Problem bein Schärfen von 1095 (TOPS)

coolcat

Mitglied
Ich brauchte mal Hilfe von den Stahlheinis :D und den Schleifexperten.

Seit kurzem bin ich Besitzer eines TOPS Interceptors. Nettes kleines Messer mit einer super Handlagen.
Das Problem: Die Klinge (aus 1095) war stumpf wie ein Löffel. Normalerweise ist Schleifen kein Problem - so dachte ich auch hier.

Ich schleife und schärfe immer mit verschiedenen Banksteinen. Eine Seite wird dabei so lange bearbeitet, bis auf der anderen Seite ein Grat entsteht, dann andere Seite usw. Anschliessend feinerer Stein und die geiche Prozedur.

Hier liegt das Problem: Es entsteht kein vernünftiger Grat. Das Material bröselt einfach in kleinen Splittern weg. Egal welcher Stein, egal welche Körnung. Es entsteht eine Schneidkante, die ziemlich schei**e aussieht und alles andere als scharf ist. Ich hoffe, man kann es auf dem Bild erkennen.

riefen.jpg


Mache ich da was verkehrt, liegt es an dem Material (habe vorher noch nie 1095 geschliffen) oder ist da irgendwas bei der Wärmebehandlung vermurkst worden?? So was ist mir noch nie passiert.
Hüülfe ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Flieger

Mitglied
Sah bei meinem TOPS Wolf Pup genauso aus. Ich mußte ziemlich viel Material wegnehmen, bevor ich eine ordentliche Schneide bekommen hab :( Scheint ein Problem bei der Wärmebehandlung zu sein, denn keines meiner anderen 1095er Messer 'macht' sowas...

Gruß Chris
 

le.freak

Premium Mitglied
coolcat .... haste endlich dein tops, was?!?

also ich kann dir nur sagen, ich hab mit meinem bisher keinerlei solcher probleme gehabt aber das hoert sich shcon nach einer miesen waermebehandlung an; dann musst du tratsaechlich nochwas weiterschlefen bis die mistbehandelte schneide abgetragen ist ...
 

coolcat

Mitglied
Jo, ich habs endlich ... so lange gewartet und dann so ein Murks. Werde mir wohl so schnell kein Messer mehr von dieser Firma zulegen. :mad:

Soso, Ihr meint also Abschleifen ... mit meinem Stein schleife ich mir dabei doch einen Wolf (trotz DMT-Diamand). Mit kommt das Ganze ausgesprochen hart vor - wahrscheinlich ist das das Problem.

Frage: Wer hat einen Bandschleifer und kann gut damit umgehen? Also die "mistbehndelte Schneide" abtragen (wie weit überhaupt?) ohne die Beschichtung zu ruinieren? Bin für Angebote dankbar ...
 

exilant

Mitglied
Hi Coolcat,

jo, ich schliesse mich den anderen an. Kannst Du nicht umtauschen?

Falls Du´s wegschleifen lassen willst, gib demjenigen oder derjenigen, ne Chance, von der Beschichtung geht 100% was weg. Hilden, frag auch bei örtlichen Schleifereien, oder die Gastronomie, die wissen manchmal auch, wo ein guter Schleifer zu finden ist.
 

Jake Cutlass

Mitglied
Eventuell reicht es auch, einen etwas größeren Winkel zu nehmen. Bei meinem Opinel wird die Schneide mit 20°-Winkel furchtbar schartig. Bei 25° verschwinden die Scharten und alles wird wieder schön. Vielleicht funktioniert dieses bei Deinem T.O.P.S. auch.
Gruß Jake C.
 

Camig

Mitglied
Hi coolcat,

ich hatte ein ähnliches Problem mit einer geschmiedeten Klinge aus Feilenstahl. Günter hat mir den Tip gegeben sie nochmal im Ofen anzulassen. Problem behoben - geht natürlich nur wenn der Griff noch nicht dran bzw. demontierbar ist.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Hi, coolcat,
hab das leider heute erst gesehen. Neues Anlassen geht wohl leider nicht mehr, aber ich glaube, wenn Du wie Jake Cutlass schreibt, etwas mehr abschleifst, dann wird es gehen. Ist wahrscheinlich wirklich bei der Wärmebehandlung nicht so optimal gelaufen.