Pflegetipps für den LEO-Damast II

McLaren F1

Mitglied
Hallo Leute,

ich brauche ein paar Tipps für die Pflege des obengenannten Damast-Messers! Ich habe noch nie einen Damast Messer besessen und deshalb möchte ich bei diesem (auch relativ teuren) Messer keine Fehler machen!
Also ärgert euch nicht wenn einige Fragen euch zu blöd vorkommen!

Ein Freund hat letztes herausgefunden das ich Messerverrückt bin und meinte er bringt mir mal was ganz besonderes mit! Naja, was war wirklich was besonderes, mir kamen die Tränen in die Augen geschossen als ich das Messer in der Hand hielt und es waren keine Freuden-tränen!!

Die Klinge lässt sich kaum noch bewegen, die Schneide hat Rost, ist Stumpf und hat Ausbrüche und die "Damast-Verzierung" sieht so aus als müsste sie wieder geätzt werden!
Achja, auch wenn ER nichts dafür kann, der Liner-Lock ist ein Witz, ich würde schon fast behaupten das Ding ist ein billig-China-Imitat! (Siehe Bilder)

.....so, jetzt zu meinen Fragen:
-kann ich zum Ölen ganz normal WD40/Balistol verwenden? (das wird die "Damast-Verzierung" nicht angreifen oder?)

-auf dem mitgelieferten Zertifikat steht das die Klinge eine Härte von 65-67HRc aufweist. Hab ich mit meinem Spyderco Sharpmaker (mit allen dazugehörigen Stäben) eine realistische Chance die Klinge wieder herzurichten. Also bis 62HRc habe ich damit schon Rasiermesserscharf bekommen! Oder soll ich es gleich einschicken?

-wie stelle ich die "Damast-Verzierung" wieder her?

-gibt es irgendwo ein Spezialschlüssel mit dem ich das Messer aufmachen kann?

Vielen Dank im Voraus


http://www.bilder-hochladen.net/files/iaur-1-c4ca-jpg.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/iaur-2-c81e-jpg.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/iaur-3-eccb-jpg.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/iaur-4-a87f-jpg.html
 

WISCHI

Mitglied
Hi,

ich kann dir bezüglich der Härte weiterhelfen. Die angegebenen Härtewerte beziehen sich vermutlich auf die Ansprunghärte, danach muss noch angelassen werden, dabei verliert die Klinge an Härte.
Ich fand diese Böker-Beschreibung immer recht ungeeignet, aktuell ist sie beim Böker Leopard Damastmesser II auch nicht mehr vorhanden, siehe hier:
http://www.boker.de/taschenmesser/boeker/damastmesser/111054DAM.html

Mit dem Sharpmaker also kein Problem, da hab ich aber auch schon Klingen aus ZDP-189 (65-67 HRC) scharf bekommen, aber Spaß macht das keinen.

Greez,
Wischi
 

Eisenbrenner

Mitglied
Hallo,
die meisten deiner Fragen wurden schon irgendwo im Forum behandelt, gerade das Thema Klingenpflege/ Klinge ölen sehr ausgiebig.
Ich benutze dafür Babyöl, aber lies dich hier mal ein.
Wegen dem Öffnen des Messers: Es wäre sehr praktisch wenn auch eines deiner Bilder die Achse/den Achsverschluß zeigen würde.
Zum einen können dir die Leute dann evtl. besser helfen, zum anderen lernen auch die was dabei, die ein ähnliches Messer besitzen/Problem haben bzw. haben werden.

Das schwergängige Gelenk sollte mit WD40 behandelt werden können, da kommt aber normalerweise nix auf die Damastzeichnung.

Den Flugrost könntest du mit einer sanften Messingbürste behandeln

Das Thema Damastverzierung herstellen/ätzen ist auch sehr ausführlich behandelt worden, gerade bei rostendem Stahl wie es der LeoII-Damast II.

Interessante Ergänzung zum gesagten wäre aber: Wie bereite ich das Messer vor (entfetten ist natürlich obligatorisch), also schleife ich die alte Ätzung vorher komplett ab, oder ätze ich einfach drüber.(das sollte aber verschieden stark geätzte=> verschiedenfarbige Stellen geben, oder?)

Grüße, Eisenbrenner
 
Hallo,

die Härteangabe war richtig, wenn in Solingen dieser von noch uns stammende Leo-Damast(unsere Marke) richtig wärmebehandelt wurde.
Die Härte nach dem Anlassen betrug 65hrc und mehr.

Der Leopard-Damast(keine Marke und nicht unser Produkt) wurde anscheinend nicht mehr so hart und die Angaben dazu wurden geändert!

MfG
Markus Balbach
 
Zuletzt bearbeitet:

porcupine

Super Moderator
Sooo schlimm sieht das doch gar nicht aus (außer für Vitrinenmesserextremisten) - es wurde halt benutzt.
Den Schlüssel für die Achschraube bekommst du bei Böker. Schreib Beagleboy eine freundliche mail. Schickt er kostenlos.
Der Clip scheint aufgebogen zu sein: abschrauben und zurechtbiegen ist kein Problem.
Ich würde das Messer auf jeden Fall erst mal komplett zerlegen, um zu sehen, wieviel Rost im Achslager sitzt, die Washer überprüfen und ggf. neue ordern.
Den Damast nachätzen - wozu das denn? Das Messer hat doch eh schon ganz sexy Gebrauchsspuren.
Zum Schärfen von Leo-Damast will ich mich hier nicht äußern, da wissen andere mehr.
Wenn das Messer halbwegs wieder hergestellt ist, ab und zu einfetten, und fertig.
Oder benutzen.:glgl::glgl: Wirst sehen, die Gebrauchspatina ist mehr wert als das Messer wieder auf neu trimmen zu wollen.
 

WISCHI

Mitglied
@ Markus Balbach: Danke für die Ergänzung (eigentlich Richtigstellung), die Diskussion hatten wir schon mal irgendwo im Forum, kann ich mich entsinnen, ich bin nämlich selbst darauf reingefallen und hab die Ansprungshärte mit jener nach dem Anlassen verwechselt.

Zum Threadstarter: Auch eine tatsächliche Härte von 65° HRC ist mit dem Sharpmaker zu schärfen, ideal ist aber etwas anderes, man benötigt einfach eine Menge Geduld, die ich nicht habe. Ich würde das Teil für einen neuen Anschliff zu einem Fachmann bringen.

Greez
Wischi
 

_Centurio_

Mitglied
@ WISCHI & Threadstarter

Man kann nicht rein vom HRC Wert auf die gute/schlechte Schärfbarkeit schließen. Klar kann ich einen niedriger gehärteten C75 besser schleifen als einen höher gehärteten, jedoch sind es die Karbide in den "Superstählen", die das Schleifen mühsam machen können.
Aber selbst diese Stähle kann man zB. auf einem normalen Siliciumkarbid Schleifstein vorschleifen und dann zB. ganz einfach auf Keramik (Sharpmaker) abziehen. Das ist alles kein Problem!

lg :steirer: