Outdoormesser

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Isildur

Mitglied
Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja.
Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Feststehend.
Wofür soll das Messer verwendet werden?
Outdoor Holz-&"Küchen"arbeiten
Von welcher Preisspanne reden wir?
>150€ wenns geht
Wie groß soll das Messer sein?
Klingenlänge 8-9cm
Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
unbeschichtete Klinge Griff aus Holz oder Kunststoffe, nordischer oder schlichter Stil, nichts annährend martialisches
Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide
Leder/Kydex
Welcher Stahl darf es sein?
Rostträge sonst bin ich flexibel
Klinge und Schliff
Droppoint o.ä. mit Flachschliff oder leicht konvex

Also ich besitze bereits das Fällkniven F1 und das Eka Nordic H8 - zwei tolle Messer. Was will ich da noch? Beim F1 gefällt mir der rutschfeste Griff und die solide Qualität des Messers. Hätte nie Bedenken, damit einen Ast durchzuschlagen(mit nem Stock(batoning)). Dafür stört mich, dass der sehr konvexe Schliff und die mächtige Schneide bei feineren Arbeiten schon mal stört. Beim Eka gefällt mir die Optik und die gute Eignung für feinere Arbeiten, dafür bin ich mir nicht sicher ob ich dem Messer auch grobere Arbeiten zutrauen kann(Feedback hierzu wäre auch interessant).
Nun bin ich durch Zufall auf das Bark River Woodland gestoßen, welches mir sehr gut gefällt. Es hat auch eine starke Klinge und einen konvexen Schliff aber ich habe gehört, dass die Spaltwirkung nicht so stark sein soll? Irgendwie wirkt das Messer von den Photos und Videos her etwas filigraner auf mich als das F1, täuscht das?
Mir ist natürlich klar, dass ich kein feines Schnitzmesser haben kann mit ich auch Baumstämme spalten kann, mir geht es nur darum zwischen den beiden extremen einen für mich möglichst passenden Mix zu finden.

Da ich das Messer aber noch nie in der Hand hatte würde ich mich über Meinungen freuen.
Natürlich bin ich auch offen für andere Vorschläge.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hoss

Mitglied
Welcher Stahl darf es sein?
Rostträge sonst bin ich flexibel

Nun bin ich durch Zufall auf das Bark River Woodland gestoßen, welches mir sehr gut gefällt.

Das Woodland Special hat zumindest in dieser Ausführung eine Klinge aus A2 - das ist ein wundervoller Stahl, aber er ist nicht rostträge ;)
Wenn das ein Ausschlußkriterium ist, heißt es umsatteln oder umschauen/umhören, ob´s das Messer in z.B. 12C27 aufgelegt wurde/werden wird.

Grüsse
Hoss
 

Isildur

Mitglied
Mit rostträge meine ich, dass es mir nicht gleich wegrostet wenn es mal ne Nacht auf dem feuchten Boden liegt. Eigentlich bin ich ein sehr großer Freund von Kohlenstoffstahl aber es darf halt nicht zu schnell rosten, Anlaufen und Patina sind völlig ok.
Von dem was ich gelesen habe sollte A2 dafür ausreichend rostträge sein oder?
 

ibanezmike

Mitglied
Der A2 ist ein super Stahl imho! Ich mag den sehr und das Woodland Special ist ein kleines nettes Messerchen.......kann es dir nur empfehlen.
Meine erste Raktion nach dem Auspacken war: "Ui, das ist kleiner als gedacht" - aber im Field Test hat es sich super geschlagen.
Anlaufen tut es bei mir nur, wenn ich saure Dinge wie Obst schneide und die Klinge dann nicht mit Wasser spüle und abtrockne. Ansonsten hab ich keinerlei Probleme mit A2 und Rost ist bis jetzt gar nicht!
Rattenscharf zu schärfen, leicht zu pflegen und trotzdem ein "Kohlenstofftahl" - die Jungs von Bark River habens drauf! :hehe:

Hoffe damit geholfen zu haben
LG Mike
 

Isildur

Mitglied
Vielen Dank für die Erfahrungen. Wie siehts denn mit der Spaltwirkung bzw. Feinarbeittauglichkeit des Messer aus? Wenn ich damit einen Apfelschneide wird der dann geschnitten oder gespalten(wie beim F1) und wie verhält sich das Messer bei feineren Schnitzarbeiten(ala Featherstick oder so)? Das ist für mich eigentlich der ausschlaggebende Punkt, ob das Messer da noch etwas mehr kann als das F1, etwas filigraner einsetzbar ist.

edit
Eine andere Frage wäre noch das Griffmaterial. Interessieren würde mich vor allem Maroon Linen Micarta oder eines der Hölzer wobei ich eigentlich kein so großer Freund von Tropenholz bin aber Quilted Maple natürlich gleich das teuerste ist. Gibt es außer in Optik und Preis wirkliche Unterschiede außer, dass Holz von Zeit zu Zeit ein wenig Pflege braucht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Isildur

Mitglied
So habe eben das Bark River Woodland Special mit einem Griff aus Desert Ironwood bestellt. Hab nen günstiges Angebot gefunden und freu mich schon.:)
Vielen Dank für die Hilfe:super:
 

smeagolvomloh

Mitglied
Dann werfe ich mal wieder ein Puli in die Diskussionsrunde:

Puli B2 Cocobolo

Balliger Schliff, aber kein "Spalter", Küchenarbeiten lassen sich damit ganz hervorragend erledigen.

Handlage für mittelgroße Hände genial.

Die Farbe des Cococbolo-Holzes ist in natura dunkler.

Sehr ziviles Aussehen.

Sehr gut verarbeitete Lederscheide.

Handarbeit aus Ungarn. Der Schöpfer (Herr Szabados) hat die Wärmebehandlung im Griff und die Spiegelpolitur ist vorbildlich.

Zum "Hacken" weniger geeignet (recht harter Stahl, zu kurz und der größte Teil des Gewichtes liegt im massiven Griff).

P.S.
Uups - der Beitragsersteller hat ja schon was gefunden. Ich sollte so früh am Morgen die Augen wohl besser aufmachen.
 

tommäs

Mitglied
Das puli kannte ich bisher nicht, aber mit ebenholzgriff - zum verlieben.
Habs bestellt:steirer: und bin saugespannt, danke ...:super:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.