Passaround HDS Rotary - Berichte

Raoul Duke

Mitglied
Hier nun endlich mein Bericht zum Passaraound der HDS Rotary.
Den Bericht der MF-Lampentester mit vielen Bildern von Pitter gibt’s hier.

Die HDS Rotary hat mich besonders interessiert, da ich schon viel darüber gelesen habe, die Lampe vom Preis her für eine EDC aber nicht in mein Beuteschema passt. Was ist so toll an so einer kleinen Lampe, die keine 3.000 Lumen bringt und trotzdem relativ viel Geld kostet?

Nun, es ist die technische Ausgereiftheit und das Prinzip, dem Nutzer die Programmierung komplett selbst zu überlassen. Natürlich nur wenn er das denn möchte. Die Programmierungs-Möglichkeiten gehen weit über das hinaus, was ich wirklich bei einer Lampe brauche. Fängt man an die Bedienungsanleitung zu lesen, stellt man fest, dass sich hier wirklich jemand Gedanken gemacht hat. Sowohl über die Lampe als auch die Gestaltung der Anleitung.
Selbst einem Nicht-Flashie wird in dieser erklärt warum manche Funktionen überhaupt programmierbar sind. Ich denke das ist wichtig, wenn man sich nicht schon ne Zeitlang mit der Materie beschäftigt.

Allerdings muss ich auch sagen, dass die Werkseinstellungen für mich eigentlich schon perfekt waren. Anklicken und über durch Drehen die Helligkeit einstellen. Finde ich immer super, sowohl bei meiner M3C4, als auch bei der kürzlich getesteten RRT-15. Was die Rotary hier bietet ist einfach schon sensationell. Die Helligkeit ist dermaßen fein von „fast nichts“ bis hin zu „volle Power“ einstellbar, da bleiben keine Wünsche offen. Insofern ist auch der Drehweg des Rotary-Rings gut ausgenutzt.
Braucht man schnell ganz hell, einfach schnell den Ring drehen oder – noch schneller – den Clicky durchdrücken und gedrückt halten.
Kann man sich selbstverständlich auch alles ganz anders einstellen. Keine Konfiguration die ich mir ausgedacht hab, die mit der Lampe nicht machbar wäre. :super:

Als absoluter Programmierlaie hab ich mit Grausen die Berichte über die Programmierung der Armytek Predator gelesen. Toll, was diese Lampe für Möglichkeiten bietet, aber diese auch nutzen zu können erschien mir – nur vom lesen – fast unmöglich. :staun: Da ist das Prinzip der Rotary schon besser zu verstehen. Klar ist das nix was ich einmal lese, kapiert hab und in zwei Jahren noch weiß. Ich weiß nichtmal ob ich die Lampe jetzt noch programmiert bekäme, da mein Test schon eine Zeitlang her ist. Andererseits denke ich, stellt man sich normalerweise die Lampe einmal ein, verändert manches noch ein wenig bis alles passt und dann bleibt das auch so.
Schließlich muss man sich auch erstmal merken was man wie und wohin programmiert hat.

Vom Licht her ist die HDS Rotary natürlich für eine EDC absolut hell genug. Die 200 Lumen verglichen mit den 180 Lumen meiner P2D sind schon eine ganze Menge und ich denke mal realistisch angegeben (eher als bei der P2D).

Die Verarbeitung der Lampe ist erstklassig, genauso wie das Gesamtkonzept. Wer eine Lampe sucht, die er sich so programmieren kann, dass es nichts am UI zu meckern gibt, ist hier gut bedient.

Für mich wäre einzig der – vollkommen angemessene – Preis und die Größe der Lampe ein Hinderungsgrund sie zu kaufen. Im Alltag hab ich doch eher die P2D oder die A3 Eos welche beide deutlich schlanker sind dabei. Die Rotary könnt ich mir allerdings durchaus in der Jackentasche vorstellen…:hehe:

Vielen Dank für die Möglichkeit so eine Lampe testen zu können! :super:
 

chaos_66

Mitglied
Erstmals herzlichen Dank an alle, die den Passaround ermöglicht haben.

Ich habe einige, auch etwas hochwertigere Lampen zu Hause. Trotzdem bin sicherlich Taschenlampen-Laie und gehöre in die Gruppe der Leute, die gute Lampen zu schätzen wissen, ohne dass sie versehen müssen, wie dass ganze funktioniert (hinten Schalter, vorne Licht, dazwischen Batterie).

Daher mein sehr subjektiver Eindruck der HDS Rotary:

Optik/Design:
Die Taschenlampe ist ein sehr massives Teil, dass macht sich auch am Gewicht bemerkbar.
Das Ganze ist aber nicht unangenehm und ist sehr vertrauenserweckend.
Die Größe ist für mich noch EDC-tauglich. Hierzu wäre aber ein netter Clip (am liebsten mit bezeldown, was sicherlich sehr schwierig wird) nicht schlecht. Oder ein nettes kleines Gürtel-Täschchen (aus Leder).

User-Interface:
Um es kurz zu machen: Von der Programmierung habe ich die Finger gelassen. Mich hat schon eine RA Clicky geschafft.
Die Programmierung ist aber für mich auch nicht zwingend erforderlich, um die Lampe vernünftig bedienen zu können:
Einmal klicken = Licht, nochmal klicken = Licht aus.
Ring drehen = heller oder dunkler (je nach Richtung).
Sehr angenehm finde ich auch, dass man die Lichtstärke (so ungefähr) bereits vor dem Einschalten einstellen kann.

Taster/Clicky:
Der Taster ist sehr angenehm mit klarem Druckpunkt. Das Klicken und Halten hat in der Regel, auch wenn man sich am Anfang darauf konzentrieren sollte, funktioniert.

Beam:
Da gibt es nix zu maulen. Für mich sehr ausgewogen zwischen Reichweite und Ausleuchtung.
Und für Otto-Normal-Verbraucher reicht die Helligkeit auch allemal.
Das Low ist auch sehr niedrig. Einmal dachte ich sogar, dass die Lampe noch nicht an wäre.

Bilder von der Lampe:
Sind zum Glück schon reichlich im Messerforum vorhanden.
Daher gibt es von mir nur noch ein Vergleichsfoto zur Novatac SPL-120.

Fazit:
Die erste HDS, mit der glücklich werden könnte.

Heinz
 

Anhänge

  • vergleich.jpg
    vergleich.jpg
    88,2 KB · Aufrufe: 170

excalibur

Super Moderator
So nun muss es endlich sein-ich bin ein Review schuldig.
Leider bin/war ich ziemlich im Jahresendstress. Eigentlich wollte ich auch noch ne Taschenlampenkaufberatung starten, aber........
Anyway,fangen wir von hinten an:Ich würde mich total freuen die Rotary zu gewinnen, aber bis zur Verlosung dauert es noch sooooo lange:jammer:
Obwohl ich bereits eine HDS 170 Tactical habe, fand ich die Rotory klasse- genauer gesagt toller, als die 170 iger. Die Bedienung über den Drehring ist narrensicher (also für mich perfekt:glgl:). Von der Leuchtkraft habe ich von den 170 zu den 200 Lumen eigentlich keinen Unterschied zwischen der Tactical und der Rotary feststellen können.
Ich war sehr froh, gleich den Clip der Tactical anbauen zu können, so trägt sich die Lampe bequem in der Hosentasche. Sie paßt aber auch genau in Chamenos Quer-Etui/Holster "Bifur":p- ich hab das Gefühl, da paßt ALLES rein:D.
Die Lampe lief bei mir mit Akkus- da ich die Passaround-Batterie schonen wollte- anstandslos.
Die Abmessungen sind perfekt und die Verarbeitung vertrauenserweckend.Das Design macht mich extrem an:steirer:.
Ich hab mal ein Vergleichsbild mit meinen kleinen Lampenrackern gemacht. Die Flash-Messis unter Euch können die bestimmt sofort erkennen:D. Außerdem hab ich die Rotary in meiner Hand und in Chamenos´Etui abgelichtet.

Ich danke Derk Rösler von dkr-Solutions für die Möglichkeit die Lampe zu testen und mir gleich Appetit darauf zu holen:p
Also es zählt nur gewinnen, oder kaufen.....
Schalom Excalibur
 

Anhänge

  • DSC01740.JPG
    DSC01740.JPG
    162,1 KB · Aufrufe: 206
  • DSC01743.JPG
    DSC01743.JPG
    163,2 KB · Aufrufe: 159
  • DSC01744.JPG
    DSC01744.JPG
    161,9 KB · Aufrufe: 209
  • DSC01746.JPG
    DSC01746.JPG
    164,2 KB · Aufrufe: 174
  • DSC01747.JPG
    DSC01747.JPG
    165,3 KB · Aufrufe: 150

excalibur

Super Moderator
Aloha, was ist denn noch so alles schnell zu erledigen in 2011?
Ich habe mal überlegt und festgestellt, dass es ne Menge Aufregung um den Rotary Passaround gab, aber die Anzahl der Berichte ist doch eher übersichtlich gemessen an den absolvierten PA-Stationen.
Also Männer, gute Vorsätze für 2012 ??? Vielleicht aufhören zu rauchen, zur Frau etwas netter sein und noch ausstehende Berichte schreiben:super:
Guten Rutsch Excalibur
 

JoSch

Mitglied
Hallo alle zusammen,
Da ich keine Zeit habe den Bericht aufzuschieben mache ich das gleich jetzt.

Hier meine Meinung:

WOW
Das ist DIE Lampe, nach der ich schon lange Ausschau halte.

Erster Eindruck
Die kompakte Lampe liegt gut in der Hand und macht einen soliden Eindruck.

UI
Ganz klar ist das UI das Alleinstellungsmerkmal dieser Lampe.
ABSOLUTE Einhandbedienung ohne Umgreifen zu müssen oder zu Verkrampfen.
Direkter Zugriff auf die vier eingestellten Leuchtstufen.
Voreinstellbar vor dem Einschalten.
Genial.

Schalter
Der Schalter, eher gesagt Taster, ist schön leise und stört auch nicht wenn man mal kurz im Kino ein wenig Licht machen will.

Beam
Mir scheint es ein brauchbarer Semithrower zu sein, der den Spagat zwischen Räumen und offenen Feldern bis 100 Meter locker schafft.

Lichtfarbe
Die Farbe würde ich nicht gerade als warm bezeichnen, ist aber noch im angenehmen Bereich.

Pluspunkte
hat die Lampe bei mir schon dadurch genug gesammelt, dass sie die einzige mit diesem UI ist, darum hier jetzt noch die wenigen
Minuspunkte:
-Keine Halteklammer (Clip)
-Anfangs hatte ich Probleme mit dem Drehwinkel
des Rotary Ringes, was sich dann aber ziemlich
schnell erledigt hatte.
-Meine Freundin hatte die Lampe auch kurz testen
dürfen. Ihr ging der Ring etwas zu schwergängig,
dafür kam auch sie mit dem UI spitze zurecht.

Fazit

Vom UI her ist das für mich DIE Lampe.
 

Fenrir

Mitglied
Moinsen!

Der Passaround kam mir sehr recht, stand ich doch Ende Oktober kurz davor mir die Rotary zu zulegen.
Die Vernunft siegte und so verschob ich schweren Herzens den Kauf und "begnügte" mich mit meiner RRT-0, die ich mir zu legte, nachdem meine E1B entschwand.

Ich trage täglich egal ob beruflich oder privat eine Taschenlampe und im Laufe der Zeit haben sich ganz klar Taschenlampen mit CR123a Befeuerung/Länge bei mir durchgesetzt.
An sich reichen mir da auch Low und High. Wenn die Leuchtstärke verstellbar ist, die Lampe sich programmieren lässt, ist das ein Bonus, aber nicht zwingend nötig.
Alles andere wie teuer oder hell auch immer landete über kurz oder lang in der Schublade.

Die Rotary hat die richtige Größe, die richtige Haptik, das UI ist gerade noch "einfach" genug, die Verarbeitung ist, wie man auch auf den neiderregend guten Fotos von Pitter sehen kann, sehr gut, der Beam gut abgestimmt und doch werde ich sie mir nicht kaufen.
Es fehlt für mich nicht viel zur perfekten Lampe, aber leider doch Entscheidendes.

Mir fehlt erstens der Bezeldown Clip, der mich die Lampe tief in die Hosentasche klippen lässt und der sie auch davor bewahrt, ständig davon zu rollen und zweitens vermisse ich die Möglichkeit, die Taschenlampe einfach einmal irgendwo hinzustellen und dann beide Hände zum Arbeiten frei zu haben.

Schade eigentlich, denn Spaß gemacht hat Sie mir.

Danke Derk und Pitter für das Testen.
 

Anhänge

  • HDS_Rotary-Web 1.jpg
    HDS_Rotary-Web 1.jpg
    48,9 KB · Aufrufe: 133
  • HDS_Rotary-Web 2.jpg
    HDS_Rotary-Web 2.jpg
    62 KB · Aufrufe: 150

hornet

Mitglied
leider etwas verspätet...


Verarbeitungsqualität:
Wie man es bei dem Preis auch erwarten kann, ist die Lampe bestens verarbeitet.
Ich hatte noch nie eine Lampe die aus
Das Gewinde ist ein Traum, die Oberflächen haben die richtige Griffigkeit und eine perfekte Beschichtung, es existieren keine Kanten beim Übergang zwischen Bezel und Kopf
der Drehschalter wackelt nicht und läuft angenehm "satt" (kein Versehentliches Verstellen in der Hosentasche aber wenn es gewollt ist doch sehr leicht)
Das einzige was der Perfektionist in mir bemägelt: Die Aussparungen im Bezel sind nicht gleichmäßig, wenn man darüber streicht sind sie einmal sehr weich abgerundet aber in Gegenrichtung etwas zu scharfkantig.

Licht:
Das Lichtbild ist ziemlich homogen mit einem leichten Saturnring ganz außen - in der Nutzung fällt hiervon nichts auf und man kann sich am perfekten Lichtkegel erfreuen.
Auch wenn es mittlerweile Lampen gibt die deutlich mehr Lumen produzieren können, die angegebenen 200 Lumen reichen für den normalen Nutzer vollkommen aus.
Selbst auf mittlere Entfernungen macht sie einen erstaunlich guten Eindruck, wenn man den kleinen Reflektor beachtet, hat sie eine sehr gute Reichweite.

Bedienkonzept:
Ich muss meinem Vorredner zustimmen, das eine Programmierbarkeit eigentlich nicht nötig ist - da man dank dem Drehschalter schon vor dem ungefähr weiß wie hell sie ist wenn man den Knopf drückt.
Wobei ich eigentlich eh nur die zwei Positionen ganz hell und ganz dunkel vorgewählt habe.
Die Funktion Press+Hold ist auch noch ganz interessant weil sie aus jeder Helligkeitsstufe Maximallicht ermöglicht.

Wer meine vorherigen Passaroundberichte kennt, weiß das ich mit der Programmierung mich sehr sehr schwer tue. Auch hier überrascht die Rotary auf voller Linie, mit Anleitung ist es leicht verständlich und klappt auf Anhieb - was will man mehr?
Da können sich die anderen Hersteller mal ne große Scheibe von abschneiden.

Fazit:
Die HDS Rotary ist eigentlich die fast perfekte Hosentaschenlampe, wenn da nicht der stolze Preis wäre.
So muss man selbst entscheiden ob es einem so viel Geld wert ist, eine sehr gute Lampe besitzen zu können.
Ich hoffe noch darauf das ich in Zukunft die Rotary irgendwo gebraucht zu einem hoffentlich etwas günstigeren Preis ergattern kann - die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.


Ich möchte noch einen herzlichen Dank an alle richten, die diesen tollen Passaround ermöglicht haben und mir die Gelegenheit gegeben haben diese tolle Taschenlampen testen zu dürfen

Gruß
Jan
 

flecko

Mitglied
So nun mal meine Meinung über die HDS Rotary. Seit sie auf den Markt kam, liebäugele ich mit ihr. Zwischenzeitlich habe ich die JB RRT-0 XML gekauft und von der Größe bietet es sich an, sie miteinander zu vergleichen. Deswegen nehme ich immer wieder Bezug auf die RRT-0.

Verarbeitung + Haptik:
Die Verarbeitung der HDS ist einwandfrei. Endlich mal wieder eine Lampe mit Knurling (wie in den guten alten Tagen von Surefire) und in schwarz. Sie sieht böse aus und liegt satt in der Hand. Sie ist massiv gebaut und verträgt eine grobe Behandlung. Das Knurling ist fein ausgearbeitet und ohne Macken, die Farbe der Lampe ist gleichmäßig. Der Bezel ist matter und einen Zacken heller als der Body, was für mich ein harmonisches Bild abgibt.

Die RRT-0 weißt nicht die erstklassige Verarbeitung auf, sie ist gut aber nicht überragend, allerdings fühlt sie sich viel,viel leichter an, obwohl die RRT nur 7 Gramm leichter ist.

Bedienung:
Sie ist auf vier Slots programmierbar, wer sich die Mühe machen will und sie umprogrammieren möchte muß vorher die Bedienungsanleitung (die auch auf Deutsch mitgeliefert wird) gut durchlesen. Für mich als Gelegenheitsuser ein Graus. Allerdings sind die vom Werk vorprogrammierten Slots A: High / B: Rotary / C: Low / D: Beacon gut gewählt. Ich benutze nur A und B. Zusätzlich habe ich Momentary , Burst Output und Burst Out eingeschaltet.

Das UI ist genial, ein Klick und die Lampe ist auf Rotary gestellt, Klick und Halten und High legt los, wieder loslassen und Rotary ist da. Aus jeder Stufe kann schnell auf high geschaltet werden. Die Bedienung ist nach einer Minute spielen klar und macht keine Probleme. Ich mag UIs die ohne Kopf lösen oder durch die Stufen klicken funktionieren. Auch das Speichern der letzten genutzten Stufe (Memory) fehlt, für mich ein weiterer Grund für die Rotary. Für alle, die gerne Lampen in der taktischen Haltung nutzen ist die Rotary einwandfrei zu bedienen. Einschalten mit Daumen und dann drehen mit Daumen und Zeigefinger, klappt bestens.

Die RRT-0 funktioniert noch simpler, einschalten drehen fertig. Sie ist aber mehr für Leute gemacht, die Lampen auf die klassische Art führe möchten.

Transport:
Sie ist klein und verschwindet in jeder Tasche aber sie hat keinen Clip. So etwas geht überhaupt nicht. Eine Lampe dieser Größe benötigt einen Clip, sie verschwindet in der Hosentasche und muss dort mühselig rausgepuhlt werden. Arbeiten in der Hocke, der Boden ist naß/schlammig und die Lampe soll kurz weggesteckt werden geht nicht ohne aufstehen. Das mag kleinlich erscheinen aber bei dem Preis erwarte ich einen Clip oder zumindest ein Loch für eine Lanyard. Zudem gibt es nichts an der Lampe was ein wegrollen verhindert.

OK, der Clip der RRT-0 ist ein schwindsüchtiger gesteckter Bügel der keinen vertrauenserweckenden Eindruck macht aber es ist ein Clip und zusätzlich gibt es noch Löcher für Lanyards. Mittlerweile hat sie den Clip der Nitecore IFE2 bekommen und das ist die perfekte Lösung.

Energieversorgung:
Sie schluckt CR123 und 16340er. Ich bin ein Fan von CR123er, das ist für mich immer ein Kaufgrund. Ich habe immer vier frische CR123 im Rucksack dabei. Die Laufzeiten von den MF Profis ermittelt sind hier zu finden.

Die RRT-0 bietet mehr Optionen und frisst zusätzlich zu CR123/16340er auch AA und 14500er mit einem mitgelieferten Extender. Das macht sie für Urlaube in Ländern in denen hauptsächlich die günstigeren „Muschibatterien“ zu finden sind interessant.

Beam/Licht:
Die Rotary ist kein Thrower, sie macht genügend Licht für den Bereich bis 20m vielleicht bis 30m und das ist ausgewogen und ausreichend. Klar gibt es Lampen die mehr Licht raushauen aber für mich sind 200lm ausreichend und mehr Power zaubert zwar ein Lächeln auf die Lippen aber ist nicht wirklich notwendig. Ich sehe sie als Arbeitstier, die Umgebung wird gut ausgeleuchtet und es gibt genügend Low für den Gang auf das Klo in fremder Umgebung. Die Ausleuchtung ist sehr angenehm.

Die RRT-0 läßt mit 16340er die Rotary verblassen, allerdings ist die Lichtausbeute subjektiv mit einer CR123 schwächer (obwohl sie mit 260lm angegeben wird). Ich habe es bei beiden mit neuen CR123 getestet.

Pro:

• Tolle Verarbeitung + Finish
• Drehregelung ist idiotensicher
• Keine Klickorgien nötig (wenn man vom Programmieren absieht)
• Bedienung intuitiv
• Für jede Situation gibt es das richtige Licht
• Geniales UI
• Licht für jede Anwendung ausreichend vorhanden
• Coolness Faktor ist extrem hoch
• Strobe ist jedem selbst überlassen und kann abgeschaltet werden
• Programmierbar

Contra:

• Kein Clip
• Kein Lanyard Loch
• Hoher Preis

Fazit:
Jepp ich bin begeistert und leider zwiegespalten, eine coole Lampe die genügend Licht macht, Drehring besitzt, einen super UI hat (reiht sich in die Genialität einer Surefire LX2 ein) und bei der ich Strobe endlich abschalten kann. Dazu die tolle Verarbeitung mit einem „Ganzkörper-Knurling“ und sie ist endlich wieder schwarz (ein cooles Schwarz, nicht das Lackzeug von Fenix).

Sie ist eine Lampe die sich von den anderen wohltuend abhebt. Ich denke die meisten Käufer werden Lampen Nerds sein, da es für wesentlich weniger Euros schon Lampen zu kaufen gibt, die für normale Nutzer die gleiche Leistung (sogar mehr Power) bieten. Für mich ist die Rotary ein Lustkauf. Wer sein Geld bestmöglich anlegen möchte, kauft eine der anderen Drehring-Lampen , wer aber etwas Besonderes will, sollte zur Rotary greifen. Habe ich schon erwähnt, dass sie schwarz ist?

Ich habe sie mir gekauft weil ich dieses Besondere haben wollte. Leider muß ich sagen, dass der fehlende Clip für mich mittlerweile ein echtes Argument gegen den Kauf ist. Er fehlt mir ständig. Ich trage sie z.Z. jeden Tag in der Jacke, da ich zur Arbeit laufe und ein Feld und einen Park durchquere. Das Licht ist toll, die Bedienung ist toll aber das ständige Suchen in der Tasche nach der Lampe, vor allem mit dicken Handschuhen macht keinen Spaß. Andere Lampen klippe ich an die Tasche oder den Rucksackgurt und gut ist. Eigentlich schade, dass man sich so an einem Pfennigartikel aufhängen kann und dieser das Gesamtbild so trübt. Ebenso ist es schade, dass HDS diesen Pfennigartikel vergessen hat. Und NEIN ich will bei einer 200 Euro Lampe nicht 3 Euro für einen extra Clip ausgeben, der dazu noch verkehrtrum angebracht werden muß. Da schlägt bei mir der Geiz durch:irre:. Sobald die neuen Surefire Lampen rauskommen ist weg.

Gott sei Dank gibt es aber andere denen der fehlende Clip nichts ausmacht, für die ist es eine tolle Gelegenheit etwas weg vom Einheitsbrei zu erhalten.

Nochmal vielen Dank an Pitter für die Organisation und Herrn Rösler für das Testexemplar.

Gruß Flecko
 
Zuletzt bearbeitet:

dyas-segler

Mitglied
Moin, Moin,
von mir fehlen ja auch noch ein paar Sätze zum Lämpchen - HDS Rotary.

Viel ist hier schon gesagt worden, und das von Leuten die Sich mit Lampen technisch besser auskennen und ausdrücken können, ich bin ein simpler User ohne hohen Suchtfaktor.
Aber eine Lampe mit einer CR 123 lockt bei mir schon sowas wie Begierde. Deshalb war ich auch gerne am PA dabei.

Die HDS wirkt auf Anhieb etwas größer, als man bei einer CR 123 vermuten könnte.
Die Haptik ist einfach klasse, super Handlage mit einer tollen Verarbeitung, alleine die Riffelung des Griffteils macht schon den Unterschied.
Klasse fand ich auch die Verjüngung des Griffes vor dem Drehring, ideal für den Zigarrengriff und ohne den sonst nötigen Tactical/Kronen oderwasweissich Ring, keine Ahnung ob das so gewollt ist, mir hat es gefallen.

Der Endschalter hat einen genau definierten Druckpunkt und ist geräuschlos, ich muß ja auch nicht hören können, das ich meine Lampe einschalte es reicht wenn ich es sehe:steirer:.
Die Programmierung funktioniert, wenn man sich mit der Bedienungsanleitung, sehr ausführlich und in deutsch:super:, beschäftigt, recht einfach und gut.

Mir reicht im Regelfall wenn meine Lampen hell- dunkel können.
Genial finde ich die Regelung über den stufenlosen Drehring, kein gedrückthalten, kein mehrfachclicken, einfach nur drehen - super.
Die kleinste Einstellung ist fast schon zu dunkel aber was solls.

Das Maximallicht ist mehr wie ausreichend, die Mischung zwischen throw und flood ist ebenso auf Praxis ausgelegt, wenn ich mir wünschen könnte, wäre mir ein etwas kleinerer Lichtkegel lieber.
Zur Laufleistung kann ich nichts sagen, eine CR 123 hat mit in der Woche ausgereicht.

Den Clip habe ich auf Anhieb nicht vermisst, könnte mir jedoch vorstellen, daß sowas bei einer reglmäßigen Nutzung, Camp oä., sinnvoll wäre. Lanyardhole vermisse ich eh nicht so, auch bei anderen Sachen, irgendwie habe ich das Gefühl das mittlerweile an alles mit einem Loch so ein Ding drangeklöppelt wird, weil man es kann und weils schick ist.

Daher hier und jetzt auch schon mein persönliches Fazit :

schicke Lampe mit toller Verarbeitung
durch die Verjüngung sehr griffig
ausreichend Licht für die normale Anwendung
sehr komfortable Leistungsregelung mit stufenlosem Drehring
programmierbar ohne FH Studium
Deshalb hoher Habenwill Faktor - wenn nur der Preis nicht wäre, der spricht halt etwas gegen einen Spontankauf.

Auch von meiner Seite einen Dank für die Bereitstellung des Lämpchens und die Orga des PAs, ihr seit schuld, das ich mir wieder was kaufen will, von dem ich vorher noch keine Ahnung hatte das es existiert:irre:. Da müßen die Kinder halt mal wieder Klimmzüge am Brotkasten machen, das hält schlank und fit:steirer:.

Grüße aus dem Rheinland, dyas-segler

P.S. Irgendwie glaube ich bei mir geht schon der Karneval mit mir durch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sodala,
Last but not least meine Wenigkeit mt dem letzten Bericht.:hmpf:

Qualität:

Was soll ich dazu sagen:

Ganz GROßES KINO in Sachen Bearbeitungsqualität.

Bis auf 2 klitzekleine Kleinigkeiten gibts einfach nix zu meckern.....:D

Schaut euch mal die nachfolgenden Bilder an. Die sprechen für sich:

Klare Kanten, Supertolle gelaserte Schrift, Riffelung 1a... was will man mehr.....
(mir ist leider nur ein bissl der Blitz ausgerutscht... desswegen die Überbelichtung, sorry desswegen...)

IMG_0488.jpg

IMG_0504.jpg



auch der Blick auf die Led mit abgeschraubten Kopf... großartig gemacht....

IMG_0510.jpg



Der Blick zum Heck der Lampe, auch hier nix zu meckern... naja vielleicht doch...
ich hätte da mal eine kleine Bitte an HDS... Tauscht doch bitte diese schnöde Kreuzschrabe aus. Eine Inbusschraube in Lampenfarbe würde der Lampe um einiges besser zu Gesicht stehen.:super:
Ach ja und viellicht macht ihr euch mal Gedanken wie man eine lanyard-Öse an der Lampe anbringen kännte damit die nicht immer in der Hosentasche verloren geht.....

IMG_0502.jpg



Ein Blick zur Feder die für den Kontakt zum Lampenkopf zuständig ist...

IMG_0490_1.jpg



Lampenkopf Innen ... Von den Kontaktfedern gibt es 2 Stück. (Plus Pol-Roter Ring und Minus Pol kein Ring)

IMG_0500.jpg



Zum Thema Reflektor: Die schon mal "polierte Stelle, schadhafte Stelle" des Reflektors ist mit der Kamera nur schwer abzubilden... Diese geht Rund um den Reflektor vom Glas aus ca 3-4 mm in die Tiefe:

ich würde sagen Daumen mal pi sind das ca 5-10% des Reflektors...
Wirklichen Helligkeitsverlust kann ich nicht nachvollziehen.....

IMG_0489_1.jpg



Haptik/ Größe
Großartig passt super in jede Hosentasche und in die Faust,
Für mich gerade zu diesem Zeitpunkt war es wichtig das die Lampe auch gut in einen altmodischen Bademantel passt...und jetzt sag ich euch warum....

Innerhalb kürzester Zeit wurde die Rotary mit folgendem Kürzeln von meiner Frau und auch mir benannt:



TSSL bzw. TBiOL...:steirer:


Sprich:
TacticalSchnullerSuchLampe
und oder auch
TacticalBabyinOrdnungLampe

Grund dafür ist die wirklich geniale stufenlose deppensichere Helligkeitseinstellung


......die in der Letzten Woche dafür gesorgt hat das die Elterlichen Kontollorgane zu jeder Nachtzeit über ihr jüngstes Familienmitglied wachen konnten ohne das die Kleine von zu Hellem Licht geweckt wurde....

Ach ja warum Deppensicher?: wichtig bei 2- 4 mal aufstehen pro Nacht zum Fütter und Wickeln...da muss alles intuitiv gehen)

Wen ich jetzt zurückdenke brauch ich eigendlich die Lampe wie einen bissen Brot....:jammer: ich Hoffe mal das dass Schicksal gnädig ist und dass ich sie bald wieder in Händen halte....:super:

Wenn nicht muss ich doch noch mal mit dem Haushaltsvorstand verhandeln...:steirer:

Ach ja ....ganz nebenbei .....:D passt mir pers. die geile Lampe natürlich auch zu diversen Messern ganz gut... zb Strider Sng/Smf ... aber das ist eine andere Geschichte und Psssssssst....bitte nicht meiner besseren Hälfte verraten sonst gibt sie sicherlich nicht das Ok bei den 200 Eiern die die Lampe kosten würde:steirer:

Zum Abschluss noch eine kleine Impression.....
Der Schuller wurde vorher gewaschen also keine Angst....

IMG_0520.jpg


Ach ja bevor ich es vergesse: herzlichen Dank an Hr. Rosler für die Bereitstellung der Lampe und natürlich ans Forum (Pitter) das ich noch am Pa Teilnehmen durfte...
Lg Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

[Nick]

Premium Mitglied
Sodala,
Last but not least meine Wenigkeit mt dem letzten Bericht.:hmpf:

Halt, noch nicht losfahren, ich will noch mit!


Nu gammelt der Bericht schon ewig auf meinem Rechner, nur hochladen sollte man ihn auch...

Nachdem ich bereits eine "normale" HDS 140 mein eigen nannte, dann aber zwecks der für mich optimalen Bedienung einer Lampe mittels Selector-Ring zugunsten einer Sunwayman V10R wieder abstieß, war ich auf dieses Modell sehr gespannt.

Nicht zuletzt deshalb, weil ich diese extrem wertige Verarbeitung und das Gefühl, einen "kleinen" Panzer in der Hand zu halten, schon vermisste.

Hinsichtlich Verarbeitung und Wertigkeit ist die HDS auch wieder über jeden Zweifel erhaben, das bekannte Glücksgefühl stellte sich sofort wieder ein. Gleiches gilt für den Taster, ich mag dieses sanfte Klicken total gerne.

Auch Lichtleistung und Beam sind gewohnt hochklassig, auch wenn mich als reinen Lampen-User nicht sonderlich stört, ob der Beam vollkommen ringfrei ist oder kein Hole vorhanden ist...

Die Bedienung nun.
Insgesamt bestätigte sich für mich dass, was auch von meiner eigenen HDS in Erinnerung hatte:
Die Programmierbarkeit mit ihren vielfältigen Möglichkeiten der Individualisierung ist an einer Taschenlampe für mich persönlich weder reizvoll noch sinnvoll. Ich will drücken und Licht haben, und möglichst einfach einstellen können, wieviel Licht rauskommt. Auch wenn ich immer wieder erstaunt bin, welche Möglichkeiten sich bei einer Taschenlampe bieten können, hier besitze ich anscheinend nicht den Spieltrieb, den ich bei mir von Messern und Smartphones kenne ;)

Aber zum Glück lässt sich die HDS ja auch "einfach" nutzen, hinten drücken und hinten drehen, das ist schon einfach gedacht und auch einfach nutzbar. Mir persönlich fiel es nur etwas schwer, meine Handhaltung anzupassen, da ich von der Sunwayman gewohnt bin, den Selector am Lampenkopf zu haben. Zudem trage ich die Lampe während der Nutzung auch gerne auf Hüfthöhe, und musste dann zur Bedienung des Selectors umgreifen.
Aber das ist wohl nur eine Frage der Gewöhnung.

Insgesamt für mich also Daumen hoch, wenn mir auch die Programmierbarkeit zu "oversized" ist, und generell der Preis über meiner Schmerzgrenze, zumindest für Taschenlampen liegt.

Danke an Pitter und Herrn Rößler für die Gelegenheit zum Test.
 
Dann will ich an dieser Stelle natürlich nichts schuldig bleiben.

Aus einer Werbung für eine bekannte Schokolade ist mir gleich beim ersten betrachten und "befummeln" folgender Spruch eingefallen:

"Quadratisch, praktisch, gut"

Dieses trifft es natürlich nur im übertragenen Sinne, aber die HDS läßt für meinen EDC Anspruch keine Wünsche offen.

Verarbeitet ist sie erstklassig. Ich habe Customs in der Hand gehabt die um Längen schlechter verarbeitet sind.
Keine Ecken und Kanten stören, die HDS gleitet durch ihre schnörkellose Form fast von selbst in die Hosentasche.

Bedienung funktioniert spielend locker einhändig ohne sich die Finger zu brechen.

Auch die Programierung läßt fast keine Wünsche offen. Der ein oder andere hat natürlich immer Verbesserungsvorschläge.
Aber selbst der "Normalbetrieb" an/aus, drehen, hell/dunkel reicht aus um die meisten von uns zufriedenstellen zu können.

User die einen Clip im Lieferumfang vermissen kann ich absolut verstehen. Auch wenn ich selbst keinen nutze.
Einen funktionierenden Clip beilegen wäre nun wirklich nicht schwer gewesen.

Was gäbe es zu verbessern ? Zwei Dinge würden mir noch einfallen.
Zunächst wirkt die Kreuzschlitzschraube sehr billig. Selbst Kollegen von mir die sich nicht mit Lampen beschäftigen ist diese gleich negativ aufgefallen.
Eine andere, vielleicht noch farblich abgestimmte Schraube hätte die Produktionskosten nicht ins unermäßliche steigen lassen.
Punkt 2: Für den Preis der für die HDS aufgerufen wird müsste eigentlich die Verpackung wertiger ausfallen.

Das sind natürlich zwei Kleinigkeiten die den Spaß an der Lampe nicht schwinden lassen.
Ich komme mit Sicherheit bald auf die Idee mir eine neue EDC Lampe zu kaufen.
Und dann, aber nur dann, werde ich an die HDS mit Sicherheit denken ;)

Viele Grüße
Sven...

PS: Vielen DANK natürlich noch fürs testen dürfen....