Probleme bei CRK Import aus USA

christophmc

Mitglied
Hallo,

nach vielem lesen und finden werde ich jetzt mal mein erstes posting loslassen.
Ich habe bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** ein schickes CR shadow IV ergaunert, nur gibt es laut dem Verkäufer Probleme beim Versand, offenbar kommt das gute Stück immer wieder nach Amerika zurück (hat vielleicht Heimweh ;)).

Hat jemand von Euch schon mal diese Probleme beim Import von CRK aus den USA gehabt oder gibt es einen Trick wie man die guten Stücke über den großen Teich bekommt?

Danke für Eure Hilfe!

Christoph
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Ich kriege fast wöchentlich Warenlieferungen mit Messern und Schwertern aus den USA und hatte noch nie Probleme. Liegt vielleicht daran, daß ich noch nie mit German Parcel zu tun hatte.....
Mein Dealer verschickt mit DHL.
 

christophmc

Mitglied
Danke für den Tip mit German Parcel,

ich habe dem Verkäufer die Info mal zukommen lassen, er wird es jetzt mit DHL versuchen und das CR als "Werkzeug" kennzeichnen....:hehe:

Gruß

Christoph
 
G

gast

Gast
Noch eins in Sachen GP..

die sind scheinbar schlau geworden. Bei Anlieferung muß man einen Zettel unterschreiben. Sieht so aus, als wäre es nur das Einverständnis ggf. folgende Zoll-Rechnung zu beglöeichen. Scheint aber zugleich der Persilschein für die GP Gebühren zu sein, denn man bekommt sicherheitshalber keine Kopie und dafür später die Rechnung..

Nach geltendem Recht darf ein Dienstleister die Zoll Abfertigung nur auf Basis einer schriftlichen Vollmacht des Warenempfängers erledigen. Handeln solche Firmen ohne Vollmacht, dann handeln sie in eigenem Namen und auf eigene Rechnung..d.h. man muss weder den Zoll, noch die Gebühr der Firma bezahlen.

so long..ich bleibe am Ball

V.T.
 

raccoon

Mitglied
hallo,
deine genaue anschrift ist vorraussetzung für oversea shipment. wird das paket via airmail versendet, ist der distributer german parcel service in deutschland, Fraport (Flughafen Frankfurt /Main).
wird dein paket in den usa über postal ground service verschickt, wird es auf dem landweg bis zum hafen an die ostküste transportiert und kommt dann mit dem schiff in europa an, bis es dann bei dir ist, können 8 wochen vergehen, in diesem fall bekommst du es von der post.
wichtig ist, dass du dem ami schreibst, dass er das parcel als gift an dich versendet und den warenwert auf dem paket gering hält (don't print any value on the parcel otherwise I have to pay extra tax to the german goverment).
sollte dein paket versichert in den usa abgeschickt worden sein und via airmail, bekommt der ami von seiner postal service die tracking numbers for overseas airmail shipments, die nummer musst du erfragen. dann kannst du bei german parcel unter der tel. 06677170 nachfragen, wo dein paket bleibt.

raccoon
 
G

gast

Gast
Super Auskunft,

ich streite mich derweil ein wenig mit GP und notfalls auch dem Zoill. Ich habe das Paket zwar als "gift" bekommen, aber es wurde natürlich ein Versicherungswert angegeben.

Nun lief der Vorgang scheinbar wie folgt:

- GP importiert das Teil und leitet es über den Zoll
- Da keine Vollmacht des Empfängers vorliegt wird offensichtlich nicht sofort eine Verzollung durchgeführt. GP muss da ein Abkommen mit der Zolldienststelle haben, denn..
- bei Auslieferung erzählt der nette Mann von GP etwas von vielleicht noch kommendem Zoll und der Notwendigkeit ein Papier zu unterschreiben mit dem man sich nur verpflichte eventuell noch ausstehende Zollgebühren zu übernehmen...sonst keine Auslieferung...allerdings auch keine Kopie!
- Wochen später kommt die Rechnung der Verzollung zzgl. GP Gebühr. Man sieht, dass die Verzollung erst später, Tage nach Auslieferung, vorgenommen wurde und der Zoll hat brav vermerkt, dass dies mit Vollmacht des Empfängers erfolgt ist.
- Dabei wurde dann auch noch der Versicherungswert als Warenwert angenommen.

Für mich bedeutet das:

1. Es wurde unter Vortäuschung falscher Tatsachen eine Vollmacht erschwindelt an der man mit keinem Wort erkennen konnte, dass es sich um eine Vollmacht handelt.
2. Es werden Gebühren erhoben die nicht erwähnt werden.
3. Der Zoll akzeptiert dieses Verfahren

Bin gespannt wie das weiter geht. Zoll und GP habe ich in´s Visier genommen. Der eine muss mir beweisen, dass er auf Basis einer ordnungsgemäßen Vollmacht gehandelt hat, der andere muss sich ggf. mit der Frage des betrügerischen Haustürgeschäftes auseinander setzen.

Fristen sind gesetzt und ich sehe solche Klage mit einem super Anwalt ganz locker. Mir geht es nicht um die Kohle, aber um ein anständiges Verhalten. Wenn es die Rechtslage her gibt lassen wir das gleich den Staatsanwalt klären. Wenn wir im Unrecht sind, dann sorry, for that, aber das muss geklärt werden was hier rechtens ist.

So long

Volker
 
geschenke müßen auch, zumindest ab einem wert von 50 währungseinheiten, verzollt werden. von daher ist das schon korrekt, den versicherungswert ranzuziehen.
zu der vorgehensweise als solche kann ich sonst nicht viel produktives sagen...
 

raccoon

Mitglied
die post, der zoll und auch damit GP machen ihre gesetze selbst unter ausschluss der öffentlichkeit.
ich glaube kaum, dass dort eine chance besteht zu klagen.
meine pakete aus den usa kommen entweder nie an oder werden geöffnet, um darin herumzuschnüffeln.
am besten ein paket mit anthrax über den zoll laufen lassen und dick rolex draufschreiben. dann sind die schwarzen scharfe erstmal weg - scherz, bitte nicht böse verstehen, man ärgert sich doch wenn die post verschwindet.
dass die rechnung mit zollgebühren + mwst erst nach der auslieferung kommt, stimmt.
aber wenn das paket versichert war, hast du ja die tracking number des amis. unter der nummer ist dein paket bei GP geführt. telefonnr. steht oben.

raccoon
:fack:
 
Zuletzt bearbeitet: