"Outlaw" darkblue/Schanz-Messer

darkblue

Mitglied
Eben bei mir eingetroffen.

Ein Messer, daß Jürgen Schanz für mich nach meinen Skizzen gebaut hat.

Der "Outlaw"

Specs:

Klinge: BG42
Klingenstärke: 5 mm
Klingenlänge: 13 cm
Gesamtlänge: 25 cm

Der Griff besteht aus Messing, Leder, Desert-Iron-Wood und schwarzen Fiberzwischenlagen.

Der Outlaw orientiert sich an einigen anderen Messern (Randall/Blackjack/Dalton Holder/etc.), die mir sehr gut gefielen, wurde aber von mir in einigen Dingen modifiziert, die mir praktischer erschienen.

Anschliff der Klinge, Material, Klingenstärke, Griffform unterscheiden sich etwas von den Vorbildern, so daß ein Messer entstand, das genau auf meinen Geschmack und meine Bedürfnisse zugeschnitten wurde.

Sicher, alles schon mal da gewesen, allerdings jetzt ist die Kombi aus Material und Design so, wie ich es haben wollte.

194_p1799.jpg


194_p1800.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Moppekopp

Mitglied
Also das ist ja echt ein Schmuckstück!!!!!
Vor allem die Kombination von längs- und querlaufender Maserung in Verbindung mit Metall- und Fiberlagen finde ich toll.

Aber um ein bisschen Kritik komme ich nicht herum, auch wenn es "nur" einen praktischen Aspekt betrifft. Ein so langes Ricasso ist zwar ein schönes Designelement und als dieses gefällt es mir auch ausgesprochen gut. Allerdings fehlt der Klinge genau das Stück Schneide, mit dem man mit dem größten Hebel arbeiten kann.
Außerdem verhakt sich flexibles Schneidgut wie zB: Stoff, Seile, Schnüre oder Planen in diesem ausgeschliffenen Ricasso.

Aber trotzdem ein echt schönes Stück!

Gruß Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:

mark23

Mitglied
Ja, gefällt mir auch sehr gut. Klassische Vorbilder, schön kombiniert - und BG42, auf Erfahrungsberichte bin ich sehr gespannt.

Ein langes Ricasso ist gewöhnungsbedürftig, stimmt, aber wenn man sich mal dran gewöhnt hat, ist es eigentlich kein Problem mehr ... man schneidet halt entsprechend ... und ist bei den Griffpositionen flexibel, IMHO.

Gruß

Mark23
 
F

filosofem

Gast
Original geschrieben von darkblue
wurde aber von mir in einigen Dingen modifiziert, die mir praktischer erschienen.

...

Anschliff der Klinge, Material, Klingenstärke, Griffform

Was genau ist jetzt praktischer als bei einem Blackjack oder Randall?
 

darkblue

Mitglied
Um nur zwei Dinge zu nennen:

Ich finde BG42 z. B. praktischer als 0-1 oder 440-B bei einem Randall.

Mir erscheint eine Klingenstärke von 5 mm für meine Einsätze praktischer wie eine mit 1/4´´.

Ähnlich verhält es sich mit anderen Kleinigkeiten.

Sicher natürlich auch immer eine Frage des eigenen Geschmacks.
 

Amphibian

Mitglied
das Messer ist gut gemacht da gibt es nicht´s .naja ob der BG 42 praktischer ist als O1 oder 440 C - ATS 34 was Randall jetzt nutzt, sei mal dahin gestellt!!.
Schärfe mal BG 42 im Feld:cool: wobei O1 oder 440 C ... mit normelen Mittel wieder scharf zubekommen ist;) . Ist halt meine eigene Erfahrung die ich gemacht habe.
 

El Dirko

Mitglied
Das hat aber irgendwie nochmal ganzschön zugelegt was das Aussehen angeht DB. :D
Gefällt mir jetzt viel besser, ich war ja zuerst nicht so angetan. Scheint so ein Messer zu sein das man nach und nach immer schöner findet.
Viel Spaß beim Nutzen.
Gruss
El
 

darkblue

Mitglied
Hi J.A.G

Später veilleicht mal. Die muß nämlich erst noch gebaut werden. ;)

Es soll aber eine schlichte, braune Köcherscheide werden, ähnlich wie Andreas sie mir auch scbon für meine Busse BA III gebaut hat.

Busse_BA_LE.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Amphibian

Mitglied
Hi DB ,

praktischer wäre für mich, wenn sich der stahl mit einfachen mittel nachschärfen läßt;) Randall hat sich was bei seinen Stahlsorten gedacht!!(Randall verbaut 440 C/ATS 34 / und O1):D .
 

darkblue

Mitglied
Als ich mich vor längerer Zeit mal bei Randall erkundigt hatte, verbauten sie an rostfreiem Stählen 440 B, C und ATS-34, man hatte aber keine Wahl, was für einer es werden sollte. Es wurde das genommen, was gerade da war.

Ich finde die Schärfbarkeit von BG42 aber auch nicht schlimmer wie die von 154CM, mit Diamantwerkzeug (Sharpmaker, aber auch meinem kleinen klappbaren Diamant-Taschenschärfer) geht das sehr schnell.

Und an Situationen, wo ich tagelang nicht an ein vernünftiges Schleifwerkzeug rankomme, habe ich bei der Auswahl nicht gedacht, da ich mich eh nie in solchen befinde.

Die Schnitthaltigkeit von BG42 ist IMHO der von 440B,C und ATS-43 überlegen. Zumindest ist mir das bei anderen Messern aufgefallen.

Das waren meine Beweggründe für die Entscheidung. Und somit finde ich für es für die vom mir angedachte Nutzung praktischer.

Kommt halt immer auf den Einsatzweck an, gelegentlich wird es sicher auch praktischer sein, wenn man ein Messer auf einem Kieselstein scharf kriegt, es dafür aber wenig schnitthaltig ist oder eben zum rosten neigt.

Nun, jetzt habe ich es hier liegen, wie ich es bestellt habe, und die Praxis wird zeigen, ob diese Entscheidung richtig war.

;)
 
Zuletzt bearbeitet:

aqua

Mitglied
Genau, dafür ist das Messer einfach zu schön um hier "zerredet" zu werden.
Ich bin zwar kein Freund dieser diagonal verlaufenden Anschliffe aber er passt gut zum Gesamtdesign des Messers. Auf jeden Fall ist der Griff echt der Hammer!:super:
 

thommios

Mitglied
Wirklich zu schön zum "zerreden", muss aqua recht geben ! Mich spricht die völlige Harmonie des Messers spontan SEHR an (jedenfalls von der Ablichtung her), es FASST sich vermutlich auch prächtig an, ausgewogen und handschmeichlerisch denk ich mal ?! Sowas "sieht" man irgendwie sofort. Die Klinge dürfte bestimmt auch nicht ein Quentchen schmaler sein, würde sofort disharmonisch dann sich auswirken. Mit dem Messer würd`ich gerne mal längere Zeit in den Wald gehen, fürwahr.... Gratulation und Gruss dem "Macher" und dem stolzen Eigner !

:steirer: :steirer: :steirer:
 

Puppal

Mitglied
Das Ergebnis eurer Zusammenarbeit kann sich wirklich sehen lassen - das Messer ist einfach wunderschön. In meinem Augen 100% stimmig.

Viel Spaß damit! :)