Pins überschleifen - Wärmentwicklung

Ein Problem, welches mich schon länger beschäftigt: Normalerweise verklebe ich die Griffschalen bei Flacherlkonstruktionen gleichzeitig, d.h. die Pins stehen etwas über und wenn der Kleber ausgehärtet ist, danach werden die Griffe überschliffen.
Nun ist man ja versucht, die Pins einfach am Bandschleifer zu überschleifen, was eine beträchtliche Hitzeentwicklung zur Folge hat und den Kleber lokal zumindest schädigt. Alternativ ist es bestimmt besser, die Pins per Hand abzusägen und erst dann zu überschleifen, um weniger Wärme über das Metall der Pins auf die Griffmaterialien zu übertragen.

Wie macht ihr das?
 

scholl-ti

Mitglied
Ich fertige die Griffschalen in der Kontur fast fertig, verklebe Schalen und Pins mit einmal. Wenn alles trocken ist werden die Pins bündig abgesägt und dann mit der Hand verschliffen. Dies mache ich so weil es mir schon mal passiert ist das die Pins durch hohe Hitze den Kleber gelöst hatten, sprich nach dem trocknen und dem verschleifen ist Kleber ringsum den Pin ausgetreten.




gruss scholl-ti
 

AlexKremer

Mitglied
ein ähnliches problem mit der hitze hatte ich auch schonmal; ich habe eicheschalen auf einen Nicker geklebt und mit Messingpins vernietet...und weil ich die schalen nur grob vorgearbeitet hatte musste ich natürlich auch viel abtragen- die pins sind dann beim schleifen schön heiß geworden und haben das holz um die pins schön verkohlt..
seitdem säge ich die pins zunächs bis auf ca. 1bis 2mm an der schale ab und feile dann den rest plan bis an die schale.
mfg Alex
 

Micky

Mitglied
um eine übermäßige Hitzeentwicklung zu vermeiden säge ich die Pins ab .Kleine Überstände nehme ich mit einem heatless Stein weg.
Gruß
Micky
 

Andschi

Mitglied
Hallo
Ich säge die Pins auch erst bündig ab und feile
und schleife den Rest, um Hitze zu vermeiden.

Gruß Andschi
 

docrim

Mitglied
Ich säge auch bündig ab und schleife dann vorsichtig und immer nur kurz mit der Maschine.
Den Rest mache ich dann von Hand mit Schmirgelpapier.
 

M.Schmid

Mitglied
Das Problem kenn ich auch.

Mittlerweile gehe ich aber fast nur noch mit Feilen an die Pins ran. Geht oft fast schneller als am Bandschleifer und das Problem mit der Hitze gibt es fast gar nicht. Außerdem kann man bei viel Überstand die pins wie schon erwähnt erst absägen, dann die Stelle an den pins runterfeilen und den rest dazwischen mit der Raspel abnehmen. Das geht 100% schneller als mit dem Bandschleifer ohne das Holz anzukohlen.

Gruß Max
 

pmg

Mitglied
Same here,

Absägen und erst dann Schleifen. Allerdings überschleife ich die Pins immer am Bandschleifer am überstehenden Band, dadurch werden Pins und Griffmaterial bündig. Ansonsten stehen zumindest bei hartem Material wie V2A die Pins nach dem Handschliff immer ein bisschen über.
 
Ich bin da auch mit sägen oder feilen vorsichtig. Selbst mit einem neuen Eisensägeblatt wird das Material so heiss dass sich der Kleber löst!

Ich säge als erstes vorsichtig mit Pausen, danach geht es mit einem neuen Band am Bandschleifer ohne Druck und mit Pausen weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das durch einfaches Sägen mit der Handsäge auch schon sehr viel Wärme entsteht, merkt man ja schon, wenn man mal einen Pin zusägt oder z.B. eine Schraube kürtzt.
Wenn man plane Griffschalen macht, kann man auch die Pins schon auf Endlänge bringen, dann wird beim Finish nicht mehr viel Material abgetragen und es entsteht nicht mehr viel Hitze. Alternativ könnte man auch zwischenkühlen mit Kältespray, allerding weiß ich nicht wie tief das eindringt.
Ich merke es ist ein bekanntes Problem...
 

Romanoesi

Mitglied
Kenne das Problem der Wärmeentwicklung auch ABER:

Ich verwende UHUplus endfest300 (scheind bei den meisten DER Standard zu sein) hält leicht über 100C aus (lt. Datenblatt). Wenn man beim Bandschleifer vorsichtig ist und scharfe (neue) Bänder verwendet sollte mann da keine all zu große Probleme haben.
Ich mach es meist so das ich mal zuerst vorne auf einer Seite anfange dann dreh ich das Messer um und arbeite hinten auf der anderen Seite weiter. Gelegetlich kontrolliere ich mit den Fingern die Wärme - alles was die Finger gerade noch so aushalten ist sicher noch unproblematisch.

Hab auch mal zu lange und kräftig mit dem Bandschleifer die Pinns geschliffen, allerding hat da vorher das Holz zum schmieren und rauchen angefangen (Cocobolo) der Kleber hats ausgehalten.

Zur Notköhlung ist sicherlich ein Wasserkübel auch nicht schlecht.
Der Klinge schadet es nicht (wenn man sie wieder abtrocknet) das Griffholz hält's normalerweise auch aus - braucht dann halt etwas zum trocknen - aber besser eine Pause als eine kaputte Verklebung.

Feinschliff über Korn 120/150 mach ich sowiso nur mehr händisch da merken die Finger sehr schnell wann es heiß wird.

mfg
Roman aus Linz / Österreich
 

cugar

Premium Mitglied
Selbst mit einem neuen Eisensägeblatt wird das Material so heiss dass sich der Kleber löst!

Eine normale Bügelsäge mit einem HSS Bi-Metall Sägeblatt das 24 Zähne pro Zoll hat dürfte bei entsprechender Benutzung nicht so viel Wärme entwickeln das sich Epoxi löst.
Mein alter Meister würde sagen "das ist eine Säge und keine Drücke"..

Warm kann es schon werden aber nicht so heiss das sich Kleber löst, da ist was faul, entweder das Blatt zu fein, zu viel Druck, zu schnell und dabei zuwenig Hub.


Alex
 

nepolsky

Premium Mitglied
Mahlzeit
Die Pins vorher auf Länge zu bringen oder sie mit der Handsäge zu kürzen ist mir persönlich viel zu nervig .
Ich benutze unterbrochene Lamellenschleifscheiben für die Flex.Der Vorteil an den Dingern ist das man beim Arbeiten direkt auf´s Werkstück sehen kann und somit fast auf null arbeiten kann.Außerdem verwirbeln sie so extrem die Luft das da anständig gekühlt wird.Wenn man da nicht wie ein Gestörter drückt gibt es kaum eine Hitzeentwicklung. Danach wie gehabt übern Bandschleifer...
Eine Schädigung des Klebers ist mir noch nie aufgefallen.

Gruß Ralf

Bin dann mal weg.
 

Anhänge

  • DSC00356.jpg
    DSC00356.jpg
    69,3 KB · Aufrufe: 145

Fati

Mitglied
Also nach insgesamt 2 verheizten Griffen :D mach ich das nun so und komm damit ganz gut zurecht:

Ich drücke den Pin immer nur ca. 1 sec an den Bandschleifer und wechsel dann auf den nächsen Pin. So dauerts haltgeringfügig länger, bis man alle auf Niveau hat, aber heiß wirds so nicht mehr.:steirer:

Für die Säge bin ich definitiv zu faul :D

lg, Jüax (auch aus Linz:super:)
 
Nochmal eine Anmerkung zur Hitzeentwicklung beim Sägen.

Natürlich wird umso mehr Wärme entstehen, je dicker der Pin, je stumpfer die Säge und je schneller die Bewegung bzw. stärker der Druck beim Sägen ist.
Eben habe ich eine Fangriemenöse in 8 mm Durchmesser abgesägt, das wurde nicht mal handwarm. Dann habe ich für das gleiche Messer noch 2 Pins abgelängt in 8 mm Vollmaterial, gleiche Säge, und mir fast die Finger verbrannt. So kanns gehen.

PP