Du dieses "Ziepen" aber nicht haben. Glaub mir. ;)
 

wernerk

Mitglied
Die zweite Möglichkeit ist ein mit feinsten (60k oder 100k) Diamantpartikeln behandelter Riemen (Filz oder Leder). Auch dazu gebe ich Dir gerne Informationen - eine Mail reicht.

Die Vorteile sind nach meiner Erfahrung, dass bei dieser Art der "Paste" die Partikel schlicht fein genug sind.

Hallo Ede_Wolf,

welche Diamantpaste oder welches Diamantspray benutzt du und welche Bezugsquelle hast du dafür?
Mich interessiert das insbesondere für das schärfen von Rasiermessern.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
kannst Du mir hierzu auch eine PN oder Mail zukommen lassen ... ??? :steirer: DANKE

Bitte nutzt zur privaten Kommunikation doch mail oder PM. Wenn 23000 Mitglieder "mir bitte auch" schreiben, wirds auf Dauer doch etwas unübersichtlich :ahaa:

Hier bitte wieder zurück zum Thema.

Pitter