Outperformers - Bark River Fox River & Mini Fox River CPM 3V

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Boas,

im CPM-3V-Jieper sind wir durchs Netz geirrt. Auf Nachschub-Suche …. The real Taff Stuff - wo?? So massig fündig wird man nicht. Schon gar nicht bei Foldern. Aber bei den Fixed. Beim „Hoflieferanten“ Bark River :p

Das ein oder andere Messerchen ist da schon im Angebot. Rein theoretisch jedenfalls. Wenn gerade ein Bestand habhaft ist. Sonst kann die Warterei ausarten. Insbesondere, wenn man Sonderwünsche hat: Griff, Pins …..

Wir sind da eher simpel gestrickt. Black Canvas Micarta. Und haben damit unsere Chancen schon mal deutlich verbessert. Nur - was für ein Modell denn bitteschön?? Ultra Lite Bushcrafter und Kephart haben wir bereits in 3V vorrätig. Und das ist auch gut so!!!

Insbesondere das Kephart hat uns - ganz speziell nach der „Schlankheitskur“ - deutlich vor Augen geführt, was für ein feiner Stoff CPM 3V ist. 2 mm Klinge schlank ballig auf Null und :) :)

Zusammen mit dem „unzerstörbaren“ Titan-Pitbull von Jeremy Robertson - dem El Patron - haben uns die 3V-Barkies süchtig gemacht. Wir haben dann zunächst mal einen alten „virtuellen Freund“ aufgesucht, der uns schon so manchen guten Rat verpaßt hat: Dr. Wako alias virtuovice. Und uns seine aktuellen Bark-River-Reviews angeschaut.

Er war derjenige, welcher uns ganz zu Anfang auf die „Sicherheitsgeometrie“ vieler Bark-River-Messer aufmerksam gemacht hatte. Was sich bei Kauf diverser Barkies dann tatsächlich als gerechtfertigt erwiesen hat. So, daß wir tätig werden mußten. Wie virtuovice es in seinen Videos zeigt. Haben aufgeräumt an der Schneide und hinter der Wate. Mit „einschneidendem“ Erfolg …

Es gibt Barkies, da ist das nicht erforderlich. Ist ihre Klinge doch von exzellenter Geometrie durch und durch: Shallow convex down to zero. Das Mini Canadian z.B. - diesbezüglich, und auch sonst, ohne Fehl und Tadel, das IMP …. Beim Kephart und beim Ultra Lite Bushcrafter aber haben wir Hand angelegt.

Und jetzt - auf der Suche nach einer neuen „Droge“ - fiel uns das Video ein, in dem virtuovice sich das 3V-Gunny vorgenommen hatte: „3V Gunny had a fat bevel geometry and a large angle micro bevel at the same time. So finally I needed to do total bevel reprofiling on it.” Der Grund, warum wir uns damals für ein Gunny Hunter A2 entschieden hatten. Denn die A2-Klingen hatten laut virtuovice eine durchweg schlankere Geometrie. Und genau so war es. Die Geometrie unseres Gunny Hunter FHG geht voll in Ordnung.

Bei der aktuellen Sucherei verfielen wir letztendlich dem seit langem regelmäßig beäugten Fox River. Das es auch als Version LT (leichte Ausführung) mit Klinge aus CPM 3V gibt. Aber wir hatten auch das Gewürge mit der 3V-Klinge des Jeremy-Robertson-Boliden im Hinterkopf. Ein reines Vergnügen ist die Schleiferei mit diesem Stoff wirklich nicht. Und gern kaufen wir Messer, die dann auch „ab Werk“ so schneiden, wie wir uns das vorstellen …

Nicht verzagen, Wako fragen :eek:. Und in der Tat wurden wir wieder fündig. Virtuovice hat wohl jedes Bark-River-Messer, das man zu Jagdzwecken einsetzen kann, in mehrfacher Ausführung (Stahl, Griff …) vorrätig. Definitiv einen an der Waffel :glgl:

Sein Lieblings-Jagdmesser ist das Bark River Fox River (er hält es für das beste überhaupt). Und zwar aktuell in der Ausführung LT mit Klinge aus 3V. Und die Geometrie ist bei den aktuellen Modellen top. Kein „Fat Bevel“ - stattdessen shallow convex down to zero!! Bei den ersten Modellen hatte er ebenfalls auf die Versionen mit A2-Klinge verwiesen. Same procedure as Gunny. Nun aber alles gut. Sagt virtuovice …

Bei Klingenwelt war ein Fox River LT 3V Black Canvas Micarta vorrätig. Bei Rotterdamknives stießen wir parallel auf ein Mini Fox River 3V Black Canvas Micarta - unterlegt mit roten Linern. Wir konnten uns nicht entscheiden :anonymous: :anonymous: …

Die beiden „Waffeleisen“ trafen im Abstand von 6 Tagen in Monte Gordo ein. Der große Fuchs war schneller. Und eins steht mal fest. Die besten Barkies, die wir bisher in der Hand hatten. Absolut top verarbeitet mit sauberstem symmetrischem Anschliff beide. Sehr coole Lederscheiden. Und vor allem: Dr. Wako hatte Recht. Oder es war das reine Glück!! No fat bevel geometry. Shallow convex down to zero. Zwei geniale Klingen :cool:!!!


Down to zero???

Was down to zero angeht, behauptet Mike „I am America“ Stewart, daß es das bei Bark River nicht gibt. Macht er nicht. Generell nicht. Diese Diskussion geht schon lange. Dr. Wako geht ihm auf die Nerven. Andere ebenso. Cliff Stamp z.B. … Und natürlich alle anderen, die gelegentlich „dulle“ Klingenprofile annörgeln, welche sich nicht stroppen lassen.

Bei manchen Klingen von Bark River ist das nun mal leider ein Problem. Siehe oben (ULB & Kephart). Was also ist da los? Los ist, daß alle Barkies mit Hand geschliffen werden. Ballig geht nicht maschinell. An die 40.000 Stück pro Jahr mittlerweile. Von 5 Leuten. Und da kann nicht jedes Messer wie ein Ei dem anderen gleichen - was den Anschliff anbetrifft.

Ganz grundsätzlich sieht das so aus, wie im folgenden beschrieben. Wir haben die wesentlichen Statements von Mike Stewart zu dem Thema Klinge im Haus Bark River zusammengetragen und geben sie hier zum Besten. Eine sehr aufschlußreiche Information alles in allem. Da kann sich jeder seinen Reim drauf machen:

“I have made just this side of 900,000 knives in the last 37 years so I really actually do know what I am doing. If a knife goes out of here with a convex micro bevel it is because it was just not blended enough into the convex. We do NOT convex to sharp. Never did - never will.

We set a big - huge - wide - thick - Convex Bevel (not a micro anything) that is proper geometry for the task the knife was designed for and then we hand grind the Blade Convex down into and to blend into that initial Bevel. That is called a Shaped Edge and Shaped Blade Grind. It is the way we do it and again - we do it right.” …………………..

“The Edges are refined to 2000 grit+. They certainly can be taken down to 10,000 grit. Not by me - but folks do it all the time.” …………………………

“There are only 5 people in this building that grind blades.
Me - 37 years experience.
Jim Stewart - My Son - 16 years experience
Mike Kittell - 16 years experience
Mike Sefsic - 14 years experience
Wes Forrest - 12 years experience
All of us are very careful in Grinding and never get the steel hot enough to change color.
There is a water bucket next to each Grinder and the Blades are dipped constantly to keep the heat down. We also do not wear any Gloves so that the person grinding can feel the temperature of the blade.

Since these are all Hand Convexed each of us grinds a little differently so that will always account for slight differences in the final blades. - All part of the character of our knives.” …………………………….

“Convexing to sharp is the Same as Flat Grinding to Sharp. You end up with a scary sharp edge that has Zero Support and rolls over very easily and needs constant re-sharpening. That is why Our Scandi Grinds are Convex Scandis - not ground directly to sharp.

A shaped edge will hole up over 400 % longer than a knife that is ground straight to sharp. That is why we do it that way.” …………………………………

“When I first started making knives I did try it out and found that there was a huge difference between Convex to sharp and a Shaped Convex Edge on a Convex Ground Blade. The convex shaped edge hold it edge a ton longer and the Convex Ground Blade surface pushes whatever you are cutting apart faster than a Flat Ground Blade. Basically they work together to get the work done faster and more efficiently.

The Convex Edge and the Convex Blade also are a bit thicker at the edge spine and again at the center of the blade which adds toughness to both. To me a Tougher Blade with a Tougher Edge makes nothing but sense in real time use. When you add in how much easier it is to re-touch a convex edge you end up with a blade that will stay in service longer in the field and then only take a few minute to get back to a very sharp condition.

Keep in mind that I have been using knives a lot longer than I have been making knives so once all of this came together for me I could not see any point in making knives any other way.

Mike...............


Eine gewisse Bandbreite …


Wir haben also eine gewisse Bandbreite an möglicher Klinge. Und wenn der Deibel :teuflisch es will, verläuft der ballige Schliff schön flach und der Übergang zur balligen Schneide ist ebenfalls flach und annähernd übergangslos. Dann haben wir eine Klinge, die nach unserem Verständnis shallow convex down to zero läuft. Und das ist der Hammer. Und stabil genug. Bei CPM 3V allemal …

Am Ende bleibt die Tatsache, daß es darauf ankommt, was man für ein Messerchen in die Hand bekommt, wenn man ein Barkie bestellt. It depends …

Und hat auch wohl weniger mit aktuellen und älteren Modellen zu tun. Konnten wir doch mit Hilfe von Klingenwelt das Produktionsdatum der beiden Messer definitiv bestimmen. Während das Fox River LT dem Produktionslauf 2/2015 entstammt, wurde das Mini Fox River bereits im Jahr 2012 produziert. Seitdem hat es das Modell nicht wieder gegeben. Beide Klingenprofile sind dennoch wie aus einem Guß …


We feel good …

Unsere beiden Fox sind Outperformer. Sie übertreffen die anderen Fixed (auch Barkies) der +/- 4-mm-Klasse, die wir zur Hand haben, durch das kongeniale Zusammenspiel von Leistungsfähigkeit und Schneidfreude.

Die einerseits perfekte schlank ballige Geometrie mit kleinem Schneidenwinkel trifft auf den toughen Stahl, der sich dazu allerfeinstens ausschleifen läßt. Eine mehr als erfreuliche Kombination. Die im Vergleich zum Gunny höhere Klinge kommt dem Schneidenwinkel in diesem Vergleich zugute. Auch dem Fällkniven F1 gegenüber ist die Geometrie schlanker (Monostahl). Keine Fase heißt, Winklers Blue Ridge Hunter unterliegt im Stechen.

Der ausgiebige Vergleich mit der fein geschärften flachgeschliffenen Klinge mit V-Fase und angenehm flachem Schneidenwinkel des Les George VECP 2.0 (CTS-XHP) zeigt klar und deutlich, what‘s app. Beim abwechselnden Umstieg vom VECP - das durchaus Spaß macht beim Schnitzen - zu einem der Fox River tränen einem die Augen. Vor Freude :beguiled:!

Die schlank ballige Geometrie erlaubt detaillierteste und feinste Schnitte. Was beim Abschälen von Rinde besonders deutlich spürbar wird. Gleichzeitig muß man sich des zähen Stahls wegen vor derben Cuts nicht fürchten. Speziell das kleine Mini Fox River ist das reinste Spaßgerät. Ein Vergleich mit dem kleinen BRKT IMP (A2) drängt sich auf. Doch auch hier geht das Mini Fox River in Führung.

Schlanker, schneidfreudiger - nicht zuletzt auch hier des robusteren Stahls wegen. Und da der Anschliff nicht wie beim größeren Fox River von ganz oben beginnt, ist die kleine Klinge bis ganz vorn mordsstabil. Einen Zentimeter vor der Spitze sehen wir noch 3,5 mm. Die Klinge des Fox River hat sich hier bereits auf 2 mm verschlankt.

Die größte Ähnlichkeit im Schneidverhalten finden wir in der Klinge des „El Patron“ von Jeremy Robertson. Und in der des Seekuh-Klappers von Thomas Froberg. Der sich - des 1.2442 wegen - noch einen Tacken schärfer ausschleifen läßt. Diese Boliden nehmen in ihrer Klasse in unserem Messerkino auf den vordersten Rängen Platz …

Die Verarbeitung - wir hatten es bereits angedeutet - gibt Kritik keinen Raum. Tip top rundherum. Die Scheiden sind passend schlank und unaufwändig - so, daß die Messer auch gut in einer Tasche von Hose oder Jacke getragen werden können. Fester Sitz und knapper Schnitt gefallen gut. Fix und Foxi sind mit Scheide nur 1,5 cm länger.

Die Handlage ist für kleine Hände ideal. Der Griff des Fox River verläuft konturiert mit leicht handfüllendem „Bauch“ in der Griffmitte, was einen sehr sicheren Sitz bewirkt. Aber auch der durchgehend schlank verlaufende Griff des Mini Fox River ist bei dem kleinen Messerchen angenehm zu handhaben. Beide Schneidgeräte sind wendig, erlauben einen 4-Finger-Griff und ausdauernden, ermüdungsfreien Gebrauch.


The Bark River Fox River Familiy


Da das Fox River der Renner des BRKT-Sortiments ist, gibt es einige „Familienmitglieder“. Als da wären:

Fox River Magnum A2 (mit und ohne Bolster)
Fox River II A2
Fox River A2
Fox River CPM 3V
Fox River LT CPM 3V (FHG)
Fox River LT Elmax
Fox River Recurve A2
Fox River Recurve CPM 3V
Fox River Featherweight Elmax
Mini Fox River A2
Mini Fox River CPM 3V
Mini Fox River S35VN


Bark River Fox River LT CPM 3V (Mini Fox River in Klammern)

CPM 3V: C: 0,8 Cr: 7,5 Mo: 1,3 V: 2,75 (nähere Infos zur toughness von CPM 3V im ULB-Review)

Fixed
Gesamtlänge: 210 mm (170 mm), mit Scheide jeweils 1,5 cm länger
Klingenlänge: 100 mm / 102 mm scharf entlang der Schneidfase gemessen (71 mm / 69 mm scharf entlang der Schneidfase gemessen)
Klingenhöhe: 26,8 mm max. (23 mm max.)
Klinge: Beide 3,9 mm CPM 3V, 58-60 HRC (träge rostfähig), quersatiniert, Drop Point, Shallow Convex Grind (Full Hight Grind beim Fox River), Full Tang, nicht skelettiert, keine Schleifkerbe
Griff: Black Canvas Micarta, 110 mm (99 mm) über alles, verklebt mit 2-Ton-Epoxy, 3 / 2 Corby-Bolts
Griffdicke: zwischen 14 und 20 mm, konturiert (von vorne 14,6 stetig auf hinten 18,5 mm ansteigend, nicht konturiert)
Griffhöhe: Von vorn hinter dem Self-Guard 20,75 mm nach hinten stetig auf max. 29 mm zunehmend - inkl. Self-Guard 24,5 mm (von vorn 19 stetig auf max. 26,5 mm am Griffende ansteigend)
Lanyardhole: 4,5 mm
Gewicht: 151 Gramm - mit Scheide 221 Gramm (119 Gramm - mit Scheide 165 Gramm)
Solide braune (schwarze) Lederscheide mit Gürtelschlaufe 5,5 cm (5 cm), max. Breite ohne Firesteel-Halter 57,5 mm (52 mm), max. Dicke inkl. Messer 30,5 mm (25,5 mm)
Lifetime Guarantee


Fox River Shoot Out …


01 DSC05080.jpg02 DSC05083.jpg03 DSC05167.jpg04 DSC05190.jpg05 DSC05174.jpg06 DSC05205.jpg07 DSC05202.jpg08 DSC05213.jpg09 DSC05445.jpg10 DSC04874.jpg

11 DSC04441.jpg12 DSC04480.jpg13 DSC05356.jpg14 DSC05359.jpg15 DSC05362.jpg16 DSC04716.jpg17 DSC05129.jpg18 DSC05131.jpg19 DSC05098.jpg20 DSC05100.jpg



Die Jukebox mit MC5 - “Let it Rock (Live - 1972 Helsinki, Finland)



Aus dark Monte Gordo

Johnny & R’n’R
 
Zuletzt bearbeitet:

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Boas,

angestiftet vom überzeugenden Auftritt unserer ersten beiden CPM-3V-Messerchen BRKT ULB und Kephart haben wir beim El Patron zugegriffen. War eigentlich nicht nötig der Klapper. Titan haben wir schon. Der Stahl war’s :irre:. Und - was wir dann in die Hand bekamen: Einen Rocker vor dem Herrn.

Der unsere Begeisterung für dieses zähe Zeug weiter angestachelt - und zu diesem Doppelschlag :beguiled: geführt hat. Im Ergebnis haben wir drei „Monster“ zur Hand, denen wir unbedenklich alles zumuten, was wir so an Schneidanliegen haben.

Niemand braucht so fette Klingen. Wissen wir ja. Und haben genügend Beispiele für die Leistungsfähigkeit auch dünner Eisen von sagen wir mal 1,5 bis 2,2 mm. Wenn der Stahl paßt. Carbon ist uns am liebsten - 1.2442 sehr gerne. Aber das Pendel schwingt hin und her. Wir lieben halt Messer. Mal dies, mal jenes :love_heart: …

Unsere beiden Neuen haben wir nochmal abgecheckt heute und mit dem El Patron verglichen. Das paßt. Und je nachdem, was im Vordergrund steht, greift man bei allen dreien ins Schwarze. Das Fox River liegt mit seinem etwas größeren Griff bissi bequemer in der Hand, wenn‘s mal länger dauert. Das Mini Fox River paßt in jede Tasche. Und der Patron ist halt mit seinem Clip gut wegzustecken und hat einfach die fetteste Klinge. Dafür bemerkt man gelegentlich den Clip - wenn man konkret vergleicht.


Hier sind unsere taffsten Boys nochmal aktuell mit allem Drum und Dran …

01 DSC05471.jpg02 DSC05469.jpg03 DSC05483.jpg04 DSC05480.jpg05 DSC05487.jpg06 DSC05491.jpg

07 DSC05494.jpg08 DSC05499.jpg09 DSC05503.jpg10 DSC05504.jpg11 DSC05505.jpg12 DSC05508.jpg



Die Jukebox gibt alles: „Born Slippy“ von Underworld aus ihrem 96er Album Second Toughest in the Infants


Johnny & Rock’n‘Roll
 

jensh

Mitglied
Hi Peter,

Du schwärmst, ich kann Dein Schwärmen gut nachvollziehen.
Sauber recherchiert, wie gewohnt, und viele Fragen schon beantwortet.
Aber sach ma, warum verbauen die Bark Rivers immer, immer, diese fetten Pins?
Das geht doch echt eleganter.

Schöne Bilder!

Grüße, Jens
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Moin Jens,

Stil des Hauses würd' ich mal sagen :p. Und mir gefällt das so ganz gut. Habe mal meine gesamte Barkie-Kollektion auf's Brett gepackt. Keines davon hat mehr Probleme mit "fat bevel geometry" mittlerweile :). Viele dicke Punkte ...

Alternativ liegen dann noch ein paar andere Messerchen dabei. Von oben nach unten Winkler Blue Ridge Hunter, Kleiner Jäger von Uli Hennicke, Damast von Painless Potter und die beiden Barkies Gunny Hunter und Kephart.

Am "elegantesten" sieht es beim Winkler und bei Ulis Kleinem Jäger aus. Wobei mir das schon wieder mächtig fein ist. Dem Jäger geht das Wilde ab ... Bei seinem Klapper hat Uli dann einfach Schlitzschrauben verbaut. Das sindse, die Messerbauer. Machen, was sie wollen :glgl: ...

Und - nicht zu vergessen, Mike is America - und da ist ja alles etwas größer :steirer: ...


Dies und das ...

01 DSC05543.jpg02 DSC05545.jpg03 DSC05546.jpg04 DSC04676.jpg05 DSC05191.jpg06 DSC04255.jpg07 DSC04441.jpg


Gruß Johnny & R'n'R
 
Zuletzt bearbeitet:

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Öhhh Jens,

hab‘ ich doch eben glatt vergessen. Daß da noch’n paar mit passend dicken Knöppen auf dem Tresen liegen. Auch die Griffe hauen hin: Black Linen Micarta. Und der Stahl: SB1!! Allerdings badischer Dünnschliff aus der 1,5-mm-Klasse!!! Von Jürgen Schanz :p

01 DSC05556.jpg02 DSC05557.jpg03 DSC05560.jpg


:) :) :)

R’n‘R
 

jensh

Mitglied
Die Bilder bringens auf den Punkt:
Die Messer mit den dicken Klöten, äh Knöppen,
sehn halt alle wie Küchenmesser aus.
:anonymous:

Grüße, Jens
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Moin zusammen,

Küchenmesseranmutung?? Genau, haben wir noch gar nicht ausprobiert. Aber nu! Einen der Monsteräpfel von Nachbar Manuels Obststand her. Schön knackiger Fuji. Und mal geschält. Na das geht gut und flott von der Hand. Vielleicht können wir die Schanzen ja wieder versemmeln. Ist eh schon mächtig voll auf dem Tresen :glgl:

Ein kräftiger Schnitt von oben in das Äpfelchen. Das Fox River gleitet hinein - und sprengt das gute Stück mit seiner dicken Wampe auseinander, daß es eine Freude ist. Weitergemacht haben wir mit dem Herder 1922 Office. Das mit den dicken Knöppen wie’n Barkie aussieht :p ….


Das Fox River mit unserem „Bird and Trout“ :cool:

DSC05570.jpgDSC05572.jpgDSC05577.jpgDSC05586.jpg


Johnny & R’n‘R
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Boas,

nach dem Apfelspalten :beguiled: sind wir mal ganz entspannt zu Augusto. Zwei Messerchen in der Tasche. Das Mini Fox River (Jeans hinten links geht sogar beim Autofahren) und Attilas "Buffalo Tom" (immer am Gürtel im Fettleder-Bifur). Sehr coole Kombi. 1.2442 meets CPM 3V! Schlank ballig Richtung Null!! Hölzchen und Stöckchen mit dem Mini. Und für den Fall der Fälle Attilas Klapperchen - falls es Apfel gibt :kiwi-fruit: ...

DSC05606.jpgDSC05612.jpgDSC05613.jpgDSC05615.jpgDSC05622.jpgDSC05629.jpgDSC05631.jpgDSC05638.jpg


Aus clowdy Monte Gordo

Johnny & R'n'R
 

Paetzi

Mitglied
Hallo,

schöne Bilder und interessanter Text - wie immer :super:

Nachdem ich mir kürzlich ein Bravo EDC (grünes Micarta, hoher Anschliff, A2) gegönnt habe, trage ich mich nach einer Ergänzung nach oben und habe das Gunny auf dem Schirm (schön wäre das von dir bereits mal gezeigte mit FHG, aber schwer zu bekommen mit passendem Griffmaterial). Hinzu kam als Kandidat eben das Fox River aus diesem Thread.

Ich befürchte aber, dass der Griff des Fox River für Handschuhgröße 9,5 zu klein sein könnte, da der untere Teil des Griffs doch bedeutend kürzer als der oberere ist, bedingt durch dieses seltsam geformte Ende.

Meine Bitte: könntest du das Fox River und das Gunny mal auf einem Bild zusammen ablichten und ggf. ein Bild in der Hand machen?

Vielen Dank und Gruß
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Moin Paetzi,

kein Problem. Habe mal ein paar Bilder gemacht, die Dir etwas weiterhelfen. Es ist zu berücksichtigen, daß der Griff des Gunny deutlich länger wirkt in Relation zum Fox River, als das real der Fall ist. Das Gunny hat ja diesen ausgeprägten Self-Guard vorn. Und dadurch geht gut ein Zentimeter verloren. Du kannst nur bis in die Kuhle greifen. Dafür bleibt dann hinten ein klein wenig mehr Spielraum, weil beim Fox River der Griff hinten exponiert hochgezogen ist. Tut sich aber nicht viel. Bei beiden Messern wäre im Vergleich zu meiner Hand noch ein knapper Zentimeter Platz. Beim Gunny ganz bissi mehr.

Im Zweifel vielleicht besser ein Bravo I A2 oder Bravo I LT Elmax FHG ohne Rampe nehmen ;) ....

DSC05659.jpgDSC05660.jpgDSC05661.jpgDSC05663.jpgDSC05665.jpgDSC05667.jpgDSC05668.jpg

DSC05669.jpgDSC05670.jpgDSC05671.jpgDSC05672.jpgDSC05673.jpg


Gruß R'n'R
 

Paetzi

Mitglied
Das Bravo 1 LT hatte ich auch kurz auf dem Schirm, das ist aber vermutlich trotzdem eine ziemliche Wuchtbrumme - gerade auch mit der deutlich größeren Scheide.

Aber das Fox River ist echt interessant und durch deine guten Bilder wieder stärker in meinen Fokus geraten, gerade weil das Gunny in meiner Wunschkonfiguration eher Mangelware ist...

Fürs Protokoll ;) :

Diese Messer hat bei mir den Stein bei Bark River ins Rollen gebracht



und hier kann bei Zeiten eine Lücke geschlossen werden:



soll jetzt aber keine Kaufberatung werden.

Gruß und vielen Dank!
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Moin zusammen,

paar Bildchen noch. Zunächst die Gegenüberstellung der Griffe von Fox River und Mini Fox River. Bietet doch der Griff des Mini Fox River erstaunlicherweise der Hand annähernd genauso viel Platz, wie der des Fox River.

Damit das optische Verhältnis von Griff zu Klinge nicht aus dem Ruder läuft, wurde mit einem Trick gearbeitet: Ein – beim Fox River nicht vorhandenes - verhältnismäßig breites Ricasso gleicht das fehlende Stück Griff aus. Man kann bis direkt vor die scharfe Schneide greifen. Damit ist die nutzbare Länge so gut wie identisch. Es besteht dabei kein Grund zur Sorge. Durch den Bogen, in dem der Griff innen verläuft, besteht keine Abrutschgefahr. Wir haben das Mini ausgiebig genutzt :)

Dann ein paar Inhand-Bildchen vom Mini und anschließend zum Vergleich nochmal das Fox River. Hier wird im direkten Vergleich zum Mini gut deutlich, daß das Fox schon ein „ordentliches“ Messer ist. Was die Größe anbetrifft. Von den Schneideigenschaften her betrachtet sind beide sowieso das reinste Vergnügen :emmersed: …

Zum Schluß noch ein Bild vom Herder 1922 Office. Dessen Holzgriff wir gestern zur Pflege mal wieder bissi was vom guten Bio-Olivenöl aus dem Alentejo verabreicht haben. Da kommen die fetten Messingknöppe auch besser zur Geltung. Die Klinge ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. Ganz anderes Kaliber: 1,3 mm Carbon mit 0,13 mm hinter der Wate - das rockt :p!!!


BRKT Mini Fox River & Fox River

DSC05677.jpgDSC05678.jpgDSC05679.jpg


BRKT Mini Fox River

DSC05682.jpgDSC05684.jpgDSC05687.jpgDSC05689.jpgDSC05690.jpg


BRKT Fox River

DSC05691.jpgDSC05692.jpgDSC05693.jpgDSC05694.jpg


Herder 1922 Office

DSC05696.jpg


Aus sunny Monte Gordo

Johnny & R’n‘R
 

knifeaddict

Mitglied
Hallo

Danke für den Bericht....im Kochmesserbereich...hab ich nun auch 3mal Schanz....glaub auch nicht das es im rostfreien Bereich was wirklich besseres gibt.....

Aber mein Gunny..jaaaa...das ist genau für meine Hände gemacht.Es hat mitlerweile alles mitgemacht,was man im Camp/Angelbereich so machen kann.....und es meckert nie.....
Ich hab nun Lionsteel..mein F1...Buck...Extrema ratio...und Helle.....und die fristen in der Schublade ihr tristes Sammeldasein.

Das " Snowy River " steht bei mir auf der Liste...für den Sommer.
Mal schauen was Elmax so kann

schönes Wochenende

knifeaddict
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
CPM 3V is a high toughness, wear-resistant tool steel made by the Crucible Particle Metallurgy process. It is designed to provide maximum resistance to breakage and chipping in a high wear-resistance steel. It offers impact resistance greater than A2, D2, Cru-Wear, or CPM M4, approaching the levels provided by S7 and other shock resistant grades. CPM 3V is intended to be used at 58/60 HRC in applications where chronic breakage and chipping are encountered in other tool steels, but where the wear properties of a high alloy steel are required.”


Bom dia,

für einen abschließenden Größenvergleich haben wir zwischen Fox River und Mini Fox River - von links nach rechts - den Winkler Blue Ridge Hunter (5,4 mm 80CrV2), das Gunny Hunter FHG (3,9 mm A2) und das Fällkniven F1 (4,5 mm Lam. VG10) gelegt.

Bilder 3 und 4 zeigen unsere gesamte CPM-3V-Crew - die Crucible Tough Boys: Von oben beginnend der Überklapper El Patron (4,5 mm), die BRKTs Kephart (2,3 mm), Fox River (3,9 mm), Ultra Lite Bushcrafter (2,25 mm) und Mini Fox River (3,9 mm):

Unsere derzeitige Präferenz in der +/- 4-mm-Klasse haben wir auf den letzten beiden Bildern zusammengelegt: Von links die Frobergsche Seekuh (3,6 mm 1.2442), das Fox River (3,9 mm CPM 3V), El Patron (4,5 mm CPM 3V) und das Mini Fox River (3,9 mm CPM 3V).


01 DSC05369.jpg02 DSC05391.jpg03 DSC05407.jpg04 DSC05414.jpg05 DSC05399.jpg06 DSC05401.jpg



Aus sunny Monte Gordo

Johnny & R’n‘R
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Boas,

ich hab‘ da einen derben Knüppel in der Garage liegen. Seit langer Zeit. Weiß nicht mehr genau, woher und auch nicht, was für’n Holz. Jedenfalls etwa zwei Meter lang, von 3,5 bis 4 cm dick und gnadenlos hart und schwer.

Hatte ich mal als Basis für eine soliden Wanderstab weggelegt. Ich wandere aber mittlerweile lieber Enduro. Und so liegt er und liegt er und lag er rum. Bis gestern. Dann hab‘ ich mir die Säge geschnappt und 50 cm vom 3,5-cm-Ende abgeschnitten. Muß wohl Eisenholz sein :glgl:

Dann heute mal ans Meer gesetzt - weit weg von allem Übel - und das Fox River zur Hand genommen. Alles Überstehende begradigt, Handschmeichel-Eigenschaft hergestellt und 13 cm von der Rinde befreit. Noch etwas Material abgetragen. Damit sie sich gut handhaben läßt. Die Hausordnung :p

Hab‘ mir dann später noch die Bohrmaschine gegriffen und ein Loch gesetzt, mit dem kleinen Emerson Mini A-100 bissi Späne weggeschnitten und das Loch auf einer Seite erweitert. Damit der Knoten reinpaßt vom Riemen.

Nicht, daß ich keine Hausordnung gehabt hätte bisher. Aber ich hab‘ ja auch mehr als ein Messer :adoration: …

01 DSC09449.jpg02 DSC09451.jpg03 DSC09454.jpg04 DSC09484.jpg05 DSC09482.jpg06 DSC09496.jpg07 DSC09503.jpg08 DSC09506.jpg


Aus hot und sunny Monte Gordo

R’n‘R
 

Gill Bates

Mitglied
Hi Peter,

Du schwärmst, ich kann Dein Schwärmen gut nachvollziehen.
Sauber recherchiert, wie gewohnt, und viele Fragen schon beantwortet.
Aber sach ma, warum verbauen die Bark Rivers immer, immer, diese fetten Pins?
Das geht doch echt eleganter.

Schöne Bilder!

Grüße, Jens

OK, alter Thread, aber da die Frage -zumindest hier - nicht beantwortet wurde: Ganz einfach, weil das keine "Pins" sind sondern Corby-Bolts, also eine axial gestufte Verschraubung, die neben Kraftschluss auch Formschluss bietet und die Griffschalen ziemlich "bombenfest" hält. Die Schraubenschlitze werden im Zuge des Griffschleifens weggeschliffen, es verbleibt sichtbar also nur der größere Schraubenhalsquerschnitt. Mit dünnen Pins ist so etwas nicht machbar. Im Zweifel einfach mal nach Corby-Bolts googlen...