Paul Chen (Hanwei) Katanas

realbat

Mitglied
Hat jemand Erfahrung mit Paul Chen Katanas in Bezug auf Haltbarkeit
der Klinge und der Montierung?

Achtung bitte Unterschiede von gefalteten und geschmiedeten Katanas beachten. Alle sind partiell gehärtet

gefaltet: swedish powdered Steel
gschmiedet: 1095 Steel

Ich habe ein bugei Katana (letztendlich ein Chen). Es ist eins in Samuraifittings, geschmiedete Klinge.
Nach dreimal Tameshigiri, dem Schnittest, klappert bei dem Katana schon die Habaki herum.:mad:
Das finde ich nicht lustig für den Preis!

Zusatzfrage: Wo fängt man an das Katana auseinanderzunehmen, ohne was zu zerstören?
 

sharky

Mitglied
Frag mal Thomas Wahl hier aus dem Forum. Der importiert die nicht nur zu guten Preisen, der kennt sich auch damit aus. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Tierlieb

Mitglied
Meinen Test vom Paulchen findest Du hier: http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=9129

Nach drei Monaten habe ich damit schon mehrere Schnitttests gemacht und ein wenig Eisbein zerkleinert, bei mir wackelt nichts.

Also entweder schlecht verarbeitet oder Du bist japanische Schwerter nicht gewohnt: Die sind nämlich viel mimosenhafter als das übliche europäische Schwert. Sag ich jetzt mal so ;-)

Zum Thema "Schwerter auseinander nehmen" und generell zum Nihonto empfehle ich Dir den weithin gerühmten Alchemyst unter http://www.geocities.com/alchemyst/

MfG, Tierlieb
 

realbat

Mitglied
yo, der Test ist sehr aufschlussreich!:super:

Bei mir wackelt halt nur die Habaki(Klingenzwinge) für die Saya(Scheide).
Die Klinge ist ok, nix verbogen oder so!

Mache seit 2 Jahren Iai-Do und Kendo wenn man so will!
Nur aus Lehrbüchern! Sicher kann ich da nicht alles richtig machen,
aber denke es liegt nicht an der Tameshigiri Technik.
Mich nervt halt nur dieses geklapper.

Danke für den Link! Werde mich da mal durchforsten!:steirer:
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rebell

Gast
Hallo,
jetzt muß ich doch mal diesen alten Käse aus der Versenkung holen.
Ich habe mit meinem Practical Katana ein paar Äste durchgehackt. Nun wackelt bei mir die Tsuba. Ich denke wenn die Dinger extra für Schnittests gemacht sind, dürfte da eigentlich nichts so schnell wackeln oder ? Und das Practical Katana kann man doch nicht ganz auseinandernehmen oder. Was meint ihr denn dazu ?
 
R

Rebell

Gast
Oder hat das was damit zu tun, daß es am Griff nur mit einem Stift befestigt ist statt mit zwei?
 
G

gast

Gast
klappern...

das mit dem klappern sehen auch die japaner nicht so eng - bei vielen neuen schwertern die ich gesehen habe klappert die tsuba... als ich nachfragte ob das normal sei bekam ich antworten wie: kannst ja papier oder einen faden drumwickeln (so das man`s nicht sieht)!

aber ich denke das problem liegt an unserer luftfeuchtigkeit (außer natürlich an metallteilen wie der habaki!)... meine saya hält mein schwert nicht mehr richtig fest, weil sich wohl das holz durch die trockenere luft etwas zusammengezogen hat. dies kann man durch vorsichtiges weiten des habakis wieder richten - ich möchte aber an meinem schwert nicht rumexperimentieren.
 
R

Rebell

Gast
Aha, dann liegt das also nicht daran, das es das billigste Paul Chen ist? ich wollte mir ein etwas teueres holen und habe gedacht, da kommt so was nicht mehr vor. Oder ein Cold Steel.
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hallo,

ich benutze momentan das Cold Steel Imperial Katana (komme da ja so billig ran :D ). Nach einigen Schnitt-Tests hat da das Stichblatt auch bereits etwas zu wackeln angefangen. Kommt aber wirklich auch aufs Wetter an.
Das Practical Katana ist einmal gepinnt und der Griff ist noch zusätzlich geklebt.
Das Practical Plus Katana ist doppelt gepinnt.
 
R

Rebell

Gast
Hallo Thomas, jetzt kommt der Meister ins Spiel.:D

Womit ist der Griff eigentlich verklebt, mit der Tsuba oder was ?

Meinst du daß 2 Stifte mehr bringen ? Und meinst du ob es von der Festigkeit was ausmacht ob der Griff aus Plastik oder aus Holz und Rochenhaut ist ?
 

Eukalypt

Mitglied
Hallo,
hatte mir vor nicht all zu langer Zeit auch ein Praktikal Plus Set zugelegt.
Als ich es damals bekommen habe, hatte das Wakizaschi nen Härteverzug, Thomas hats dann Umgetauscht.
Nach mehreren Schnittests, auch Unterholz, hat das Wakizaschi geklappert, hab es dann zerlegt (Pin raus und dann wie ne Perlenkette abgefedelt) und ne neue Habaki gefeilt, um das 1mm Spiel auszugleichen.
Mit dem Katana gabs keine Probleme, obwohl es öfter in Benutzung hatte.

Schöne Grüße David
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi Rebell,

der Griff ist mit der Klinge verklebt, nicht mit der Tsuba (sonst würde die ja net wackeln...:rolleyes: ).
Zwei Pins sind sicherlich sicherer als ein Pin. Bringt sicherlich mehr Stabilität in die Sache. Traditionell wurde ja meines Wissens nach nur ein Pin benutzt.
Was besser ist, ein Plastigriff oder ein traditioneller aus Holz und so, keine Ahnung. Ich denke mal, wenn beides gut gemacht ist, ists ok! Das Schwert sollte sich halt nich zerlegen.
Ich kenne Leute, die mit dem alten einfachen Practical Katana total zufrieden bin.
Irgendwo habe ich auch mal einen Bericht (war glaube ich swordforum.com) gelesen, in dem ein Typ so ein Practical Katana zerlegt hatte. Es war zwar etwas Arbeit, aber war wohl nicht mal so schwer. Es wurde ja immer behauptet, der Griff sei dermaßen festgeklebt, das man diesen nicht zerstörungsfrei runterkriegt.

Bei den Wakizashi gab es öfter mal Probleme mit wackelnden Griffen, die dann von mir etwas korrigiert werden mußten.
 
R

Rebell

Gast
Ja Thomas ist klar, ich dachte die Tsuba ist auch festgeklebt und der Kleber irgendwie weggebrochen. Hätte ja können sein. Aber zufrieden bin ich mit dem Practical Katana trotzdem. Irgendwie hat dieses total Schlichte Design schon was. Aber wenn ich mal zuviel Geld habe, hole ich mir schon mal ein Practical Plus, aber das liebe Geld halt...:)
 
R

Rebell

Gast
Hmm, ich habe mir mein Paulchen heute nochmal angeschaut, sieht aus, als ob der Griff irgendwie angebrochen wäre. Geht so 1,5 mm tief. Ist aber eher nicht richtig gegossen worden, das Plastik meine ich. Aber wenn da alles verklebt ist, müßte es halten.
 
G

gast

Gast
Erstmal : Zwei Pflocklöcher sind nicht ungewöhnlich bei traditionellen Katana. Das zweite Mekugiana wird dort Shinobi ana genannt.
Meiner Meinung und Erfahrung nach taugen Plastik Tsuka auf lange Sicht nichtz allzuviel. Holz ist zwar etwas teurer, aber einem soll ja schließlich nicht das Trainingsgerät um die Ohren fliegen.
( Wenn ein Griff auch nur den kleinsten Strukturschaden aufweist : Ab in die Tonne ! )
Was die Rochenhaut angeht : Na ja die stabilisiert wenn sie komplett um den Griff gelgt wird das Holzkonstrukt und schützt es etwas vor Feuchtigkeit, auf der anderen Seite gibt sie dem Tsukamaki, der Wicklng mehr Halt.
@Frank : Habaki weiten ???????? Grusel, grusel
Übrigens : Iaido, Kendo u.s.w. kan man nicht ausd Büchern lernen, ein korrektes Tameshigiri schon gar nicht. tut mir leid.
Liebe Grüße
Stefan Wuttke, Togishi
 

sabiji

Mitglied
Hallo Samun,
versuche mal die Innenseiten der Sayamündung etwas mit Kamelienöl zu "befeuchten".
Eventuell gewinnt das Material dann wieder etwas Volumen, so das die Habaki wieder sitzt.
Gruß,
Th.Schirrwitz
 

Viator

Mitglied
@Thomas
Mal ne ganz unverschämte Frage, wenn's gestattet ist: importierst du die CAS Iberia Schwerter selbst, oder beziehst du die normal über den Importeur (Haller, glaube ich)?

Und wie ist das mit den Cold Steel Schwertern? Die hab ich afair noch nirgendwo anders gesehen. Also nicht auf deutschen Seiten.
 

Viator

Mitglied
@Thomas:

Cool cool, danke für die Auskunft.
Ich spiele nämlich mit dem Gedanken, mir sone Gurke zuzulegen... (sagte ich glaub ich bereits)
weiß aber noch nicht genau, welchen Hersteller und welche Preisklasse... die Cold Steel sehen ja im Wortsinn "blendend" aus, so wie sie hochglanzpoliert sind <g>... nur find ich da die Nomenklatur sehr verwirrend, alle heißen 88K, 88BK, 88DEC, wer soll denn da noch durchsteigen?