Paul Chen Katana schärfen [+ Griff verbessern]

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Soweit mir bekannt ist, ist beim Practical Katana der Griff mit zwei Stiften gesichert und zusätzlich geklebt. Läßt also nicht abnehmen, ohne ihn kaputt zu machen. :ahaa:
Beim neuen Practical Katana Plus, das ja einige hier im Forum bei mir bestellt haben, ist der Griff abnehmbar. Und die etwas besseren Schwerter von Paul Chen sind eigentlich auch nicht sooo teuer.
 
R

Rebell

Gast
Tunen

Hi,

ja ich hab ihn noch gefragt wíe das mit dem Hamon oder Hammon(egal)ist. Er hat gemeint von der Hamonlinie wird nicht viel übrig bleiben weil die dat Ding polieren. Ich muß erst mal schauen ob ich einen Laden finden kann, wo ich ein gutes Gefühl habe. Ich denke ein Japanwasserstein ist doch noch da Beste. Wie benutzt man den eigentlich. Mit kreisenden Bewegungen. Oder gerade zur Schneide. Oder zur Schneide in richtung Rücken. Mit Leder habe ich immer am Winkel angesetzt und mich schräg von der Spitze in richtung Tsuba gearbeitet.
Naja ich denke einer der sein Auto tunt hat weniger Arbeit als wir mit unsern kleinen Säbelchen. HÄHÄ

Bis dann

Daniel
 
Tja... dann nehm die Wassersteine...

Immerhin warst du dann ja dabei wenn der hamon gekillt wurde..

BTW Den Holzgriff herzustellen ist wohl weniger das Problem der vom Practial wird ja wohl leicht zu ersetzen sein...

Stifte lösen und rausziehen...
 

micknives

Mitglied
stimmt die stifte(meist bamus) sind einfach rausziehen.
dabei brauchst du immer noch nicht den griff zerstören.
selbst bei einer neuen wicklung ist das nicht notwendig.

bei der politur mit den steinen ist das so eine sache
es geben nicht alle steine von der gleichen körnung die
gleich politur. je nach körnung musst du die schleifrichtung
beachten bei feinen körnungen so ab 4000" aufwärts nur noch
längs polieren.
Gute steine sind in D schwer zu bekommen und erzteuer!
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Ich würde mal hier nachschauen:
http://www.swordforum.com/

Das ist ein riesiges Forum, nur über Schwerter. Man muß sich dort allerdings auch anmelden, wenn man nur mal reingucken möchte. Da findet Ihr massenweise Paul-Chen-Schwert-Benutzer, die sich über ihre geliebten Teile auslassen und Tuning-Tips geben.

:cool:
 
R

Rebell

Gast
Paul Chen

Sagt mal Leute jetzt hätte ich doch noch eine letzte Frage.
Es gibt doch nach dem Paul Chen Practical noch ein Shogun Katana daß im Schwert-Shop angeboten wird. Ich finde das Ding noch bezahlbar, weil alles Andere über 800 Euro ist zu viel Geld für ein Schwert. Ist dieses Shogun Katana nur von der Griff und Tsubaverarbeitung besser oder ist die Klinge auch schärfer und besser verarbeitet. Weil ich vermute mal nein.

Gruß

Rebell
 

Tierlieb

Mitglied
@Thomas:
Swordforum ist geil, ne? Eine Menge wirklich Verrückter, aber sehr liebenswert.

@Rebell:
Soweit ich weiß sind die Beschläge besser, ja. Daran wirst Du Dich generell bei japanischen Katanas gewöhnen müssen: Der Großteil des Preises wird durch die Beschläge gemacht, darauf achtet dann auch die meisten Sammler.

MfG, Tierlieb
 
G

gast

Gast
stimmt nicht

hallo, das mit den "beschlägen" ist falsch.

sicherlich gibt es sammler die das schwert als "gesamtkunstwerk" sehen, trotzdem ist das wichtigste in erster linie die klinge.

es gibt auch sammler die sich nur mit der tsuba beschäftigen, das ist wohl vor allem seit dem 2.welkrieg ein gerne gesammeltes "kunstwerk".... obwohl es ja eigentlich nur die hand schützen soll.

bei meinem schwert, welches ich in japan anfertigen lasse, war das so aufgeteilt:
75% - des preises sind für die klinge inkl. politur
15% - für den schwertzierrat
rest - für saya, shirasaya, griffwicklung etc.

trotzdem ist das wichtigste die klinge mit einer guten politur...
 

Tierlieb

Mitglied
...und alle drei Meister, die ich bisher hatte, haben das doppelte des Klingenpreises für die Beschläge (Koshira) springen lassen.
Ist wahrscheinlich eine Frage, ob man an einen Sammler oder einen User gerät.
Zum Benutzen hatten sowohl meine Meister als auch alle Trainer, die ich bisher auf Seminaren erlebt habe, Produkte von Paul Chen, Cold Steel oder ein paar WK2-Guntos.

MfG, Tierlieb
 

AchimW

Mitglied
Politur

Ja, Samun, und ein FETTER Teil von den 75 % gehen für die Politur drauf. Da macht man sich nur selten eine Vorstellung von, wieviel Arbeit das ist.

Rebell, was ich nicht verstehe, ist der Unsinn, daß die Hamon mit der Politur verschwinden soll. Fachgerecht ausgeführt taucht die Hamon erst durch die Politur auf!!! Und je feiner die verwendeten Poliermittel, desto besser erkennbar ist die Struktur der Härtelinie und des Stahls. Wahrscheinlich versteht der "Spezialist" unter Politur eines japanischen Schwertes eine Politur mit der Schwabbelscheibe. Aiaiaiai, das tut weh. Der Unterschied, für die die's nicht kennen, ist folgender: eine Politur mit Steinen und Polierpulvern erzeugt eine offene (offenporige) Oberfläche, während eine maschinelle Politur die Oberfläche "zuschmiert". Und zugeschmiert erkennt man die Hamon eben nicht.

Achim
 

Moppekopp

Mitglied
Hi!


Ist zwar ein bisschen OT, aber trotzdem!

Ist eine offenporige Politur korosionsanfälliger, als eine "zugeschmierte", da ja die Oberfläche größer ist?

Gruß Tobi
 
G

gast

Gast
rost

naja- japanische schwerter sind alles andere als rostfrei!!!
(die oberfläche ist da eh ziemlich wurscht!)


ich wurde aus japan gefragt, was ich für eine tsuba bezahlen wollte...
als ich ein angebot über 9000euro für `ne (neue)tsuba bekam, habe ich mich dann schon etwas umgeschaut! (10000euro fürs schwert, 9000euro für die tsuba, da stimmen die relationen nicht mehr!)

aber nach langem suchen habe ich`s günstiger bekommen.

das problem ist nur, das japanische schmiede/künstler sich doch sehr "weibisch" anstellen!;)