Potential und Härten 1.2552

xtorsten

Mitglied
hi, konnte in letzter Sekunde noch auf den 1.2552 Zug aufspringen.
In welchem Bereich schöpft man das Potential dieses Stahls am Besten aus?
Und, bei welchen Temperaturen würdet Ihr Härten? Hintergrund dieser Frage ist, dass ja einiges an Kohlenstoff in Karbiden abgebunden ist und sich bei Härtetemperaturen wie z.B. für 1.2519 dann nicht an der Härtung beteiligt. Anders herum: Wieviel Wolfram habe ich denn noch als Karbid, wenn ich die im Stahlschlüssel angegebene (erhöhte) Härtetemperatur wähle?
Gibt es da für unsere Anwendung einen guten Kompromiss zwischen Härte und Karbidgehalt?
viele Grüße vom sehr gespannten
xtorsten
 

mark23

Mitglied
Hallo Torsten,

da wollte ich nach dem Hinweis von herbert dem roman sowieso noch eine Mail schicken ... aber da du ja jetzt hier im Forum die Frage schon gestellt hast, hoffe ich mal, daß roman hier reinschaut und eine Empfehlung abgibt, oder erstmal die einzelnen Möglichkeiten aufzeigt, die sich bieten.

Gruß

Mark23
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@xtorsten: ich würde mich bei Messerklingen an den unteren Rand der Härtetemperatur legen und nicht zu lange halten, ein paar Minuten bloß. Damit Du nicht alle Karbide (W-Karbide sind ja eh drin, W ist ein agressiver Karbidbildner, aber die lösen sich auch schwerer) wieder auflöst, denn die Gefahr von Restaustenit ist hier auch gegeben. Und die W-Karbide sind fein. Das ist nicht schlecht. Wenn man Glück hat, sind durch den Herstellprozess ohnehin alle Karbide zerbrochen und gestreckt. Langer Rede kurzer Sinn: Untere Härtetemperatur, ich würd mal bei dünnen Klingen 5-8 Minuten halten, und gut is. Aber Roman hat da sicher mehr Erfahrung, und ich bin sicher, der meldet sich noch, wenn er das Zeuch hat. Ich ruf ihn sowieso deswegen noch an.
Wir wollen ja das Optimum, oder?
 

roman

MF Ehrenmitglied
Also mein erster Versuch wäre auch bei normaler Klingenstärke <6mm
860-870°C
Halten Ca. 6-10 minuten und dann in Öl 60-80°C
Abkühlen mit Wasser bis auf Raumtemperatur und und dann anlassen zwischen 150 und 200°C
 

Ralf

Mitglied
nochmals eine Frage zum härten des Stahls,
welch Härte bei einer 6mm starken Klinge ist sinnvoll ?
Bei mir in der Nähe ist eine kleine Firma die Federn (für PKW und Fensterbeschläge)und andere Kleinteile herstellt und mir diesen Stahl härten würde, bis Größe DIN A.
Diese Firma verarbeitet viel C75 Stahl(ich hoffe ich habe richtig zugehört), diesen erst auf 60 RC härten und dann anlassen auf 58 RC.
Das alles in einem "Vakuumofen".
@roman, alle Daten die Du genannt hast, reichen die so einer Firma um den 1.2552 Stahl vernünftig zu härten ?
Danke für Eure/Deine Antwort,

Ralf
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Ralf, bin zwar nicht roman, aber ich denke mal, wenn Du denen die Stahlsorte nennst und die Zielhärte, dann sollten die das können. Mußt Dich nur vergewissern, dass die in Öl abschrecken und auch bei niedrigen Temperaturen anlassen können/wollen. Federn läßt man nämlich normalerweise höher an. Einfach fragen. Und wenn die den Stahl nicht kennen, sollen die einfach mal nen Blick in den kleinen Stahlschlüssel werfen.
 

xtorsten

Mitglied
Dank Euch. Zwei Sachen würde ich gerne noch wissen: Gibt es irgendwelche Besonderheiten beim Schmieden und beim Glühen?
Hatte mal etwas vom Übergang des M²C Karbids zum sehr stabilen und schwer löslichen MC Karbides gelesen, sowie von Entkohlungsempfindlichkeit (in Bezug auf Wolframstähle). Trifft das auf den 1.2552 zu und inwiefern ist das wirklich problematisch?
xtorsten