polieren von micarta

wer kann einem technisch total unbegabten doppellinkshänder erklären, wie er griffschalen aus leinenmicarta schön zum glänzen bringt?!?
und bitte ganz von vorne anfangen... ;)
 

HankEr

Super Moderator
Schleifen bis etwa 600er bis 800er Körnung, bis keine gröberen Kratzer mehr erkennbar sind. Dann eine Polierscheibe (Stoff) in eine eingespannte Bohrmaschine spannen, diese mit etwas Polierpaste versehen und polieren. Anschließend kannst Du wenn Du willst noch etwas wachsartige Autopolitur einschmieren, einziehen/trocknen lassen und das Ganze mit einer sauberen Polierscheibe auf Hochglanz bringen.
 

Armin II

Mitglied
Hanker, wenn du nem technisch unbegabten Doppellinkshänder schon solche Tips gibst, dann solltest Du auch erwähen, daß Polierscheiben äusserst unangenehme, aggresive Wesen sind, die ständig versuchen einem alles mögliche aus der Hand zu reissen.

Also: 1. überleg dir genau wie du das Teil an die mit 2000-4000 rpm drehende Scheibe hältst.
Sonst fliegt Dir das Teil ruckzuck aus der Hand und steckt in der Wand ( oder im Schenkel!)

2. Halt das Teil gut fest.

3. Stell dich nicht in die Rotationsrichtung der Scheibe, sondern daneben, also jedenfalls nicht in "Schussrichtung"!
 

Flaming-Moe

Mitglied
Man könnte ja auch das Messer einspannen (Klinge natürlich schützen) und die Bohrmaschine in Händen halten.

Wenn die sich selbständig macht, steckt sie wenigstens nicht gleich in der Schenkelarterie...
 

HankEr

Super Moderator
Hanker, wenn du nem technisch unbegabten Doppellinkshänder schon solche Tips gibst, dann solltest Du auch erwähen, daß Polierscheiben äusserst unangenehme, aggresive Wesen sind, die ständig versuchen einem alles mögliche aus der Hand zu reissen.
Sehr guter und völlig korrekter Einwand. Polierscheiben sind --- das steht auch in jedem Messermacherbuch --- das gefährlichste was man zum Messerbau so verwendet. Einmal zu stark darangedrückt, oder die Scheibe erwischt eine Kante, schon gibt es kein Halten mehr. Also vorsichtig polieren, nicht zu viel Druck und sicherstellen, daß das zu polierende Teil nirgends hinfliegen kann wo es großen Schade anrichtet.
 

Rolf

Mitglied
Hi Armin

Zitat:
2. Halt das Teil gut fest.

Da ist nix mehr mit festhalten, im Gegenteil man soll nicht zufest halten und drauf achten wie man hält.
Wenns mitgerissen wird und du hältst fest, reist es dir den Arm mit über die Maschine (wenn die Maschine leistungsfähig ist ab 1000Watt).
Also halt`s so das du im Notfall loslassen kannst und pass auf das du die Klinge so hälst, das sie wenn`s wegfliegt nicht durch die Hand rutscht.
Eine schwabelscheibe auf einem Schleifbock ist das gefährlichste Werkzeug welches ich kenne.
Rolf
 

HankEr

Super Moderator
Wo wir schon bei den Sicherheitsratschlägen sind: Dabei natürlich immer eine Schutzbrille, wenn nicht sogar einen Helm + Gesichtsschutz tragen, idealerweise auch noch eine stabile Lederschürze und Sicherheitsschuhe. Auch einen Atemschutz sollte man nicht vergessen. Das Polierzeugs und auch der Abrieb haben i.d.R. einen recht kleinen Durchmesser, fliegen durch die Luft und haben keinen positiven Einfluß auf die Atemwege und die Lunge. Auch sollte sich sonst niemand im Raum befinden. Poliert man bei einem Messer den Griff muß man die Klinge abtapen. Zum einen damit man es vernünftig halten kann, zum anderen damit man diese nicht gleich partiell mitpoliert und um die Schneide im Falle eines Falles zumindest etwas zu entschärfen.

Wer wieviel für seine Sicherheit tut, bleibt nat. jedem selbst überlassen, aber Schutzbrille und Atemschutz würde ich auf jedem Fall nehmen.
 

Nidan

Mitglied
Ähmmm, gibt es vielleicht auch eine Methode wie man Micarta nur mit den Händen polieren kann (solange die Pfoten noch dran sind kann man sie ja auch benützen ;) )
 

HankEr

Super Moderator
Per Hand polieren geht auch schon. Dann nimmst Du halt ein längeres Stück Stoff, arbeitest in dieses etwas Politur ein, spannst das Messer am Griff ein und machts dann das klassische shoeshine polishing; also den Stoff um den Griff legen und mit beiden Händen unter stetigem Zug abwechselnd an den Enden ziehen. Das funktioniert so aber nur wenn der Griff eine einigermaßen runde/ovale Kontour hat.
 
ne, ne, ne, weder noch (btw, die tac LCC M/As sind aus!), ich bekomme demnächst ein paar tactical fixed blades eines in D noch recht unbekannten US kleinserienherstellers. da wollte ich eins für mich ein wenig verschönern....weil ich ja so selten in den dschungel komme...:)
 

Ralle

Mitglied
Es sollte schon eine Polierpaste die für Kunststoffe geeignet ist verwendet werden. z.B. Unipol 4398. Als Trägermaterial ist Molton ein gutes Material. Wenn die Handtechnik angewendet wird, bitte einen ausreichend breiten Streifen verwenden damit das Einschneiden an der Stoffkante vermieden wird. Es können sonst bei Übereifer durch die doch stark ansteigende Temperatur, weil gegenüber einer Polierscheibe die Kühlung fehlt, tiefe Spuren entstehen.
Gruss Ralf