"pitting" bildung durch lederscheide möglich?

heffer

Mitglied
Hallo,
nach vielen wochen in reiner handarbeit, ist mein erstes messer aus d2 stahl fertig geworden. Da ich ausser einer accu-bohrmaschine (für die notwendigen löcher) keine maschinen verwendet habe, hat das polierfinnisch mit der hand entsprechend lange gedauert. Nach vielen „schmerzhaften“ erfahrungen beim polieren, kam ich irgend wann an dem punkt an dem es einfach reichen musste. Beim bau der lederscheide musste ich leider wieder (ich verwende nie wieder 5 min. epoxid harz für die griff schalen!!!:)
eine erfahrung machen die ich mir gerne erspart hätte. Um das leder in die richtige form zu bringen habe ich es in wasser eingeweicht und auf einem brett mit entsprechenden andruckhölzern an dem messer fixiert.
Nach zwei tagen trocknen war der schock gross, als ich auf der klinge kreisrunde schwarze stellen paar millimetern durchmesser sah. Zuerst dachte ich es wäre farbe und damit leicht zu entfernen, aber bei genauerer untersuchung musste ich feststellen das sich kleine löcher, ähnlich einer pitting-bildung in der blanken oberfläche befanden. So ein ärger, jetzt muss ich noch mal polieren. Kann mir jemand sagen warum sich diese auslösungen gebildet haben?, liegt es vielleicht an der gerbsäure des leders?

Schönen gruss


jörg
 

Andreas

Mitglied
hi heffer, willkommen im forum.
ich weiß ja nicht, was du für ein leder verwendet hast, aber es könnte schon von der gerbsäure kommen.
btw. ich würde kein messer ohne schutz 2 tage in einer nassen lederscheide liegen lassen. und wenn es wirklich 2 tage sein sollen, dann am besten vorher eine plastiktüte um das messer und mit klebeband fixieren.
 

heffer

Mitglied
hallo andreas,
ja du hast natürlich recht. habe ich einfach nicht bedacht. mit leichtem flugrost habe ich gerechnet, aber nicht mit den löchern.
naja wieder ein wenig schlauer geworden......


jörg
 

Nidan

Mitglied
Hi heffer,

warum um alles in der Welt hast du das denn überhaupt gemacht ??

Also ich bau die Scheide immer ganz fertig, feuchte sie gut an, steck das Messer rein, forme.... und das war`s.

Eventuell noch mal das Ganze, wenn ich nicht ganz zufrieden bin. Ich hab schon so ca 10 Lederscheiden auf die Art gebaut und das Messer war ganz sicher nie länger als 5 Min am Stück in der Scheide und wurde anschließend gleich gründlich abgespült. Probleme hatte ich damit noch nie.
 

Matthias

Mitglied
Also die Gerbsäure oder was auch immer ist agressiv!!:mad:
Nicht nur zum Stahl, auch zu den Grffmaterialien.

Experten empfehlen, die Messer nicht in den Lederscheieden aufzubewahren. Wenn eine Nassformung erfolgen soll, dann gut einölen!!! Evtl. Plastikfolie verwenden, es geht auch ohne, aber schnell!

Nassgeformte Scheiden sehen oft prima aus, aber man sollte es nicht zu Glaubensbekenntnis machen. Oft geht es auch "ohne".

Matthias
 

roman

MF Ehrenmitglied
Nun war klar das das passieren musste..
1. Wie schon gesagt, macht es Sinn wenn Du das leder auf die Klinge formen willst das Du die Klinge z,B, mit Alufolie und Tesa oder Frischhaltefolie und Tesa einwickelst um den Stahl zu schützen.

2. D2 ist kein rostbeständiges Material es ist besstenfalls rosträge und wenn die Härterei die falsche Wärmebehandlung gemacht hat dann ist es nicht mal das.