Preispoltik Herbertz Messerclub

Gerhard46

Mitglied
Hallo Interessensgemeinschaft!

Mich wundert die Preisgestaltung bei Herbertz. 2 Beispiele:

1) GERBER Air Ranger bei www.cabelas.com: USD 44,90
bei Herbertz: EUR 134,95!!!
Ich weiß, da kommen noch Versandspesen etc. dazu. Aber sicher
kommt nicht der dreifache Preis heraus!

2) GERBER Multi PLier 800 Legend
bei www.cabelas.com USD 68,90
bei Herbertz EUR 199,-

Der Wechselkurs USD/EUR 1:1 kann dies jedenfalls nicht rechtfertigen!

Ich fühle mich geneppt.

Kennt ihr das Problem?

Um zahlreiche Antwort wird gebeten!
 
Herbertz hat interessante Messer im Sortiment, aber realitätsferne Preise. Und das, obwohl die Wirtschaftslage allgemein immer schlechter wird. Aber anscheinend können sie sich das finanziell leisten !
 

Andreas

Mitglied
Hi Gerhard46,
willkommen im forum.
einen einfachen "importrechner" findest du hier. damit kannst du ziemlich genau errechnen, was dich ein messer kostet, wenn du es selber in den usa bestellst.
 

Tolstoi

Mitglied
hallo,

das kann ich nur bestätigen. Ich lasse mir seit einigen Jahren den
Messerklub-Katalog kostenlos schicken. Außerdem kriege ich so alle
3-4 Monate einen Prospekt mit reduzierten Preisen, allerdings sind die
dann immer noch deutlich teurer als z. B. bei Wolfster, Toolshop ...

Bisher war da noch nicht ein einziges Messer dabei, welches man nicht
auch wo anders günstiger bekommen könnte.
Für mich hat sich Herbertz somit schon seit längerem erledigt (vor
allem seit ich das Forum kenne:D).

viele Grüße

Tolstoi
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ums klar auf den Tisch zu bringen. Was Herbertz oder Haller fuer Importsachen verlangen ist der letzte Versuch einer Abzocke, bis wirklich in jedem Haushalt ein Internetanschluss liegt und die Leute mal merken, was der Krempel woanders kostet - auch bei Händlern wohlgemerkt. Von den EKs red ich da gar nicht. Meines Erachtens verpennen die die Zeichen der Zeit und können vor informierten Kunden eigentlich nur Angst haben.
Böker machts IMO intelligenter. Man besinnt sich auf eigene Produkte, schmeisst das aus dem Sortiment, was eh nur die Irren aus den Foren kaufen ;) und was sich nicht rentabel vermarkten lässt oder man passt die Preise an (CRKT/Spyderco z.B). Dass das noch teurer ist als der günstigste Webshop ist klar, aber zumindest bekommt man nicht gleich Schluckauf wenn man die Preise sieht. Begriffeln vor dem Kauf darf ja auch was kosten.

Gruesse
Pitter
 

beagleboy

Premium Mitglied
Ich erinnere mich noch daran, als ich das Microtech Vector (vor ein paar Jahren) überhaupt zum ersten Mal gesehen habe. Das war im Herbertz Katalog, für DM 999.-, wenn ich mich nicht irre (natürlich nicht die Auto-Version, sondern die normale).
No comment... :lach:
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von HankEr
... so wie auch Katalog-/Prospektproduktion und Versand was kosten darf ...

Keine Frage. So wies aussieht, sparen die dafuer an einer professionellen Webseite ;)

HankEr, du weisst wie ichs meine. Dass solche Firmen anders kalkulieren müssen ist mir klar. Aber wenn die dann ein Seb fuer IIRC 1300.- Märker anbieten ist das seltsam ;) Und wenn dann noch offen zugegeben wird, dass man zu den hohen Preisen davon nix verkauft hat, aber auch nix am Preis machen will - siehe meine Eindrücke von der IWA Nürnberg - dann fällt mir dazu nix mehr ein. Wenn man heute Messer anbietet, die teurer sind als der Eigenimport, verzollt und versteuert versteht sich, und das ohne erkennbaren Mehrwert, ist man selber schuld. Dann lieber lassen, wenns sich nicht anders rechnet.

Siehe Böker - die eigenen Messer sind ja nun wirklich nicht zu teuer.

Grüße
Pitter
 

beagleboy

Premium Mitglied
Wenn ich bedenke, daß mir meine Frau einst (vor Forumszeiten) ein Benchmade 730 geschenkt hat, gekauft bei einem Herbertz-belieferten Händler, wird mir im Nachhinein immer noch leicht schwindlig. :lechz: